ESSEN - nur ne Phase ? Vorsicht lang!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tate 15.01.11 - 09:43 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

jetzt muss ich mir mal ein Rat holen. Meine Motte ist jetzt schon 19 Monate und bislang hat es mit dem Stillen, Beikost, Mitessen am Tisch gut geklappt. Doch jetzt fangen die Probleme an.

Ich weiss jetzt nicht, ob es daran liegt, dass sie 3 Tage nicht gut drauf war (Bisserl Fieber, Schnupfen etc.), aber seit dieser Zeit - das ist jetzt gut 4 Tage her, macht das Fräulein Zicken mit dem Essen.
Sie liebt ja ihre Milch-Flasche heiss und innig und als sie krank war, wollte sie eigentlich nur Trinken. Ansonsten immer Morgens und Abend 180 ml Vollmilch. Das versteh ich ja und lass ihr das auch. Aber jetzt ist sie eigentlich wieder gesund und auch fit, aber ich krieg in ihr fast nichts rein. Brot, Semmeln, Toast etc wird total verweigert. Müsli auch nicht, Joghurt erst recht nicht, Käse IHHH, Banane Nein, Eier Nein.. Gemüsesuppen mit Hängen und Würgen 3 Löffel

Gestern war ihr Speiseplan folgender:

200 ml Milchflasche
Vormittags: eine ganze Birne
Mittags : bisserl Gurkensalat und wenn es hochkommt max. 6 Gabel Kartoffelgratin.
Nachmittags:3 Schnitz Apfel, drei kleine Kekslee
Abends: 2 dünne Scheiben Gelbwurst ohne Brot und ein halbes Putenwienerle (das ich ihr zwischendrin reingeschoben hab, weil sie sonst gar nichts mehr gegessen hätte)

Und heute bis jetzt 180 ml Milch und dann nochmal 60 ml Milch.

Bis jetzt war sie mit dem Essen immer äusserst probierfreudig und hat fast alles gegessen. Nie besonders viel, eher öfters kleine Portionen.

Doch jetzt hab ich das Gefühl, das sie ihren großen Bruder (6 Jahre) nacheifern will... DAbei war ich so froh, dass sie alles isst und hab eher gehofft, das färbt auf ihren Bruder ab, der bis auf Kartoffeln, Nudeln mit Kräutersalz und Butter, ab und an ein Fisch, Honigbrot, Schokomüsli
jegliche Art von Gemüse, Käse, Fleisch, Soßen, Suppen, Salat alles verweigert. UND DA KRIEG ICH DIE KRISE!!! Mir reicht echt schon ein Sonderling.

Ich versteh das einfach nicht, mein Mann und ich essen eigentlich alles.
Wir essen gesund. Obst und Gemüse, Salat ,Fisch, Vollkorn. Natürlich gibt es mal Süßes und Fast Food. WEnn es nach meinem Sohn gehen würde, dann könnte er nur Schokolade essen....
Aber nicht mal Pizza isst mein Sohn. Selbst wenn ich kleine Figuren und Gesichter mit Gemüsestreifen darauf darauf drapier. "Ja - sehr schön, aber jetzt runter mit dem Zeug. BÄHHH"
Ich könnt aus Obst den Thaj Mahal schnitzen. NEIN, er will das nicht.

DAS macht mich wahnsinnig. Mir vergeht jede Lust am Kochen und erzeugt natürlich eine Anspannung, die man vielleicht auch spürt.
Doch es macht keinen Spass, teures Biozeugs zu kaufen, was dann im Müll landet (weil ich auch nicht mehr als 2 Portionen essen mag - ich möchte doch abnehmen Schnief, aber das ist ein anderes Thema...;-).)

Aber ich weiss echt nicht wie ich cool bleiben soll, wenn jetzt die Kleine auch schon mit dieser Zickerei anfängt. Überall um uns herum, alles Kinder die alles und gerne essen. Nur ich krieg solche Exemplare. WARUM WARUM WARUM. Vielen Leuten schmeckt mein Essen, nur meinen Kindern nicht.

So - ich hab jetzt Dampf abgelassen. Jetzt geht es schon wieder.

Wie geht ihr damit um? Gibt es solche Kinder überhaupt ?
Bitte sagt mir das es nur eine Phase ist bei meiner Tochter.

