Zweisprachige Erziehung mit 8 Monaten erst anfangen???

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von haferflocke 18.01.11 - 17:00 Uhr

Hallo zusammen,

meine Maus ist nun inzwischen 8 Monate alt und ich wollte sie eigentlich 2-Sprachig erziehen - hab es aber leider bisher versäumt bzw. nur sporadisch gehandhabt. :-[ Ärger mich über mich selbst.
Meint Ihr ich kann es jetzt noch richtig anfangen, oder sollte das doch eher von Anfang an so gewesen sein?
Sie plappert ja nun die ersten Silben und ich will da keine Verwirrung stiften.

Die 2. Sprache wäre meine Muttersprache. Mein Mann spricht nur Deutsch.

Muss ich mich dann mit ihr nur in meiner Muttersprache unterhalten, oder kann ich auch zwischen den Sprachen wechseln, wenn mein Mann z.B. Abends zu Hause ist?

Danke vorab für Eure Tips.

LG haferflocke

Beitrag von sillysilly 18.01.11 - 17:20 Uhr

Hallo

auf keinen Fall zu spät ..... -

Für mich gibt es kein richtig und kein Falsch.

Mach es doch so wie es gut läuft .... wie es sich gut anfühlt. Du kannst auf jeden Fall zwischen den Sprachen wechseln.
Sie wird dann halt viel "verstehen", aber bis sie sprechen kann dauert es dann.

Wichtig ist nur, daß eben beide Sprachen wirklich aktiv gesprochen werden.
Ich würde halt hauptsächlich erstmal Deutsch sprechen, und mit Kniereitern, Spielen und Liedern in deiner Sprache anfangen.

du kannst später auch Bilderbücher anschauen und die Sachen auf beiden Sprachen erklären.

grüße Silly

Beitrag von barbarelle 18.01.11 - 17:21 Uhr

Ich habe von Anfang an mit meinem Kind in meiner Muttersprache geredet und mein Mann deutsch. Mein Mann und ich unterhielten uns auf deutsch.

Das war gar kein Problem. Mein Kind konnte die Sprachen immer der jeweiligen Person zuordnen.

Als sie in den Kindergarten kam, sprach sie nur noch deutsch und das hat sie bis heute beibehalten. Antwortet mir kaum noch in meiner Sprache. Versteht aber alles.

Allerdings spricht sie mit den Leuten die kein Deutsch können (wenn wir in meiner Heimat im Urlaub sind) meine "Muttersprache".

Also sprich du weiterhin und konsequent in deiner Muttersprache und dein Mann deutsch mit ihr. Dann vermischt sie auch nichts.

LG
Barbarelle

Beitrag von sneakypie 18.01.11 - 17:24 Uhr

Hallo,

generell gilt: one person - one language. Wenn du also jetzt beginnst, mit ihr in deiner Muttersprache zu reden, musst du das auch konsequent durchziehen. Zwischendrin wechseln stiftet nur Verwirrung. Sprache wird am besten personengebunden vermittelt.
Mit deinem Mann kannst du natürlich Deutsch reden - aber wenn du mit dem Kind redest, eben wieder in deine Muttersprache wechseln.

Die Eltern meiner besten Freundin haben das so durchgezogen. Mit dem Ergebnis, dass das Mädel in beiden Sprachen muttersprachliches Niveau besitzt, sowohl im Lesen und Schreiben als auch im Sprechen und Hörverstehen.

Gruß
Sneak

Beitrag von ballroomy 18.01.11 - 17:38 Uhr

Huhu,
klar kannst Du noch anfangen! Am besten direkt heute ;-)

Gibt hier auch einen Club zum Thema zweisprachige Erziehung. Wenn Du magst, dann schau doch mal rein.

Viele Grüße
ballroomy

Beitrag von zahnweh 19.01.11 - 00:05 Uhr

Hallo,

meine wächst einsprachig auf, weil die Voraussetzungen nicht passten. Aber ich habe mich damit näher beschäftigt.

Hier gibt es Kinder, die ab dem Kindergarten 2sprachig aufwachsen und es sehr gut klappt. Die Eltern können fließend (angenehme Schnelligkeit, verständlich) deutsch, aber machen immer wieder grammatikalische Fehler, die sie ihrem Kind nicht mitgeben wollten.
Daher sprechen sie zu Hause ihre Muttersprache. Deutsch bekommt das Kind überall mit und im Kindergarten intensiv. Es klappt sehr gut.

Auch innerhalb der Familie kann man gut zweisprachig erziehen. Allerdings sollte da die Voraussetzung sein
- pro Bezugsperson EINE Sprache
- die Sprache täglich im Alltag

grade in der Situation mit deinem Mann, ist es wichtig, ob du es dir zutraust.
Denn dein Kind solltest du dann IMMER in der jeweiligen Sprache ansprechen. Auch dann, wenn du mit deinem Mann in seiner mit ihm gesprochen hast.
Auch unterwegs in Läden: zur Verkäuferin in der Landessprache, dein Kind in Muttersprache.

Hin und wieder könnte dein Kind in der Tat verwirren. Es muss Regelmäßig sein und DU solltest IHR gegenüber nicht wechseln (ausgenommen später, wenn sie mal Besuch hat aus dem Kindergarten; aber nur dann und sowenige Ausnahmen wie möglich)
Bei uns war die Regelmäßigkeit nicht gegeben. Daher hab ich mich dann dagegen entschieden. Finde es aber ansonsten super und halte 8 Monate nicht zu spät.

Beitrag von ballroomy 19.01.11 - 19:12 Uhr

Huhu,
wollte Dir noch das Buch: Mit zwei Sprachen groß werden von Elke Montanari empfehlen.
Eignet sich sehr gut als Einstieg, hat viele Tips für die Praxis.


Viele Grüße
ballroomy

Beitrag von manavgat 19.01.11 - 19:18 Uhr

Du musst konsequent mit ihr in Deiner Muttersprache sprechen und Dein Mann konsequent deutsch. Dann klappt das.

Gruß

Manavgat

Beitrag von hoffnung2011 19.01.11 - 23:01 Uhr

Ja klar, ich war bei miener ersten tochter auch inkonsequent. k.a. wann ich im ersten Jahr angefangen habe. Dann aber ausschließlich deine sprache bitte !!!!

und sie ist 3 und spricht ihne Probleme meine sprache..

bei meinem sohn, wieder spreche ich jetz misch masch...neenenen und muss mich auch bei hm zusammenreißen..

was gut tut sind die regelmäßigen sprachaufenthalte im Heimatland..da sind wir na ja..alle 6 bis 8 Wochen auf jeden Fall

Lg