Abendbrei mit Kuhmilch?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von sandram85 25.01.11 - 09:10 Uhr

Hallo zusammen!

Ich habe das große Kochbuch für Babys und Kleinkinder. Jetzt lese ich gerade das man für dem Milchbrei ab dem 6ten Monat Vollmilch nehmen soll.

Hm, hatte irgendwie in Erinnerung das man vor dem 1ten Lebensjahr gar keine Kuhmilch geben soll....#kratz

Steh ich jetzt auf dem Schlauch? Gibts denn ne alternative? Sonst stille ich sie. Soll ich den dann mit Muttermilch zubereiten? Pumpe habe ich hier oder soll ich PRE oder 1er Milch kaufen? Bin jetzt leicht überfragt.

Noch möchte ich den Brei nicht einführen, habe mir aber schonmal Gedanken dazu gemacht...

Beitrag von lhyra 25.01.11 - 09:14 Uhr

Huhu,
stimmt: bloß keine Vollmilch. Das Eiweiß was darin enthalten ist, ist zu hoch dosiert. Und den Milchbrei kannst Du super mit Reisflocken und MuMi anrühren. Wenn Du MuMi nimmst, bitte den Brei sofort verfüttern, sonst zersetzen die Enzyme in der Milch den Brei und das Ganze sieht sehr unlecker aus.
Lieben gruß,
L.

Beitrag von zwillinge2005 25.01.11 - 12:00 Uhr

Hallo L.,

Deine Argumentation hinkt.

Keine Kuhmilch als Flaschennahrung/Getränk im ersten Lebensjahr, weil das Kind sonst zuviel Eiweiss erhält - richtig.

Das Eiweiss ansich ist aber kein Problem und nach dem 6. Lebensminat (also im zwiten Lebenshalbjahr sind 200ml Vollmilch für den Abendbrei völlig in Ordnung.

Anders bei echten Kuhmilcheiweissallergikern - die dürfen aber auch keine 2er Nahrung bekommen - das ist nämlich auch Kuhmilch, nur verdünnt!

LG, Andrea

Beitrag von lhyra 25.01.11 - 13:48 Uhr

Hallo!
Die 2 st im Eiweiss adaptiert ich weiß, und damit verträglicher. Vollmilch enthält dennoch zuviel Eiweiß und belastet die Nieren. Wozu also geben?

Und nö, 200ml sind nicht i.O., da noch MuMi gegeben wird. Also zuviel Eiweiß...

Beitrag von zwillinge2005 25.01.11 - 14:49 Uhr

Hallo,

warum sollten 200ml Vollmilch neben Muttermilch zuviel Eiweiss sein, neben künstlicher Säuglingsmilchnahrung aber nicht?

200ml Vollmilch belasten die Nieren eines Kindes wirklich nicht. Es kommt auf die Gesamteiweissmenge/Tag an. Man sollte natürlich nicht noch zusätzlich Quark, Käse, Frischkäse, Actimel und was weiss ich nicht geben.

Aber wir reden ja auch hoffentlich über gesunde Ernährung.

Grundsätzlich brauchen weiter nach Bedarf gestillte Kinder keinen Milchbrei. Man kann auch GOB geben und anschliessend noch stillen. Muttermilch abzupumpen und zu Brei verarbeiten habe ich damals ausprobiert und klappte mit meiner Milch nicht - wohl zuviel Amylase enthalten - so schnell hätte ich sie nie füttern können - und ich hab wirklich immer schön vom Rand genommen und nicht umgerührt.

LG, Andrea

Beitrag von berry26 25.01.11 - 09:15 Uhr

Hi,

darüber gibt es verschiedene Meinungen.

Einige sind der Meinung das man ab dem 7. Monat 200ml Vollmilch für den Brei verwenden kann. Andere würden im ersten Jahr keine geben und wieder andere raten sogar zu 1,5 Jahren von Milch- und Milchprodukten ab.

Wenn du stillst, würde ich gar keinen Milchbrei geben. Meine Kleine bekommt nur GOB, da sie ja noch mehr als genug gestillt wird und so keine zusätzliche Milch braucht. Wenn du nicht darauf verzichten magst, kannst du den Brei mit Mumi versuchen hinzubekommen, allerdings wird der durch die enthaltene Enzyme ziemlich schnell wässrig. Du kannst auch einen fertigen Milchbrei mit Folgemilch kaufen oder eben einen mit PRE anrühren, aber wie gesagt finde ich das völlig unnötig.

LG

Judith