Erfahrungen gesucht: Rachen-Mandelentfernung, Mandelverkleinerung...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von teufelchen05 13.01.11 - 11:57 Uhr

und Absaugen eines beidseitigen Paukenergusses mit evt. Einsatz von Paukenröhrchen in einer OP.

Das muss mein Sohn (2 Jahre und 9 Monate) nächsten Donnerstag über sich ergehen lassen. Wir werden eine Nacht in der Klinik bleiben.

Wer kann mir einen Erfahrungsbericht geben?

Grüße, das teufelchen

Beitrag von misspiggy90 13.01.11 - 12:18 Uhr

Hallo Teufelchen,

Polypenentfernung ( Rachen- Mandeln) und Absaugen auf beiden Ohren haben wir letztes Jahr ( Juni) hinter uns gebracht.

Auf Paukenröhrchen wurde spontan verzichtet. Der Eingriff wurde ambulant gemacht und unser Sohn hatte keinerlei Probleme danach.

Wir sind seit dem MOE frei #huepf( er hatte von April bis März 7 Stück in Folge und sonst im Herbst auch welche) und seine Sprache hat sich extrem verbessert, da er aufgrund der MOEs schon schlechter hörte.

Also ich kann nur gutes berichten, allerdings hatten wir keine Mandelverkleinerung dabei.

Wenn Du fragen hast, melde Dich kurz.

Alles Liebe Ina

Beitrag von karupsel 13.01.11 - 12:38 Uhr

Hallo Teufelchen,

wir hatten erst am 13.12.2010 die OP. Gaumenmandeln verkleinen, Polypen entfernen und Absaugen (Einsatz von Paukenröhrchen war nicht notwendig).

Ich hab mir vorher auch wahnsinnig viele Gedanken gemacht und gehofft, dass der Tag bald vorbei ist. Aber letztendlich war es ganz easy. Miká wurde 10.00 Uhr in den OP gebracht#zitter und 20 min später war er schon wieder bei mir #huepf
Danach hat er noch etwa 3 Std. seine Narkose ausgeschlafen. Er ist dann aufgestanden, war natürlich noch etwas schwach, und hat mit den anderen Kindern ein wenig gespielt. Was mich gewundert hat, ist, dass er gleich nach dem Aufstehen eine große Schüssel mit Eierplätzchen bekommen hat. Er hatte beim Schlucken überhaupt keine Probleme...

Am Abend war er wieder total fit und ist rumgetobt. Da musste ich schon versuchen ihn ruhig zu halten. Bevor er ins Bett ist, hat er noch ein Zäpfchen bekommen (Paracetamol) und am nächsten Morgen sind wir nochmal schnell zum HNO Arzt in die Praxis und dann nach Hause. Alles super...

Nach ein paar Tagen hatte er an den Gaumenmandeln noch so eine Art Eiter, aber das ist völlig normal.

Ich wünsch Dir viel #klee#klee#klee

Karupsel mit Miká (3)

Beitrag von payola 13.01.11 - 15:36 Uhr

Hallo
wir haben das im Dezember 2009 hinter uns gebracht. Rachenmandeln (Polypen)entfernt und Mandeln mit Laser verkleinert.
Wir waren von Mo bis Do im Krankenhaus, da evtl. Nachblutungen nach so einer OP gefährlich sind. DieOP selbst ging schnell um. Marius hat vorher ein Beruhigungsmittel bekommen und war ganz dämmerig. Als er aus der Narkose wach wurde hat er heftig geschrien - Panik bekommen weil er nicht wusste was mit ihm los ist. Er war da 3 3/4 Jahre alt. Da hat er gleich über die Braunüle weiteres Beruhigungsmittel bekommen und so von 9-15 Uhr durchgeschlafen. Danach hat er erbrochen (wohl von den Narkosemitteln) etwas ausgeruht und dann war er total fit abends. Am Dienstag hat er sich von dem Schreck der OP erstmal erholt und Mittwochs wollte er am liebsten nach Hause. Im KH gab es immer Eis und wir waren mit nem kleinen Mädel und deren Mutter zusammen im Zimmer.Die Kinder wurden erst nach Haus gelassen wenn Sie richtig essen (weiches Brot u. Brötchen). Donnerstag durfte er dann nach Hause. Ich will Dir keine Angst machen. Aber ich war froh dass wir im KH geblieben sind. Unser HNO hat es auch ausdrücklich so gewünscht - weil so ganz locker geht es nicht immer ab. Gut war auch dass die Schwestern regelmäßig seine Wunde begutachtet haben und ein Arzt immer da war. Zu Hause hätt ich wohl ständig Angst gehabt dass er evtl Nachblutungen bekommen könnte.
Alles in allem bin ich froh dass wir es gemacht haben. Er hat immer schlecht gegessen (wg der daunernd entzündeten und dicken Mandeln). Seine Kondition ist auch besser geworden - er hat durch die Polypen nicht genug Luft bekommen - und war bei Trettrecker fahren immer fix und fertig nach ein paar Metern. Nach der OP ist er mir davongesaust.Ich hoffe ich hab dich nicht zu sehr verschreckt. Der OP-Tag war echt kein Zuckerschlecken - aber irgendwie kommt man da durch.
Ich wünsch Euch alles Gute und dass der Kleine bald genesen ist.
LG Birgit