Schiefer Kopf /Kopf schon ganz verdellt

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von neofee 13.01.11 - 22:58 Uhr

hallo
meine kleiner wird am 18.01 3 Monate alt er hatte und hat immer noch einen Schiefhals. Wir waren bereits schon beim Orthopäten und er wurde eingerängt, ist schon etwas besser aber nicht wirklich befridigend.

Ich hab das Kissen mit dem Loch gekauft, gestern, er bleibt allerdings keine Minute darauf liegen, über den Tag lass ich ihn meistens auf dem Bauch liegen, damit der Schädel nicht dann noch mehr verdellt wird.
Ich finde er ist schon viel verschoben der Kopf, ich sehe es selbst an seinem Gesicht. Ich hab ihm versucht die linke seite schmackhaft zu machen, mit allen mitteln, allerdings mit wenig erfolg.
Am Montag habe ich wieder einen Termin, meint ihr ich solle den Art nach einer Helmterapie fragen, oder was sollte ich alles fragen, wer hat erfahrung darin?

Ich schreibe einfach mal auf was er vorher alles hatte.
1)Er warf sich oft auf dem Arm (wiegehaltung) zurück
2)Nachts beim schlafen, kopf extrem im Nacken, er lag da wie eine Banane
3)Im Nacken lässt er sich nicht gerne anfassen und zieht dann die schultern hoch.
4)Er schlägt oft den Kopf hin und her
5)Kopf deformiert
6) Dreaht kopf nur nach rechts

Was sich verbessert hat seit dem letzten mal beim Arzt:
1) Er werft sich nicht mehr ganz so oft zurück
2)Kopf nicht mehr so im Nacken, ist relativ selten geworden
3)Nacken zieht er immer noch die schultern hoch, auch beim hochnhemen.
4)macht er immer noch
5)immer noch.
6)schon etwas nach links, schafft es aber nicht ganz

Ich frage auf jedenfall mal nach krankengymnastik, aber was sollte ich sonst noch so fragen.

Vielen dank schon mal

Beitrag von schlange100000 13.01.11 - 23:05 Uhr

Hast Du das schonmal dem Doc gesagt?? Meine Bekannte ihre Schwester hat auch das Problem mit den "Dellen" im Kopf u. sie muss jetzt in eine Speziealklinik u. die kleine muss so einen Helm aufsetzen...24Std täglich...voll schlimm...dafür müssen sie sogar extrem weit fahren weil es so ne Klinik nur dort gibt!!

Ich würde es mal so schnell wie möglich dem Doc zeigen u. er wird dir dann bestimmt weiterhelfen können!

Lg #blume

Beitrag von neofee 17.01.11 - 10:24 Uhr

viele dank für die zahlreichen antworten.
lg neofee

Beitrag von neofee 13.01.11 - 23:15 Uhr

Ja klar in Behandlung ist das schon.
Dem Arzt ist das auch sofort aufgefallen das der Kopf verschoben ist. Er meinte das legt sich von selbst dann wenn er seinen Kopf auch nach links dreht und wenn wir ihm die Seite shmackhaft gemacht haben, nur ich kann machen was ich will er liegt nachts immer mit Kopf nach rechts. Bauchlage ist auch recht und wenn er mal den Kopf nach links dreht liegt er nicht richtig auf er so seitlich auf dem Kinn.

Bett umgestellt, eine Spieluhr auf die linke seite ans Gitter, ansprechen von Links etc. alles funktioniert nicht wirklich.

Naja mal abwarten auf Montag was er sagt, der Arzt ist eigentlich sehr gut er hat einen sehr guten ruf bei Ärzten und Hebammen, von daher denke ich sind wir gut dort aufgehoben.

Beitrag von lienschi 13.01.11 - 23:23 Uhr

huhu,

das klingt stark nach massiven Blockaden im Halswirbelbereich.

