Angst vor Vertauschung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von minchen32 26.01.11 - 11:21 Uhr

Huhu Ihr LIeben,

ich glaube ich habe einfach zu viel Zeit zum Nachdenken #schwitz Aber mir ist da was in den Kopf gekommen was ich nicht mehr raus bekomme.

Ich habe volll Angst dass mein Baby im KH vertauscht wird #schock Ich weiss heutzutage eher selten weil die ja gesichert sind und auch sofort im Kreißsaal das Bändchen mit dem Namen dran kriegen, aber trotzdem.

Meine Schwester sagt das eigene KInd erkennt man immer, aber warum ist es dann früher so oft passiert???

Ich weiss bin ein bisschen seltsam #rofl


LG Yasmin mit Navleen ET-4 #verliebt

Beitrag von nici388 26.01.11 - 11:23 Uhr

Ich hab da ehrlich gesagt, auch schon ganz oft drüber nachgedacht... und ich hoffe einfach mal , das es nicht passiert :(...
früher gabs ja glaube gar keine bändchen... also von meiner geburt (1988) existiert nur so ein kleiner gelber zettel den man bekommen hat...
da stand dann geburtsdatum, uhrzeit, gewicht, größe und kopfumfang drauf..

lg nici 28+1

Beitrag von feria11 26.01.11 - 11:26 Uhr

Also ich bin 9 Jahre vor dir geboren und bei mir gab es ein Bändchen, bei meiner Schwester 4 Jahre später auch.

Beitrag von sweetlilly70 26.01.11 - 11:27 Uhr

Stimmt so nicht ganz:

Selbst zu meiner Geburt (1970) gab es schon so Armbändchen.
Weiß ich deswegen ganz genau, weils meine Ma meins mit ins Babyalbum geklebt hat :-)

Beitrag von eve2004 26.01.11 - 11:29 Uhr

Huhu #winke

Find ich ehrlich gesagt interessant, dass es 1988 keine Bändchen gab! Ich bin 1983 geboren und ich hatte erst vor kurzem noch die Kiste mit meinen Sachen ausm KH in der Hand und da war so ein schönes rosanes Bändchen aus Kugeln mit Namen drauf dabei!

LG Eve 37.SSW

Beitrag von solania85 26.01.11 - 11:46 Uhr

Also bei uns aufm Land gab es 1985 schon die Bändchen... in mienem Baby-album ist das nämlich drin und auf Fotos ist das ganz deutlich erkennbar :)

Beitrag von supersand 26.01.11 - 11:53 Uhr

Ich bin 1976 geboren und hatte ein Bändchen mit einer Pappscheibe dran um die ein Alurand drum war zur Verstärkung. ;-) Ich bin in Hamburg geboren.

LG,
Sandra

Beitrag von vinny08 26.01.11 - 12:16 Uhr

Vielleicht ist es auch ne Ost/West-Geschichte. Ich bin 1977 im Osten geboren und hatte auch kein Bändchen, ebenso mein Mann. Mein Mann hat allerdings noch seinen Zettel, mit seinen Geburtsmaßen. Da meine Mama aber eine notorische Wegschmeißerin ist, gibt es von mir leider gar nix mehr. #schmoll

LG
M.

Beitrag von julie1108 26.01.11 - 11:23 Uhr

Hi,

ja, da habe ich auch etwas Bammel vor, aber ich gebe meins halt erst gar nicht her und ich glaube auch, dass wir es wiedererkennen würden, oder?

LG

Beitrag von jwoj 26.01.11 - 11:23 Uhr

Die Angst kann ich gut verstehen, finde das nicht seltsam. Deswegen habe ich meine Tochter nach der Geburt nicht aus den Augen gelassen. Sie war bei mir im Zimmer (Tag und Nacht) und ich war bei allen Untersuchungen/Waschungen etc. dabei. Ich werde auf jeden Fall versuchen das mit dem zweiten Kind genauso zu halten.

