Was haltet ihr von Intensivfahrschulen sprich Führerschein in 7 Tagen?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von justagirl22 14.01.11 - 06:44 Uhr

Hi,

ich habe einen guten Job in Aussicht und brauche dafür einen Führerschein. Hatte eh vor ihn in der nächsten Zeit mal in Angriff zu nehmen und so bin ich nun auf eine Fahrschule aufmerksam geworden, die den Führerschein in 7 Tagen anbietet.
Die Kosten sind ungefähr die gleichen und auch die Anzahl der Fahrstunden und Theoriestunden ist gleich. Man sitzt halt 7 Tage lang jeden Tag von 10-18Uhr in der Fahrschule.
Hat jemand von euch vielleicht schon bei so einer Fahrschule den Führerschein gemacht? Oder wie sind generell die Meinungen darüber?

LG

Beitrag von thea21 14.01.11 - 07:13 Uhr

Ich sage: Wenn du ein super Talent und Ahnung hast, könntest du es schaffen.

Ich denke: Du wirst mit großer Wahrscheinlichkeit durchfallen.

Du brauchst Zeit dich an das Auto zu gewöhnen, an die Strecken die ggf. auch in der Prüfung gefahren werden, eventuelle Probleme, die dir Schwierigkeiten machen.

Die Theorie wird das kleinste Problem sein.

Ich hatte nicht viele Fahrstunden, aber die, die ich hatte, waren verdammt nötig wenigstens ansatzweise das Auto kennenzulernen und zu wissen wie man im Ansatz mit Stresssituationen umgeht. Und als ich den Führerschein hatte, fuhr ich noch lange, als wäre ich der erste Mensch auf Erden, um es überspitzt auszudrücken.

LG

Beitrag von justagirl22 14.01.11 - 07:21 Uhr

Naja, es ist ja die selbe Anzahl an Fahrstunden, wie beim "normalen" Führerschein. Würde dann wahrscheinlich noch en paar Stunden vorher aufm Übungsplatz machen.
Ich seh es auch en bißchen als Vorteil, dass man wirklich jeden Tag fährt. Da bekommt man vielleicht schneller die Routine rein, als wenn man nur ein oder zwei mal die Woche fährt.
Werd da heut mal anrufen und mal hören, was die einem so erzählen am Telefon.

LG

Beitrag von thea21 14.01.11 - 08:00 Uhr

Überschätz dich bitte nicht!

Ich finde 3 Mal die Woche mit jeweils 1-2 Stunden recht regelmäßig und gerade wenn du neu am Steuer sitzt, bist du schnell "müde" und überfordert.

Üben kannst du ganz klar auf dem Platz, aber das Fahrschulauto ist ein anderes ect pp.

Ich hatte damals meine 1. praktische Prüfung.

Ich bin kein ängstlicher Typ und das Autofahren, würde ich behaupten, liegt mir im Blut. Fast alle Männer meiner Familie Berufskraftfahrer, ich oft dabei und ja, öfter schon Auto gefahren bevor ich es durfte.

Der öffentliche Straßenverkehr ist aber nochmal was komplett anderes.

Und wenn dir, trotz Fahrschulauto, n BMW am Hacken klebt, der dich wild anhupt, weil du zum 3. Mal das Auto abwürgst vor Aufregung, es wieder rot wird, wirds für die nächste Grünphase eben nicht besser ;-)

Ich sage: Das braucht Zeit und Routine und selbst wenn du durchkommst, machst du in einer Fahrschule die alles nach "altem Standart" macht, eher noch alltägliche Erlebnisse mit, die dir nützlich und wichtig sind, wenn du die Fleppen dann hast.

Beitrag von darkblue81 14.01.11 - 09:22 Uhr

> Ich finde 3 Mal die Woche mit jeweils 1-2 Stunden recht regelmäßig und gerade wenn du neu am Steuer sitzt, bist du schnell "müde" und überfordert. <

Das unterschreibe ich mal so.

