An alle Mama ab 35 Jahre - Ersttrimesterscreening ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kleinerbaer05 20.01.11 - 19:54 Uhr

Hallo!

Ich bin heute bei 7+5 und war beim FA.

Nun wurde endlich Blut abgenommen und das Herzchen hat kräftig geschlagen ;-)

Jetzt geht es um die Frage: Ersttrimesterscreening mit Nackenfaltungmessung - ja oder nein?

Es ist ja nun so, dass das Risiko ja mit dem Alter steigt. Ich bin jetzt 35 Jahre alt...

Bei meiner ersten Tochter habe ich das Screening nicht machen lassen, aber jetzt bin ich halt schon am überlegen.

Andererseits denke ich mir, dass man sich dadurch nur noch unruhiger macht... Außerdem ist durch die "Ergebnisse" ja auch keine Klarheit da.

Jetzt interessiert mich, ob ihr die Untersuchung machen lassen habt.

Ich freue mich auf eure Antworten!

LG

Kleiner Bär

Beitrag von yeti75 20.01.11 - 19:59 Uhr

Ich hab´s gemacht. War tolles Baby TV....war auch alles i.O.
Hab dann in der 23. SSw auch noch die FD gemacht. Konnte vom Kleinen gar nicht genug bekommen ;-)

LG, Yeti 31. SSW

Beitrag von tonip34 20.01.11 - 19:59 Uhr

Hi, ja ich habe es machen lassen, aber hauptsaechlich um "schlimme " Geschichten auszuschliessen, wie Herzfehler...offener Ruecken...offener Bauch...Gehirnanlage ect. Herzfehler koennen schon in der SS beahndelt werden, oder ich haette mich fuer einen KS entschieden um dem Kind den STress einer Geburt zu ersparen. Angst hatte ich auch vor Trisomie 13 ....18..
Kinder die einfach nicht lebensfaehig sind, das war mein Hauptgrund.

lg toni

Beitrag von connie36 20.01.11 - 20:00 Uhr

hi
halte davon nicht viel, meistens sind die frauen danach noch unsicherer als vorher. bin 37. und mit dem 3. kind ss...habe zwei gesunde kinder, keine erkrankungen im verwandten kreis bekannt.
habe nur die normalen untersuchungen meiner gyn mitgenommen. dh. sie wollte auch einen blick auf die nackenfalte werfen, ging aber aufgrund der blöden lage des ´zwerges nicht, udn damit war das thema für mich gegessen.
diese humangenetische untersuchung bringt dir letztendlich auch nicht wirklich klarheit.
du kannst anhand von blutabnahmen das risiko für trisomie xy 1:5 haben....machst dich irre, lässt ne fwu machen,u nd alles gesund. du kannst aber auch genauso den wert von 1:16000 bekommen,und bekommst genau dieses eine kind..... wer kann dir das garantieren?
daher habe ich keine humang. us machen lassen, und auch keine fd in der 20.ssw .
lg conny ks-5

Beitrag von tonip34 20.01.11 - 20:11 Uhr

Ich kenne einige Kinder die ohne diese Untersuchung nicht mehr leben wuerden, da sie intrauterin schon behandelt wurden, ohne FD haette man diese Herzfehler nicht erkannt... es geht ja nicht nur um Trisonmie 21.

lg toni

Beitrag von co.co21 20.01.11 - 20:48 Uhr

Das kann man aber alles nur bei der FD um die 20. SSW feststellen...die NFM ist alleine da, um ein evtl erhöhtes Risiko für Trisomien festzustellen, und das ist meiner Meinung nach viel zu wage..

Beitrag von tonip34 20.01.11 - 21:55 Uhr

Ich meinte ja auch die FD, nicht die NFM ! Und natuerlich handelt es sich bei der NFM nur um eine Risikoberechnung...aber manchmal ist eine NFM der erste Hinweis auf eine starke Behinderung..Trisomie 13 ...Trisomie 18 ..

Ich arbeite mit kranken Kindern und hoere dann halt oft die Geschichten der Muetter...deren Weg, und oft ist halt einer dieser Untersuchungen der erste Hinweis ..

Beitrag von gsd77 20.01.11 - 20:02 Uhr

Hallo,
bin 33 und mit Nummer 4 ss!! Habe die NFM bei allen 4 Kindern gemacht, auch das Organscreening und bei 3 meiner Kinder war immer alles in Ordnung. Bei meiner ersten Tochter wurde beim Organscreening eine Zyste am Eierstock und das Golfballsyndrom festgestellt und damals war ich erst 19 Jahre!

Ich würde es schon alleine deshalb machen um mich selbst zu beruhigen, aber das bin eben ich....

Egal wie Du Dich entscheidest, es wird das Richtige sein!
Alles Liebe!

Beitrag von daby01 20.01.11 - 20:02 Uhr

Haben es nicht gemacht, allein dein Alter lässt die Werte ansteigen.Es ist eine Wahrscheinlichkeitsberechnung und auch wir wollten uns nicht verrückt machen.Haben uns für die FD entschieden..............unsere Maus ist super entwickelt und gesund.
lg

Beitrag von kleinerbaer05 20.01.11 - 20:05 Uhr

Danke für deine Antwort!

