5 jähriger ADHS und starker Verdacht auf Asperger

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von 3erclan 23.01.11 - 21:26 Uhr

Hallo

ich bin total traurig.Ich habe 5 Jahre lang gekämpft um mein Kind dass es ihm gut geht nach seinem schweren Start ins Leben.Er kam 8 Wochen zu früh hatte nen Puls von 50 bei der Geburt.War dunkelblau musste beatnmet werden usw..
MIr wurde gesagt dass man mir keine Prognose geben kann was er später alles kann bzw. nicht kann.

Seit 1,5 Jahren weiß ich dass er ADHS hat komme gut damit klar.ABer seit 2 Monaten kommen immer wieder mehr Arten durch bei ihm die auf Asperger hinweisen.Die hatte er früher schon aber er musste Ende Nov. seinen Kigawechseln.

-abschlecken von Gegenständen draussen (Bus,Bänke usw.)
-immer wieder nachts wach zu sein
-nächtlichen Hunger trotz tagsüber gut essen
-kocht nachts selber
-Essen nur wenn die Hauptzutaten getrennt sind also nichts mit Tomatensoße keine gemischte Suppe
-Nicht mehr als 2 Zutaten am Teller
-Auf Veränderung sehr starke Reaktion mit Klammern an mich (Kiga wechsel)
-Lange Eingwöhung
-Blickkontakt ist sehr schwer für ihn
-SChaut durch einen durch wirkt so
-Blickt an einen vorbei
-Als Baby hing er nur an mir durfte kein anderer ihn berühren
-Auf Berührung reagiert er phasenweise mit Schmerzschrei oder es gefällt ihm das wechselt ab
-geht wiederum blind auf Fremde zu
-sozial KOntakte zu gleichaltrigen schwer
-reagiert Phasenweise bei Ansprache nicht ( keine AVWS vorhanden)
-spricht manche Wörter auffällig ( statt S wird ein SCH gesprochen)
-er dreht richtig ab wenn was anders ist wie gestern die Weihnachtsfeiern danach bei Heimfahrt wolte er mich beißen,treten usw.
-beruhigt sich erst wenn er fest von mir in den Arm genommen wird und ich ihn klar mache dass ich nicht sauer bin auf ihn
-kann wiederum Sachen die man ihm nicht zu trauen würde

Am Freitag war eine Situtation die hat mich zum Weinen gebracht.

HIntergrund:Meine beiden haben sich im Kinderzimmer gestritten (streit hab ich nicht zu 100% mitbekommen) und meine große sagte zu ihm geh weg ich will dich nicht mehr sehen.Mein kleiner kam kurz drauf mit Jacke,Schuhe angezogen zu mir und meinte er geht jetzt weil seien Schwester ihn nicht mehr sehen will.Es war keine Mimik es war ganz eiskalt in seinem Gesicht.Meine Frage war wo er hingehen will da meinte er raus und dann am Spielplatz schlafen und sich verstecken.
Was geht nur mit meinem Kind los??Jetzt weiß ich sicher dass er viele Sachen nciht richtig versteht.
Seine Schwester hat sich heute einer Freundin von mir angetraut dass sie total es traurig findet wenn ihr Bruder so brüllt usw.. und die Leute dann mich immer ganz böse anschauen.
Man ich könnte im Moment nur noch weinen.

Seine große Schwester leidet total darunter und ich muss jetzt schauen dass ich sie auffange und ich sie nicht vernachlässige.
Anfang Februar mache ich das was ich nie machen wollte weili ch glaubte wir schaffen es auch ohne.
Ich beantrage:
-Pflegestufe 1
-SBA
-zusätzliche Betreuungkosten

Könnte dauernd heulen heute in der SHG musste ich so mit den Tränen kämpfen.

Warum kann es kein Ende nehmen??

Beitrag von marion2 24.01.11 - 11:41 Uhr

Hallo,

weißt du was das Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom ist?

Bekommst DU zu wenig Aufmerksamkeit?

Geh zum Psychologen.

Dein Kind könnte sich ganz normal verhalten, wenn du nicht ständig nach neuen Symptomen suchen würdest.

