Wurdet IHR als Babys schreien gelassen? Auswirkungen?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von nele27 12.01.11 - 08:37 Uhr

Moin,

mich würde mal interessieren, ob IHR selbst als Babys schreien gelassen wurdet und wenn ja, welche Auswirkungen das evtl. hatte. So weit ich weiß war das Schreienlassen ja vor 30 Jahren sehr weit verbreitet, da würden mich die Langzeitfolgen mal interessieren.

Ich weiß es übrigens von mir als Kind leider nicht, habe keinen Kontakt mehr zu meiner Mutter. Weiß nur, dass meine Mutter sich immer beschwert hat, dass sie jahrelang ne Stunde im Kinderzimmer sitzen musste, bis ich eingeschlafen war. Müsste mal meinen Bruder fragen...

LG, Nele

Beitrag von tragemama 12.01.11 - 08:39 Uhr

Ich nicht, mein Mann ja. Er kann seine Mutter nicht ausstehen. OB das nur daran liegt, weiß ich natürlich nicht.

Beitrag von schnuppelag 12.01.11 - 08:43 Uhr

Ja, ich wurde schreien gelassen.
Auswirkungen: Verlustängste, gestörtes Selbstbewusstsein, erst späte Selbstständigkeit, Angst im Dunkeln...

Nun bin ich 28 und hab mein Leben im Griff ;-) Aber das war auch ein laaaaanger Weg bis hierhin.

Beitrag von julis8 12.01.11 - 11:04 Uhr

Eins vorweg. Ich finde schreien lassen auch nicht gut und lasse mein Kind auch nicht schreien. Aber woher weißt Du, dass es einen Kausalzusammenhang gibt?

#winke

Beitrag von ringelblume81 12.01.11 - 08:53 Uhr

Nein, weder mein Bruder (33) noch ich (29) wurden schreien gelassen. Mein Mann (31) auch nicht.

LG

Beitrag von jiny84 12.01.11 - 08:57 Uhr

Ich wurde auch schreien gelassen, bzw. mekern.

Also ich wüßte nicht das es mir geschadet hat,bin ein normal entwickelter Mensch,kam sehr früh alleine klar,mit meiner Mutter versteh ich mich wie mit ner besten Freundin,selbst mit meinem Vater versteh ich mich super,was mal ne Zeit nicht der fall war,aber nichts damit zu tun hatte.

Ich selber habe meine Kinder nie schreien lassen,ab und zu mal mekern lassen,solange es kein richtiges geschrei ist.

Mein kleiner brauch das zb. abends wenns ins Bett geht,er liegt 5 Minuten im Bett,mekert ein bisschen und schläft dann ein,würde ich dabei sitzen würde er garnicht einschlafen sondern nur mit mir lachen.

Beitrag von mell87 12.01.11 - 08:59 Uhr

Hallo,

ich selber nicht aber meine Mama. Als Baby, und auch als "Kleinkind"..

Meine Mama sagte dass sie ihrer Mama dadurch nie richtig vertrauen konnte.
Wie zb wenn oma sagte sie kommt gleich wieder, aber kam nicht. Das ist ein Beispiel.

Das prägte das leben meiner Ma sehr, heute noch..

Lg melli

( ps. Uns drei Kinder hat sie niemals schreien lassen!!!)

Beitrag von lalal 12.01.11 - 09:00 Uhr

Hallo,

ich selbst habe im Familienbett geschlafen, später dann zusammen mit meinem Bruder. Aber auch alleine im Bett, weinen gelassen hat meine Mutter mich nicht. Sie sagt es sei immer sehr schön gewesen uns Kinder im Bett zu haben:-) Ich handhabe es ebenso. Meine Kinder schlafen bzw. schliefen bei mir.

Lg

Beitrag von marmar28 12.01.11 - 09:30 Uhr

Ja ich wurde schreien gelassen und nein es hat mir nicht geschadet.

