Geschwisterchen oder Einzelkind???

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von -tini- 09.01.11 - 19:22 Uhr

Hallo!

Ich weiß da kann mir keiner helfen, aber anderer Leute Meinungen können ja doch mal ganz interessant sein.
Unsere Maus ist jetzt 20 Monate alt. Erst wollten wir immer nur ein Kind. Haben uns spontan im Mai für ein zweites entschieden. Hatte daraufhin leider in der 12 SSW im Juli eine Fehlgeburt. Dann hatten wir für uns wieder entschieden das es bei unserer Maus bleiben soll. Nun fragen wir uns wieder: noch ein zweites?
Einerseits finde ich es schön wenn unsere Maus nicht alleine ist, andererseits genieße ich es wie ich mich um sie kümmern kann. Man hat halt doch mehr Zeit und ich finde es auch sehr schön mich intensiver mit ihr zu beschäftigen.
Ich weiß halt grad nicht so recht. Es geht wirklich nicht um die Angst einer evt. erneuten Fehlgeburt.
Manchmal denke ich: Los probieren wir es. Aber reicht das? Wenn ich es aber gar nicht wollen würde, würde ich das dann so denken?
Ich würd mich über eure Erfahrungen freuen.
-tini-

Beitrag von gh1954 09.01.11 - 19:49 Uhr

Diejengen, die ein Einzelkind haben, werden dir dazu raten (ich kann einem Kind mehr bieten als mehreren).

Diejenigen, die mehr als ein Kind haben, werden dir dazu raten (die elterliche "Kümmerei" wird irgendwann lästig und erdrückend, alle Erwartungen lasten auf einem Kind, Geschwister zu haben, ist schöner).

Ich denke, auch nach vielen Antworten hier wirst du nicht schlauer sein. :-)

Beitrag von elcheveri 09.01.11 - 20:02 Uhr

Hallo
wie meine Vorschreiberin schon sagte....Du wirst hier viele Meinungen hören....
Unser Sohn wird im März 3 und ich wollte eigentlich immer mind 2 Kinder...leider hab ich 2 Eileiterss hinter mir und die Wahrscheinlichkeit das ich über den normalen Weg nochmal schw. werde liegt bei ca 10% das ist nicht wirklich viel.....
Ich konnte mich lange nicht damit abfinden das diese Entscheidung mir einfach so abgenommen wird,deshalb haben wir so entschieden......Wir werden es nochmal versuchen,wenn es klappt ist es natürlich echt toll,wenn es wieder eine Eileiterss werden sollte dann wird Henry leider ein Einzelkind bleiben.......
Was ich Dir sagen will ist..hör auf Dich und Dein Herz...ich finde Kinder sind ein so wunderbares geschenk da sollte es noch viele von geben #winke
Lg Eva

Beitrag von barbarelle 09.01.11 - 20:06 Uhr

Hallo Tini,

aus medizinischen Gründen musste es bei uns bei einem Kind bleiben. Mein zweites habe ich sehr schmerzlich verloren.

Meinem Einzel-Kind geht es nicht schlecht aber sie leidet selbst an dem Umstand keine Geschwister zu haben.

Ich bin selbst mit Geschwistern gross geworden und trotz der kleineren und grösseren Reibereien in jungen Jahren - möchte ich keinen mehr missen. Wir verstehen uns zum Glück sehr gut.

Allein unter diesem Aspekt tut mir mein Kind leid, weil sie ja dies nie haben wird. Viel Verantwortung - auch für die "alten Eltern" - könnte auf ihr lasten. Andererseits kann sie ja selbst eines Tages eine grosse Familie gründen ;-)

LG
Barbarelle

Beitrag von chaosotto0807 09.01.11 - 20:37 Uhr

hallo,

mein mann und ich sind beide einzelkinder (mein vater hat erneut geheiratet als ich 10 jahre alt war und ich bekam 2 stiefschwestern)...wissen also wie es ist immer alleine zu sein...

von daher stand bei uns immer fest, dass wir auf jeden fall 2 kinder haben wollen....einfach, dass sie nicht immer alleine sind....sie lieben und sie "schlagen" sich, aber das ist total normal ;-) und wir würden es auf jeden fall wieder so machen!

ein anderes bsp ist eine freundin (5 jahre) unserer tochter, die ständig jammert (wenn ich meine tochter bei ihr vom spielen abhole oder umgekehrt ;-)) warum sie denn keine geschwister habe....sie würde sich so sehr eine schwester oder einen bruder wünschen, da sie oft mals alleine spielen muss (oder eben mit mama oder papa).

