Gewollt schwanger und jetzt Panik

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von schneekuegelchen 20.01.11 - 15:44 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin ganz neu hier und habe innerhalb der letzten 2 Stunden folgendes erlebt: Schwangerschaftstest gemacht, noch einen Schwangerschaftstest gemacht und noch einen, fast umgefallen, dass da wirklich steht "schwanger 2-3", in die Apotheke gerannt und meine ersten Folsäuretabletten geholt und beim Frauenarzt einen Termin für Montag vereinbart.

ICH BIN SCHWANGER!!!

Und obwohl ich schon seit April 2009 versuche ein Baby zu bekommen, kommt jetzt keine Freude auf und ich schäme mich zu Tode.

Momentan habe ich plötzlich eine unsagbare Angst und frage mich, ob ich das wirklich alles so wollte. Ich habe plötzlich Angst um meine Beziehung. Wir sind dann nicht mehr das eingespielte Team. Ich habe Angst, dass mit dem SST gerade meine Freiheit komplett gestorben ist. Ich habe Angst jetzt nicht mehr spontan mit meinem Freund verreisen zu können. Ich habe Angst, dass ich nun wirklich, wirklich erwachsen werden muss und obwohl ich gerade 30 bin, will ich das gar nicht so sehr. Ich habe Angst vor Allem Möglichen und drehe fast durch, weil mein Freund es nicht mal weiß. Er kommt gleich von der Arbeit und wird vor Freude sicher ausflippen. Und ich? Ich könnte gerade nur heulen... Ging es einer von Euch genauso? Sind das die Hormone? Werde ich jetzt echt kein eigenes Leben mehr haben? Wird die Partnerschaft sich echt dermaßen zum Negativen verändern?#heul Werden wir überhaupt noch Zeit für uns haben können?

Bin ich ein Unmensch? Ich wollte das Baby doch die ganze Zeit...

Beitrag von blonderengel87 20.01.11 - 15:47 Uhr

Sooo gings mir gestern auch ....
Habe nun die 1. Nacht mit der Gewissheit" Schwanger" geschlafen und heute sieht die Welt schon wieder anders aus...


Klar hat man angst vor dem was kommt und das noch so viel passieren kann aber ich denke positiv und freue mich mit meiner besten freundin "insgeheim" auszutauschen bevor wir es öffentlich machen ^^

Wünsche dir eine schöne SS !!!!!!!!;-)

Beitrag von erin-lynn 20.01.11 - 15:47 Uhr

Liebes Schneekuegelchen,

nur Mut!!

Ich kenne als Erst-Schwangere einige deiner Ängste, aber ich bin ganz sicher, dass man mit seinen Aufgaben wachsen wird!
Sicher wird es Schwierigkeiten geben, aber man wächst sicher als Partner auch neu und dichter zusammen, so als Eltern. Und das Baby macht Euch sicher ganz ganz viel Freude.

Ich bin überzeugt, dass du dein jetziges Leben später nicht mehr gegen ein Leben ohne dein Baby tauschen möchtest.

Alles Gute!

Beitrag von marjatta 20.01.11 - 15:49 Uhr

Willkommen im Hormonchaos der SS.

Wofür ihr noch Zeit habt, hängt allein von euch ab, eurer planerischen und organisatorischen Fähigkeit. Spontanität geht auch mit einem Kind noch bis zu einem gewissen Grad (wenn man zu zweit ist noch eher als, wenn man das meiste alleine wuppen muss).

Ich kenne Paare, deren Leben hat sich durch das Kind nicht sonderlich verändert und das was Du beschreibst, machen viele durch, selbst bei der zweiten SS.

Also, erst mal #herzlich Glückwunsch und du wirst sehen, das ist alles ganz normal.

Beitrag von jmukmuk 20.01.11 - 15:50 Uhr

erstmal... tief durcharmen!

mir ging es genauso, nur das es bei uns sofort geklappt hat.
ich brauchte auch erstmal ne zeit mich daran zu gewöhnen, aber jetzt kann ich es kaum noch abwarten.

