Krankenhauskosten für Kinder??

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von courtney13 16.01.11 - 10:51 Uhr

Hallo Mädels,

mein Mann und ich hatten heute morgen eine Diskusion wegen eines Krankenhausaufenthaltes.

Wir haben unsere Kinder in der Unfallversicherung mit drin, was heißt, die Unfallversicherung übernimmt im Falle eines Unfalls die Krankenhauskosten für die Kinder!

Sollten aber eins unserer Kinder aufgrund von Bilddarmentzündung oder Mandel-op oder einer anderen Kranheit ins KH müssen, würde die Unfallversicherung das ja nicht zahlen.

Würdet bzw. habt ihr das extra Versichert???
Und wie ist das bei euch? Habt ihr euch gegen sowas versichert???

Schon mal Danke für euere Antworten.

LG Courtney

Beitrag von tjanzen 16.01.11 - 11:16 Uhr

Die Krankenkasse würde doch in jedem Fall die Krankenhauskosten für die Kinder übernehmen - deshalb leuchtet mir eine zusätzliche Unfallversicherung nicht ein.

Meine Eltern haben für meine Kinder eine zusätzliche Privatversicherung für KK-Aufenthalte abgeschlossen - so haben sie Anspruch auf ein Einzelzimmer und ein Elternteil darf in jedem Fall mit aufgenommen werden.
Da bei uns im Kinder-KK aber bei kleinen Kindern in jedem Fall ein Elternteil da bleiben darf, finde ich auch das eigentlich etwas unsinnig.
Meine Mutter hat es trotzdem gemacht, weil sie der Meinung ist, dass eine Privatversicherung im Zweifelsfall zu einer schnelleren Behandlung führt...

Mich stört diese Versicherung nicht, deshalb lass ich sie machen - aber von mir aus reicht es, dass meine Kinder normal krankenversichert sind.

Beitrag von mamavonyannick 16.01.11 - 13:53 Uhr

Eine UV ist auch nicht dafür da, um die Kosten des KKH zu decken, sondern das Kapital zur Verfügung zu stellen, das man aufgrund eines schweren Unfalles braucht. Das Krankenhaustagegeld in solch einer Versicherung läuft von der Priorität daher eher unter "ferner liefen".

vg, m.

Beitrag von tjanzen 16.01.11 - 14:07 Uhr

Das mag ja richtig sein, aber ich habe die Frage der TE anders verstanden - bzw. verstehe die Frage eben nicht, weil es ja hier explizit um die Krankenhauskosten ging...

Beitrag von rubia71 16.01.11 - 11:16 Uhr

Hallo,

scheinbar stehe ich gerade irgendwie auf dem Schlauch......

Jedenfalls war unser Kleiner schon zweimal im Krankenhaus - einmal war es ein Unfall (auf den Kopf gefallen) und einmal Noro Virus. Er ist über uns krankenversichert und die Krankenkasse hat alles bezahlt.

Rezeptgebühren oder Krankenhaustagegeld wie bei Erwachsenen ist doch bei Kindern auch nicht zu bezahlen, wir haben jedenfalls keine Rechnung bekommen.

Daher wundere ich mich jetzt, ob Deine Kinder nicht krankenversichert sind oder ob eure Versicherungen euch abzocken wollen?

LG

Beitrag von ohmama 16.01.11 - 12:01 Uhr

Kinder sind bis zum 12. Lebensjahr von den meisten Zuzahlungen befreit.

Krankenhauskosten werden in vollem Umfang übernommen.
Einzig die Begleitperson muss etwas zahlen. Bei uns waren das 15 Euro pro Tag für Zustellbett und Verpflegung.

Beitrag von ichclaudia 16.01.11 - 12:47 Uhr

Hallo,


das wird ALLES von der Krankenkasse bezahlt, dafür hat man die ja #aha Alles andere (Unfallversicherungen & Co) ist Abzocke vom Versicherungsunternehmen...

LG

Beitrag von simone_2403 16.01.11 - 12:53 Uhr

Hallo

Ich kann mir denken was ihr meint.Kind hat Unfall,kommt ind KH und die Versicherung zhahlt pro Tag 50€ ,richtig (Betrag ist ja jetzt wurscht).

Ich finde weder das noch eine Versicherung wo normale KH-Aufenthalte versichert sind sinnvoll.Es hört sich zwar alles toll an aber realistisch betrachtet...wie oft hat dein Kind einen Unfall bei dem es stationär ins KH muss?

So einen Käse hatte ich bei meiner Ältesten Tochter vor 21 Jahren auch,aufgeschwatzt von irgend so eine Felicitas-Tante.Rausgeschmissenes Geld ist das m.M nach denn das was ihr da einzahlt,holt ihr niewieder raus.

