Vorderwandplazenta, Kindsbewegung? Und: US mit 3 jähriger?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von puenktchens.mama 25.01.11 - 10:45 Uhr

Guten Morgen,

also, ich habe eine Vorderwandplazenta und daher weiß ich auch, dass ich meinen Krümel wohl erst etwas später spüren werde. Bin jetzt grad in der 18. Woche und merke noch gar nichts! Mein erstes Kind spürte ich bereits bei 15+3 und später waren die Bewegungen sooo 'extrem' dass sich mein ganzer Bauch verformt hat und man richtige Beulen über meinen Bauch wandern sehen konnte! Das war schon cool!
Wird es jetzt aufgrund der VWP nicht so sein? Es wäre halt toll für meine Tochter, wenn sie irgendwann ihr Brüderchen fühlen/sehen könnte. Oder werden die Bewegungen immer eher zaghaft sein?

Und:
Macht es Sinn, meine dreijährige Tochter mal mit zu einer US Untersuchung zu nehmen, oder wird sie auf dem Monitor eh nichts erkennen können? Vielleicht in 3D? Oder eher nicht?

#blume Vielen Dank schonmal - muss jetzt gleich kochen und kann nicht direkt antworten....


LG pünktchens.mama

Beitrag von solex 25.01.11 - 10:51 Uhr

hi!
hab diesmal auch eine vwp und ich habe das gefühl,dass meiner versucht meine organe umzugraben! aber dieses gefühl hatte ich schon seeehr früh (bin aber auch sehr schlank) also ich habe nicht weniger beulen eher mehr schmerzen,als bei einer hwp.

mein sohn ist knapp 2,5 jahre und war auch bei einem us dabei.er konnte nichts damit anfangen und hat sich nach 2 minuten überlegt,dass es im wartezimmer spannender ist ;-)

lg
soli+rambo 36ssw

Beitrag von estherb 25.01.11 - 10:59 Uhr

Echt? Meine Tochter will ständig mit! Auch wenn ich Vorsorge bei der Hebamme habe und gar nicht "in den Bauch geguckt" wird. Sie findet das toll. CTG vor allem: "Wie eine Eisenbahn". Und mit dem Hörrohr lauschen. Aber sie ist schon dreieinhalb.

Meine Organe werden auch umgebuddelt, seit der 14. SSW (meine 2. VWP).

LG Esther

Beitrag von solex 25.01.11 - 11:09 Uhr

ja,dann liegts entweder am alter,oder am bagger im wartezimmer #rofl#schein
wenn meine hebi da ist,ist dave auch sehr interessiert.

mein ha,hat mich letztens am rücken geschallt und wollte noch organe von mir kontrollieren und mußte erstmal suchen #schock:-p

Beitrag von estherb 25.01.11 - 11:53 Uhr

;-)

Beitrag von annimaus26 25.01.11 - 10:54 Uhr

Hallo...

...ich habe auch eine VWP. Bin zum ersten Mal schwanger. Musste ziemlich lange warten bis ich den Muckel zum ersten Mal bewusst spürte...bis zur 22. SSW...

Bin jetzt in der 27. SSW und spüre den Muckel zwar deutlicher aber immer noch zaghaft. Bin gespannt ob da noch "richtige" Tritte folgen. Er entwickelt trotzdessen völlig normal. Der FA meint, die VWP wirkt halt wie ein Puffer...

Da müssen wir wohl durch. Auf der anderen Seite ist das ja auch ziemlich angenehm. Und so lange ich den Kleinen überhaupt spüre bin ich beruhigt. Lasse mich einfach überraschen ob es noch deutlicher wird in den kommenden Wochen... :-)

Liebe Grüße
Annika mit Tom inside

Beitrag von estherb 25.01.11 - 10:56 Uhr

Hallo,

ich hab mein Baby trotz VWP diesmal bereits in der 14. SSW gesürt, hatte aber bereits in der 1. SS eine VWP, und da hab ichs auch schon in der 16. SSW gemerkt, und ich wusste diesmal ja schon, wie es sich anfühlt. Die Bewegungen sind vermutlich einfach an einem anderen Platz - ich hab keinen Vergleich, hatte nie eine HWP, aber ich kann dich beruhigen, ich werde zwischenzeitlich (33. SSW) sehr getreten. Man sieht die Beulen nicht so sehr, es wackelt bei mir eher der ganze Bauch. Meine Tochter (dreieinhalb) kann ihre Schwester aber auch schon fühlen, und man hört trotzdem den Herzschlag durch die Bauchdecke, wenn die Maus mit dem Rücken nach vorne liegt - mein Mann konnte es neulich deutlich hören, und ich hab es an der Hand gefühlt.