LG mareike #winke

Beitrag von jule2801 09.01.11 - 20:51 Uhr

Hallo Tini,

ich habe selber vier Kinder und würde keins davon missen wollen. Allerdings weiß ich noch genau, wie der Schritt vom ersten zum zweiten Kind war! Alleine schon den richtigen Zeitpunkt zu finden (den es ja bekanntlich sowieso nie gibt) und dann waren da eigentlich immer Zweifel. Als ich noch nicht schwanger war, war es immer dieses Gefühl ob jetzt wirklich der richtige Zeitpunkt ist und als ich dann schwanger war, hatte ich immer mal wieder das Gefühl ob diese Entscheidung wirklich richtig war!

Letztendlich ist es auch heute noch so! Wie gesagt, ich habe 4 Kinder (und mehr werden es ganz sicher nicht!!!) und hin und wieder sitze ich immer noch da und frage mich, wie wir das alles auf die Reihe kriegen sollen, vorallem wie wir jedem Kind die nötige Aufmerksamkeit schenken können.

Lange Rede kurzer Sinn, was ich damit sagen wollte ist, dass Zweifel immer da sein werden, egal wie ihr euch entscheidet.
Bleibt euer Kind alleine, werdet ihr euch immer mal wieder fragen ob dieses oder jenes Problem vielleicht nicht aufgetreten wäre wenn ein Geschwisterchen da gewesen wäre. Kommt ein Geschwisterchen gilt das gleiche.

Ihr werdet euch nie sicher sein.

lg Jule!

Beitrag von sillysilly 09.01.11 - 21:34 Uhr

Hallo

ganz einfach bin selbst Einzelkind und habe mir geschworen mein Kind wird nie Einzelkind sein :-p

Mir ging es nie schlecht, war immer behütet, geliebt, gefördert und gefordert.

Aber es war niemand - mit mir - da -
Ich stand meiner Mutter alleine gegenüber, war in ihrem Fokus, sollte Erwartungen erfüllen, war Ansprechpartner u.s.w. es drehte sich um mich,
eigentlich immer im Guten - aber ich war immer im Blickpunkt, im Interessenfeld.

Ich glaube einfach, daß es sich bei mehr Kindern einfach verteilt.
Ich habe drei Kinder - da muß vieles einfach laufen, ich kann nicht nur bei einem Kind verweilen und jeder muß sich in der Familie einbringen.
Ich komme gar nicht in die Versuchung mein Kind wie ein goldenes Ei zu behandeln, weil dazu gar nicht die Zeit ist.

Noch dazu liebe ich es zu sehen:
wie meine Kinder sich haben, sich kuscheln, streiten, füreinander einstehen

schon wenn sie sagen, daß ist meine Schwester ..... oder das ist mein Bruder ..... mit stolzgeschwellter Brust, oder Händchen halten über die Straße laufen ----- #verliebt
z.Z. legen die Großen sich auf den Boden und der kleine 1,5 Jahre kuschelt sich auf sie, robbt über sie - und alle lachen sich kaputt
Sowas hatte ich nie

Sie streiten auch, schlagen sich, reiben sich - aber sie haben nie das Gefühl alleine zu sein

Turngruppe, Urlaub, Kindergarten, bei Freunden, bei Familie, Einkaufen ect. bei allem sind sie nicht allein, sie gehen im Familienverband - das stärkt ungemein

Man ist unabhängiger von Freundschaften - emotional ist da einfach jemand ...


Ich war ein superglückliches Einzelkind, trotzdem habe ich mich allein gefühlt
und je älter ich wurde umso mehr verstärkt sich dieses Gefühl.


Grüße Silly

Beitrag von pu-tschi 09.01.11 - 22:06 Uhr

Hallo!

Ich bin selbst Einzelkind, hatte eine schöne, aber einsame Kindheit, war oft alleine mit Erwachsenen.

Als vor einem Jahr mein Vater starb, war ich so alleine wie nie zuvor.

Ich habe mir geschworen, sowas meinem Kind nicht anzutun- für mich wars traurig ohne Geschwister.

Lg, Putschi (mit Domi, 2 und Anna, 5 Monate)

Beitrag von miba23 09.01.11 - 22:40 Uhr

Hallo,

ich selbst habe 3 ältere Brüder, mein Mann hat eine jüngere Schwester. Wir wollten daher auch immer 2 Kinder haben. Unsere Maus is nun 4 Jahre und dank einer ICSI können wir uns an ihr erfreuen. Leider hat es bisher nicht mit einem 2. Kind geklappt.