Wir haben dich hier mehrfach darauf hingewiesen, dass Kinder im Vorschulalter nicht verlässlich auf ADHS getestet werden können. Das beschriebene Verhalten haben durchweg ALLE Kinder phasenweise. Misst man diesem Verhalten eine höhere Bedeutung zu als ihm eigentlich zustünde, wird das Verhalten durch die ELTERN verstärkt.

Für dich noch einmal in Kurzform: Du erwartest, dass er eine Störung hat, also entwickelt er eine.

Kommen wir nun zu der von dir beschriebenen Situation:

"Meine beiden haben sich im Kinderzimmer gestritten (streit hab ich nicht zu 100% mitbekommen) und meine große sagte zu ihm geh weg ich will dich nicht mehr sehen.Mein kleiner kam kurz drauf mit Jacke,Schuhe angezogen zu mir und meinte er geht jetzt weil seien Schwester ihn nicht mehr sehen will."

Normal!

"Es war keine Mimik es war ganz eiskalt in seinem Gesicht.Meine Frage war wo er hingehen will da meinte er raus und dann am Spielplatz schlafen und sich verstecken."

Er kuckt, wie du reagierst.

"Was geht nur mit meinem Kind los??Jetzt weiß ich sicher dass er viele Sachen nciht richtig versteht."

Ist er geistig minderbemittelt oder einfach nur FÜNF.

"Seine Schwester hat sich heute einer Freundin von mir angetraut dass sie total es traurig findet wenn ihr Bruder so brüllt usw.. und die Leute dann mich immer ganz böse anschauen."

Große Schwestern finden kleine Brüder fast immer doof.

Gruß Marion

Beitrag von 3erclan 24.01.11 - 20:38 Uhr

Ist ja schon sehr komisch dass unsere Ärzte und die KLinik andere Meinung ist wie du.Genauso die Reha letztes Jahr.

Ich wurde heute übrigens gelobt von der Psychologin von meinem Sohn dass ich ihn beobachte und immer wieder das Gespräch suche im Kiga.

Er wird in 2 Monaten eingestellt auch wenn er unter 6 Jahre alt ist.

Beitrag von marion2 25.01.11 - 09:22 Uhr

Die Psychologin wird dein Aufmerksamkeitsdefizit wohl erkannt haben.

Beitrag von chrisbenet 24.01.11 - 21:23 Uhr

Hi,

such Dir und Deiner Familie professionelle Hilfe.
Es ist definitiv keine Schande, Hilfe anzunehmen, die es gibt - es gibt gute Kinderpsychologen, Logopäden, Orthopädagogen, etc., die speziell für Fälle wie Euch da sind.

Jeder Tag, den Du länger es alleine versuchst, ist verloren - also: los!

Du wirst sehen, was Spezialisten aus Deinem Kind rausholen können an guten Sachen, an guter Entwicklung. Wirklich! Und auch an guter Familienbetreuung.

Viel Mut,
Chris

Beitrag von schneeflocke75 25.01.11 - 16:25 Uhr

Also - ich bin zwar keine Dipl. Psych. - aber ich habe mich lange Jahre mit Psych. beschäftigt und viele Bücher gelesen.
Wie Du Dein Kind beschreibt, hat es wohl irgendein Psych.-Syndrom und das mit ADHS oder ADS könnte auch zutreffend sein.

Es ist sogar sehr wahrscheinlich, dass ein Frühchen mit Sauerstoffmangel, blau angelaufen, schlechtem Puls, usw. ein ADS bzw. ADHS haben kann.
Man liest sehr oft darüber.

Das Verhalten Deines 5-Jährigen Kindes ist absolut nicht normal.
Kinder in dem Alter sollten keine öffentlichen Gegenständen abschlecken - wie eben Bänke.
Auch ein Baby, das von anderen nicht berührt werden möchte - das ist auch nicht normal.
Also, gab es ja schon sehr früh Anzeichen, die sich heute mit 5 Jahren noch bestätigen.

Wenn andere hier in Urbia so was lesen und dann Diagnose für die Mutter stellen, finde ich das mehr als abartig.
Logisch - irgendwann geht das auch der Mutter an die Psyche.
Fakt ist aber, dass Dein Kind nicht so gesund ist, wie ein anderes in dem Alter.