Meine Tochter war zu jeder Ultraschalluntersuchung mit - sie hat am Anfang den ersten Herzschlag hören dürfen, hat beim 1. großen Screening das Baby gesehen und war auch beim 2. und 3. Ultraschall dabei. Sie hat auch schon beim CTG dabei gesessen und findet, dass der Herzschlag "wie eine Eisenbahn" klingt. Mit dem Hörrohr am Bauch lauschen durfte sie auch.

Sie erkennt sicher kaum was auf dem Ultraschall, hat aber das Gefühl, dabei sein zu dürfen. Das horchen und CTG waren für sie glaub ich schöner, das will sie nämlich jetzt wieder machen. Sie fühlt sich schon ganz zu Hause im Geburtshaus, aber das ist auch nicht verwunderlich, denn sie ist selbst dort auf die Welt gekommen. Arzt und Hebammen sind auch ganz toll zu ihr, zeigen ihr z.B. an, dass das Baby jetzt so lang ist wie ihr Arm oder wo das Herzchen schlägt und lassen sie den Bauch fühlen.

Sie hat auch einen "Geschwisterpass" (gibts bei DaWanda), der einem Mutterpass nachgebildet ist und in den sie sich schon ganz viele Stempel hat machen lassen ;-)

So viel einbeziehen wie möglich, würde ich sagen. Und mitnehmen zur Untersuchung - klar, und wenn es nur ist, weil sie dann stolz ist, dass sie dabei sein darf.

LG Esther

Beitrag von minikruemelchen25 25.01.11 - 10:58 Uhr

Hallo,

ich hab auch ne VWP, hab meine Maus super zeitig gespürt und auch richtig doll. Mach dir also keinen Kopf ;-) Warte mal ab, wenn das Kleine richtig anfängt rumzuturnen, da merkst du keinen Unterschied mehr zwischen VWP und HWP.

Mit dem US weiß ich auch nicht so richtig. Mein Sohn ist fast 4 Jahre, hab ihn aber nie mitgenommen. Ich denke mal, selbst wenn sie was erkennen, ist es für die Kleinen vielleicht komisch, weil die Babys ja nicht so richtig nach "Mensch" aussehen. Oder du nimmst sie zum 3D US mit, dass macht dann sicher eher Sinn.

Schöne SS noch#winke

LG Kathy (37.SSW)

Beitrag von estherb 25.01.11 - 11:03 Uhr

Hallo,

du, meine Tochter ist dreieinhalb und geht wahnsinnig gerne mit zum Ultraschall. Natürlich kann sie nichts erkennen. Aber sie findet es irre spannend. Und CTG findet sie ganz toll, weil sie das Herz hören kann. Beim Ultraschall sagt sie aber auch jedes Mal zum Arzt (sie war nämlich schon in der 7. SSW dabei, als wir den Herzschlag erstmals hörten): "Aber du musst auch das Herzchen laut machen, Doktor F. Das ist das Herz von meiner kleinen Schwester, das schlägt ganz schnell. Wie eine Eisenbahn."

LG Esther

Beitrag von hoernchen123 25.01.11 - 11:03 Uhr

Hallo,

ich habe auch eine VWP und habe meinen Kleinen in der 16.SSW erstmals zaghaft gespürt. Dann zeitweise weniger (also zaghafter) und nun, in der 30.Woche, merkt man schon ab und zu ganz ordentliche Tritte und der Bauch bekommt auch mal eine kleine Beule, meist ganz oben oder ganz unten, vermutlich ist die Plazenta irgendwie in der Mitte und da wo die ist, ist wirklich alles gepuffert.
Bei meiner Tochter hatte ich eine Hinterwandplazenta und ehrlich gesagt....so richtig verformt hat sich der Bauch da auch nie.

Wegen dem US: kommt wohl auf deine Tochter an. Also ob sie das schon interessiert etc.. Wir haben unsere Tochter mitgenommen zur Feindiagnostik (mit 3D), sie ist allerdings auch schon 5 1/2 Jahre. Sie konnte viel erkennen und hat doch tatsächlich den Arzt gefragt, ob er sich sicher ist, dass es ein Junge wird, es könne doch auch die Nabelschnur sein #rofl. Keine Ahnung, woher sie das hatte...

LG

Beitrag von hope78 25.01.11 - 11:04 Uhr

Hallo pünktchens.mama,

ich hatte in meiner ersten Schwangerschaft auch eine Vorderwandplazenta und habe damals die ersten Kindsbewegungen in der 19. SSW gespürt. Die Bewegungen wurden dann aber im Laufe der Zeit immer deutlicher und man konnte manchmal auch kleine Beulen an meinem Bauch erkennen. Keine Angst also, ich bin sicher, daß Deine Tochter das Baby auch bald fühlen kann.

