Darf der Chef das??

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jiny84 25.01.11 - 14:57 Uhr

Darf der Chef meines Mannes ihn aus der Tagschicht einfach so entfernen,wenn ihm etwas vorgeworfen wird,was der Wahrheit nicht entspricht und der Chef es nicht beweisen kann??

Normalerweise macht mein Mann zu 80 % tagschicht,verdient da auch 2 Euro mehr wie in Nacht und Spätschicht,durch ein dummes gerede in der Firma wurde er jetzt aus der tagschicht entfernt,nur noch Spät und Nachtschichten stehen an,bis die Sache geklärt ist und auch dann will er ihn nicht wieder zurück in die tagschicht setzen,weil er könnte ja nicht dauernd den Dienstplan ändern,was er bei anderen Mitarbeitern aber dauernd macht.

Danke schonmal

Beitrag von momfor3 25.01.11 - 15:05 Uhr

Also "der Chef" darf erstmal alles, was auch gesetzlich und vertraglich vertretbar ist.
Wenn dein Mann also so angestellt ist, daß er im 3-Schicht-System arbeiten muß, na dann muß er auch.

Ob es jedem einzelnen AN immer paßt und gerecht wird, ist dann eine andere Sache.




LG mf3

Beitrag von cinderella2008 25.01.11 - 15:05 Uhr

Hallo,

ich denke, dass kann Dir hier niemand genau sagen, weil wir alle nicht wissen, was im Vertrag steht und die Hintergründe nicht kennen.

Cinderella

Beitrag von kathi.net 25.01.11 - 15:06 Uhr

Da hilft nur die Standard-Antwort:

Schau in den Vertrag, was dort bezüglich der Arbeitszeiten geregelt ist.

LG Kathi

Beitrag von jiny84 25.01.11 - 15:09 Uhr

Er hat vor 3 Monaten extra eine Umschulung als Betriebssanitäter gemacht,der im Tagdienst gebraucht wird,ja und jetzt soll er ja nicht mehr in die Tagschicht,wiederrum ist ein Mitarbeiter,den wir im VErdacht haben,das er das alles angezettelt hat,seit 1 Monate auch Betriebssanitäter und lacht sich natürlich eins ins Fäustchen,weil er jetzt jeden Tag in der Frühschicht sitzt und sich so sein gutes Geld verdient,denn in der Tagschicht verdienen die 2 Euro mehr wie in den anderen Schichten.

Beitrag von jiny84 25.01.11 - 15:15 Uhr

Ich hab jetzt mal in den Vetrag geguckt,da steht, tritt infolge der Versetzung eine Tätigkeitsveränderung ein, ist ab dem Tage der Versetzung der gültige Stundenlohn für den betreffenden Arbeitsplatz oder Einsatzort Massgebend.

Hilft mir jetzt auch weiter #kratz

Beitrag von kathi.net 25.01.11 - 15:21 Uhr

Na das trifft ja nicht zu.

Warum verdient man in der Tagschicht eigentlich mehr?#kratz

Beitrag von jiny84 25.01.11 - 15:26 Uhr

Weil nur in der Tagschicht der Betriebssanitäter gebraucht wird und man ja in der Tagschicht dann quasi 2 Berufsgruppen gleichzeitig ausführt,also Sicherheitsdienst und Betriebssani,versteh ich selber nicht warum.

Nachdem er diesen BEtriebssani gemacht hat wurde ihm zugesichert,nur noch in der Tagschicht zu sitzen,so dann hat der andere Kollege den auch gemacht und dann sollten beide sich abwechseln,eine woche er,die andere woche der andere tagschicht und der andere reibt sich natürlich jetzt die hände.

Beitrag von lena1309 25.01.11 - 15:32 Uhr

Hallo,

hat er die Zusicherung, dass er nur noch Tagschichten macht, schriftlich?
Wenn nicht, kann er sich ja da nicht drauf berufen.

Und was mich dabei wundert, ist die Sache, dass er ja offensichtlich Probleme in dem Betrieb hat. Du hast ja nicht geschrieben, was ihm vorgeworfen wird.
Aber vielleicht solltet ihr hier mal eine Beratung beim Anwalt in Betracht ziehen.

LG
M.

Beitrag von jiny84 25.01.11 - 15:37 Uhr

Die Probleme hatte er vorher nicht,alle waren super zufrieden mit ihm,bis der andere Kollege kam,da mein Mann ja nur den Poppeligen 34a hat (schein für sicherheitsgewerbe) und der andere Fachkraft für Schutz und Sicherheit ist,kommt er sich ja als was besseres vor und versucht die Leute raus zu mobben, ob mit Lügen oder sonst was,bei 2en hat er das schon geschafft.

Ums mal so zu sagen,meinem Mann wird vorgeworfen,er hätte eine Mitarbeiterin,die in der Firma arbeitet,wo er Sicherheitsdienst macht, als Firmenschlampe bezeichnet zu haben,sie würde ja alles pimpern was darum läuft,nur komisch an der ganzen Sache ist,in der Zeit wo das angebeblich gesagt wurde,war mein Mann krank,er war ne Woche nicht auf der Arbeit.
Aber das scheckt der Chef nicht

Beitrag von kathi.net 25.01.11 - 15:42 Uhr

"und der andere Fachkraft für Schutz und Sicherheit ist,kommt er sich ja als was besseres vor ...."

So gesehen, ist er das ja vielleicht auch. Aber das ist ja nicht der Punkt. Als was ist denn dein Mann nun eigentlich angestellt?

Beitrag von jiny84 25.01.11 - 15:45 Uhr

Er ist nichts besseres,da die Firma nur den Lohn für den poppeligen 34a zahlt,ne Fachkraft können die sich nicht leisten,laut Chef und somit wird er auch nicht so behandelt,egal.