Kurze (vielleicht blöde) Frage: Was bedeutet FD? Feindiagnostik?

LG

Beitrag von daby01 20.01.11 - 20:11 Uhr

FD ja Feindiagnostik.:-)

Beitrag von melly74 20.01.11 - 20:13 Uhr

Hi,
Ich hab's nicht machen lassen. Mein Doc hat weder dafür noch dagegensich ausgesprochen und meinte ich soll es selber entscheiden. Problem beim Erstsemesterscreenig, es gibt dir unreine Wahrscheinlichkeit an! Wenn du Klarheit willst, Must du eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen.

Ich habe mich sagen entschieden, da ich 2 gesunde Kinder habe und er sich auch ungeplant still und heimlich eingenistet hat! Wer zu mir willund sich festkrallt, tritt treppensturz, weiberwochenende und starker medis die ich am anfang( ich wusste erst in der 11.Woche das ich schwanger bin) bei mir bleiben will, muss gesund sein !!!

Mein Doc fand die Entscheidung richtig, zumal ich ja mit 35 jetzt 36 äks drittgebährende wohl aus seinem Raster fallen würde!

Lg

Melly mit Kerlchen ET+5

Beitrag von samafe75 20.01.11 - 20:15 Uhr

Huhu,

also ich bin auch 35 und das ist mein erstes Kind.
Ehrlich gesagt hat mein FA gar nicht wirklich gefragt, sondern einfach gemacht.
Ich fand das prima - einfach weil ich meinem Alter als erstgebärende doch unsicher war.
Aber letztlich muss das ja jeder selbst entscheiden.

Mich hat es mehr beruhigt als verunsichert.

Alles Gute weiterhin und liebe Grüße
Bine

Beitrag von chantal69 21.01.11 - 09:29 Uhr

Also ich bin mit 41 zum ersten Mal schwanger und werde alles Tests machen lassen.

1. hatten wir das von Anfang an beschlossen
2. hat meine FÄ mir dazu geraten

dass beim Screening eine Risikowahrscheinlichkeit herauskommt ist mir bewusst, aufgrund meines Alters. Werde aber die FÄ bitten mir auszurechnen wie denn das Risiko wäre wenn ich erst 25 wäre.

Die Fruchtwasser-Untersuchung werde ich auch machen lassen, auch wenn manche hier sagen das Risiko einer FG wäre zu hoch.

Wenn ich denn eine FG nach der FWU haben sollt so ist das Schicksal und dann wäre wahrscheinlich sowieso im Laufe der SS was passiert.

Ich will einfach nur Gewissheit und ein gesundes Baby.

LG
Chantal

Beitrag von tonip34 21.01.11 - 09:59 Uhr

Hi, das hoert sich gut an , aber diese Garantie wird Dir NIEMAND gaben koenne, Aussage meines Praenataldiagnostikers. Es gibt zig Syndrome die sich nicht durch ein FWU zeigen, da sie keine genetische Ursache haben.
Du kannst alle Untersuchungen machen und doch ein krankes Kind bekommen.
Aber die Genetischen Krankheiten kann man dann schonmal auschliessen.


lg toni

Beitrag von ohiticawin 24.01.11 - 10:00 Uhr

Hallo,

ich habe beim dritten Kind mit 38 Jahren bewusst keine FWU machen lassen. Mein Arzt (dem ich meine Entscheidung mitteilte, bevor er was sagen konnte) erklärte mir auch, dass die wirklich schweren genetischen Defekte, die damit festgestellt werden könnten, in ihrer Häufigkeit nicht im Verhältnis stehen zu der Gefahr einer Fehlgeburt. Zumindest nicht wenn keine besonderen familiären genetischen Vorbelastungen im Raum stehen. DANN wäre die FWU ratsam.

Wenn ein Gendefekt festgestellt wird, dann ist es meist Trisomie 21 (dieser Defekt führt im Gegensatz zu anderen Defekten selten zu einem natürlichen Abort). Und hier solltest du dir die Frage stellen, ob es für dich überhaupt relevant ist, bzw ob du das Kind allein deswegen abtreiben möchtest.

Ich kann dir nur raten, informiere dich genau über Trisomie 21, bevor du diesbezüglich eine Entscheidung triffst. Vom Arzt beraten lassen reicht meiner Meinung da nicht aus, denn die Ärzte wissen oft auch nicht mehr als das veraltete falsche Lehrbuchwissen.

Ich habe vor 6 Monaten ein Kind mit Trisomie 21 geboren, mein Leben brach im ersten Moment zusammen!
Ich wusste so gut wie nichts darüber. JETZT, mit neu erworbenem Wissen über das Down Syndrom und mit meinem Kind im Arm, würde ich jedem, der über Trisomie 21 SEHR GUT informiert ist und trotzdem abtreiben will, raten, darüber nachzudenken sich lieber einen Hund oder ein neues Auto anstatt einem Kind zuzulegen.
Uninformierten Eltern würde ich allerdings höchstens vorwerfen sich nicht genau informiert zu haben!

Liebe Grüße
Sanne