Bin mit 19 ausgezogen hab studiert und danach gearbeitet und nun bin ich Mama. Keine offensichtlichen psychischen Störungen, Ängste oder sonstiges.
Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Eltern und sehe sie jeden Tag. Trotzdem würde ich es nicht bei meinem Kind machen. Soll heißen meckern ja aber minutenlang schreien lassen nein.

Beitrag von nalle 12.01.11 - 09:32 Uhr

ich hat Mama schreien lassen.

Gut für die Lunge !!!! #rofl


ABER ich habe KEINE Spätfolgen und ich LIEBE meine Mutter .


genauso sieht es auch bei meiner Schwester aus :-p


#winke

Beitrag von lalal 12.01.11 - 09:33 Uhr

"ABER ich habe KEINE Spätfolgen"

Das ist zum Glück nur deine Einschätzung...

Beitrag von nalle 12.01.11 - 09:36 Uhr

Na Gott sei Dank ist es meine Einschätzung,wäre ja eine Schande wenn das "fremde" leute aus dem WWW einschätzen könnten :-p



Und was DU denkst ist mir völlig egal ;-)



#winke

Beitrag von lalal 12.01.11 - 09:37 Uhr

Wenn ich deine Beiträge hier lese weiß ich ganz genau was ich von dir zu halten habe, "Spätfolgen" wären da noch eine geschmeichelte Umschreibung.

Beitrag von nalle 12.01.11 - 09:40 Uhr

Ein HOCH auf Deine Einschätzung was Du von "fremden" Leuten aus dem Internet liest !


Menschenkenner durchs schreiben was ? #rofl


Mit Deinen Antworten (die Du gerade schreibst) kann auch ich JETZT genau einschätzen das Dir das Familienbett sowie das zusammen schlafen mit Deinem Bruder enorm geschadet haben muss . #klatsch
#klatsch#klatsch#klatsch



So nun bist Du dran #verliebt

Beitrag von hoffnung2011 12.01.11 - 21:25 Uhr

#rofl

Beitrag von thalia.81 13.01.11 - 17:03 Uhr

#rofl

Ich wollt's jetzt nicht schreiben #schein

Beitrag von hoffnung2011 12.01.11 - 21:24 Uhr

bist du dir so sicher..#kratz......#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl

Beitrag von marysa1705 12.01.11 - 22:21 Uhr

...sagt diejenige, die der Meinung ist, "nur" kalter Rauch in einer Raucherwohnung kann NICHT schaden. #rofl

Schaden einzuschätzen scheint nicht Deine Stärke zu sein.

Beitrag von darkangel70 12.01.11 - 10:38 Uhr

Ich weiß nicht ob ich Schreien gelassen wurde, aber ich habe mal meine Tochter schreien gelassen, EiNMAL! Es war so schlimm. Als ich in ihr Zimmer bin, als sie endlich eingeschlafen war, lag sie in ihrerem eigenen Erbrochenem, seit dem habe ich meine Kinder nie wieder schreien gelassen, das war mir eine Lehre.

Es kann immer was sein oder passieren, davor hatte ich dann so viel Angst, das ich lieber dann lieber öfter mal rein bin und die Abstände vergrößert habe, das ging auch.

Ob es Langzeitschäden hat, kann ich nicht sagen. Ich denke aber nicht. Es ist sicherlich nur eine kurze Zeit wo Eltern ihre Kinder schreien lassen, ab nem gewissen Alter schlafen sie ja ganz gut ohne Theater. Von daher denke ich nicht das es den kleinen schaden würde. Aber wie gesagt, seit diesem einem Erlebnis, käme dies für mich nie wieder in Frage.

