Alternative Erziehung

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von silvana88 19.01.11 - 13:21 Uhr

Was haltet ihr davon?

Die Tochter von meinem Verlobten wird so erzogen und ich muss sagen ganz meine welt ist das nicht....

z.B: Sie lässt sich nicht gerne die Haare waschen bzw geht baden also muss sie das bei ihrer mama auch nicht, finde ich schon bescheuert *sorry*

Beitrag von wollywell 19.01.11 - 13:27 Uhr

Hallo,
was ist da alternativ daran???? Ich denke eher Frei. Oder hab ich einen Denkfehler drin????
Wie schaut es dann so mit Körperpflege aus????? Wie alt ist das Kind????

Grüße Wolly

Beitrag von perserkater 19.01.11 - 13:33 Uhr

Hallo

Was heißt Alternativ genau bei deinem Verlobten? Klingt eher nach Laissez-faire, zumindest in deinem Beispiel. Komplett nach diesem Erziehungsstil zu handeln funktioniert nämlich überhaupt gar nicht und würde auch kein normaler Mensch tun.

LG

Beitrag von juniorette 19.01.11 - 13:45 Uhr

Was hat das mit Erziehung zu tun?

Ein Kind immer machen zu lassen, was es will, hat überhaupt nichts mit Erziehung zu tun.

LG,
J.

Beitrag von bine3002 19.01.11 - 13:46 Uhr

Alternativ? Meinst Du antiautoritär? Und wenn: meinst Du wirklich antiautoritär oder eher laissez-faire? Das wird nämlich oft verwechselt.

Ich halte davon wenig. Ich bin bestimmt nicht streng, aber bei bestimmten Dingen mache ich die Ansagen, einfach weil ich mehr Erfahrung und Weitsicht habe als meine Tochter. Sie weiß einfach nicht, dass ein Loch im Zahn echt weh tut und dass man vorbeugen kann, indem man die Zähgne ordentlich putzt. Also muss Zähne putzen sein, auch wenn es vielleicht mal doof ist.

Bei manchen Dingen lasse ich mich auf Kompromisse ein oder versuche unangenehme Dinge auf ein Minimum zu reduzieren oder etwas zu "verschönern", beispielsweise durch eine schöne Zahnbürste oder ein Glitzershampoo. Aber manchmal ist das Leben unangenehm und da muss das Kind dann leider durch. Feierabend. Und "laissez-faire" kann mich dann mal am "popotin" lecken ;-)

Grundsätzlich denke ich, dass Kinder hauptsächlich authentische Eltern und eine klare Stellung innerhalb ihres "Rudels" haben wollen. Ich glaube aber, dass Kinder in der Stellung als "Rudelführer" überfordert sind. Deswegen habe ich in unserem Rudel diese Stellung übernommen.

Beitrag von silvana88 19.01.11 - 13:52 Uhr

bine.....

so seh ich das auch.

man hört auch ständig nur: wenn ich das nicht will dann muss ich das nicht. und das von ner 3 jährigen........wie soll das werden wenn se ma älter ist???

In der Schule und im Beruf wird sie sich auch an Regeln halten müssen....

Beitrag von amadeus08 19.01.11 - 14:10 Uhr

..und genau dann kommen die Probleme!!! Ich habe die letzten Jahre im Job immer wieder Auszubildende gehabt und es wurde leider von Jahr zu Jahr schlimmer..........NEIN nicht alle, aber leider immer einige davon waren nicht in der Lage sich an Regeln zu halten. Unglaublich, was da alles passiert ist!
Man muss ja nicht diktatorisch sein und auch nicht streng autoritär, aber das Kind muss nicht alles entscheiden, denn damit ist es klar überfordert. Mein Mann sagte neulich auch zu unserem Kleinen (20 Monate): "sollen wir eben das Radio anmachen und Nachrichten hören".......er hat ja gesagt, aber ich habe meinem Mann gesagt, dass das nicht geht. Nicht er entscheidet und was hätte mein Mann gemacht, wenn unser KLeiner nein gesagt hätte?? Mein Mann ist seither etwas vorsichtiger. Natürlich darf unser Kleiner Sachen entscheiden, denn auch das soll er können, aber Regeln auch.
Also ich sehe das genauso wie ihr! ;-)

Beitrag von bine3002 19.01.11 - 22:50 Uhr

Wobei man sich aber auch darüber klar sein sollte, dass ein 3jähriges Kind nun mal noch nicht in der Schule oder im Beruf steht und in gewisser Weise noch "Welpenschutz" genießt. Ich finde, dass kleinen Kindern oftmals schon recht viel abverlangt wird. Sie sollen einfach schon funktionieren wie kleine Erwachsene, aber das sind sie nicht. Sie sind Kinder und die dürfen halt auch mal Aussetzer haben.

