Stillen und Flasche..... Und das BITTE ohne Vorurteile

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von chrisdrea24 13.01.11 - 13:22 Uhr

Hab neulich schon mal nen Thread im Stillforum losgelassen. War mein Fehler....
Also, ich werde stillen. Aber wenn das Kind ein paar Wochen alt ist, vielleicht 4 Wochen und die Nächte zu stressig werden, wird es abends eine Flasche bekommen. Jetzt meine WICHTIGE frage. Werde wie bei meiner Großen die Milumil erstmal nehmen. ( Lacht jetzt bitte nicht, aber ich hab bei Hannah damals verschiedende getestet anhand von nem kleinen Tropfen und die war am besten):
Brauche ich zusätzlich zum stillen dann trotzdem noch die PRE oder kann ich da dann schon die 1er nehmen?
ANDREA

Beitrag von kleiner-gruener-hase 13.01.11 - 13:25 Uhr

Ich greife dich nicht an, keine Sorge!

Aber ich frag mich erntshaft was stressiger ist: Nachts aufstehen und Flasche machen, oder Kind einfach anlegen? (Ach und die Flasche wird nichts an den Nächten ändern!).

Und zu deiner eigentlichen Frage: ich würde empfehlen so lange wie möglich bei Pre zu bleiben und gar nicht erst auf Folgemilch umzusteigen.

LG

Beitrag von canadia.und.baby. 13.01.11 - 14:16 Uhr

Für mich war das stillen stressiger!

Beitrag von klaerchen 13.01.11 - 20:23 Uhr

Ich glaube, sie meint, wenn das Kind nicht durchschläft, will sie mit Pulver füttern, damit es besser schläft...

Beitrag von jujo79 13.01.11 - 13:27 Uhr

Hallo!
Ich würde auf jeden Fall die Pre nehmen, da die der Muttermilch noch am ähnlichsten ist.
Allerdings bezweifele ich, dass das mit dem abends/nachts Flasche geben so einfach ist. Denn deine Brust stellt sich darauf ja nicht so schnell ein und produziert weiter. Dann läufst du entweder aus oder du platzt ;-).
Ich hatte mir das vorher auch mal überlegt, dass ich für nachts mal abpumpe, damit ich mal durchschlafen kann, aber ich wurde schnell von der Idee geheilt, als mein Sohn plötzlich mit 5 Wochen 2 Nächte 7 Stunden am Stück geschlafen hat. Da war die Brust aber sowas von voll, dass ich klitschnass aufgewacht bin und trotzdem noch abpumpen musste, damit es nicht total weh tut.
Na, dann mal viel Glück, ganz ohne Vorurteile...
Grüße JUJO

Beitrag von diealina 13.01.11 - 13:29 Uhr

Ich würde die Pre nehmen und schauen, wie sie "anschlägt", also wie satt die macht. Habe meine großen nicht gestillt und wenn sie abends um 8 getrunken haben, so habe ich sie wenn wir ins Bett gegangen sind so halb 11 nochmal "angeweckt" und randvoll gemacht ;-)

Die Große hat mit 4 Wochen 7Std durchgeschlafen, die Kleine mit 3 Tagen.

LG
diealina

P.S.: Lass dir nicht reinreden, man muss nicht auf Teufel komm raus nur und ewig stillen. Ich fand das z.B. schlichtweg mehr als unangenehm und habe beim ersten Kind 4 Tage durchgehalten...

Beitrag von chrisdrea24 13.01.11 - 13:32 Uhr

DANKE. So war es nämlich bei meiner Großen auch. Sie hat relativ bald bis früh um fünf geschlafen und dann hab ich angelegt. Mit dem STillen hatte ich keine Probleme. Hab ein Jahr lang gestillt, aber dann eben nur noch mal morgens oder mal zwischendurch.

