Windpocken-Impfung: JA oder NEIN?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von chaos-queen80 16.01.11 - 20:11 Uhr

Hi ihr Mamis,

ich möchte gerne euere Meinung wissen, ob ihr euer Kind gegen Windpocken habt impfen lassen oder nicht?!

Warum habt ihr euch dazu entschiede es zu tun oder nicht zu tun?

Es soll eine faire Diskussion werden, kein Steinewerfen!

Ich selbst habe meine Tochter ( 3 1/4J.) nicht impfen lassen. Mittlerweile überlege ich, es nachzuholen. Wir haben einen Sohn (fast 8 Monate alt) und die Vorstellung, es haben dann beide und bekommen hässliche Narben...

Unser Kinderarzt rät von der Impfung ab. Wir wechseln jedoch den KiA (wegen der Entfernung) und der neue KiA, rät zur Windpocken-Imfpung!

Danke euch

Tina

Beitrag von lilly7686 16.01.11 - 20:16 Uhr

Hallo!

Meine Große ist nicht geimpft. Ich hab erst erfahren, dass es dagegen ne Impfung gibt, als meine Tochter die Windpocken hatte und ich hier im Forum nachfragte, wie lang die Infektion dauert (mann, da wurden Steine geworfen, warum ich sie nicht impfen hab lassen......).
Hab dann erfahren, dass zwei Kinder im KiGa geimpft waren. Die hatten die Windpocken auch. Trotz Impfung.
Der Unterschied zwischen geimpft und ungeimpft?
Nun, meine Große hatte die Pocken 2 Wochen lang. War echt heftig. Danach aber nie wieder, auch wenn andere Kinder die Pocken nach ihr noch hatten. Die "Epidemie" wenn man es so nennen mag, dauerte gute 2 Monate. Fast ein bisschen länger glaub ich.
Die zwei Kids, die geimpft waren, hatten ganz zu Beginn die Pocken, mal ganz leicht, nur ein paar Tage. Hatten nur ganz wenige Pünktchen. Als sie wieder gesund waren, gings wieder in den KiGa, wo die Pocken natürlich immernoch rum gingen, kurz drauf lagen beide wieder flach. Wieder Windpocken, wieder nur ganz leicht.
Insgesamt hatten die zwei (ein Junge und ein Mädchen, verschiedene Eltern) die Pocken jeweils drei bzw. vier mal.

Da frag ich mich echt, was besser ist.
Nicht impfen und EINMAL RICHTIG die Pocken haben, dafür den Rest des Lebens Ruhe?
Oder Impfen und bei jeder Epidemie die Pocken immer wieder mitnehmen.

Fazit: auch meine Kleine wird nicht geimpft ;-)

Beitrag von pechawa 17.01.11 - 07:08 Uhr

#pro

Beitrag von daisy80 16.01.11 - 20:19 Uhr

Soweit ich informiert bin, wirkt die Impfung nciht zuverlässig, also machen wir es nicht.

Beitrag von marlyn 16.01.11 - 20:35 Uhr

Wir haben erst nur MMR impfen lassen und nachdem meine Tochter die Impfung völlig komplikationslos vertragen hat, haben wir bei der "Auffrischungsimpfung" noch Windpocken dazu gemacht. Es muß ja nur einmalig gespritzt werden.
Extra hätte ich es, glaube ich, nicht impfen lassen.

Denke, das wir das bei unserem Kleinen genauso machen.

LG Marlyn

Beitrag von tanzlokale 16.01.11 - 20:39 Uhr

Keiner, den ich kenne und der Windpocken hatte (inklusive mir selbst), hat Narben davongetragen. Das sollte also deine Sorge nicht unbedingt sein - und rechtfertigt meiner Meinung nach auch keine Impfung.

Beitrag von chaos-queen80 16.01.11 - 20:41 Uhr

ICH habe hässliche Narben, die heute noch zu sehen sind!!!