Beitrag von gingerbun 21.01.11 - 00:09 Uhr

Ach wie wahr ! Schön haste das geschrieben !!!
Britta

Beitrag von silvana88 19.01.11 - 13:47 Uhr

sie nennt das eben so....

die kleine ist jetzt 3
naja hygiene net so doll, hat auch massiv hautprobleme, kratzt sich blutig:-(

es ist so das die kleine bei ihr macht worauf sie lust hat,
wenn sie fresch ist lässt sie die kleine einfach machen.

sie ist der meinung man muss kinder nicht erziehen sie erziehen sich selbst.

waren jetzt am we auf einem geburtstag und die kleine war dabei.....mussten uns in grund und boden schämen, sie war rotz fresch zu den erwachsenen un hat sich vom papa nix sagen lassen....er soll den mund halten hat se durch die ganze wirtschaft geschrien#hicks

Beitrag von juniorette 19.01.11 - 13:56 Uhr

"waren jetzt am we auf einem geburtstag und die kleine war dabei.....mussten uns in grund und boden schämen, sie war rotz fresch zu den erwachsenen un hat sich vom papa nix sagen lassen....er soll den mund halten hat se durch die ganze wirtschaft geschrien"

Wenn dein Verlobter besser wäre als die Kindsmutter, hätte er sich das verzogene Blag geschnappt und wäre mit ihr nach Hause gefahren (ich nehme an, dass gerade "Papa-Wochenende" war).

Du kannst nicht alles auf die Kindsmutter schieben, und es gleichzeitig gutheißen, dass dein Verlobter sich sowas bieten lässt.

Beitrag von silvana88 19.01.11 - 14:06 Uhr

wir sind dann auch nach hause gefahren.........

es bringt ja nur alles nix wenn es dann bei der wieder anders läuft....unter der woche kann se machen was sie will und am wochenende hat sie sich bei uns an regeln zu halten.

die frage ist nur was das mit dem kind macht??

Beitrag von thyme 19.01.11 - 14:10 Uhr

Doch, das bringt was. Kinder lernen sehr schnell, das anderswo andere Regeln gelten. Ist aber sicher mühsamer, als wenn sich die Ex-Partner in groben Zügen einig sind.
Ich würd Euch schon stark raten, der Kleinen klar zu machen, was sie bei Papa darf und was nicht drin liegt.

LG thym

Beitrag von juniorette 19.01.11 - 14:13 Uhr

"die frage ist nur was das mit dem kind macht?? "

Natürlich sind zwei so gegensätzliche Erziehungsstile nicht förderlich für ein Kind, aber grundsätzlich kann ein Kind schon gut unterscheiden "bei Mama gelten die Regeln", "bei Oma und Opa gelten andere Regeln" und "im Kindergarten gelten wieder andere Regeln".

Ein Kind machen zu lassen, was es will, ist immer schädlich für das Kind. Kinder brauchen und WOLLEN Grenzen, diese geben ihnen Sicherheit.

Wenn die Hygiene bei dem Kind deines Verlobten vernachlässigt wird, würde ich ganz gepflegt mal das Jugendamt einschalten.

Beitrag von silvana88 19.01.11 - 14:28 Uhr

Er war schon beim Jugendamt...da bekam er aber nur gesagt das jeder selbst entscheiden muss wie oft das kind gebatet wird bzw die haare gewaschen bekommt, ein mal die woche wäre ausreichend.
das problem ist nur das sie sehr schnell schwitzt und für ihre 3 auch schon ganz schön nach schweiß riecht.