Ich mache selbst gerade den Führerschein, gerade die ersten Fahrstunden haben mich geschlaucht und ich war mehr als froh dann zu Hause auf meinem Sofa sitzen zu können und in Ruhe nochmal alles im Kopf durchgehen, was der Fahrlehrer mir sagte worauf ich achten muss etc.
Wenn man das alles in 7 Tagen durchziehen will steht man doch permanent unter Strom und ich gehöre zu der Fraktion "Unter Druck funktioniert wenig bis nichts"

> Und wenn dir, trotz Fahrschulauto, n BMW am Hacken klebt, der dich wild anhupt, weil du zum 3. Mal das Auto abwürgst vor Aufregung, es wieder rot wird, wirds für die nächste Grünphase eben nicht besser ;-) <

Oh ja, dass sind ganz tolle Situationen #zitter
Ist mir bisher einmal passiert, war zwar kein BMW hinter mir, aber trotzdem ein ungeduldiger Mensch und ich hab gar nichts mehr auf die Reihe bekommen #hicks

LG

Beitrag von ayshe 14.01.11 - 09:32 Uhr

##
> Und wenn dir, trotz Fahrschulauto, n BMW am Hacken klebt, der dich wild anhupt, weil du zum 3. Mal das Auto abwürgst vor Aufregung, es wieder rot wird, wirds für die nächste Grünphase eben nicht besser <

Oh ja, dass sind ganz tolle Situationen
Ist mir bisher einmal passiert, war zwar kein BMW hinter mir, aber trotzdem ein ungeduldiger Mensch und ich hab gar nichts mehr auf die Reihe bekommen
##
Ja, das ist normal.
Man trifft immer wieder auf totale Drängler, egal ob an der Ampel oder man in einer Baustelle (80km/h) von hinten bedrängt wird, damit man 120 fährt oder sonstwas.

Als Anfänger kann einen das nervös machen, später brüht man aber ab.

Beitrag von darkblue81 14.01.11 - 09:40 Uhr

Klar, später steht man da drüber, aber wenn man sowieso schon nervös ist, macht es so ein Vollpfosten nicht besser ;-)

Wie gesagt, mir ist es bisher (zum Glück) nur einmal passiert und ich persönlich war froh dann zwei Tage kein Auto fahren zu müssen.

LG

Beitrag von ayshe 14.01.11 - 08:05 Uhr

##
Ich seh es auch en bißchen als Vorteil, dass man wirklich jeden Tag fährt. Da bekommt man vielleicht schneller die Routine rein, als wenn man nur ein oder zwei mal die Woche fährt.
##
Das liegt aber auch an der Fahrschule.

Ich habe meinen Führerschein damals so ganz normal in einer Fahrschule gemacht und bin auch sehr oft gefahren, also fast jeen Tag oder 4x die Woche.

Gut, mein Vorteil war, daß ich zur Schule ging und daher tagsüberüber immer mal Zeit hatte, während die meisten anderen Fahrschüler arbeiten mußten.

Beitrag von ayshe 14.01.11 - 07:30 Uhr

Das unterschreibe ich.


Übung braucht Zeit und Routine erst recht.

Beitrag von gg82abt 14.01.11 - 09:15 Uhr

Hi,

meiin Bruder hat das damals gemacht.
Aber auch nur weil er zuvor mit einer anderen Fahrschule dermaßen ärger hatte und sich das ganze ewig hingezogen hat mit den Stunden.

Er hatte also schon ein paar Theorie und Praxis Stunden.

Mein Bruder hat den Führerschein bestanden mit 0 Fehler. War aber wohl echt knallhartes Training. Erst komplette Theorie incl Prüfung und dann non stop fahren und das damals in Stuttgart. Anschliesend die Prüfung.

Ich rate dir aber eher zur normalen Fahrschule. Das dauert zwar alles etwas länger aber ist für Leute die komplett bei Null anfangen besser.

LG

Beitrag von nalle 14.01.11 - 12:29 Uhr

Ich habe einen solchen Frührerschein gemacht.

Es war hart .....

Aber ich hatte 0 Fehler Punkte in Theorie

und Praxis auch bestanden.

Du musst halt VIEL VIEL lernen aber es ist machbar ;-)


lg

Beitrag von kuschel_wuschel17 14.01.11 - 12:31 Uhr

Hey,

mein Mann ist Fahrlehrer und hatte gerade die letzten 2 Wochen Intensiv Schulung! Bei ihm geht der Kurs 10 Tage kosten sind gleich. Jetzt beim letzten Kurs haben alle bestanden. Aber die durchfall quote ist normalerweiße sehr hoch!
Sie finden immer in den Schulferien statt. Im April hat er wieder.
Wenn du es dir zutraust ist es zu schaffen musst nur am ball bleiben und konzentriert.