Beitrag von tanzlokale 16.01.11 - 20:51 Uhr

Wie gesagt, für MICH rechtfertigt die Angst vor eventuellen Narben diese Impfung nicht.
Natürlich ist es für die Mutter/Eltern eine aufwändige Aufgabe, das erkrankte Kind vom Kratzen abzuhalten. Allerdings gibt es heute auch andere Hilfsmittel als noch vor 30 Jahren. Wäge selbst ab - ich habe nur meinen Senf dazu gegeben, wie gewünscht ;-)

Beitrag von krissy2000 16.01.11 - 20:45 Uhr

Da muss ich dir widersprechen. Ich hatte als Kind die Windpocken und die Narben sind heute noch zu sehen!

Lg Krissy

Beitrag von tanzlokale 16.01.11 - 20:49 Uhr

Da ich dich nicht kenne, brauchst du mir auch nicht zu widersprechen - denn ich habe ja nicht behauptet, dass NIEMAND Narben von Windpocken hätte.

Beitrag von binavh 16.01.11 - 20:54 Uhr

hallo,

also, ich wollte meine kinder nie impfen lassen gegen windpocken.wollte das sie die einmal haben und gut. aber, mein 1. sohn hatte mind. 3 mal die gelegenheit sich anzustecken, hat er aber nicht. dann kam sohn nr 2 und bei den ganz normalen impfungen in der ersten zeit ( ich habe ausdrücklich gesagt, keine windpockenimpfung) jedenfalls als wir zu hause waren und ich das impfheft durchgeschaut habe, dachte ich, ich träume. er hat sie bekommen in der großen impfung mit drin! ich konnte es nun nicht ändern hab trotzdem wissen wollen warum und mir wurde nur gesagt das die impfungen schon so komplett sind und alle standart mit windpocken masern mumps röteln geimpft werden. also hab ich sohn nr 2 beim nächsten impfen das auch mit impfen lassen. nun sind beide geimpft und wir hatten bisher auch keine! haben die beiden aber auch gut verkraftet, kein fieber etc.

schönen abend noch #winke

lg binavh

Beitrag von leseratte.0232 16.01.11 - 20:59 Uhr

Meine Große hat sie bekommen damals, noch bevor die STIKO sie empfohlen hat.
Unser KA war dafür (der eigentlich nur das nötigste impft) da sie damals bei uns in der näheren Umgebung eine Welle umschwappte.
In der KITA ging es auch um, unsere Maus wurde damals aber verschont#schwitz

Damals wurde allerdings nur einmal geimpft, daher ist auch kein gänzlicher Schutz vorhanden.
Allerdings gibt es dann nur eine abgeschwächte Form der Erkrankung.
Inzwischen ist sie ja generell angeraten, wird glaube ich auch 2 mal geimpft, ob die zuverlässig ist?
Werden wir schon erfahren wenn es soweit ist bei uns.
Mal sehen was der KA heute dazu sagt...

Habe übrigens auch noch einige Narben von meiner Erkrankung (genau wie meine Schwester-die mich angesteckt hatte:-p).

LG
leseratte

Beitrag von tragemama 16.01.11 - 21:51 Uhr

Ja, bei uns sind alle gegen Windpocken geimpft, weil es schwere Verläufe bei Erkankung geben kann und ob nun drei- oder vierfach geimpft wurde, war auch schon egal.

Beitrag von laboe 16.01.11 - 21:52 Uhr

Hallo Tina,
ich kann und werde dir nicht zu- bzw. abraten, dein Kind impfen zu lassen. Aber ich kann dir ja mal einen kurzen Einblick in das von dir befürchtete "worst-case-szenario"gewähren. Wir haben das nämlich gerade durch. ;-)

Meine Große ist 5 und hatte sich im KiGa mit Windpocken angesteckt. Sie bekam insgesamt ca. 30 Pickelchen am ganzen Körper, von denen ca. 10 zu richtigen Bläschen mit Flüssigkeit drin wurden. Die restlichen haben wir direkt im Keim erstickt, indem wir die Lotion Anaestesulf draufschmierten.
Sie hatte dadurch keinen Juckreiz und auch kein Fieber. Sie hat sich auch sonst nicht schlapp gefühlt. Wir haben ganze 3 Tage lang mit der Lotion behandelt. Am 4. Tag sind wir zum Doc, da alles verschorft war. Sie durfte dann wieder in den KiGa.