Sie ist ja jedes we bei uns un hier wird gebaden kann se schrein wie se will.
Haben auch eine spezielle salbe gehalt wegen ihrer trockenen Haut und siehe das sie kratzt sich dann auch nicht mehr, weil die gleichzeitig den juckreitz nimmt

Beitrag von juniorette 19.01.11 - 14:42 Uhr

Einmal in der Woche wird das Kind gebadet und bekommt die Haare gewaschen, und du sprichst von mangelnder Hygiene?

Ich stecke mein Kind auch nur 1x in der Woche in die Badewanne, auch wenn er mal zwischendurch geschwitzt hat.

Ich dachte, du sprichst von einem Kind, das nie gewaschen wird (oder nur einmal im Monat oder so).

Juckende Haut kommt eher von zu viel waschen als von zu wenig.
Oder ist krankhaft bedingt (Neurodermitis), das sollte man beim Kinderarzt/Hautarzt abklären lassen.

"Sie ist ja jedes we bei uns un hier wird gebaden kann se schrein wie se will. "

Anstelle der Kindsmutter würde ich euch anzeigen... Das Jugendamt hat völlig Recht, einmal in der Woche baden und Haare waschen reicht völlig.
Schweißgeruch bekommt man nämlich auch mit normalen Waschen am Waschbecken weg und es gibt schlimmeres als ein Kind mit sehr schnell fettenden Haaren - nämlich ein Kind, das mit Gewalt gezwungen wird zu baden, obwohl es schon 1x in der Woche gebadet wurde.

Beitrag von silvana88 19.01.11 - 14:55 Uhr

Em hallo sie wird NUR bei uns gebaden un wenn sie ein we nicht zu uns kommt dann wird se 2 wochen nicht gebaden, weil es die mutter nicht macht.
sollen wir se dann am besten auch einfach net baden, weil sie es nicht möchte???? dann macht es eben keiner oder wie??

Juckende Haut kommt eher von zu viel waschen als von zu wenig.
Oder ist krankhaft bedingt (Neurodermitis), das sollte man beim Kinderarzt/Hautarzt abklären lassen.

wäre ja alles schön und toll aber vom arzt hält die kindesmutter leider nichts.....sie ist ja nicht mal geimpft.

Beitrag von xxtanja18xx 19.01.11 - 15:32 Uhr

Man hört hier ja wieder nur eine Seite...Und du weißt genau, ob das Kind nicht gebadet oder gewaschen wird? hat SIE es dir persönlich gesagt?
Und woher weißt du nicht das sie zum Arzt geht? weil sie NICHT geimpft ist? das ist ja wohl jedem seine sache, es gibt genug leute die nicht Impfen...Ich halte davon auch nichts, aber die die nicht Impfen, haben ihre "gründe"...

Du musst, wenn die kleine bei Euch ist, schon miterziehen...laut VK bist du doch die "Ersatz-Mama"

Aber sei mir nicht böse, wenn eine 22Jahrige mir was von meinen Kindern erzählen wollte, wäre meine Antwort nur "werd du erstmal erwachsen und bekomm selber Kinder"
Aber wie gesagt, keiner weiß ob die KM wirklich so ist ;-)

Lg

Beitrag von silvana88 19.01.11 - 19:11 Uhr

tanja....

Ja sie sagt es uns persönlich, weil mein freund ja nach fragt wann sie das letzte ma in der wanne war.

und das mit dem arzt weis ich auch persönlich ,weil die kleine hier mal krank geworden ist Fieber , husten halsweh) un wir mit ihr zum arzt wollten. Das hat sie am telefon aber verboten. (sie hat das volle sorgerecht)
der kleinen ging es aber wirklich sehr schlecht das fieber wurde immer höher und da es uns dann zu gefährlich was passiert hat mein freund nochma angerufen und gesagt das er zum arzt geht wenn das fieber weiter steigt.....15 min später stand se vor der tür und hat die kleine geholt, aber nicht um zum arzt zu gehen.
und wenn marc ihr sagt sie soll mal mit ihr wegen der haut zum arzt gehen sagt sie nur das wird schon wieder weggehen.

die KM ist 20 nur weil du zu mir sagst wenn ne 22 jährige kommt.

LG

Beitrag von xxtanja18xx 20.01.11 - 08:50 Uhr

Silvana....