Beitrag von chrisdrea24 13.01.11 - 13:30 Uhr

Ich hab bei hannah die Erfahrung gemacht, daß ich echt alle 2 Stunden die Nacht durch gestillt hab. Mit ein paar Wochen hat sie dann abends ne Flasche bekommen und bis früh um fünf geschlafen und das finde ich sehr gut vertretbar. Hab mir immer eingebildet, sie war von ner Flasche länger satt als von der Brust.
DANKE für Eure Antworten

Beitrag von gingerbun 13.01.11 - 13:45 Uhr

Hallo,
mir erschliesst sich gerade nicht warum Flasche geben stressfreier sein soll?
Gruß!
Britta

Beitrag von picaza 13.01.11 - 14:43 Uhr

Hi,

vielleicht steht dann der Mann nachts auf, um das Fläschchen zu machen. Dann wäre es doch stressfreier. #schein

LG

Beitrag von gingerbun 13.01.11 - 14:46 Uhr

obwohl ich muttermilch hätte?
hm..

Beitrag von picaza 13.01.11 - 14:51 Uhr

Tja, den Sinn dahinter kann ich Dir auch nicht erklären. Mein Kind hat ja nie Kunstmilch zu (bzw. ins) Gesicht bekommen. #verliebt

Beitrag von gingerbun 13.01.11 - 14:56 Uhr

meine auch nicht.. :-)

Beitrag von picaza 13.01.11 - 14:59 Uhr

Du gehörst ja auch zu den Guten! ;-)

Beitrag von moeriee 13.01.11 - 18:05 Uhr

Schön für euch Supermuttis! Und kaum verletzend für Mütter, die gerne gestillt hätten, es aber nicht geklappt hat (z.B. Frühchenmamas, deren Kinder nach Magensonde und Fläschchen kein Brust mehr genommen haben). Kein Wunder, dass man sich da dann noch als Rabenmutter fühlt, obwohl man schon in der SS nur zurückgesteckt hat (weil man z.B. viele Wochen KKH gelegen hat). Aber klopft ihr euch mal ruhig auf die Schulter... #augen

Beitrag von picaza 13.01.11 - 18:22 Uhr

Ich denke in dem Thread geht es um etwas anderes. Vielleicht liest Du nochmal nach.

Beitrag von moeriee 13.01.11 - 18:49 Uhr

Das hab' ich wohl gesehen. Trotz allem sind diese "Fläschchenmamis sind die Schlechten und Stillmamis die Guten"-Kommentare immer auch Seitenhiebe für diejenigen, die gerne stillen wollten, aber nicht konnten. Aber ich glaube, das kann man nur verstehen, wenn man selber mal in so einer Lage war... :-( Man hat immer mit diesen Vorurteilen zu kämpfen und muss sich rechtfertigen. Und das ist nicht richtig, sondern traurig.

Mal davon abgesehen steht es niemandem zu, so über andere zu urteilen. Nur weil man nicht stillt, ist man automatisch eine schlechte Mutter, genauso wenig wie man nur deshalb eine gute Mutter ist, weil man stillt. Ich denke, dass jede Mutter das Beste für ihr Kind gibt (sonst würde die TE sicher nicht nachfragen, ob lieber Pre oder 1er), so gut es ihr eben möglich ist. Ein bißchen Egoismus gehört meines Erachtens auch mit dazu, denn man ist nicht nur Mutter, sondern immer noch ein Mensch mit eigenen Bedürfnissen. Und wenn man dabei dauernd nur zurückstecken muss, ist man zwangsläufig keine glückliche Mutter mehr. Ein Kind muss nicht zwangsläufig darunter leiden. Auch Flaschenkinder werden groß und können gesund sein.