Unser Kleiner (damals 3 Monate) bekam exakt 14 Tage später die Windpocken. Er hatte ca. 20 Pickelchen und ca. die Hälfte Bläschen. Das einzige, was bei ihm etwas komplizerter war, als bei der Großen, war die Tatsache, dass man ihm nicht sagen konnte: Halt doch bitte mal still, Mami muss die Lotion draufschmieren.#rofl
Auch er hat keine Anzeichen gezeigt, dass er sich schlecht fühlt oder gar Fieber hat.

Beide haben keine Narben behalten. Der befürchtete Kratzzwang blieb dank der tollen Lotion aus.

Laboe

Beitrag von pechawa 17.01.11 - 07:11 Uhr

#pro
... aber die Lotio muss man dann auch gewissenhaft auftragen. Wer das versäumt, braucht sich nicht zu wundern, wenn sein Kind Narben zurück behält #aha


LG

Beitrag von tragemama 17.01.11 - 12:08 Uhr

Dass das kein worst, sondern ein best case ist, weißt Du, oder?

Worst case wäre: Bakterielle Superinfektion, Lungenentzündung, Hirnhautentzündung, Sepsis. Und Komplikationen treten in 5 % aller Fälle auf, also nicht sehr selten. 1 von 100.000 nicht geimpften Erkrankten stirbt.

Andrea

Beitrag von laboe 17.01.11 - 21:27 Uhr

Naja, dann musst du aber auch die worst case szenarien heranziehen, die bei impfungen auftreten können... wenn auf einem Beipackzettel steht, dass 5% aller patienten als nebenwirkung eines medikaments kopfschmerzen bekommen, dann ist das schon eher gering, oder??

Wir auch immer, man muss IMMER abwägen. Da kann einem keiner reinreden, eben WEIL man nicht weiß, ob man einer von den 5% sein könnte.

Beitrag von jenni1981 17.01.11 - 13:23 Uhr

Hallo,

bei meiner Tochter (7 1/2 Jahre) war das damals noch nicht mit der Impfung. Sie hatte die Windpocken als sie 2 1/2 Jahre alt war zu Ostern. Es ging ihr sehr schlecht. Sie hatte hohes Fieber, hatte überall Bläschen und wir durften sie nicht berühren. Sie hat gebrüllt wenn wir sie eingecremt haben. Sie hat heute noch Narben davon. Ein halbes bis ein Jahr später war die Impfung routine. Unser Nachwuchs wird die Impfung erhalten wenn es soweit ist. Das tun wir uns nicht nochmal freiwillig an. Kenne auch Kinder, die die Windpocken trotz Impfung hatten aber das war bei Weitem nicht so schlimm und ging auch viel schneller vorbei.

Leider gibt es keine Impfung gegen Scharlach. Den hatte meine Tochter inzwischen schon 4mal und meist mit Fieber über 40.

Bin sonst kein unbedingter Freund von Impfungen und wäge immer ab. Aber sowas möcht ich nie wieder erleben. Das Kind brüllt weils juckt, man darf es nicht anfassen, Kleidung wird verweigert, Fieber und das alles extrem über eine Woche hinweg.

Viele Grüße

Jenni, 27. SSW

Beitrag von kathrincat 17.01.11 - 18:04 Uhr

naja, um einen impfschutz zu haben muss man 2 mal impfen lassen. meine hatte eine woche vor der zweiten impfung die windpocken, ich würde die nicht mehr impfen lassen, sonst haben wir alles, auch was man bezahlen muss machen lassen.