Viele Grüße!#winke

Beitrag von bunny2204 26.01.11 - 11:24 Uhr

ALso "oft" ist das früher bestimmt nicht passiert. Oder wieviele Menschen kennst du, die vertauscht wurden ;-)

du wirst ja eigentlich so gut wie nie von dienem Baby getrennt...selbst bei einem KS ist dein Mann ja ständig bei deinem Baby, danach hast du es immer bei dir. Und ich muss sagen, nach den ersten 2 Stunden mit meinem Baby hätt eich es immer wieder erkannt.

LG BUNNY #hasi mit 3 Kids und #ei 32. SSW

Beitrag von minchen32 26.01.11 - 11:26 Uhr

Finde es ja lustig das es doch so vielen geht wie mir. Aber ich will auch sehen dass meine Kleine nicht gross weg ist von mir nur wenn man nachts mal schlafen will bieten die bei uns im KH an die KLeine ins Säuglingszimmer zu geben und da habe ich angst das sowas passiert :-(

Beitrag von jwoj 26.01.11 - 11:29 Uhr

Ich konnte gar nicht richtig schlafen nach der Geburt im KH. Ich habe immer nur ein bisschen gedöst und dabei war es mir enorm wichtig, dass das Kind in meiner Nähe ist. Ich habe sie zwar ab und an in ihr Bettchen gelegt, aber ganz abgeben hätte mich vollends vom Dösen abgehalten.

Beitrag von jenni1981 26.01.11 - 11:27 Uhr

Hallo,

ich kann dir von der Geburt meiner Großen berichten. Ich hab sie spontan entbunden, sie wurde direkt im Kreissaal vermessen, gewaschen, angezogen, 1. Untersuchung usw. Danach bekam ich sie mit aufs Zimmer. Dort hatte ich sie rund um die Uhr bei mir. Also seitdem sie aus mir raus schlüpfte bis zur Entlassung hatte ich sie immer bei mir. Sie konnte somit gar nicht vertauscht werden.

Ich denke heute ist es eher selten das Babys vertauscht werden.

Viele Grüße

Jenni

Beitrag von feria11 26.01.11 - 11:28 Uhr

Unseren hätte ich auch immer erkannt, er sah (sieht) seinem Papa so extrem ähnlich. Selbst auf dem 4-D US konnte man die Ähnlichkeit schon gut erkennen.

Ich denke die Gefahr ist sehr sehr gering und meistens werden ja auch direkt im KS Fotos gemacht und du könntest vergleichen. ;)

Beitrag von janimausi 26.01.11 - 11:35 Uhr

Also, wie hier shcon viele gesagt haben, das Baby nach der GEburt zu vertauschen ist schon ziemlich schwer.
Einmal haben die Schwestern ihn ausm Zimmer geholt, da war ich das einzige mal nicht bei, aber durch einen Vaterschaftstest und unglaublicher Ähnlichkeit ist ausgeschlossen das er vertauscht wurde.

Aber du kannst zu jeder Untersuchung mit und dein Baby auch Tag und Nacht bei dir im Zimmer haben.
Dadurch ist eine vertauschung, außer du und deine Zimmer genossin macht das eigentlich nicht möglich.
Wenn alles so läuft wie es soll, dann bleiben die im gleichen Keissaal wie du und du bekommst dein Baby, sobald es angezogen ist sofort auf den Arm.
Und ab dem Zeitpunkt seid ihr zusammen.