Gruß

Beitrag von mamavonyannick 16.01.11 - 13:47 Uhr

Hallo,

wir haben eine UV und eine Krankentagegeldversicherung für unseren Sohn. Letztere kostet 3 € mtl. und gibt mir entweder das recht auf ein Zweibettzimmer und Chefarztbehandlung oder zahlt mir 40€ pro tag aus, damit ich z.B. die Kosten decken kann, die ich verursache, wenn ich mit ins KKH gehe.

vg, m.

Beitrag von rienchen77 16.01.11 - 17:15 Uhr

habt ihr keine Krankenverischerung?

Beitrag von courtney13 16.01.11 - 21:18 Uhr

#klatsch doch -was wir bei unserem Gespräch heute morgen vergessen haben ist, das die gesetzliche Krankenversicherung ja die Kosten bei einem Kind bezahlt!
Mein mann war jetzt 3 Tage im KH und die Kosten musste er selbst zahlen!
Deshalb kam unser Gespräch zustande. Aber das bei Kindern das die KV übernimmt haben wir nicht bedacht!

Beitrag von gh1954 16.01.11 - 22:58 Uhr

Welche Kosten musste dein Mann selber zahlen?

Beitrag von dominiksmami 16.01.11 - 23:05 Uhr

wahrscheinlich die Zuzahlung? 10,- Euro pro Tag.

Beitrag von rienchen77 17.01.11 - 06:24 Uhr

das wäre ja normal, Krankenhaustagegeld muß man als Begleitelternteil zahlen...

Beitrag von gh1954 17.01.11 - 11:10 Uhr

Es geht nicht um eine Begleitperson.

Die TE schrieb, dass ihr Mann seinen dreitägigen Krankenhau-Aufenthalt selber bezahlen musste.
Irgendwie scheint sie selber nicht zu wissen, wovon sie schreibt.

Beitrag von windsbraut69 17.01.11 - 07:15 Uhr

Von welchen Kosten sprichst Du eigentlich?
Die 10 (?) Euro Tagegeld im KH? Das ist der kleinste Teil der Kosten, die tatsächlichen Krankenhauskosten übernimmt die Krankenversicherung - aber nicht nur bei Kindern!

LG,

W

Beitrag von sinakeks 16.01.11 - 20:02 Uhr

Huhu,

also normal ist ja alles Notwendige über Eure Krankenkasse versichert. Zusatzleistungen wären über eine Private Versicherung wählbar - Krankenhaustagegeld, Chefarztbehandlung, Einbettzimmer... Das muss jeder selbst wissen, ob er das im Notfall braucht. Einbettzimmer fänd ich persönlich jetzt nicht schlecht...

Die Unfallversicherung ist unabhängig von der (Gesetzlichen)Krankenversicherung zu betrachten und schließt man erster Linie sicher nicht wegen des Krankenhaustagegeldes ab. Da geht es vielmehr darum größere Summen zu erhalten, sollte Euer Kind ein Unfall haben und bleibende Schäden davontragen. Da müsstet ihr eventuell Haus oder Wohnung umbauen, ein behindertengerechtes Auto anschaffen oder eine Rente in Anspruch nehmen, damit ihr erhöhte Kosten auch im Laufe des weiteren Lebens des Kindes decken könnt. Ich denke dafür ist eine Unfallversicherung sinnvoll und durchaus ihr Geld wert.

Beitrag von marion2 17.01.11 - 07:54 Uhr

Hallo,

warum fragst du das nicht deine Krankenversicherung?

Gruß Marion

Beitrag von kati543 17.01.11 - 13:39 Uhr

Ich glaube du haust hier ganz gewaltig was durcheinander.
Krankenhauskosten pro Tag sind "etwas" höher, als das, was dein Mann in den 10€ bezahlt hat. Die 10€ könnte man auch mal als Anteil für die Verpflegung sehen ;-) (wird natürlich so nicht gesagt). Kinder bezahlen noch nicht einmal die 10€. Aber...meinst du eventuell Krankenhaustagegeld? Also dass du für jeden Tag Krankenhausaufenthalt einen bestimmten Betrag bekommst?
Ansonsten hat man eine Unfallversicherung eigentlich für etwas anderes. Krankenhauskosten sollen davon nie bezahlt werden. Dafür zahlt entweder (allermeistens) die Krankenkasse oder (bei Unfall im Kiga/Schule/Wegeunfall) die Genossenschaft.

Beitrag von parzifal 22.01.11 - 07:11 Uhr

Eine Unfallversicherung für Kinder macht m.E. nur Sinn, wenn man eine Invalidität abdecken will.

Das Krankenhaus wird doch ohnehin von der Krankenkasse bezahlt.