Und das hat sich ja schon durch die Sache bei der Geburt abgezeichnet.
Und auch jetzt das Verhalten. Das paßt nicht zu einem Kind in dem Alter.

Also, Dein Kind braucht eine ordentliche Diagnose und eine Therapie. Aber auch Ihr als Familie braucht eine Therapie - z.B. Familientherapie.

Für Dich wäre auch eine einzelne Psychotherapie bei einer Dipl.-Psych. wichtig.
Du hattest ein Trauma, das nie enden wird.
Du hast definitiv Posttraumatische Belastungsstörungen.

Und das Problem ist, wie und wo bekommt man die richtige professionelle Hilfe - und wann? Die Wartelisten der Dipl.-Psych. sind endlos lang.

Das führt alles dazu, dass Du Redebedarf hast.
Reden und Schreiben zu Zeiten eines Traumas bzw. auf der Suche der Verarbeitung ist wichtig.
Es ist gut, dass Du darüber schreibst - egal, ob das hier in Urbia ist - oder Du schreibst selber was darüber.
Viele Menschen verlieren in einer Traumaphase ihre Sprache - oder es wird nicht darüber gesprochen.
Damit ist es aber nicht verarbeitet.

Also: wichtig: auch für Dich einen Therapeuten finden!
Und wichtig wäre für Dich bei dem ganzen Zirkus und Streß, den Du da mitmachen mußt, dass Du Entspannungsphasen findest. Hypnotherapie oder Heilhypnose. Oder auch so Kurse wie Anti-Streß-Training, Qi Gong, Yoga, usw. ist auch für Dich ganz wichtig.

Hast Du 1 Stunde in der Woche nur für Dich zur Entspannung - z.B. Yoga in einer netten Gruppen?
Das wäre wichtig!

Beitrag von visilo 25.01.11 - 18:17 Uhr

Wart ihr schon im Kinderzentrum ( Heiglhofstraße)? Ich fand die dort super, sie haben uns sehr weitergeholfen, die Wartezeit auf den ersten Termin ist zwar sehr lang aber die stellen dein Kind dann richtig auf den Kopf und ich denke schon das die vor allem den Eltern sehr viel Hilfestellung geben können. Falls ihr noch nicht da wart kann ich die nur wärmstens empfehlen.

LG
visilo

Beitrag von 3erclan 25.01.11 - 19:47 Uhr

Nein dort waren mir die Wartezeiten zu lange.

Wir sind hier bei einem sehr guten Kinderspychiater in Betreuung.

Beitrag von cazie71 25.01.11 - 18:44 Uhr

Hallo.

Eine "Ferndiagnose" können wir Laien hier natürlich nicht stellen. Aber dazu gibt es ja Fachleute... ;-)

Aaaaber: Wie willst du Pflegestufe, SBA und Betruungskosten beantragen - ohne handfeste Diagnose?? Allein wegen dem "Verdacht auf ...." wirst du nirgendwo was beantragen können bzw. erhalten. #kratz Klär das doch erst mal mit eurem zuständigen Arzt ab.

lb. Grüsse und alles Gute!

Beitrag von hoffnung666 27.01.11 - 07:47 Uhr

Hmm,

also erstmal tiiief durchatmen. Ich habe selbst zwei Eemplare zu Hause, weiß wie anstrengend das sein kann.

Mache einen Termin beim KiA, schildere deine Problematik, du bekommst dann sicher eine Überweisung, damit gehst du zu der Frühförderung oder im SPZ zur Vorstellung.

Bereite dich gut vor, protokolliere den Tagesablauf und mach die Stichworte zu den Audffälligkeiten. Diese werden dein Kind begutachten und dir dann Hilfestellung geben.

Du sagst, er hat ADHS? Bekommt er Medikamente? Machst du Therapie mit ihm? Ergo?

Die Pflegestufe kannst du erstmal hinten an stellen, solange noch nichts konkretes feststeht.

Evtl. kommt er mit dem KIGA Wechsel nicht klar, ist es ein I-Kiga? Rede mit den Betreuern.

Wenn sich der Verdacht auf Asperger erhärtet, solltest du in eine Autismus-Ambulanz gehen, da es nicht viele Ärzte gibt, die sich damit auskennen.

Weitere Infos findest du auch unter www.rehakids.de

Gruß Jenny