LG

Beitrag von bomimi 26.01.11 - 11:36 Uhr

huhu,

also ich hatte eine spontane geburt, allerdings mit zange und weils meinem süßen nicht gut ging und er schlecht geatmet hat, kam er nach der geburt direkt auf die kinderstation.#schmoll
sie haben mir ihn gaaanz kurz in ein handtuch gewickelt gezeigt.
also es waren vielleicht 10 sekunden und nur ein ausschnitt des gesichts war zu sehen........
er sah auch komplett anders aus wie in meiner vorstellung, und doch hätte ich ihn dann aus 1000 babys wieder raus erkannt, da bin ich mir total sicher.
als ich zum ersten mal zu ihm durfte nach mehreren stunden! brauchte mir niemand zu zeigen wo er liegt, ich habs schon von weitem gesehn.
also wenn du dein kind einmal kurz gesehn hast, erkennst du es wieder.

lg bomimi mit engelchen#verliebt (fast eins) und #ei (12+2)

Beitrag von sommersonne1 26.01.11 - 11:39 Uhr

Hallo,

normalerweise bekommt das Baby im Kreissaal sein Namensbändchen und ist von da an bei Dir (sofern Du rooming-in bevorzugst). Du kannst bei jeder Untersuchung des Kindes anwesend sein, es schläft in Deinem Zimmer, Du wickelst es etc. Und tatsächlich erkennt man das eigene Kind von der ersten Minute an, man erkennt sein Gesicht, man erkennt seine Stimme, sein Geschrei...

Also mach Dir nicht soviele Sorgen.

Alles Liebe

Beitrag von kathleen28 26.01.11 - 11:52 Uhr

dann nimm die maus gleich mit nach hause, dann kommst du garnicht erst in die verlegenheit.

lh kathleen

Beitrag von derhimmelmusswarten 26.01.11 - 11:53 Uhr

Also ich muss deiner Schwester da widersprechen. Kaum zu glauben, aber wahr. Das Kind einer Freundin wurde vor Jahren vertauscht! In der gleichen Nacht gebaren zwei Frauen ein Mädchen. Beides Ausländerinnen. Kinder also entsprechend dunkel. Die Schwester badete die Kinder angeblich und brachte sie den Müttern zurück. Erst 2 Tage später fiel auf, dass ihr Kind, dessen Maße ja im Kreissaal notiert wurden, angeblich 500g mehr wog und das ihrer Bettnachbarin 500g weniger. Ein Bluttest brachte dann ans Tageslicht, dass die Kinder vertauscht wurden! Es hätte keiner gemerkt. Sie ist Türkin, die andere war Tunesierin. Also keine Merkmale, wo es aufgefallen wäre ohne das Gewicht, da beide Kinder dunkelhaarig waren... Unverständlicherweise will sie im gleichen Krankenhaus erneut entbinden. Ich könnte das ja nie wieder betreten.

Beitrag von jenny133 26.01.11 - 11:54 Uhr

Hallo Yasmin

früher gabs erstmal das Bändchen nicht und zweitens waren die Kinder nicht im Zimmer der Mutter. Wenn dann ein falsches gebracht wurde und die Mutter sich überhaupt traute was zu sagen wurde sie von oben belehrt und für bescheuert erklärt.

Nico war die ersten 20 Stunden seines Lebens nur bei mir (und dann mal ein bis zwei Stunden bei den Schwestern) ich hab ihn nach der Geburt die halbe Nacht angesehen. Ich hätte mein Kind definitiv nicht verwechseln können!!!! Und heute würde auf so ein Verdacht anders reagiert werden (durch überprüfen, das ging halt früher auch nicht so ohne)

LG
Melanie (18+3)

Beitrag von marjatta 26.01.11 - 11:57 Uhr

Boah, diese Angst kann ich schon verstehen. Mein Sohn wurde mir wegen Frühgeburt nur kurz in den Arm gelegt. Da hab ich aber auch gleich sein besonderes Öhrchen gesehen und ihn dann auch erst 4 Stunden später in der Neugeborenen Intensiv wiedergesehen.

Allerdings wurde er von 2 Ärtzen und einer Säuglingspflegeschwester in gleich in ein Wärmebettchen gelegt, das auch gleich beschriftet wurde mit seinem Nachnamen. Und dort lagen auch nicht so viele Kinder.

