1. Klasse, Bayern, Wieviel normal?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von kailash78 24.01.11 - 16:42 Uhr

Hallo, Ihr Lieben,

mein Sohn geht seit September in die Schule. Die Kinder habe heute die 6.! Lernzielkontrolle gehabt, ist das normal, kommt mir total viel vor, drei in Deutsch und drei in Mathe.
Wieviel ist das bei euren Kindern so? Wieviele Hausaufgaben, haben die Kinder jeden Tag? Find ich bei uns auch total viel, jeden Tag eine DIN A 4 Seite Mathe und in Deutsch auch eine, manchmal noch was ausmalen und evtl. was fertig machen, kann dann shon auch nochmal eine halbe Seite sein.

Bin gespannt was Ihr dazu sagt, danke

Beitrag von lilli-nise 24.01.11 - 16:55 Uhr

Alles im Rahmen. Meine Große geht auch seit September in die Erste in Bayern. Wir sitzen auch jeden Tag 20 bis 30 Minuten an den Hausaufgaben, wobei sie eine der "Schnelleren" ist. Bei uns sind es auch schon zehn LZK. Gestern gab es das erste 10-Minuten-Rechnen-Blatt. Eine ganze A4-Seite voll mit Rechenaufgaben, 10 Minuten Zeit. Wird jetzt wohl öfter drankommen.

LG

Beitrag von stumpi2 24.01.11 - 17:48 Uhr

wir hatten auch schon mehr lzk!!!

hausaufgaben mal mehr mal weniger...aber eure hausaufgaben finde ich nicht viel!!

ist ja von schule zu schule oder auch von lehrer zu lehrer unterschiedlich!

Beitrag von winterkinder 24.01.11 - 18:44 Uhr

Huhu,

ich selber arbeite an einer Grundschule
Die 1. Klassen schreiben morgen ihr 9. Diktat. Lzk's im
Mathe gab es bisher 2.
Was die Ha angeht, ist es so das in etwa soviel aufgegeben wird das es in 30 Minuten zu schaffen sein sollte.
Ist dieses Mal nicht der Fall gilt es abzuwägen ob das Kind vllt getrödelt hat. Ist dieses nicht der Fall ist den Eltern nahegelegt worden im Hausaufgabenheft einen Vermerk zu machen. Nur so koennen Lehrer abschaetzen ob's ok ist was sie aufgegeben haben.

Lg

Beitrag von ayshe 24.01.11 - 18:47 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht, wie bei euch eine LZK aussieht.
Bei uns ist eine DINa 4 Seite mit Aufgaben, meist 3-4 verschiedene Aufgabentypen, wofür es auch Punkte gibt und dann ein Gesicht/Smiley von drei Arten.
Wir hatten schon mehr als 6 davon, ich habe sie nicht gezählt, ich schätze mal 8 oder 10.
Ich finde es nicht schlimm. Es ist doch auch wichtig abzuchecken, wie die Kinder stehen zumal ja in der ersten Klasse auch alle auf ein Level gebracht werden sollen.
Außerdem kann ein Lehrer nie sicher sein, daß ein Kind seine Hausaufgaben auch allein gemacht hat und im Unterricht kann man nicht so gut jeden einzelnen in allem prüfen.

Was die Hausaufgaben angeht, kann es so hinkommen wie bei euch.
Sie bekommen immer gleich alles für eine Woche auf und können es sich einteilen bzw. alles so weit machen wie max. angegeben ist und dazu noch ein Gedicht lernen.
Inzwischen kommt es mir nicht mehr so viel vor, aber meiner Tochter macht es (noch) Spaß und daher sehe ich kein Problem darin.

Beitrag von kathrincat 24.01.11 - 20:36 Uhr

meine ist zwar noch nicht soweit, aber 1stunde in der 1klasse ist normal an hausaufgaben

Beitrag von engelchen28 25.01.11 - 11:36 Uhr

bei uns machen die kids 20 minuten hausaufgaben in der 1. klasse. alles, was darüber hinaus geht, soll nicht erledigt werden - so die grundschule. natürlich ist abzuwägen, ob das kind trödelt, aber ein normales arbeitstempo von 20 min - und schluss ist.

Beitrag von kathrincat 25.01.11 - 15:29 Uhr

ich keine es von hier nicht so, da ist 1 stunde aber auch lesen ist dabei! die hausaufgaben werden auch fertig gemacht und nicht einfach aufgehört.

Beitrag von froehlich 24.01.11 - 23:41 Uhr

Mein Sohn geht seit letzten September auch in die 1. Klasse - also, 8 LZK hat er bestimmt schon gehabt...in Mathe, Deutsch und HSK. Bei uns wird da aber kein großes Heiopei gemacht - ich finde es super, wie die Lehrerin das einfädelt. Ich glaube, die Kinder merken das gar nicht so richtig, mein Sohn findet's spannend und macht sich keinen Druck - gut, er hat auch immer praktisch alles richtig, insofern ist das alles mehr ein Spiel für ihn.