Beitrag von lavy 12.01.11 - 10:40 Uhr

Huhu,

ja, meine Mum bzw. meine Eltern haben mich damals schreien gelassen.
Spätfolgen? Außer das ich vllt. für den ein oder anderen nicht "normal" bin, etwas durchgeknallt, verrückt usw. glaub aber nicht das es daher kommt ;-)
Bei meinen Geschwistern hat sie es genauso gehandhabt und ich kann wirklich nicht sagen, das es ihnen geschadet hat. Sind alle glückliche Menschen ohne jeglichen Defizite.
Meine Mum und ich haben trotz der "bösen" Schreigeschichte eine sehr innige Beziehung. Ich liebe sie überalles, sie ist und bleibt für mich die beste Freundin ever.

LG Lavy #blume

Beitrag von berry26 12.01.11 - 11:00 Uhr

Hi,

meine Schwägerin wurde schreien gelassen und nicht nur das. Meine SM erzählt immer noch ganz stolz, das sie das Kind ans Bett gebunden hat, weil sie sich immer wieder hingesetzt hat. Sie hat sich so angestrengt, das sie im Gitterbett mitsamt Matratze im Rücken im Bett saß und schrie.

Naja meine Schwägerin ist unselbstständig, kann nicht alleine sein und allgemein ein sehr nörgeliger und unzufriedener Mensch. Inwiefern das alles etwas miteinander zu tun hat, kann ich allerdings nicht sagen.

LG

Judith

Beitrag von nele27 12.01.11 - 14:30 Uhr

***Meine SM erzählt immer noch ganz stolz, das sie das Kind ans Bett gebunden hat, weil sie sich immer wieder hingesetzt hat.***

Au weia, sie scheint ihr Kind regelrecht gehasst zu haben?? #gruebel Anders kann ich es mir nicht erklären...

Beitrag von berry26 12.01.11 - 14:54 Uhr

Na das denke ich nun nicht, aber Kinder müssen ihrer Meinung nach eben hauptsächlich funktionieren. Töchterchen wollte eben nicht schlafen und hat sich hingesetzt und geschrien anstatt zu schlafen. Da war für sie die logische Schlußfolgerung: Wenn sie sich nicht mehr hinsetzen kann, schläft sie schon irgendwann ein! Also hat sie sie an die Matratze gebunden.
Naja deswegen versteht sie nicht, warum ich mich von meinem Kind so "versklaven" lasse. Meine Tochter wird nämlich unendlich verzogen, weil sie bei mir am Arm einschlafen darf und dann im Familienbett weiterschläft.

Mein Mann war nach ihrer Beschreibung als Baby und Kleinkind pflegeleicht und schlief ganz automatisch ohne Schreien ein, wenn sie ihn hingelegt hat.

Ansonsten muss ich ihr allerdings zugestehen, das sie eine bessere Mutter ist als meine eigene!

Beitrag von nele27 12.01.11 - 15:10 Uhr

Also Anbinden finde ich schon sehr menschenverachtend ...

Ich versuche auch, dass Alma im FB einschläft statt auf meinem Arm - aber sobald sie weint, bleibt es wohlgemerkt beim Versuch :-) Würde das nie brachial durchsetzen, sehe es eher als Angebot, dass meine Bequemlichkeit fördert.

Beitrag von berry26 12.01.11 - 15:34 Uhr

Bei mir ist das am Arm einschlafen auch eher Bequemlichkeit, sonst müsste ich alle 20 Minuten wieder für mind. 10 Minuten rauf ins Bett und sie wieder "einschläfern". Also schläft sie bei mir am Arm und darf dann mit mir auf der Couch bleiben, bis ich auch ins Bett gehe. Es wäre zwar schön sie einfach ins Bett legen zu können aber gerade weil ich solche "Trainingsmethoden" verachte, mache ich es eben so. Die Kleinen sind so kurze Zeit nur Babies, da muss man nicht mit der Vorschlaghammer-Methode vorgehen. Ab einem gewissen Alter erledigt sich das von ganz allein.

Was sich meine SM dabei gedacht hat, kann ich auch nicht ganz nachvollziehen. Wenn ich mir das "Gebrüll" der Kleinen nur vorstelle, bekomm ich schon ne Gänsehaut.