Soll ich ihr die Milchflasche abgewöhnen? Eigentlich fand ich 180ml zweimal am Tag durchaus vertretbar, nun möchte sie seit TAgen nur mit der Milchflasche rumlaufen. Mir kommt es fast schon vor, dass sie die Milchflasche als Diddi haben will (Sie nimmt keinen Schnuller). Dann gib ich ihr so 40 ml Wasser rein, weil sie sonst Modio schreit. HÄngt es mit den Zähnen zusammen?

So das war jetzt ein bisserl viel, aber vielleicht kennt jemand von Euch die Problematik.

Liebe Grüße
von einer grummelnden und grübelnden Tate

Beitrag von catrin27 15.01.11 - 11:22 Uhr

Hallo Tate,
Sprichst du von uns?:-[ Meine Kleine hatte vor Weihnachten Magen/Darmvirus und es hat ca. 10 Tage gedauert bis sie wieder einigermaßen normal gegessen hat. Nach ein paar Tagen kamen 2 Zähne und seitdem geht fast gar nichts mehr.
Am liebsten auch nur Milch.
Gestern gab es zum Frühstück 200 ml Milch, mittags dann Kartoffeln mit Gemüse gematscht, nachmittags vielleicht 3 Löffel Joguhrt und abends natürlich wieder Milch:-p
Sie mag weder Brot, Birne, Apfel noch Grießbrei. Am liebsten würde sie gar nichts mehr essen. Bis vor Weihnachten hat sie auch fast alles gegessen, wenn auch kleine Mengen. Mein Großer ist auch ähnlich wie Deiner, nicht ganz so extrem.
Weiß auch nicht was ich machen soll, meine Kleine wiegt leider auch nicht gerade viel.

Liebe Grüße
Catrin

Beitrag von sohnemann_max 15.01.11 - 11:24 Uhr

Hi,

pass auf:

Meine Kinder, Max 6,5 Jahre alt und Lara 19 Monate alt.

Max ist ein Kerl, der sich von Chips, Chicken Nuggets, Pommes und Schnitzel ernähren könnte. Gesundes wird kategorisch abgelehnt.

Lara ist eine die eigentlich alles gegessen hat oder zumindest probiert hat.

Momentan ist es ihr aber am liebsten, wenn sie die 3er Milch abends trinken darf.

Wir waren letzte Woche beim Arzt, Max hatte MOE und habe gleich nachgefragt. Einfach lassen. Die Kleinen holen sich das, was sie brauchen. Solange die Mäuse gut drauf sind und fitt, gibt es keinen Grund zur Sorge.

Sicherlich nervt es mich auch, wenn ich täglich koche und es werden immer Gesichter gezogen. Aber ändern kann man es nur schwer.

Zum Essen zwingen tue ich niemanden - das mag ich selbst nicht wenn jemand versucht, mich irgendwie zu manipulieren.

Ansonsten frage ich Max früh, was er sich zum Essen wünscht. Das klappt relativ gut und in der letzten Zeit ist er total gut für seine Verhältnisse. Dann gibt es halt mal mehr Nudeln oder Pommes in der Woche - ist doch egal. Man kann ja trotzdem mit den Beilagen abwechseln.

So wenig isst Deine Kleine doch gar nicht über den Tag verteilt. Der Magen ist immer so groß wie die Faust des dazugehörigen Menschen. Lass sie einfach, dann isst sie momentan weniger und haut in ein paar Tagen wieder mächtig rein.

Ansonsten sind Deine Kinder wie unsere - völlig normal!

LG
Caro mit Max und Lara

Beitrag von strahleface 15.01.11 - 12:32 Uhr

Hey,

ich finde die Portionen ordentlich. Das würde unsere Maus essen an einem guten Tag. An ihren "schlechten" ißt sie bloß ein paar Gurkenscheiben und ein bißchen Brot über den ganzen Tag und stillt dann nachts noch (14 1/2 Monate). Mir wurde immer gesagt, solange sie regelmäßig etwas angeboten bekommen braucht man sich keine Gedanken zu machen - sie holen sich was sie brauchen.