Wegen Ultraschall mußt Du Deine Tochter mal einschätzen. Ist sie an dem ganzen schon richtig interessiert? Dann nimm sie ruhig mit. Im schlimmsten Fall wird sie sich ein paar Minuten langweilen und im besten Fall wird sie begeistert sein

Ich hatte vor kurzem meine vierjährige Tochter zum ersten Mal mit zum Ultraschall und ihr hat es echt Spaß gemacht. Sie hat dann vor lauter Freude gequietscht: "Meine kleinen Geschwister, meine kleinen Geschwister...". Allerdings hatte ich auch Glück mit meinem Arzt, daß er meine Tochter so gut mit einbezogen hat und ihr auch ein bissl was erklärt hat.

LG
Hope78 (16. SSW)

Beitrag von melli.c 25.01.11 - 11:06 Uhr

Hallo
Ich bin mit dem 3. schwanger und habe jetyt eine VWP. Meinen 1. Sohn habe ich 16./17. SSW gefèhlt, den 2. schon 14./15., und diesmal habe ich zwar etwas gemerkt, aber bis ich mir sicher war das es nicht der Darm war war es auch 20. SSW. Es geht eben alles mehr nach hinten. Auch jetzt merke ich mehr zum Darm, aber man sieht die Bewegungen auch nach vorne. zwar nicht so stark wie bei meinen anderen, aber noch stark genug um sie zu sehen und zu spüren.
Ich empfinde die Bewegungen schmerzhafter als bei meinen Anderen, speziell wenn es in den Magen geht. Ich hatte beim 1. eine hochliegende HWP, beim 2. eine tiefliegende HWP(hatte deswegen sogar Blutungen). Doch er hat mich selten in den Magen getreten, mehr in die Seite.
Wegen dem US kann ich schlecht sagen. Mein Großer konnte mit US mehr anfangen(damals 2,5) als jetzt der Kleine (fast2,5). Interessanter war es, als man das Baby komplett gesehen hat, oder zumindest einen großen Teil.
Jetzt sieht man ja nur noch wenig, bis 20. SSW geht wohl noch. 3D, wenn es gut läuft könnte wohl auch noch gut sein.
Jetzt findet sogar mein Großer den US nicht mehr interessant, man sieht ja nur noch wenig.
Alles gute
melli

Beitrag von pinklady666 25.01.11 - 11:24 Uhr

Hallo

Ich hatte meine Tochter bisher bei allen Untersuchungen mit.
Natürlich erkennt sie auf dem US schon was. Sie kennt auch ihre US Bilder, die haben wir ihr immer mal wieder gezeigt und erklährt was was ist. Jetzt erklährt sie uns was sie bei ihrem Geschwisterchen sieht. Und ja, sie erkennt fast alles.
Sie freut sich immer schon darauf ihr Geschwisterchen wieder zu sehen.
Für sie war es sehr schön das Kleine wachsen zu sehen. Erst nur die Fruchthülle mit Herzchen, dann einen kleinen Menschen der immer großer wird. Das fasziniert sie total.
Täglich spricht sie mit der Kleinen und fühlt mittlerweile schon freudig nach den Tritten.
Ich binde sie so weit es geht in alles mit ein, was mit dem Baby zu tun hat.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Sophie Marielle (ET 22.06.2011)

Beitrag von puenktchens.mama 25.01.11 - 12:06 Uhr

Vielen Dank für alle so ausführlichen Antworten! #blume
Das mit dem Geschwisterpass ist eine tolle Idee, denn meine Tochter ist schon recht interessiert. Ich glaube, ich werde es mal antesten und sie zur nächsten Vorsorge mal mitnehmen, schlimmstenfalls sieht sie halt nix. Ich schätze meinen FA so ein, dass er sie auch toll mit in die Untersuchung miteinbezieht, schließlich hat er sie damals auch per US 'kennengelernt' ;-)

Zu den Kindsbewegungen:
Dann muss ich wohl noch abwarten - so ein rumoren hab ich zwar manchmal auch - aber ich glaube, dass sind dann doch eher Darmbewegungen #schein. Bei meiner ersten Schwangerschaft war das was ich gefühlt habe eindeutig mein Kind - da war ich mir von Anfang an ziemlich sicher - Aber na ja, öfter mal was Neues, was?! Ich seh schon: Ist wirklich bei jeder anders, da ist bei mir ja noch alles drin ;-)

Also DANKE nochmal!

#winke

pünktchens.mama