Wenn Sie das Kind nicht Medizinisch versorgen lässt, und ihr dafür beweise habt, verstehe ich nicht, das ihr da nicht zum JA geht...oder einen Anwalt einschaltet...Sie vernachlässigt das Kind.

Wobei ein Anwalt wohl bei euch viel besser wäre!

Lg

Beitrag von marion2 20.01.11 - 10:28 Uhr

#klatsch

Wenn ein Kind krank ist, ruft man einen Arzt an und nicht die Mutter.

Auch nicht bei vollem Sorgerecht. In dem Moment, in dem mir ein Kind übergeben wird, bin ich dafür dazuständig, dass es zum Arzt kommt.

Ihr wälzt die Verantwortung ab.

Beitrag von juniorette 19.01.11 - 16:55 Uhr

Erst wird das Kind GAR NICHT gebadet (so hast du dein Ausgangsposting formuliert).

Dann kommt raus, dass das Kind 1x in der Woche gebadet wird (was ausreichend ist).

Jetzt sagst du, dass das Kind 2 Wochen ungebadet wäre, wenn ihr es am Wochenende nicht baden würdet.

Hallo? Mein Sohn wird auch nur 1x in der Woche am Wochenende gebadet, und wenn ich alleinerziehend wäre und mein Sohn Papa-Wochenenden hätte, dann erwarte ich vom Kindsvater auch, dass er an diesem Wochenende das Geschrei wegen Nicht-Baden-Wollen erträgt und das Kind badet. Soll ich etwa dann mein Kind montags baden, weil der Kindsvater zu bequem ist?
(Okay, ich würde mein Kind natürlich dann montags baden, aber ich wäre stinksauer, dass der Kindsvater zu faul gewesen wäre, unser Kind am Wochenende zu baden, weil das Kind dabei schreit)

"wäre ja alles schön und toll aber vom arzt hält die kindesmutter leider nichts.....sie ist ja nicht mal geimpft. "

Ich bin zwar Impfbefürworter, aber Impfen ist nun mal keine Pflicht.
Inwieweit dein Verlobter das Recht hat, mit seiner Tochter ohne Einwilligung der Kindsmutter zum Arzt zu gehen, weiß ich nicht, wobei ich mich schon frage, was ihr bei medizinischen Notfällen macht - das Kind z.B. ersticken lassen, weil keine schriftliche Einwilligung der Kindsmutter vorliegt? #kratz

Dann holt euch halt beim Jugendamt Hilfe wegen der Verweigerung der Kindsmutter, mit ihrer (haut)kranken Tochter zum Arzt zu gehen.

Aber vermutlich erweist sich die Hautkrankheit des "armen, vernachlässigten Kindes" in deinem nächsten Posting als aufgekratzter Mückenstich, was auch vom Jugendamt bestätigt wurde.

Nachdem es schon nicht stimmte, dass das Mädchen nicht in die Badewanne muss, wenn es nicht will (1x in der Woche muss es ja doch), habe ich erhebliche Zweifel an deinen sonstigen Aussagen.
Lass das Kind einfach in Ruhe. Dem Kind schadest du nur, wenn du die Kindsmutter wegen erlogener Vorwürfe (wird nie gebadet #bla) beim Jugendamt anschwärzt.

Beitrag von thyme 19.01.11 - 16:16 Uhr

machen wir auch nicht viel öfter. Vielleicht mal 2x die Woche, wenns nötig ist oder mal duschen zwischendurch.
Für die Haut ist zuvieles Waschen eher schädlich. Dito Badezusätze etc.
Aber die juckenden Stellen würd ich mal abklären. Hat sie vielleicht Neurodermitis?

LG thyme, die sich nicht so sicher ist, ob das Problem bei der Mutter, dem Vater oder sogar bei der Verlobten liegt.

Beitrag von gingerbun 21.01.11 - 00:12 Uhr

Na dann werden sich beide noch mächtig umschauen wenn die so weiter machen. Wobei, es ist eh schon viel zu spät. Da kann dann auch Frau Saalfrank nichts mehr machen.
"Kinder erziehen sich selbst." Woher hat sie das denn? Naja sind alle nicht ganz helle was?

Beitrag von simone_2403 19.01.11 - 16:26 Uhr

Hallo

Alternativ oder Laissez-faire? Definiere mal genau was du meinst.

#winke

  • 1
  • 2