Beitrag von eisblume84 20.01.11 - 15:50 Uhr

Lass dich mal drücken #liebdrueck

So ging es mir auch zunächst als ich erfahren habe das ich Schwanger bin. Gib dir ein bisschen Zeit und wirst mekren, dass du dich freuen kannst. Mein FA zum Beispiel sagt, dass die Ängste in der SS immer mal wieder hoch kommen werden, es sei normal und völlig nachvollziebar.

LG

Beitrag von angeldragon 20.01.11 - 15:50 Uhr

hört sich an wie ein kleiner hormonkoller;-)
jede schwangere hat solche ängste und jede schwange denkt irgentwann mal dass schaff ich nicht ...

du bist kein unmensch du musst versuchen an die schönen dinge zu denken ein baby ist etwas wundervolles versuch dir doch mal vorzustellöen wie es sein wird wen du das kleine auf dem arm haben wirst :)

natürlich hast du noch ein eigenes leben dein baby geht irgentwann in die kindergrippe und kindergarten und natürlich wirst du noch zeit mit deinem partner haben ihr müsst das nur gut timen ;-);-)

das gefühl mit der meine freiheit ist zu ende kennt wohl auch sicherlich jede schwangere du wirst einschränkungen haben sicher aber dein kleines wird dich für alle unangehnemen dinge die jetz auf dich zukommen irgentwann belohnen


#winke#winke#drache

Beitrag von schneekuegelchen 20.01.11 - 15:59 Uhr

Vielen Dank für Eure superschnellen und zumindest etwas beruhigenden Antworten. Ich habe schon mit den schlimmsten Antworten gerechnet, aber da Ihr meine Sorgen alle etwas nachvollziehen könnt, glaube ich, dass es in gewisser Weise doch noch normal sein könnte.
Wisst Ihr ich habe immer geglaubt, dass ich losschreie und vor Freude weine, wenn ich mal einen positiven Test in der Hand halte. Leider habe ich mich nicht an das allgemein übliche Procedere gehalten. Ich habe direkt geheult, weil ich nun zweifle, ob ich mir das nicht doch alles zu oberflächlich überlegt habe. Vorher habe ich scheinbar nur die guten Seiten gesehen. Jetzt fast nur die Nachteile. Das ist doch nicht normal. Ich habe ein kleines Wunder im Bauch und habe nichts besseres im Sinn, als um meine vermeintlich verloren gegangene Freiheit zu trauern.

Verdammt!!!

Besonders Mut hat mir der Kommentar gemacht, dass es Paare geben soll, deren Leben sich nach der Geburtnicht um 180 Grad gewendet hat. Das wäre mein Wunsch. Ich will keine von diesen Übermüttern sein, die den ganzen Tag nur über Windelinhalte und Babynahrung reden. Ich will zwar all meine Liebe schenken, aber ich will auch noch eine Partnerschaft. Ich möchte noch Frau und nicht nur Mama sein. Jetzt gilt es wohl nur die Gratwanderung zu meistern.

Beitrag von libretto79 20.01.11 - 15:57 Uhr

Hey, ganz ruhig!
Diese Gefühle sind ganz normal! Du musst in die Rolle der Schwangeren erst reinwachsen! Das wird mit der Zeit!
Es ist ganz normal dass einen Ängste plagen! Die habe ich auch!
Aber alle die das Wunder Eltern zu sein erleben dürfen, sagen sie möchten dieses Gefühl niemals missen!
Ich bin auch das erste Mal schwanger und habe Befürchtungen, dass wir das alles nicht packen.
Aber wie gesagt, da muss man einfach rein wachsen!

libretto79

Beitrag von maari 20.01.11 - 15:59 Uhr

Hi,

ich weiß nicht, ob Dir das hilft, aber ich kann das vestehen. Unsere Entscheidung für ein Kind war ganz bewusst getroffen und wohl überlegt (ich bin ein ziemlicher Kopfmensch) und eigentlich passt auch alles und die meiste Zeit freue ich mich auch. Aber trotzdem kommen immer wieder solche Phase in denen ich zu viel denke und in denen mich vor allem der Gedanke an diese absolute und unbegrenzte Verantwortung für das Wohlbefinden - und zwar nicht nur körperlich, das werde ich schon hinbekommen - eines vorerst hilflosen menschlichen Wesens ziemlich erschreckt (auch wenn ich das natürlich vorher wusste).
Und kaum schreibe ich das, kommt wieder ein kleiner Tritt, und irgendwie sind diese Gedanken dann nicht mehr ganz so wichtig. :-)

