Zufüttern bei 6 Wochen altem Baby?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von elimausi 24.01.11 - 14:27 Uhr

Hallo,
würdet ihr bei einem 6 Wochen altem Baby schon zufüttern? Also abends vorm schlafen damit es evtl. länger schläft? Eine Bekannte macht das und ihr Kind schläft Nachts jetzt schon 8 Std. ist zwar schön aber ich bin so unentschlossen ob das so gut ist?!
Würdet ihr es auch machen?

Beitrag von nsd 24.01.11 - 14:31 Uhr

Hi!
Ganz klar: Nein.
Ich würde nur zufüttern, wenn meine Milch wirklich nicht ausreichen würde, also mein Kind nicht zunimmt trotz stillen nach Bedarf.

Meine Maus hat jetzt mit 8 Wochen von sich aus angefangen durchzuschlafen. Sie geht so 22-23 Uhr ins Bett und schläft schon bis zu 10 Stunden durch. Mal kommt sie auch noch mal so um 4 Uhr.

LG

Beitrag von angel2110 24.01.11 - 14:34 Uhr

Hallo.

Ich würde es auch nicht machen.
Wenn die eigene Milch doch ausreicht und das Baby satt wird.
Ich finde es ehrlich gesagt auch ziemlich egoistisch.
Wenn man ein Baby bekommt/bekommen will, weiß man vorher dass es dann mit ruhigen langen Nächten erstmal vorbei ist.

LG

Beitrag von elimausi 24.01.11 - 14:41 Uhr

Ihr habt recht!!! Meine Milch reicht, er wird satt und ihm gefällt das richtig gut also werde ich das auch nicht machen. Ich stille auch sehr gerne!!!

Beitrag von jumarie1982 24.01.11 - 14:44 Uhr

#pro

Beitrag von akti_mel 24.01.11 - 15:00 Uhr

So ist´s richtig. :-)

Beitrag von crumblemonster 24.01.11 - 14:46 Uhr

Hallo,

ich finde es nicht gut, zuzufüttern, wenn die Milch reicht.

Durchschlafen ist keine Frage des Sättigungsgefühles (außer ein Kind ist extrem hungrig). Es kommt auf das Kind drauf an - einige schlafen nachts schneller für lange Zeit, einige benötigen dafür wesentlich länger.

Mein Großer hat mit 3 Wochen schon zwei lange Schlafphasen gehabt - die 1 von ca. 6 Stunden, die zweite von ca. 4 Stunden. Das war super.
Der Kleine war anders. Der ist auch mit gut 6 Monaten noch nach 5 Stunden wieder wach gewesen. Anfangs bekam er dann auch Milch bis wir merkten, es ist gar kein Hunger. Er ist auch ohne Milch dann in meinem Bett wieder eingeschlafen. Er 'wollte' nur nicht allein sein.
Beide Jungs waren Flaschenkinder seit sie 2 Wochen alt waren - leider.

Die Kleine (heute genau 8 Wochen alt) wird voll gestillt. Seit sie ca. 4 Wochen alt ist hat sie eine lange Schlafphase von anfangs 4 Stunden, die mittlerweile jetzt mind. 5 Stunden sind (oftmals auch 6 Stunden - 8 Stunden hat sie auch einmal geschafft). Sie scheint also auch eher ein 'Schlafkind' zu werden wie mein Großer.

Ich merke es außerdem, wenn sie jetzt nachts länger schläft, dann laufe ich nicht nur aus, sondern bekomme auch gleich 'Steinbrüste'. Das finde ich nicht so toll.

LG

Beitrag von wir3inrom 24.01.11 - 16:12 Uhr

Durchschlafen hat nichts mit dem Sättigungsgrad zu tun.
Es gibt Kinder, denen könntest du einen Schweinsbraten mit 5 Klößen (im übertragenen Sinn) vor dem Einschlafen geben, die würden trotzdem nochmal nachts aufwachen und was trinken wollen.

Wenn du etwas isst, dann hörst du auch auf, wenn du satt bist.
Stell dir vor, dir schiebt dann noch jemand einen riesigen Teller Tiramisu hinterher..
Dein Kind trinkt so viel, bis es satt ist.
Da musst du nicht noch nachschieben.