Beitrag von thalia.81 13.01.11 - 15:49 Uhr

Die kann auch der Mann verabreichen #schein

Oder aber um evtl. länger schlafen können...Es gibt Mütter, die sind da so - sorry - egoistisch #schmoll

Beitrag von sabrina1980 13.01.11 - 20:21 Uhr

Und... was genau ist daran so egoistisch? Nicht jede Mutter steckt den Schlafmangel so locker weg. Dein Kommentar ist schon komisch#kratz

lg
Sabrina

Beitrag von muffin357 13.01.11 - 13:46 Uhr

man braucht eigentlich keine 1er- und 2er-Nahrungen, sondern kann bis ganz zum Schluß die Pre füttern ... sowieso am Anfang, -- du würdest Dein Kind anfangs einfach nur fettfüttern mit ner 1er ...

kaufe Pre und bleib dabei -- ist gesünder.

#winke Tanja

Beitrag von chrisdrea24 13.01.11 - 13:52 Uhr

#danke

Beitrag von gussymaus 13.01.11 - 13:47 Uhr

klar kannst du auch flasche geben, aber so tust du ja nicht mal dir selber nen gefeallen.,..

pre kannst du besser zugeben weil du es ebenso nach bedarf geben kannst wie mumi, aber wenn du eh nur eine flashe zwischendurch geben willst ist das ja auch fats egal... 1er geht im prinzip auch. wird aber oft nicht ganz so gut vertragen wie pre, PRE ist eben babygerechter...

nachts einmal mehr stillen ist aber zehnmal einfacher als falsche zu machen... vor allem dauert es oft erst wochen bis das kind die milchflasche überhaupt toleriert... beim stillen weiterschlafen ist fpr beide 100mal schöner... kein vorurteil sondern erfahrung....

wnach entscheidest du denn was "am besten" ist? ist fand die milumil einfach nur süß... aber gut ist relativ.,.. wirklcih schlechte babyflaschenanhrung gibts in deutschlkand ja kaum, vorrausgesetzt du lässt die finger von 2er 3er und kindermilchen...

also: klar kannst du das machen, aber mMn machst du dirdamit mehr stress als wenn du es lässt... gerade die ersten 2.3monate kann es schon dauern bis sich mit dem stillen alles wirklich eingespielt hat, da mit ner flasche chaos zu machen ist eher kontraproduktiv wenn man weiterstillen will...

Beitrag von dschinie82 13.01.11 - 13:48 Uhr

Hallo Andrea,

ich habe die 1er bei Tim erst spät genommen. Würde mit 4 Wochen also auf jeden Fall noch bei der Pre bleiben...

Mal sehen, wies bei uns diesmal läuft... bei meinem Großen gabs mit dem Stillen nur Probleme und ich hab nach 9 Wochen aufgegeben. Danach waren wir beide sehr viel entspannter und er hat auch nachts besser geschlafen...

Aber diesmal versuche ich es wieder mit dem Stillen und hoffe, dass es besser klappt... :-)

LG
Dschinie

Beitrag von chrisdrea24 13.01.11 - 13:54 Uhr

Bei mir hat es super gut geklappt..... Hannah hatte von anfang an die Brust und TEe aus der Flasche. Deswegen hatte sie keine Probleme mit der Saugverwirrung. Aber mit ner Flasche abends hat sie halt nachts besser geschlafen. Dir viel Glück, Du schaffst das!

Beitrag von marion0689 13.01.11 - 14:08 Uhr

Hallo!!

Viele sagen, man soll die Pre nehmen. Die ist auch zweifelsfrei näher an der Muttermilch als die 1er.
Aber: Mein SOhn hat zb alle Pre-Sorten nicht gemocht. Hab ihm dann halt mal die Milumil 1 gekauft und siehe da: er schmatze nur so vor sich hin.

Und naja...auch wenn ich jetzt bestimmt ebenfalls eins auf den Deckel bekomme:
Für mich war Stillen irgendwie "unangenehm". Mich hat das total gestresst und ich denke, dass auch dadurch die Milch weniger wurde. Hab dann nach 2 Wochen aufgegeben und die Fasche gegeben. Und rate mal: Er ist auch groß geworden :)

LAss die andren reden, und mache das, was euch gut tut!! Und einem Baby tut eine stressfreie Flaschenmama bestimmt besser als eine gestresste, genervte Sillmama...

lG

  • 1
  • 2