Ich würde Dir raten auf jeden Fall einen guten Osteopathen aufzusuchen...
http://www.osteopathie.de/de-therapeuten_schueler-therapeutenliste.html
...der kann u.U. mehr und tiefer liegende Sachen erkennen als ein Orthopäde und behandelt sanfter.

lg, Caro

Beitrag von xam2007 13.01.11 - 23:35 Uhr

Hallo...

unsere Maus hatte das auch. Leider hat der Ostoepath nicht viel geholfen, im Gegenteil er hat sie komplett aus der Bahn gebracht. Nach 3 Wochen Dauerbrüllen sind wir zu einer sehr guten Physiotherapeutin gegangen und waren dort 1,5 Jahre jede Woche 1-2 mal in Behandlung.

Heute merkt man unsere Kleinen (3J+4M) nichts mehr an.

LG und gute Besserung
x.

Beitrag von hoffnung2011 13.01.11 - 23:59 Uhr

Hi Neofee, ich finde bei solchem Problem ist es sehr schwer es zu beschreiben, so dass man es sich auch vorstellen kann. Wir mussten z.B. die Erfahrung machen, dass selbst die Kinderärzte dieses Problem verharmlosen..Der Orthopäde ist shcon ein richtiger Fachmann dafür, wenn er Erfahrung mit Säuglingen hat und er müsste bei so gravierenden Problemen für dich weitere Vorschläge selbst parat haben oder ?

Hast du schon www.cranioform.de gesehen, da ist auch ein Forum für Betroffene, falls es dich interessiert?

Wenn du wegen dem Helm fragen willst, dann ist es zwar wichtig, es rechtzeitig anzusprechen aber jetzt noch zu früh. auf der Internetseite stehen die Grundinformationen, da steht auch die Telefonnummer. Du kannst auch Ihnen eine email schreiben. Der Mann, der es sich ausgedacht hat ist so unedlich nett, dass er dir seine ,,einschätzung´´ gibt oder zumidnest sagt, was er dazu meint, was du beachten solltest. Er lehnte zumindest bei uns eine Benahdlung vor dem 5 Monat ab. Dann muss man aber damit anfangen. d.h. wenn sich nichts verändert hat, wäre es zu früh. Mit der Therapie kriegst du den Kopf an sich schön rund, trotzdem muss ergänzend dazu eine Krankengymnasti ran, um die Motorik, die anderen Folgen in Griff zu kriegen.Schon die Einseitigkeit ist an sich ein Grund zudem auch andere Therapieformen zu wählen..
Für die Einseitigkeit wäre es iwkrlich sehr wichtig, dass ihr schnellst wie möglich mit KG anfängt, je länger sich diese fortsetzt, desto mehr ist nur die eine Seite aktiviert und nur die oder überweigend die eine Gehirnhälfte übernimmt dann die Funktionen der anderen..

Ich habe mit Nr.1 die Helmtherapie hinter uns. Sie kam viel zu spät, weil wir damit viel zu lange gewartet haben. Bei uns lag auch u.a. eine Einseitigkeit vor. Die haben wir mit sehr viel Mühe mit KG wegbekommen. Die Osteopathie brachte nichts, würde sie aber trotzdem probieren. Mal schauen, was dein Orthopäde dazu sagt..

Heir sind inzwischen mehrere Helmchenträger hier und sie können nur bestätigen, dass es zwar schlimm aussieht abern ichts schlimmes ist.. Die Kinder ignorieren ihn..Selbst aber der Arzt sagt, vorher muss mit anderen Methoden gearbeitet werden..

ich hoffe trotzdem, es bleibt dir erspart. Nicht jede KK übernimmt die Kosten..wenn du mehr wissen willst, per PN vitte




Beitrag von neofee 14.01.11 - 00:43 Uhr

Ok vielen dank für die vielen Tipss Ratschläge und Adressen.