Klar kann man einem Kind vielleicht mehr bieten, aber ganz ehrlich, ich würde so gern ein 2. kind haben und ich bin mir trotz der Zweifel sicher, dass man auch bei 2 Kindern keines vernächlässigen würde. Und unsere Freunde (die meisten haben 2), zeigen das auch als gutes Beispiel.

Also traut euch, eure Maus freut sich ganz sicher über ein Geschwisterchen.#pro

Beitrag von schneefrau28 09.01.11 - 23:08 Uhr

Hallo -tini-

mein Sohn wird womöglich Einzelkind bleiben. Auch wenn es meinen Mann nicht passt. Ich habe in der Vergangenheit schlechte Erfahrung gesammelt die ich bei einem zweiten Kind erst recht nicht schaffen könnte. Ich kenne viele Elternpaare die nur ein Kind haben und kein weiteres wünschen. Na und? Du und dein Mann seit verantwortlich und nicht die anderen.

Gruß

Beitrag von zahnweh 10.01.11 - 02:04 Uhr

Hallo,

nun eigentlich hätte ich schon gerne ein zweites oder drittes. Allerdings fehlt mir die biologische zweite Hälfte dazu und für weitere Kinder würde ich gerne auch eine Partnerschaft dazu haben. Ist halt doch schöner. Aber nun ja, so geht es auch...

Kurzer Abstand hätte mich schon gefreut. Jetzt werden mindestens 4 Jahre dazwischen liegen oder sie bleibt doch Einzelkind. Das wird sich zeigen.

Alles hat seine Vor-und Nachteile. So sehr ich mir weitere Kinder wünsche, erzwingen werde ich es nicht. Ich genieße, wie es jetzt ist und freue, wenn es sich ergibt. Wenn nicht, schade. So kommen wir auch zurecht.

Und was nicht ist, kann ja noch werden.

Was ich mir bewusst halte: sie wird größer werden. Noch braucht sie mich sehr, doch mit der Zeit wird sie flügge werden und mich anders brauchen. ;-)

Beitrag von yve1978mar1965 10.01.11 - 13:18 Uhr

Wir haben eine 7 jährige Tochter und sie ist ein Einzelkind. Ich hätte gerne noch ein zweites Kind, lasse es aber aus Vernunftsgründen (mein Mann ist schon 45 und will nicht noch mal von vorn anfangen, gesundheitliche Probleme bei mir und ich finde altersmässig wären die Kinder dann jetzt schon so auseinander das es doch irgendwie Einzelkinder wären).

Es gibt wie immer Vor und Nachteile. Vorteil ist ganz klar das man sich auf das eine Kind konzentrieren kann und sich und die Zeit nicht zerteilen muss. Und es gibt keine Geschwisterstreitereien im Haus (das war bei mir und meinem Bruder recht extrem).
Nachteil ist ganz klar das das Kind oft alleine ist. Wir wohnen in einer Kleinstatt mit ca. 2000 Einwohnern und unser Kind ist das einzige Einzelkind in ihrem Alter. Die normalen Schultage etc. ist sie völlig glücklich und beschäftigt, aber in den Ferien und am Wochenende sind alle immer in ihren Familien und unser Kind allein (klar mit uns Eltern, aber das ist eben was anderes). Leider wohnen in der Nachbarschaft auch keine Kinder in ihrem Alter. Wir versuchen mit unserer Tochter viel zu unternehmen - aber ehrlich: Mit Mama und Papa in den Zoo, eislaufen oder schwimmen zu gehen macht einfach nicht so viel Spaß als wär noch ein Kind dabei. In den Urlauben das gleiche!
Wir versuchen unserer Tochter immer Umgang mit Freunden zu gewähren, sie darf jederzeit Freunde zu sich einladen oder selber auch woanders hin gehen so oft es eben möglich ist. In der Schule geben wir sie extra in die Nachmittagsbetreuung (wäre nicht nötig da ich von zu Hause aus arbeite) damit sie Kontakte hat. Gott sei Dank ist sie bei allen Kids sehr beliebt.

Lange Rede, kurzer Sinn: wenn ein zweites Kind dafür "sorgen" soll das eines nicht "allein" ist, dann sollte der Altersunterschied nicht zu groß sein. Denn wichtig ist dann das Geschwisterkind eigentlich nur im Alter von 3 bis 10 Jahren. Davor sind die Eltern das wichtigste und danach die Freunde.