Hausaufgaben ist ungefähr so viel wie bei Euch. Finde ich aber eigentlich nicht viel. Mein Sohn ist immer ziemlich schnell fertig, ausser er trödelt bewusst rum.

LG, babs

Beitrag von ayshe 25.01.11 - 08:13 Uhr

##
Bei uns wird da aber kein großes Heiopei gemacht - ich finde es super, wie die Lehrerin das einfädelt. Ich glaube, die Kinder merken das gar nicht so richtig, mein Sohn findet's spannend und macht sich keinen Druck
##
#pro
Ja, so ist es bei uns auch.
ICH sehe ja, daß es ein "Test" war.
Meine Tochter gibt mir nur den Zettel und sagt, die Eltern sollen sich das ansehen.
Für sie ist es nur ein Aufgabenzettel im Unterricht, den die Lehrerin eben danach mitnimmt.

Beitrag von froehlich 25.01.11 - 08:29 Uhr

;-) Ja, so ist das bei uns auch! Unser Sohn findet's lustig, daß sie sich da immer "verbarrikadieren" müssen, die Lehrerin nennt diese LZK "Geheimarbeiten", das finden die Kids natürlich alle toll. Und wir daheim machen auch bewusst kein Gedöns drum - unterschreiben, fertig. Es geht ja auch eigentlich wirklich eher darum, daß die Lehrerin sieht, wie weit die Klasse insgesamt ist und ob jeder gut mitkommt oder wie und wo sie mit allen oder einzelnen noch üben muß. Es gibt ja auch sehr bewußt keine Noten. Das mit den Smileys finde ich ne gute Lösung, da freuen sich die Kinder und haben trotzdem nicht das Gefühl, daß sie "abgeprüft" werden.

Beitrag von barbarelle 25.01.11 - 09:14 Uhr

Hallo,

bei uns waren 4-5 Lernzielkontrollen im Monat üblich. Den Kindern hat es Spaß gemacht und sie bekamen smileys drunter. Smiley mit Krone= sehr gut gemacht, ohne Krone aber lachend= gut gemacht und mit geradem Mund= du musst noch mehr üben.

Hausaufgaben gab es jeden Tag 1 Arbeitsblatt Deutsch und eins Mathe. Da die Kinder in der ersten und zweiten Klasse viele Blätter im Unterricht bearbeitet haben, mussen sie das noch was nicht fertig wurde zuhause machen.

Manchen Kindern/Eltern war es zuviel, andere haben es einfach gemacht und gut war.

Die Lernzielkontrollen fand ich gut. In diesen Klassenstufen gibt es ja den Druck nicht, der später in der 3.ten Einzug hält und wir Eltern und die Lehrerin konnten sehen, wo das Kind steht.

LG
Barbarelle

Beitrag von midike 25.01.11 - 11:42 Uhr

#zitter#zitter#zitterIch frage mich gerade, in welcher Welt wir hier Leben! Wenn meine Maus 15 min für Hausis braucht ist es viel und von LZK bekommen wir als Eltern gar nichts mit.

Dass Bayern grosse Ansprüche hat /stellt ist ja bekannt, aber ich dachte, BaWü würde da keinen grossen Unterschied machen.......
#gruebel

Nachdenkliche Grüsse
Diana

Beitrag von froehlich 25.01.11 - 12:22 Uhr

Ach, jetzt mach Dich nicht verrückt.....ob Bayern größere Ansprüche bereits in der Grundschule hat sei dahingestellt.....daß Deine Maus nur 15 Minuten an den Hausaufgaben sitzt heisst ja noch lange nicht, daß sie nicht genauso viel an Stoff durchnimmt und Lerninhalte aufnimmt wie Schulkinder anderswo. Vielleicht ist sie einfach schnell und konzentriert sich gut oder die Lehrerin gibt nicht so viel auf. Da gibt's in unserer Grundschule auch Unterschiede (mein Sohn sitzt auch manchmal nur ne Viertelstunde - und dann wieder länger). Wegen der LZK kannst Du ja mal fragen - das wird nicht so heiss gegessen, wie's gekocht aussieht - ich find's wie andere hier eben auch praktisch, weil ich so ein Gefühl dafür bekomme, was die Kinder in der Schule so machen (jenseits der Hausis) und wie mein Sohn Aufgaben selbstständig erledigt (ist ja was anderes als zu Hause). Aber ich denke schon, daß die Kinder in der Grundschule alle irgendwie auf demselben Stand sind.

Gruß, babs