Ich hätte ihn auch trotz der kurzen Zeit sofort wiedererkannt. Wie schon gesagt, sein Öhrchen.....#verliebt ist jetzt leider gar nicht mehr so zu sehen:-(

Er ist ganz sein Papa und wir haben lange über diese Besonderheit unsere 'Witze' gemacht, auf Papas Kosten.

Also, im Normalfall kommt das Kind noch im Kreissaal in sein Beistellbettchen und dann direkt mit Dir auf's Zimmer, sofern es bei euch Rooming In gibt. Sollte heutzutage aber Standard sein. Und dann gibst Du es ja nicht her, sondern lässt das Kleine bei Dir am Bett schön schlafen.

Gruß
marjatta mit Sohn, 21 Monate und #ei 15+5

Beitrag von sarosina1977 26.01.11 - 11:57 Uhr

Ich kann Dich voll verstehen!!

Meine Mutter erzählte mir, dass ich als Säugling vertauscht worden war, sie hätte es aber gleich gemerkt.

Heute kriegen die Babys ja gleich ein Namensbändchen ans Handgelenk. Dennoch denke ich, dass es nicht schaden kann, dass man dem Papa den Auftrag gibt, mit wachsamen Auge das Geschehen nach der GEburt zu verfolgen. Vielleicht entbinden 2, 3 Frauen gleichzeitig und es ist Hektik und ein Durcheinander im Saal...

Natürlich kann man heute mit Gentests die Elternschaft beweisen, aber dafür muss ja erst mal der Moment kommen, in dem man die Verwechslung bemerkt.

Ich fühle mit Dir!

Beitrag von gingerbun 26.01.11 - 11:58 Uhr

Ist es denn früher echt soo oft passiert? Ich denke nicht, das kommt einem vielleicht nur so vor.. . Ich frag mich wiederum immer wie das passieren kann. Ich meine heute ist es doch echt kaum noch möglich. Schon 2007 bei der Geburt meiner Tochter war es so, dass sie erstmal nur bei mir war. Dann hatte sie das Namensbändchen am Arm. Ich hab sie dann auch erkannt am nächsten Morgen (sie war in der Geburtsnacht wenige Stunden weg von mir und morgens hatte ich sie wieder).
In der Klinik in der ich jetzt bin wird noch "strenger" drauf geachtet dass Mutter und Kind zusammen sind. Ist auch ganz in meinem Sinne. Nee dass da was vertauscht wird kann ich mir einfach nicht vorstellen.
Ich hingegen find es eher bedenklich, dass Hinz und Kunz zu fast jeder Tages- und Nachtzeit in eine Klinik spazieren kann.
Gruß!
Britta

Beitrag von aptschi 26.01.11 - 12:06 Uhr

Hallo, diese Gedanken hatte ich auch :-)

Aber höchstwahrscheinlich wird nichts passieren.

Ich erzähle mal wie es bei uns war: die Kleine mußte ca. 12 std nach der Geburt auf die Kinderstation verlegt werden. Sie wurde bei mir aus dem Zimmer abgeholt, für mich wurde schnell ein Rollstuhl organisiert (hatte KS) und ich wurde hinterher gefahren. Ich sah nicht, wohin sie gingen, und als wir auf die Kinderstation kamen, weinten gleichzeitig 3-4 Babys, meine Tochter auch. Ich bin dem Geräusch "nachgefahren", steuerte direkt eines der Zimmer an, da war sie. Ich hätte sie blind finden können. Denn: alle Babys sehen gleich aus, weinen gleich, riechen gleich, überhaupt - sie sind gleich!

Nur Deins ist anders ;-):-p

(übrigens, eine zeitlang war ich wirklich fest davon überzeugt, daß sie GANZ anders weint als alle anderen und ich sie deswegen erkannt habe. 3-4 Monate später eine Freundin erzählte mir stolz, daß ihr Sohn ja so eine markante Stimme hat, sie würde sie von allen anderen unterscheiden können. Für mich hörte sich seine Stimme wie die von 1000000 anderen Babys an, und da #aha dämmerte es mir #rofl)

  • 1
  • 2