Beitrag von yve1978mar1965 10.01.11 - 13:22 Uhr

Noch zu bedenken gebe ich folgende Geschichte:
Meine Freundin wollte gerne noch ein zweites Kind als die Große 3 war. Nun hat sie die Große, jetzt sechsjährige und DRILLINGE (keine Hormonbehandlung etc.) die zwei Jahre alt sind dazu. DAS hatten sich die Eltern anders vorgestellt! Und nun ist die Große praktisch auch Einzelkind denn die Drillis sind eine eingeschworene Gemeinschaft und die Eltern müssen sich Zeit für die Große nun natürlich freikämpfen!

Beitrag von sumalie72 10.01.11 - 19:54 Uhr

Hallo Tini

Ich bin viel zu egoistisch fuer ein Kind. Ich habe 2 Kinder. 2 Jungens im alter von 5 und 6 Jahren. Ich habe das grosse Glueck dass die beiden die besten Freunde sind. Sie machen einfach alles zusammen. Sie spielen so schoen zusammen.

Ich finde wenn man nur ein Kind hat dann muss man viel mehr sich um das Kind kuemmern. Ich moechte nicht sagen dass ich mich nicht um meine Kids kuemmer, aber immer mit Mama spielen ist doch bloed?

Naja, so sehe ich das halt.
Gruss
Heike

Beitrag von gemababba 10.01.11 - 20:11 Uhr

Nun ich denke das muß jeder für sich selber entscheiden !

Mein Sohn ist 7 Jahre und wie ein Einzelkind und meine 2 kleinen sind grad mal 11,5 Monate auseinander , ich würde dir raten wenn noch ein Kind dann kein zu großen Altersunterschied sonst hast du 2 Einzelkinder und ich weiß nicht was besser ist :-)

ich komme aus einer großen Familie daher war für mich klar wenn Kind dann nicht nur eins zwei drei .... :-)
mal schauen was noch kommt !

LG jenny

Beitrag von pretty.kitty 11.01.11 - 22:19 Uhr

Hallo,
ich bin Einzelkind und noch heute froh, meine Eltern ganz für mich zu haben #herzlich und dem Geschwisterstreit "entronnen" zu sein ;-) Ich finde, dass die Vorteile von Einzelkindern überwiegen. Einsam musste ich mich nie fühlen, weil ich schon immer ein seeehr enges Verhältnis zu meinen Eltern hatte. So wie du es beschreibst, man kann sich seinem einzigen Kind viel intensiver widmen und das haben wir alle drei genossen. Man sollte auch unterscheiden zwischen einsam und allein, ich habe gelernt, mit mir selbst glücklich zu sein und auch mal ohne Gesellschaft klarzukommen, das nützt mir jetzt als Erwachsene viel und mit Geschwistern wäre ich bestimmt unselbstständiger.

Ich glaube, vieles wäre nicht so toll gelaufen, wär ich kein Einzelkind.

Schau mal hier: #paket http://www.geschwisterlos-gluecklich.de.vu

Beitrag von simisa 12.01.11 - 20:35 Uhr

Hallo,wenn deine Kleine erst 20 Monate ist, musst du das doch nicht jetzt entscheiden. Warte doch einfach ab,ob sich in den nächsten Jahren der Kinderwunsch bei euch noch mal regt.
Der Altersabstand ist sekundär, in erster Linie müsst ihr bereit sein.
Nur aus Prinzip, weil das erste sonst einsam sein könnte, würde ich kein Kind bekommen. Immer dieses Argument Spielkameraden zu haben und als Einzelkind einsam und unglücklich zu sein halte ich für sehr oberflächlich.
Ich hatte 2 Geschwister und habe mir nichts sehnlicher gewünscht, als ein Einzelkind zu sein. Mit meinen Greschwistern hab ich hauptsächlich gestritten, auch heute haben wir kaum Kontakt.
Ich selber habe auch drei Kinder und meine beiden Grossen waren alles andere als begeistert, als das dritte kam. Mein Sohn hat geweint und gesagt, dass er keine Geschwister mehr möchte. Meine beiden Grossen verstehen sich allerdings gut.
Ich denke beide Varianten haben ihre Vorteile und falsch machen kannst du nichts, ausser ein Kind zu bekommen, das du nicht wirklich möchtest und nur bekommst, weil es Usus ist nach 2 bis 3 Jahren noch mal nachzulegen.