Auch ohne Dich zu kennen, würde ich Dir fast versprechen, dass es Dir spätestens bei den ersten Kindsbewegungen, vielleicht schon beim ersten Ultraschall, auch so gehen wird. Und die Zweifel und Unsicherheiten werden einen trotzdem, befürchte ich, durch das restliche Elternleben begleiten.

Also, alles Gute für Deine SS und freu Dich auf Deinen Freund und lass Dich von seiner Freude anstecken.

LG Maari (17+5)

Beitrag von schneekuegelchen 20.01.11 - 16:03 Uhr

Vielen Dank für Eure superschnellen und zumindest etwas beruhigenden Antworten. Ich habe schon mit den schlimmsten Antworten gerechnet, aber da Ihr meine Sorgen alle etwas nachvollziehen könnt, glaube ich, dass es in gewisser Weise doch noch normal sein könnte.
Wisst Ihr ich habe immer geglaubt, dass ich losschreie und vor Freude weine, wenn ich mal einen positiven Test in der Hand halte. Leider habe ich mich nicht an das allgemein übliche Procedere gehalten. Ich habe direkt geheult, weil ich nun zweifle, ob ich mir das nicht doch alles zu oberflächlich überlegt habe. Vorher habe ich scheinbar nur die guten Seiten gesehen. Jetzt fast nur die Nachteile. Das ist doch nicht normal. Ich habe ein kleines Wunder im Bauch und habe nichts besseres im Sinn, als um meine vermeintlich verloren gegangene Freiheit zu trauern.

Verdammt!!!

Besonders Mut hat mir der Kommentar gemacht, dass es Paare geben soll, deren Leben sich nach der Geburtnicht um 180 Grad gewendet hat. Das wäre mein Wunsch. Ich will keine von diesen Übermüttern sein, die den ganzen Tag nur über Windelinhalte und Babynahrung reden. Ich will zwar all meine Liebe schenken, aber ich will auch noch eine Partnerschaft. Ich möchte noch Frau und nicht nur Mama sein. Jetzt gilt es wohl nur die Gratwanderung zu meistern.

Beitrag von lysithea23 20.01.11 - 16:15 Uhr

Das wird schon!

Du wirst sehen, es kann euch noch viel mehr zusammen schweißen als es bisher war.

Ich war am Anfang auch sehr durcheinander und hab hin und her überlegt ob ich das wirklich alles will. Und dann kam die Frage: wie siehst du das später? Dann bereust du es und fragst dich immer wie es wäre.
Am Anfang sind viele Fragen da und du wirst sehen, alle werden sich auflösen und sich beantworten.

Deine Beziehung wird sicher nicht groß drunter leiden wenn er sich auch so sehr ein Baby mit dir wünscht. Denn dann hat er auch für viele Dinge Verständnis und redet bestimmt gern mit dir über deine Zweifel! (reden hilft am Anfang wahnsinnig, musste ich für mich persönlich feststellen)
Du wirst sehen, in ein paar Wochen würdest du es am liebsten da schon knuddeln und lieb haben (aber es geht ja nicht immer gleich alles so schnell wie man gerne möchte). ;)

Es wird wohl noch ein wenig so gehen, mit den Hormonen! Es passiert irgendwas, du heulst und 5 minuten später fragst du dich warum! Es ist alles normal was du durchmachst! Und jede schwangere Frau hat das bereits mehr oder weniger schon durchgemacht ;)
Du bist nicht allein!!!
Es gibt noch viele andere die genauso empfinden wie du!
Vielleicht hilft es dir ja im Chat dich mit anderen auszutauschen.
Da könnt ihr Erfahrungen oder auch Ängste austauschen und ich wette mit dir, dass du zu 100% positiv aus diesem Chat gehst.

