Anästhesie-Vorgespräch? Geht ihr da hin?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von vubub 25.01.11 - 10:02 Uhr

Hallo ihr Mitschwangeren,

mein Mann und ich waren bei der Anmeldung im Krankenhaus. Da haben wir alle möglichen Unterlagen zum Lesen und auch schon einiges zum Ausfüllen bekommen, unter anderem den Bogen zur PDA.

Den haben wir auch brav ausgefüllt, auch wenn ich momentan eher dazu neige, es nicht zu machen, wenn es ohne gehen sollte.
Nun meinte die Hebamme, ich solle in der Anästhesie einen Termin zu einem Gespräch ausmachen, damit man mich da über alles aufklären kann. Dort wird dann ein Narkose-Protokollbogen ausgefüllt und ich kann dann immer noch während des Geburtsvorgangs entscheiden, ob ich eine PDA will oder nicht.

Gibt es sowas bei euch im Krankenhaus auch?

Ich weiß nicht so wirklich, ob ich da hingehen soll/muss. Im Bogen sind alle Risiken schon sehr detailliert beschrieben, finde ich...

Was meint ihr?

LG, vubub (36. SSW)

Beitrag von sandi1907 25.01.11 - 10:04 Uhr

Ich denke, da musst du hingehen.Die wollen sich halt absichern, dass du alles verstanden hast.

LG

Beitrag von niki1412 25.01.11 - 10:09 Uhr

Hallo,

ehrlich gesagt weiß ich nun momentan gar nicht wo das Problem liegt!?
Ich war da, habe alles ausgefüllt...
Nach drei Tagen Einleitung musste ein Not-KS gemacht werden und ich war froh dass alles so schnell ging und mich der Narkosearzt nicht noch aufklären musste.
Manchmal kommt es anders als man denkt oder es sich vorgestellt hat.

LG Niki mit Helena #blume und #klee 32.SSW

Beitrag von luna-star 25.01.11 - 10:11 Uhr

ich fürchte ohne dieses Gespräch keine Narkose! Ich hatte im Rahmen der KiWu-BEhandlung schon viele ICSI-Narkosen und jedesmal vorher ein Aufklärungsgespräch. Obwohl ich das teilweise drei Monate zuvor erst hatte und auch der Aufklärungsbogen war jedesmal erneut auszufüllen.

Beitrag von cori0815 25.01.11 - 10:24 Uhr

hi vubub!

Ich habe das nicht gemacht/nicht machen müssen. Und ich wäre dem Wunsch auch nicht nachgekommen, wenn ich nicht vor gehabt hätte, per KS zu entbinden.

Sollte es während der Geburt auf einen KS hinauslaufen, kannst du immer noch unterschreiben, der Anästhesist klärt dich innerhalb von 3 MIn. auf. Und wenn es ganz arg kommt, kann das auch dein Mann statt deiner selbst tun.

LG
cori

Beitrag von cunababy 25.01.11 - 14:49 Uhr

Hi,

ich würde das machen. Du musst ja noch keine Einverständnis unterschreiebn. Aber bezüglich Allergien vielleicht früheren Komplikationen etc. würde ich mich aufklären und beraten lassen. Auch wie eine PDA abläuft (falls du noch keine hattest). Dann musst du im Falle des Falles nur die Einverständin unterschreiben, statt dich vielleicht unter Schmerzen und Zeitdruck aufklären zu lassen. Ich finde es auch gesundheitlich einfach vernünftig eben wegen z.B. Allergien.

VG Cunababy

Beitrag von neomadra 25.01.11 - 10:24 Uhr

huhu - ja, das ist die norm. das gehört zu jedem behandlungsablauf dieser art. du wirst um das gespräch mit dem anästesisten nicht rumkommen - die müssen das gespräch mit dir machen und du musst da sein und unterschreiben. ist eine absicherung für das kkh, dass du auch wirklich zugehört hast ;-)

Beitrag von jurbs 25.01.11 - 11:09 Uhr

aber rechtlich muss dich ein Arzt aufklären - die Bogen ist nur Info, aber erst wenn er/sie Dir was erzählt hat darfst Du unterschreiben ... ich würd da eher zum Vorgespräch gehen als das während der Geburt zu ertragen!

Beitrag von momfor3 25.01.11 - 14:53 Uhr

Hmmm.

Also ich bin nun zum 3. mal schwanger und habe die ersten beiden male in 2 verschiedenen KH entbunden. Aber sowas kenne ich gar nicht, sowas gibts bei uns irgendwie nicht.

Oder verdränge ich da was????!? Keine Ahnung.......

Ich werde es ja in ein paar Monaten selber sehen.
Aber wenn es bei euch so ist, na dann geh doch hin. Ich mein die wollen dir ja nix böses - nur gut vorbereitet sein.



LG mf3

Beitrag von lienschi 25.01.11 - 21:47 Uhr

huhu,

ich würde auf jeden Fall hingehen, wenn die das schon so schön vorher machen wollen.

Ich hatte einen sekundären Kaiserschnitt und wurde zwischen Wehen veratmen, Dauerbeckenschmerzen und Herzrasen wegen dem Wehenhämmer über die Spinale aufgeklärt.

Wenn ich nicht vorher schonmal eine andere OP mit Spinaler gehabt hätte und daher eh schon alles gewusst hätte, hätte ich absolut blind unterschrieben...
in so einer Situation kann man sich nix merken und sagt nur "Jaja, wo soll ich unterschreiben?".

lg, Caro


Beitrag von gslehrerin 25.01.11 - 22:02 Uhr

Ich bekam während der Geburt eine PDA "ans Herz gelegt" und weißt du, wie die Aufklärung aussah? Stummes Zettel+Stift-Hinhalten. Selbst auf den Hinweis der Hebamme, dass sie mich noch nicht aufgeklärt hätte, brachte der Arzt nix außer "hier unterscheiben" raus.
Wenn du dich gut aufgeklärt fühlst, lass es bleiben.

LG
Susanne