schmeißt 10 mal sein schnuller ausm bett, wie reagieren???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von agra 10.01.11 - 13:35 Uhr

huhu

seit gestern abend haben wir probleme mit dem zu bett bringen.

emilian ist am do 2 jahre geworden.die tage war viel los....
aber an den tagen ist er normal is bett.hat ein wenig länger noch mit seinen tieren erzählt, aber sonst wie immer.

gestern waren meine neffen da.die sind recht wild und laut.
deshalb hab ich das jetzt mal da drauf geschoben.aber heut mittag nun auch wieder.

meint ihr es hängt trotzdem zusammen mit den letzten tagen?

er wirft seit gestern ständig seinen schnuller aus dem bett, und dann weint er nach ihm weil er ohne doch nicht so kann, dann gehen wir rein und geben ihn den.

aber das hat er sich wohl gemerkt.jedenfalls wiederholt er das heut mittag wieder

was macht ihr in solcher situation

er macht es ja mit voller absicht

danke und lg

Beitrag von pipers 10.01.11 - 13:39 Uhr

Hallo..

Na, da lasst ihr euch ja schön zum affen machen ;-)

Ich würd ihm den einfach nicht mehr geben wenn er ihn rausschmeisst. Also schon zum einschlafen geben aber so bald er ihn weg wirft, den Schnuller wegnehmen.
Meine Tochter wird nächste woche 2 Jahre alt und ich finde dass kann man den Kindern schon erklären.



Lg

Beitrag von fernweh123 10.01.11 - 13:41 Uhr

#pro das unterschreibe ich so #pro
unsere Maus ist 2 Jahre und 2 Monate

Beitrag von nightwitch 10.01.11 - 13:39 Uhr

Hallo,

wenn meine Beiden etwas mit voller Absicht machen, kommen die Sachen weg.

Dein Sohn ist mittlerweile alt genug um die Konsequenzen seines Handelns zu kapieren: schmeißt er den Nuckel weg, ist er weg. Ganz einfach.

Ich würde ihm den Nuckel maximal einmal wieder geben und ihm dabei sagen, wirft er ihn wieder weg, nimmst du ihn mit aus dem Zimmer.

Und ja, dann lass ich meine Kinder auch brüllen. Ich setz mich aber dann zu ihnen um ihnen zu zeigen, dass ich sie nicht alleine lasse. Aber trösten oder sogar die Sache wieder geben gibt es dann nicht.

Gruß
Sandra

Beitrag von liz.lemon 10.01.11 - 13:40 Uhr

Hm, da hätte ich mehrere Ideen:

1) Schnuller mit einer Schnullerkette an seinem Pyjama befestigen
2) mehrere Schnuller aufs Kopfkissen legen, in der Hoffnung, dass er sich dann einen anderen nimmt
oder
3) nutze die Gelegenheit, ihm den Schnuller gleich ganz abzugewöhnen und gib ihn nicht zurück

#hicks

Viel Erfolg!
Liz

Beitrag von pauli1983 10.01.11 - 13:50 Uhr

Ich würde es einmal erklären. Wenn du den Schnulli wegschmeißst, dann ist er gleich ganz weg. Und dann auch wirklich wegnehmen. Mélodie hat es auch schon durch. Den Schnulli bekam sie dann nach etwa 5 Minuten wieder und dann war gut.

Beitrag von rmwib 10.01.11 - 13:53 Uhr

Ich bin dann so, dass ich es einmal mitmache und ihm Bescheid gebe, dass ich nur einmal aufhebe, was er umher wirft und das klappt ganz gut, nachdem er denn mal im Zorn sein Brötchen weg warf und ein neues wollte aber nicht kriegte... Ich sammel auch umhergeworfenes Spielzeug in einer Tüte --- wenn er noch was behalten will schmeißt er das also schlauerweise nicht umher.

Beitrag von emeri 10.01.11 - 19:40 Uhr

hey,

also 10 mal könnte mein zwerg seinen schnuller nicht schmeißen. einmal wird er aufgehoben und zurückgegeben, beim zweiten mal schmeißen wird erklärt, dass dies das letzte mal war. beim dritten mal wird der schnuller nicht mehr aufgehoben. was aus dem bett mit absicht rausgeworfen wird, bleibt draußen - aus.

zwerg ist jetzt 20 monate alt und versteht das sehr wohl. ich werde ja auch nicht böse dabei oder schimpfe. warum denn auch. mir persönlich ist der schnuller ja auch egal, ich will ihn ja nicht haben. es wird nur ruhig erklärt, dass er bei nochmaligem rauswerfen nicht mehr gebracht wird. anfangs war er etwas baff deswegen, dann zornig und siehe da, mittlerweile wird der schnuller nicht mehr rausgeworfen. :-)

mit zwei jahren versteht dein kind mit sicherheit, was da passiert. lasst euch nicht veräppeln :-) (bei hunden nennt man das spiel übrigens "apportieren" ;-) ).

lg

Beitrag von cludevb 10.01.11 - 22:24 Uhr

Hi!

Was ich in der Situation gemacht habe?
Schnullerkette knapp über Brusthöhe an den Schlafsack genäht :-P

Super um ranzukommen, unmöglich um sich das um den Hals oder so zu wickeln (dazu sind sie ja eh extra zu kurz gemacht).

Thema erledigt ;-)

LG Clude mit Kidz (4 und 1,5)

Beitrag von anouk1980 26.04.11 - 23:11 Uhr

Hallo,

echt gute Idee, sollte ich mir mal merken. Mein Kleiner macht das nämlich auch zeitweise.

Was ich aber an dieser Stelle echt noch los werden muss: ein 2 jähriger versteht garantiert noch nicht solche Zusammenhänge wie Ursache und Wirkung um diese bewusst einzusetzen!!!!! Wie dies in den oberen Antworten erklärt wurde.
Diese Fähigkeit des Denkens entwickeln Kinder erst ab 3 bis 4 Jahren.

Das ist Fakt, auch wenn wir als Erwachsene in die Handlungen der Kleinen meist mehr hineindeuten.
Also bitte nicht etwas erwarten, was die Kleinen noch nicht können.