Ich wünsche euch alles Gute
und #herzlich Glückwunsch #ole#freu#fest
#liebdrueck
#winke

Beitrag von mimi2606 20.01.11 - 16:23 Uhr

Hey,

das ist ne ganz normale Reaktion.

Ich wollte immer ein Kind. Als meine Regel ausblieb, dachte ich, dass kann nicht sein. Trotzdem war ich traurig als meine FÄ meinte, nicht schwanger.

Als ich 3 Wochen später noch mal bei ihr war, sagte sie, ich bin schwanger!! Erst hab ich mich voll gefreut und dann geheult. Dachte dann, wie soll das alles werden und so, aber jetzt freuen wir uns tierisch auf unsere Zwerge.
Du bist keine schlechte Schwangere oder sonst irgendwas, normale Reaktion, keine Panik!!
LG und schöne Kugelzeit#blume
Miri+ Twins inside#huepf

Beitrag von mucla 20.01.11 - 16:30 Uhr

Hallo Schneekuegelchen,

ich kann mich den Anderen nur anschliessen - das Gute ist ja: man ist ganz schön lange schwanger und kann sich peu à peu an die Vorstellung zu dritt zu sein gewöhnen ;-).

Und die Freude Deines Freundes wird Dich sicherlich auch gleich wieder daran erinnern, warum Du es Euch als Paar zutraust Eltern zu werden!

Glückwunsch und alles Gute#klee!

Mucla

Beitrag von peppi2502 20.01.11 - 16:36 Uhr

Huhu,

ich kann dir nur beschreiben wie es bei mir war.

Ich bin jetzt 25 und wünsche mir seit meinem 17 Lebensjahr ein Kind. Aber aus Vernunftsgründen, habe ich damit noch gewartet. Mit meinem Freund bin ich jetzt 10 Jahre zusammen. Unsere Maus ist ein absolutes Wunschkind und wir haben seit August 2009 mit "üben" begonnen. Als ich im April 2010 dann Freitags das erste mal positiv getestet habe, war ich noch starke raucherin (1 Schachtel am Tag). Ich konnte es echt nicht glauben Schwanger zu sein, habe am selben Tag 3 Tests gemacht und Samstag Früh nochmal einen. Alle Positiv trotzdem konnte und komischerweise wollte ich es auch nicht glauben. Erst Am Montag, als die Schwangerschaft mit "stark aufgebauter Schleimhaut" und positiven Test beim Arzt bestätigt wurde, habe ich das rauchen aufgehört...von jetzt auf nu, aber glauben wollte ich es trotzdem noch nicht. Und richtig freuen konnte ich mich komischer weise auch nicht. War das doch immer mein Traum...?
1 Woche später war ich mit meiner besten Freundin in der 7.ssw nochmal beim FA und ich bekam mein erstes Foto mit Gummibär in Furchthöhle. Als wir raus waren, gingen wir in ein Eiscafe und da hat es dann klick gemacht. Mitten im Cafe bekam ich einen Heulkrampf und diesmal vor aufrichtiger Freude. Ich habe mich erst eine gute Woche nach positivem Test so wirklich richtig darüber freuen können. Und diese Freude ist heute bie 39+0 nur noch stärker und wird von riesiger Ungeduld begleitet :-P

LG Steffi

Beitrag von peppi2502 20.01.11 - 16:42 Uhr

39+3 wollte ich schreiben. Jetzt stufe ich mich schon selbst zurück.#klatsch

Beitrag von mizzsarai 20.01.11 - 17:01 Uhr

Ich hatte die gleichen Gefühle, allerdings alles vor der Schwangerschaft. Ich wollte eigentlich keine Kinder, weil ich immer unabhängig bleiben wollte.

Feiern, Reisen, das Leben geniessen - all das wollte ich doch behalten.

Ich hab es dennoch gewagt, jetzt mit 31, schwanger zu werden. Und ich freue mich seit dem Tag als ich den positiven Schwangerschaftstest in der Hand gehalten hab.

Mir ist inzwischen klar geworden, dass ich diese vermeintliche Unabhängigkeit schon lange abgelegt hatte. Ich hatte mich immer nur am Gedanken festgehalten.