Lg JEnny mit Alex der gerade auch Prüflinge vom normalen Kurs fährt ( 2 bisher bestanden von 4)

Beitrag von nightwitch1988 14.01.11 - 16:25 Uhr

hi

aus eigener erfahrung - bei mir waren es aber 3 wochen - lass es.

ich hab danach noch bei meinem heutigen mann "fahrstunden" nehmen müssen, da ich mit dem auto gar nicht klarkam, mir auf die schnelle nicht alle verkehrsschilder merken konnte, immer wieder was verwechselte... ich hatte panik, wenn ich fahren musste... und mein mann auch ;-)

ich habe nur mit ach und krach die praktische prüfung geschafft, theorie ging. es war purer stress für mich - nie wieder!

mein mann hat mir erst richtig fahren auf dem übungsplatz beigebracht. vom fahrlehrer hab ich in der schnelle der zeit nur die grundsteine gelegt bekommen.

lg

Beitrag von shakira0619 14.01.11 - 23:28 Uhr

Ich halte davon gar nichts!

Autofahren sollte man entspannt lernen und nicht in einer Hauruck-Aktion! Da stehen Leben auf dem Spiel, das darf man nicht vergessen.

Mein Fahrlehrer wurde damals (1991) gefragt, warum er keine Ferienkurse anbietet und er antwortete, daß er davon absolut nichts hält, weil die Leute in der kurzen Zeit (und Ferien dauern 6 Wochen!) nicht das richtige Fahren lernen!

Liebe Grüße, Shakira0619

Beitrag von manavgat 15.01.11 - 14:18 Uhr

Finde ich gut.


Alles andere kostet nur Nerven und Zeit.


Gruß

Manavgat

Beitrag von barb91 14.04.11 - 15:59 Uhr

Hallo!
Also mein Freund hat den Führerschein damals in bremen bei http://www.intensivfahrschule-bremen.de/ gemacht und es auch echt in rekordzeit geschafft #ole . Ich würds mir selbst aber nicht zutrauen, es war schon ziemlich stressig für ihn und ich freu mich, dass ich meinen Führerschein ganz "normal" geschafft habe. Das war auch schon stressig genug #hicks.

Liebe grüße,
barbara

Beitrag von dermuskeltier 27.11.14 - 11:32 Uhr

Sowas hier meint ihr denke ich, oder: http://www.matthias-pascher.de/intensivkurs-pkw-fuehrerschein-muenchen-fuehrerschein-klasse-b-7-tage-fahrschule-matthias-pascher-muenchen.html

Also ich persönlich finde, dass da nichts dagegen spricht, wenn man der Typ dafür ist. Sprich, schnell lernt und vor allem gerade viel Freizeit hat und einen nichts anderes belastet oder in Anspruch nimmt.

Beitrag von marielou 15.09.13 - 11:07 Uhr

hi, ist zwar schon etwas her, aber ich habe zwischenzeitlich auch meinen führerschein in einer intensivfahrschule ( http://www.intensivfahrschule-am-see.de ) gemacht. 7 tage find ich persönlich schon etwas heftig. bei mir hat es mit prüfung genau 14 tage gedauert. ich war sehr zufrieden und denke es war für mich günstiger und besser als eine normale ausbildung!
lg, marie

Beitrag von genau1 29.07.14 - 14:08 Uhr

So lange man nicht zur Intensivfahrschule Schmidt (Dresden,Leipzig , Chemnitz )geht,#aerger ist es eine gute Angelegenheit für sehr fleißige und welche die gut mit dem Auto umgehen können.Habe es auch gemacht,aber zunächst an der falschen fahrschule,wie oben angegeben.Es kam Haarscharf zum Unfall weil der Fahrlehrer und Leiter sich dauernd mit seiner Freundin beschäftigt hat und noch vieles anderes.

Tip:bei einer seriösen Fahrschule lieber ein Intensivkurse buchen und vorher verschiedene Fahrschulen persönlich angucken und nicht von falscher Freundlichkeit einlullen lassen.Vorallem jene die gleich auf du und du sein wollen, da muss man immer zwei mal hingucken und hören!!!

Auch wenns von 2011 ist, soll es künftigen Fahrschülern helfen.#liebdrueck