Angestellt,laut vertrag als Sicherheitsdienstmitarbeiter, seit Septmeber 10 zusätzlich als Betriebssanitäter also quasi 2in1

Beitrag von windsbraut69 25.01.11 - 16:06 Uhr

Ja, trotzdem hat er die bessere Qualifikation und vielleicht wird er deshalb bevorzugt.

Beitrag von jiny84 25.01.11 - 16:13 Uhr

Nur schade,das es so etwas immer noch gibt.
Zu meinem Mann sagt der Chef,ne brauchst die Umschulung zur Fachkraft nicht machen,bringt dir bei uns eh nichts,der Typ kommt, während der die Umschulung macht und zack,sind alle der arsch nur der Typ nicht,grad 2 Monate da gewesen,darf Dienstpläne schreiben,darf dauernd Dienst tauschen und wenn mein Mann dann mal sagt,er verichte freiwillig auf Spätschicht und gehe dafür in die Nachschicht damit meine Frau arbeiten gehen kann,da wird direkt alles abgewiesen,muss man nicht verstehen.

Naja die ersten Bewerbungen sind heute rausgegangen,hoffen sie bringen was und dann können die ihr Mobbing mit jemand anderem machen,das ist es wahrscheinlich was der Kerl will

Beitrag von zuckerschneggle 25.01.11 - 20:48 Uhr

eigentlich unvorstellbar, den in der Nachtschicht und auch in der SPätschicht bekommt man Zulagen die es bei der Tagschicht nicht gibt

Beitrag von jiny84 26.01.11 - 17:42 Uhr

ja finden wir selber,aber tagschicht brauchen die nur nen betriebssani also wird dieser nur tags bezahlt,voll bescheuert

Beitrag von kawatina 25.01.11 - 15:31 Uhr

Hallo,

an manchen Dingen sollte man im Leben nicht sparen.;-)

Dazu zähle ich den Mieterverein und die Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft!

Gibt es in dieser Firma keinen Betriebsrat?

LG
Tina

Beitrag von jiny84 25.01.11 - 15:34 Uhr

Nein,soweit ich weiss nicht

Beitrag von kawatina 25.01.11 - 15:51 Uhr

Hallo,

nicht gut.

Dann bleiben zwei Möglichkeiten

1. Gang zum Anwalt
2. Gewerkschaftsmitglied werden!
Manchmal wird ein Antrag drei Monate rückdatiert und dann habt ihr direkt vollen Mitgliederschutz!
Da muss der Geschäftsfüher zustimmen. Handelt es sich hierbei um eine Art Mobbing oder was wird denn deinem Mann vorgeworfen?

Beitrag von jiny84 25.01.11 - 15:52 Uhr

Er soll eine Mitarbeiterin als Firmenschlampe bezeichnet haben,aber in der Zeit wo das war,war er garnicht da,er war ne Woche krank

Beitrag von bezzi 25.01.11 - 16:13 Uhr

Wer behauptet das ?
Die Mitarbeiterin oder ein Dritter ?

Beitrag von jiny84 25.01.11 - 16:15 Uhr

Ein dritter hats der Mitarbeiterin erzählt,das mein Mann das angeblich über sie erzählt hat und dann ist sie zu ihrem Chef gegangen.

Beitrag von kawatina 25.01.11 - 16:18 Uhr

Hallo,

ganz ehrlich ?
Dein Mann sollte, denjenigen, der das behauptet gleich anzeigen wegen übler Nachrede § 186 StGB . Unter Umständen auch nach §187 unter Vorsatz- das ist übrigens strafbar!

Damit zeigt er das er Eier in der Hose hat und sich so was nicht gefallen läßt.

Sonst wird ihm das ewig nachhängen - du siehst ja wohin das führt, wenn man sich nicht wehrt!

Beim Chef solle er auch gleich darauf bestehen, das die Sache offen geklärt wird. Manchmal schadet es nichts, wenn man mal ein wenig poltert.

LG
tina

Beitrag von jiny84 25.01.11 - 16:24 Uhr

morgen hat er ein gespräch mit dieser frau und dem chef.
der chef konnte ihm nicht mal sagen,wer das gesagt hat,er weiss es selber nicht.

er hat schon mit juristischen konsequenzen geroht aber chef sagt immer,er weiss nicht wer das gesagt hat.

Beitrag von kawatina 25.01.11 - 16:44 Uhr

Hallo,

dann verstehe ich nicht das der Chef nach "hören-sagen" Entscheidungen fällt und nicht aufgrund von Fakten.


Anonyme Denunzianten sind mr ja allerliebst.
Wenn der Chef also weiter aufgrund von nicht beweisbaren Äußerungen deinen Mann in der Firma, also vor den Kollegen bloß stellt - würde ich ihn in die Pflicht nehmen.

Irgendwer wird dem Chef es ja zugetragen haben - oder hat es etwa geträumt?

Dein Mann soll dem Chef klar machen, das er Anzeige erstatten wird und dieser dann sicherlich als Zeuge geladen wird. Denn der Chef hat aufgrund einer Information, die ihm offensichtlich keiner zugetragen hat - ergo der große Unbekannte -arbeitsrechtliche Konsequenzen gezogen.

Eine Klage vor dem Arbeitsgericht kostet nur etwas, wenn man einen Anwalt bemüht.
Beim Aufsetzen einer Klage ist man normalerweise dort behilflich.
Wenn dein Mann also "strafversetzt" wurde, soll er sich wehren.
Findet sich kein Zeuge, der deinen Mann belastet, gibt es auch keinen Grund für diese Ordnungsmaßnahme.

Der Chef sollte auch die Konsequenzen dafür tragen, wenn er solche Leute noch unterstützt.

Viele Grüße
tina

  • 1
  • 2