So ein Mist - Zytomegalie+Ringelröteln negativ, was nun?! *lang*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von findekind 07.01.11 - 11:16 Uhr

Hallo liebe Mitschwangeren,
ich hatte so gehofft, dass das Ergebnis anders ausfallen würde aber habe eben durch Anruf bei meiner FÄ erfahren, dass ich für Zytomegalie und Ringelröteln keinen Immunschutz habe....

Ich hatte diese beiden Tests erstmal als Igel-Leistungen selbst bezahlt,weil ich über den "normalen Weg" (also über den Arbeitgeber und Betriebsarzt) nicht informiert war, aber dennoch vorher wusste (bzw. hier bei Urbia gelesen hatte), dass ich teilweise im "Gefahrenbereich" arbeite, also mit Kindern unter 3 Jahren sowie mit behinderten Kindern, die SEHR stark speicheln (bin Sprachheilpädagogin).

Nun mache ich mir zum einen echt Gedanken - bin ja "schon" in der 10.Woche und habe die ganze Zeit weiter in den Einrichtungen gearbeitet.

Zum anderen: ich habe einen "offenen Stundenvertrag", mir werden also nur die Therapien ausgezahlt,die ich auch tatsächlich gearbeitet habe (Egal, wie viele Therapien eigentlich auf meinem Plan stehen). Wenn ich nun aus den Einrichtungen raus genommen werde, in denen für mich eine Ansteckungsgefahr besteht, wären das ca. 40% weniger Arbeitsstunden... Ist mein Arbeitgeber nun verpflichtet, mir ersatzweise Arbeit zu "beschaffen"? Das wäre ja sonst ein finazieller Verlust für mich.

Und wie ist überhaupt der weitere Weg jetzt? Sofort den Arbeitgeber über die Schwangerschaft informieren? Habe ich bisher noch nicht getan.
Weiß nicht mal, ob es bei uns einen Betriebsarzt gibt.... #kratz

#danke Und LG! #winke
Findekind


Beitrag von mainecoonie 07.01.11 - 11:21 Uhr

Ich würde den Arbeitgeber informieren. Er muß sich da auskennen und dir einen sicheren Arbeitsplatz bieten.
Wie das in deinem Fall finanziell zu regeln ist, weiß ich leider nicht, da ich in einer KiTa arbeite und ein BV bekommen hab. Allerdings wegen Mumps...

Viele Grüsse,
mainecoonie mit Babyschnipper 18+1

Beitrag von findekind 07.01.11 - 12:45 Uhr

#danke für Deine Antwort!
Oh, Mumps habe ich garnicht testen lassen. Ich rufe gleich meinen AG an -sie müsste ja eigentlich bescheid wissen...hoffe ich #schwitz (ist halt "nur" ne kleine sprachtherapeutische Praxis)

LG! Findekind

Beitrag von unipsycho 07.01.11 - 11:25 Uhr

Es ist schon richtig, dass sich der Arbeitgeber auskennen muss, aber ich würde mich zusätzlich an deine Handwerkskammer (oder wie das heißt) wenden.
Außerdem bei deiner Krankenkasse fragen, wie das mit Lohnfortzahlungen aussieht.

Das ist natürlich blöd, dass du nur die Stunden bezahlt bekommst, die du auch arbeitest, aber ich dachte, da gibts auch eine Lösung für.

Wenn dir Krankenkasse und Kammer nicht helfen können, dann frag auch mal bei Pro-familia an.

Beitrag von findekind 07.01.11 - 12:42 Uhr

#danke für Deine Antwort,Pro Familia ist ein gter Tipp!!!
Eine Handwerkskammer gibt es für meinen Berufsstand nicht - ist ja auch kein Handwerk. Ob der Berufsverband sich da irgendwie auskennt bezweifle ich.... #schwitz
Wenn man ein Beschäftigungsverbot bekommt, zahlt ja, meine ich erstmal der AG das volle Gehalt weiter und nicht die KK, diese doch nur bei Krankheit, oder?

LG,Findekind

Beitrag von elli-pirelli1704 07.01.11 - 11:26 Uhr

Hallo...

ich habe angeblich auch kein Rötelnschutz. Obwohl ich Röteln hatte!

Die Werte die dort bestimmt werden sind NORMWERTE. Sobald man da drunter liegt, hat man keinen Immunschutz.

Ich würde den AG sofort informieren und ggf. ein Berufsverbot einholen. Impfen lassen würde ich mich nciht.

Habe mich von Kindern und grösseren Menschenmassen ferngehalten.

dir alles gute!!!

Beitrag von findekind 07.01.11 - 12:37 Uhr

#danke für Deine Antwort!
Bei mir geht es aber um Ringelröteln (Parvovirus), das ist ein anderes Virus als Röteln. Und da ich zwar Titer habe (habe wohl irgendwann schonmal eine Infektion durchgemacht), dieser aber zu niedrig ist,um eine erneute Ansteckung zu verhindern, bin ich nun gefährdet (Da ich u.A. auch in KiTas eingestzt bin)

Mein Rötelnschutz ist ausreichend.

LG, Findekind

Beitrag von eisblume31 07.01.11 - 11:33 Uhr

Hallo,

ich hab das gleiche Problem wie du. Leider kann man sich ja werder gegen Cytomegalie noch gegen Ringelröteln impfen lassen. Ich bin Grundschullehrerin und wurde von meinem Schulamt aufgefordert, mich gegen Ringelröteln testen zu lassen. Ich hatte dort (zum Glück) schon in der 8. Woche Bescheid gegeben und bekam sofort die Aufforderung. Hätte ich bis zur 12. Woche gewartet, wäre der Test noch später gemacht worden.
Als das negative Ergebnis kam, durfte ich mit sofortiger Wirkung meine Klasse nicht mehr betreten und keine Kinder unter 10 Jahren mehr unterrichten. Seitdem bin ich an unserer Schule für Verwaltungsaufgaben eingesetzt....
Informiere deinen AG auf alle Fälle!!!
Viel Glück!
Eisblume

Beitrag von findekind 07.01.11 - 12:39 Uhr

#danke für Deine Antwort!
Oh je, wenn ich nicht mehr mit Kindern unter 10 arbeiten darf, kann ich eigentlich gleich ins Beschäftigungsverbot gehen :-( ...
Ich rufe nachher gleich meinen AG an.

LG, Findekind