Wie ein Klappmesser... natürliche Geburt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von alabama1077 11.01.11 - 13:55 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich komme gerade vom FA. Meine Kleine ist immer noch zierlich und liegt wie ein Klappmesser mit dem Popo nach unten in meinem Becken..

Der FA meinte zunächst einmal, dass sie sich wohl nicht mehr drehen wird... :-( Kann mir da jemand Mut machen?

Zum anderen hat er mir empfohlen, die Geburt natürlich zu versuchen. Leider macht das Krankenhaus in meiner Stadt das nicht. Ich müsste in die Klinik nach Duisburg und das sind so ca. 35 km. In "unserem" Krankenhaus wären wir in 5 Minuten...

Ich bin grad echt durcheinander und weiß grad echt nicht, was richtig und was falsch ist...

Kann mir jemand von Euch Mut machen oder mir einen Rat geben?

Danke schonmal!

Alabama 31+3

Beitrag von beat81 11.01.11 - 13:56 Uhr

Huhu, erstmal noch abwarten. Sie kann sich natürlich noch drehen. 35 km finde ich jetzt nicht zu weit weg. Würde auf jeden Fall eine natürliche Geburt versuchen.

LG beat

Beitrag von sweetstarlet 11.01.11 - 13:57 Uhr

huhu

in der 32 ssw lag meine auch mit popo unten, dann 33 oder 34 ssw, hat sich schmerzhaft gedreht. keine angst.

mein kh is auch 45 km entfernt, das nähere 15 km, aber ich würd in das gehen was BEL geburten macht,wenn du dich für entscheidest.

aber noch kanns sich locker drehen. was dein FA da sagt is doch dumm

Beitrag von alabama1077 11.01.11 - 14:04 Uhr

Danke :-)
Er meinte, dass sie sich nicht mehr dreht, weil der Popo schon ein bisschen ins Becken gerutscht ist...
Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf!!!! :-)

Beitrag von nic10704 11.01.11 - 14:26 Uhr

Mein kleiner lag bis am Wochenende auch genau so im Becken... und zwar nicht nur ein bisschen im Becken, sondern schon richtig TIEF....

Trotzdem hat er sich obwohl mehrere Ärzte und die Hebi meinten er dreht sich garantiert nicht mehr... der kerl ist weder klein noch zierlich und beansprucht den kompletten platz in meinem dafür kleinen Bauch (ich bin grad mal 1,50).

So, wie gesagt, war am montag beim FA und siehe da... gedreht bei 36 +0

Bei 31 + haben sich etliche noch net gedreht.. da war ja die hälfte aller bei uns im GVK noch "falsch " rum gelegen.



Beitrag von kerstini 11.01.11 - 13:59 Uhr

Also ich finde 1. 35 km auch überhaupt nicht weit (wir haben knapp 40km) und 2. hast du ja noch massig Zeit das sich deine Maus dreht!

Bis zur 34.SSW muss sich da gar nichts getan haben und selbst danach kannst du es mal z.B. mit Moxen versuchen.

Mach dir selber nicht zuviel Streß und lass deiner Maus noch etwas Zeit.


Kerstin mit #stern Madita & #stern Leo + #stern12.SSW + Ida 39.SSW #verliebt

Beitrag von alabama1077 11.01.11 - 14:05 Uhr

Danke :-)
Ich werde es mit der Taschenlampe und der indischen Brücke mal probieren und nochmal die Hebamme anrufen!

Beitrag von svenja.490 11.01.11 - 13:59 Uhr

Hallo!
Immer mit der Ruhe, hauptsache dein Kind kommt irgendwie gesund da raus :-D

Also meine Hebamme hat jetzt gesagt, dass sie sowas anbieten, wodurch sich 50 % der Kinder doch noch drehen können. Das wird irgendwie mit einer Zigarre gemacht, die kurz an den kleinen Zeh gehalten wird und dieser Reiz löst oftmals das drehen aus. Die meinte, dass die 32. ssw der richtige Zeitpunkt dafür wäre. Erkundigedich doch mal bei ein paar Hebammen, ob die sowas auch anbieten. EIn Versuch ist es doch Wert.
Ich wünsche dir alles Gute und mach dich nicht verrückt, bis jetzt ist jedes Kind irgendwie rausgekommen.
Viele Grüße
Svenja

Beitrag von alabama1077 11.01.11 - 14:06 Uhr

Danke! Dieses Moxen macht meine Hebamme erst in der 36. SSW oder so... Hoffentlich ist es dann nicht zu spät!!!

Beitrag von asturis 11.01.11 - 13:59 Uhr

hallo,

also ich bin der Meinung, das sich dein Baby durchaus doch noch drehen könnte. und falls nicht, gibt es da nicht ein paar Methoden wie man versuchen könnte, das Baby zum drehen zu bewegen? Moxen oder äusserliche Wendung oder so??#gruebel

lg, Asturis mit Eric (24.01.08) und Strampelinchen (ET 29.04.2011)

Beitrag von mama-von-marie 11.01.11 - 14:11 Uhr

Hallo,

einfach noch etwas warten.
Meine Dicke hat sich - von mir unbemerkt- in der 31.Woche gedreht.

Beitrag von steffken80 11.01.11 - 14:16 Uhr

Hallo,

will dir jetzt keine Angst machen, aber vielleicht mal einen Erfahrungsbericht einer Freundin von mir.