:-D
#winke

Beitrag von mela05 14.01.11 - 05:44 Uhr

Guten Morgääähnn #gaehn,

mein Sohn hat auch einen Schiefhals, seine bevorzugte Seite ist aber links.

Mein KIA hat unser Turnen nach Vojta aufgeschrieben.

Es ist zwar sehr anstrengend und der Kleine weint sehr dabei, nicht weil ihm was wehtut sondern durch die Anstrengung, aber es ist jetzt schon nach 5 X Turnen deutlich besser geworden und mein Sohn dreht sein Kopf von alleine auch nach rechts also abwechselnd.

Frag mal deinen KIA nach.

Drück euch die Daumen.

LG
Amela

Beitrag von melli0327 14.01.11 - 07:03 Uhr

mein Sohn hatte das Kiss-syndrom.
Er hat sich auch nur zur einer Seite gedreht u. die U4 war
garnicht schön.
Der Kopf war verformt u. u. u.

Wir waren bei einem Ostehoparten ( mhhhh wie wird das nur geschrieben??)
Denn musst du zwar selber bezahlen ( ich hatte pro einrenken 50 euro bezahlt) aber wir brauchten dann keine Krankengymnastik ( da hat Linus nur geweint)

Lieben Gruss

Melanie

Beitrag von nachtelfe78 14.01.11 - 07:06 Uhr

Huhu!

Bevor Du nach Methoden wie Helmtherapie oder Krankengymnastik greifst, würde ich lieber einen Osteopathen aufsuchen.
Unser Zwerg hatte auch einen schiefen Hinterkopf weil er immer nur nach rechts geschaut hat. Schuld waren Blockaden im Hals- und Nackenwirbelbereich.
Wir haben es mit Osteopathie super in den Griff bekommen.
Alle Probleme (Koliken, Verweigerung der Bauchlage etc.) sind nach der 3. Behandlung spurlos verschwunden.
Der Vorteil von Osteopathie gegenüber Einränken, Helm, Krankengymnastik etc. ist dass es eine ganz sanfte, schmerzlose Angelegenheit mit tollem Effekt ist. Unser Zwerg hat sogar bei der Behandlung tief und fest geschlafen.

LG nachtelfe78

Beitrag von nine-09 14.01.11 - 08:29 Uhr

Ich würde auch sagen das sich das nach Blockaden anhört.
Frag deinen Arzt mal danach.

Bei meinem Neffen wurde die Blockade erst mit zwei Jahren festgestellt.
Er konnte nicht sprechen,bis meine Schwester endlich einen Arzt gefunden hat der nach Blockaden geschaut hat. Die wurden dann im Mund gelöst,frag nicht was dann los war. Von jetzt auf gleich ging das sprechen los...:)!!!

Alles Gute!!!

LG Janine

Beitrag von haese86 14.01.11 - 08:33 Uhr

hallo,
also mein kleiner is jetzt 7 monate alt und er hat es immer noch. er hat sich als ungebohrener recht schnell nach unten ins becken gelegt und somit immer mit dem kopf eine bestimmte haltung eingenommen. somit hat er seinen schiefhals bekommen.
war auch beim osteopathen und der hat mich dann gleich zum kia geschickt und da bekam ich ein rezept zur physiotherpie.
is daraufhin besser geworden.

allerdings verschlechtert sich das ganze bei ihm immer wenn er wächst. und mein kleiner mann wächst immer stark in schüben.
da passen dann auf einmal de windeln und de bodys nicht mehr.

bin jetzt auch wieder beim osteopathen.
aber auf so a richtige lösung sind wir a no ned gekommen

glg:-(

Beitrag von nina1511 14.01.11 - 09:15 Uhr

Hallo Neofee,

unsere Kleine (heute 11 Wochen) hatte aufgrund ihrer Beckenendlage (sie war regelrecht eingekeilt und konnte sich wohl kaum noch bewegen im Mutterleib) eine etwas deformierte Kopfform und einen Schiefhals mit ausgerenktem Nackenwirbel, sie ist immer auf die linke Seite gerollt.

