Stillen und Nachtdienst

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mamalein1981 23.01.11 - 22:31 Uhr

Hallo,

stillenden Müttern ist der Nachtdienst untersagt hab ich grad gelesen. Ist das wahr?

LG, Tina

Beitrag von kati543 23.01.11 - 22:48 Uhr

Ja. Stillende Mütter fallen auch noch unter das Mutterschutzgesetz. Allerdings braucht die Stillende Mutter da eine Bescheinigung von ihrem FA, dass sie stillt und diese gibt sie in der Firma ab.
"(1) Werdende und stillende Mütter dürfen nicht mit Mehrarbeit, nicht in der Nacht zwischen 20 und 6 Uhr und nicht an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden. "
§8 Mutterschutzgesetz

Beitrag von mamaschneufel 24.01.11 - 10:19 Uhr

huhu..

wenn ich da noch unters mutterschutzgesetz falle ist das dann mit dem kündigungsschutz auch so??

ich beginne anfang februar mein arbeitsverhältniss und stille noch nachts und früh...und das wird wohl auch noch eine weile so notwendig sein...

bei welchem arzt hole ich mir denn die bescheinigung?FA oder hausarzt oder kinderarzt?

vielen dank für die antwort...

Beitrag von keep.smiling 23.01.11 - 22:49 Uhr

Hab jetzt nur das gefunden -


http://www.gesetze-im-internet.de/muschg/__7.html

§ 7 Stillzeit
(1) Stillenden Müttern ist auf ihr Verlangen die zum Stillen erforderliche Zeit, mindestens aber zweimal täglich eine halbe Stunde oder einmal täglich eine Stunde freizugeben. Bei einer zusammenhängenden Arbeitszeit von mehr als acht Stunden soll auf Verlangen zweimal eine Stillzeit von mindestens 45 Minuten oder, wenn in der Nähe der Arbeitsstätte keine Stillgelegenheit vorhanden ist, einmal eine Stillzeit von mindestens 90 Minuten gewährt werden. Die Arbeitszeit gilt als zusammenhängend, soweit sie nicht durch eine Ruhepause von mindestens zwei Stunden unterbrochen wird.
(2) Durch die Gewährung der Stillzeit darf ein Verdienstausfall nicht eintreten. Die Stillzeit darf von stillenden Müttern nicht vor- oder nachgearbeitet und nicht auf die in dem Arbeitszeitgesetz oder in anderen Vorschriften festgesetzten Ruhepausen angerechnet werden.
(3) Die Aufsichtsbehörde kann in Einzelfällen nähere Bestimmungen über Zahl, Lage und Dauer der Stillzeiten treffen; sie kann die Einrichtung von Stillräumen vorschreiben.
(4) Der Auftraggeber oder Zwischenmeister hat den in Heimarbeit Beschäftigten und den ihnen Gleichgestellten für die Stillzeit ein Entgelt von 75 vom Hundert eines durchschnittlichen Stundenverdienstes, mindestens aber 0,38 Euro für jeden Werktag zu zahlen. Ist die Frau für mehrere Auftraggeber oder Zwischenmeister tätig, so haben diese das Entgelt für die Stillzeit zu gleichen Teilen zu gewähren. Auf das Entgelt finden die Vorschriften der §§ 23 bis 25 des Heimarbeitsgesetzes vom 14. März 1951 (BGBl. I S. 191) über den Entgeltschutz Anwendung.


LG ks

Beitrag von mamalein1981 23.01.11 - 22:58 Uhr

Lieben Dank. Aber wenn ich nicht darauf bestehe, darf ich nachts trotzdem arbeiten, oder?

LG

Beitrag von hebigabi 24.01.11 - 08:00 Uhr

Ich habs damals getan- ist aber schon ewig her und da meine Tochter da gerade anfing durchzuschlafen hat es für uns super geklappt.

LG

Gabi

Beitrag von keep.smiling 24.01.11 - 10:19 Uhr

Na wwenn dien Kind versorgt ist und nciht verhungert, ganz bestimmt.
Richtig verboten ist das arbeiten nur in den ersten 6 Wochen nach Entbindung, auch am Tag.

LG ks