Aber das Leben ist ja mit Kind nicht vorbei. Man kann auch mit Kind immer noch alles machen, was man vorher auch gemacht hat. Es muss halt nur etwas mehr geplant werden - dann klappt es auch.

Du hast lange versucht, ein Kind zu bekommen, jetzt ist es endlich soweit und es wird nicht lange dauern, dann kommt auch das Glück und die Vorfreude.

Jennie + #ei 13. SSW

Beitrag von schneekuegelchen 20.01.11 - 18:59 Uhr

Hallo zusammen,

vielen Dank, dass Ihr so viele, tolle und aufbauende Antworten geschickt hab. Meine Gefühle gehen noch immer auf und ab. Inzwischen weiß es auch mein Freund. Ich habe den SST in Geschenkpapier verpackt und ihm überreicht. Als er fragte was das sei, sagte ich, dass es noch ein verspätetes Weihnachtsgeschenk ist von dem ich vorher nichts erwähnt hatte. Er hat es auch sofort geglaubt, weil wir Weihnachten -wie wahrscheinlich alle- auf zahlreiche Päckchen gewartet haben. Als er es dann ausgepackt hat, hat er sich sofort tierisch gefreut und war völlig durch den WInd. Ich saß heulend daneben und als er mich fragte, ob ich traurig bin, kam alles aus mir raus. Alle Ängste, die ich hier schon erwähnt habe. Er hatte vollstes Verständnis und mir Mut gemacht, dass alles gut wird.
Ich denke, dass ich in den nächsten Wochen noch öfter schwanken werde. Meine Sorge ist echt, dass mein Leben nur noch aus Kind besteht. Ich möchte aber -auch wenn's egoistisch ist- noch ein Stück Freiheit behalten. Ich möchte noch zweisame Momente mit meinem Freund erleben. Gut, dass meine Mutter da ist. Sie wird vor Freude ausflippen, wenn ich's ihr nach dem Arzttermin am Montag sage. Und sie wird sicher gerne mal ab und an das Baby nehmen, damit wir auch noch unsere Partnerschaft pflegen können. Es hört sich jetzt echt doof an, aber ich will meinen Freund nicht IMMER teilen. Hab halt Sorge, dass wir unsere Beziehung aus den Augen verlieren könnten.
Besonders schön fand ich hier den Beitrag, in dem es darum geht, dass es sogar Paare gibt, bei denen sich nach der Geburt nicht das komplette Leben umkrempelt. Das würde ich mir wünschen.
Ich hab einfach auch starke Verlustängste (durch einige Todesfälle in der Familie) und somit sowieso ständig Angst jemanden zu verlieren. So auch meinen Freund. Aber eigentlich gibt er mir dazu gar keinen Anlass. Es ist auch nicht so, dass ich über die Schwangerschaft traurig bin. Traurig bin ich eher über meinen Egoismus. Darüber dass ich nichts besseres im Sinn habe, als meine verlorene Freiheit. Dabei habe ich mir darüber sogar vorher schon Gedanken gemacht, aber da war's mir egal. Ich wollte ein Baby, auch wenn es mein eigenes Leben einschränkt. Jetzt wo es zu spät ist, mache ich mir halt andere Gedanken.
Danke, dass Ihr mir hier so nett zusprecht...das tut echt gut!!!

Beitrag von gingerbun 20.01.11 - 21:31 Uhr

Warum testet man denn 3 oder 4 mal????

Beitrag von schneekuegelchen 21.01.11 - 09:58 Uhr

Warum man so oft testet?

Weil der Strich bei den 3 normalen Tests dermaßen schwach war, dass ich mir unsicher war, ob ich ihn mir nur einbilde. Also habe ich gestern, beim 4.Mal den Clearblue mit Wochenbestimmung gemacht, weil ich es in Worten sehen wollte. Und es hat noch keine 30 Sekunden gedauert bis dort "schwanger 2-3" stand! Jetzt habe ich das Testen aber aufgehört und glaube es. Am Montag habe ich ja dann auch sowieso einen Termin beim Frauenarzt. Da wird's dann ganz offiziell gemacht :-)