LG Strahleface #verliebt

Beitrag von nana13 15.01.11 - 16:21 Uhr

Hallo,

Kinder essen immer mal wider weniger, so wenig das wir das gefühl haben es müsste umbedingt mehr sein.
aber du bietest ja immer wider was an und wen sie dan nicht zugreift hat sie halt einfach nicht hunger.

durch das sie krank war und weniger gegessen hatte, ist auch ihr magen kleiner geworden, und ist viel schneller satt.

ich würde ihr nicht das essen reinzwängen mit allen mitteln.
das könnte wen es ganz dumm geht eher das gegenteil bewirken, so das sie anfängt allgemein das essen zuverweigern.

schliesslich soll essen ja auch spass machen, darum was sie ist völlig ok, und was sie nicht essen möchte ist auch gut.

unser sohn isst oft weniger als du aufgeschrieben hast und der ist 2 1/2 jahre alt. aber er isst wirklich alles, auser tortellini aller art, das mag er nicht besonders.

lg nana

Beitrag von svala 15.01.11 - 20:13 Uhr

Hallo Tate,

ich kann Dich super gut verstehen, finde es aber eigentlich ganz ok, was Deine Kleine gegessen hat. Apfel und Birne ist doch schon gut und auch Kartoffelgratin. Mein Kleiner ißt eigentlich ganz gut, es gibt aber auch bei ihm Tage, an denen er kaum oder auch mal kein Obst und Gemüse ist.
Ich versuche dem keine Aufmerksamkeit zu schenken. Ich selbst bin nämlich auch ein ganz extremes Kind gewesen. Etwa so wie Dein Sohn. Als Baby habe ich schon schlecht getrunken und die Ärzte rieten damals noch dazu mich zu zwingen, da ich eine bestimmte Menge trinken müsste. Laut meiner Mutter begann das Drama damit schon als ich ein wenige Tage alter Säugling war. Bis heute würde ich mein Essverhalten nicht als normal bezeichnen, obwohl es sich wirklich gebessert hat. Meine Mutter fühlt sich bis heute schuldig, weil sie sich heute sicher ist, dass sie mir von Anfang an zu viel Druck gemacht hat.

Ich bin froh, dass mein Sohn nicht so ein schlechter Esser ist wie ich es war, denn ich kann mir erst jetzt vorstellen, wie schwer es ist damit als Mutter umzugehen. Aber falls ich noch so einen schlechen Esser bekommen sollte habe ich mir fest vorgenommen, keinen Druck zu machen. Denn mich hat mal als ca. Vierjährige ein Bekannter meiner Eltern "gezwungen" (ich durfte vorher nicht aufstehen, bevor ich es nicht gegessen hatte) was zu essen, was ich nicht mochte. Für mich war das so schlimm, dass ich mich danach übergeben musste, denn ich habe mich vor vielen Dingen einfach nur geekelt. Warum, weiß ich nicht, aber es gibt heute noch Dinge, die kann ich nicht essen. Wenn ein Kind so fühlt und wird gezwungen das dennoch zu essen, dann ist das für mich einfach nur schlimm.

Viele liebe Grüße
Svala

Beitrag von cera83 15.01.11 - 20:47 Uhr

Hey Tate,
meine Tochter ist zwar jetzt erst knapp 14 Moante, aber wir haben diese Phase seit Anfang Oktober!!! Ich hab ihren Brei immer selbst gemacht, hat sie gut gegessen, ca. 190 gr. dann wurde der logischer Weise immer stückiger, was sie nicht annähernd gestört hat. Den hat sie dann nicht mehr gewollt, es musste mein Essen sein. Also darf Mama jetzt zwischen 11:30 und 12:20 uhr Mittag essen. Absolut meine Uhrzeit, Juhu...
Tja, aber Madam isst kaum etwas. Ich schreib ihr Essen derzeit auf, sie isst mittags 40-80 gr. Das macht auch richtig Spaß zu kochen!!! Und es ist egal, wieviel sie morgens gegessen hatte. Ich hab ihr 2. Frühstück schon weggelassen, hilft nicht. Ich hab das Mittag nach dem Mittagsschlaf gegeben...hilft nicht...
Was die Flasche angeht hab ich eine andere Meinung. Meine Tochter bekommt morgens noch ihre 230 ml 1er Milch, aber sonst keine Milch aus der Flasche. Zum 2. Frühstück und zum Abendbrot bekommt sie Milch aus dem Becher und sonst trinkt sie aus der Trinklern-Flasche. Einen Nuckel bekommt sie von mir nur zum Schlafen.
Lieben Gruß
Cera