Meine Cousine ist Physiotherapeutin und Osteophatin und hat Josephine gleich nach der Geburt unter ihre Fittiche genommen ;-). Einmal die Woche kommt sie vorbei oder wir sind bei ihr und Josephine tut das total gut.

Sie lässt sich inzwischen auf alle Seiten drehen und hat dadurch nun ein total schönes rundes Köpchen bekommen.

Ihr Schiefhals ist auch verschwunden. Sie hat immernoch Blockaden, die auch wohl noch so lange immer wieder auftreten werden bis sie auf eigene Faust mobiler wird, aber dadurch das sie die ja 1 mal wöchentlich gelöst bekommt haben wir das gut im Griff und sie entwickelt sich prächtig.

Erkundige Dich mal bei einem Osteophaten und Physiotherapeuten, denn Josephine wurde/wird opsteophatisch wie auch physiotherapeutisch behandelt.

Viel #klee und liebe Grüße
Nina mit Josephine (11 Wochen)

Beitrag von sunshine1176 14.01.11 - 09:40 Uhr

Ich möchte noch einmal klar stellen, dass eine Helmtherapie weder schlimm noch schmerzhaft ist!!!

Ich frage mich immer wieder wo diese Behauptungen her kommen!?

Sprich in Ruhe mit deinem Arzt, dein Baby ist noch jung, da kann man alles mögliche versuchen! Und wenn es auch eine Heömtherapuie hinausläuft, dann ist es so! Das ist keinesfalls schlimm, sondern wunderbar, dass es so etwas gibt und kein Mensch mit den Sppätfolgen leben muss!

Alles Liebe euch
sunshine

Beitrag von jerk 14.01.11 - 10:58 Uhr

Halooooo,

ich schließe ich mal an#winke

Der Helm ist eine schmerzfreie, effektive Behandlungsmethode und wird von den Babies sehr gut akzeptiert.

lg
jerk

Beitrag von xyz09 14.01.11 - 10:29 Uhr

Motte hat(te) auch eine Lieblingsseite und ein sehr asymetrisches Gesicht. Wir waren mehrmals bei einer Osteopathin und gehen seit der U3 zur Physiotherapie 1x wöchentlich. Insgesamt ist ihre Kopfbeweglichkeit schon viel besser geworden, sie schläft inzwischen auch mal mit dem Kopf nach rechts (früher nur nach links) und der Kopf wird immer symmetrischer.
Vielleicht sprichst du deinen KiA auch mal auf KG an und suchst einen guten Osteopathen auf? Wenn es nicht besser wird, würde ich ggf. auch die Helmtherapie im Auge behalten. Damit haben wir zwar keine Erfahrungen, aber Motte trägt seit ihrer 2. Lebenswoche eine Tübinger Hüft-Beugeschiene und kommt damit super zurecht.

Beitrag von emmaxmama 15.01.11 - 21:25 Uhr

huhu,
also deiner beschreibung nach klingt das für mich sehr nach dem kiss-syndrom.
meine beiden hatten das auch, und sind mit nur einer behandlung erfolgreich behandelt worden.
wir waren mein dr. sacher in dortmund. der hat sich auf sowas spezielisiert. die behandlungskosten müssen selber übernommen werden, aber das war bei beiden kids die bisher beste investition.
schau doch mal unter kiss-kids.de, da findest du eine liste mit ärzten, die kiss erfolgreich (und mit guten resonanzen) behandeln.
grade bei kiss muss man nämlich aufpassen, dass nicht noch mehr kaputt gemacht wird. ein röntgenbild vor der behandlung ist super wichtig, damit verwachsungen ausgeschlossen werden können.
auf kiss-kid.de findest du übrigens auch noch mehr infos zum thema.
hoffe, ich konnte weiter helfen.
liebe grüße