Der Kleine lag damals auch den Hintern nach unten und alle versuchten sie immer dazu zu überreden es mit einer natürlichen Geburt zu versuchen. Sie hat sich da aber total gegen gestreubt, wurde richtig eklig (so kenne ich sie eigentlich gar nicht). Hat sich dann ein Krankenhaus gesucht so wie einen KS gemacht haben. Danach wurde ihr dann von den Ärzten gesagt, dass der Kleine die Nabelschnur um den Hals hatte und sich deshalb nicht mehr gedreht hat. Hatte sie ihn auf normalen Wege bekommen, dann hätte er sich wohl strangoliert.

Sie scheint es damals irgendwie gahnt zu haben und war sich total sicher, dass sie auf keinen Fall eine natürliche Geburt haben wollte.

Sowas kommt natürlich ganz selten vor, aber ich würde mir an deiner Stelle mehre Meinungen bei unterschiedlichen Ärzten einholen.

LG und alles Gute
STeffken

Beitrag von srilie 11.01.11 - 14:23 Uhr

Mit solchen Aussagen wäre ich vorsichtig. Was passiert wäre, weiß kein Mensch. Meine Tochter hatte die Nabelschnur doppelt um den Hals und sie wurde gesund und normal geboren. Die Ärzte bekommen ja mit, wenn die Herztöne runtergehen und machen im schlimmsten Fall noch einen KS.

Beitrag von schmusimaus81 11.01.11 - 14:21 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht, ob ich wirklich den Mut hätte ein Kind so zu gebären. Ich habe bzw. hatte das Glück, dass meine Kinder alle richtig lagen. Die andere Seite: Auf einen Kaiserschnitt hätte ich erst recht keine Lust.

Meiner Freundin ihr 1. Kind lag auch so wie deins. Sie hat einen KS machen lassen. Einer anderen Freundin ihr Kind lag in der 32. Woche auch noch so, hat sich dann aber tatsächlich noch gedreht.

Mit unserer Kindergärtnerin hatte ich das Thema mal. Sie sagte, dass ihr 4. Kind zur Geburt so lag und dies ihre schnellste Geburt von allen war (auf normalem Wege). Aber es war wie gesagt auch die 4. Geburt und nicht die erste.

Wenn du innerlich gegen einen Kaiserschnitt bist, dann nimm die 35 km Fahrt in Kauf. Für andere Leute ist so eine Strecke normal bis ins NÄCHSTE Krankenhaus. Und falls es dann aus irgendeinem Grund während der Geburt doch zu einem Kaiserschnitt kommen sollte, bist du ja dort auch versorgt.

Kinder gebären kann man so auf jeden Fall. Hast ja noch ein Weilchen Zeit es dir durch den Kopf gehen zu lassen.

Liebe Grüße
Antje (ET-8)

Beitrag von srilie 11.01.11 - 14:26 Uhr

Meine Tochter lag von Anfang an bis zur 34.SSW wie ein Klappmesser, sie hatte sich gar nicht gedreht. Ab da lag sie dann mal quer, mal wieder BEL... In der 39.SSW hat sie sich dann in SL gedreht...du hast also noch massig viel Zeit!

Alles Gute!

Beitrag von butter-blume 11.01.11 - 14:26 Uhr

Hallo,

ich bin generell ein totaler Gegner von KS, aber: ich hab auf der Kinder-Intensiv-Station zu viele Babies gesehen, die nur dort waren, weil sie in BEL spontan entbunden wurden und deshalb die unterschiedlichsten Probleme nach der Geburt hatten... eines hatte sogar den Oberschenkel gebrochen!!!

Von daher mein Rat: KS!

Lg Butter-blume

Beitrag von alabama1077 11.01.11 - 14:41 Uhr

Danke Dir! :-)
Ich habe gerade mit meiner Hebamme gesprochen!
Also:
1. Wir fangen mit dem Moxen schon nächste Woche an :-)
2. Sie rät wohl auch eher zum KS wegen des Restrisikos...

Jetzt habe ich wieder Hoffnung, dass sich die Maus noch dreht!

Beitrag von mama-von-marie 11.01.11 - 14:45 Uhr

Noch ein Tipp :-)

Leg eine Spieluhr auf die Beine, manche Babys drehen sich dann
nach unten.

Beitrag von alabama1077 11.01.11 - 14:47 Uhr

Das probiere ich auch gerne! Danke :-)

Beitrag von srilie 11.01.11 - 18:40 Uhr

Bei mir brachte der Taschenlampen-Trick den gewünschten Erfolg!

Beitrag von casey98 11.01.11 - 16:42 Uhr

Vielleicht dreht sich das Kleine ja noch.
Bin heute auch vom Arzt gekommen und habe das gleiche Problem. Die Klinken vor Ort machen in diesem Fall nur KS, die nächste Klinik wo evtl. eine natürliche Geburt bzw. die äußerliche Wendung vornimmt ist ebenfalls ca. 35 KM entfernt.

Jetzt war heute zum Glück gleich meine Hebamme da und hat mir gezeigt wie ich das Kind zum drehen animieren kann. Sollte das bis Freitag nicht geklappt haben, dann bekomme ich Homöopathische Mittel und sie möchte diese Sache mit der Zigarre machen. Und wenn dann bis Montag immer noch nichts ist, dann werde ich in der entfernten Klinik vorstellig bezüglich Beratung wie es weitergeht.
Laut meiner Hebamme muss sich das Kind in der 36. Woche gedreht haben, da es sonst zu groß ist.

Du bist also nicht allein in dieser Situation.

Liebe Grüße
Casey und Bauchzwerg 33+6 SSW :-D