Am Ende des Tages ausgebrannt

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von williamsburg 26.01.11 - 16:49 Uhr

Hallo,

wie ist es bei euch?
Meine Biene ist vier Monate alt und will den ganzen Tag, durchgehend und ununterbrochen bespaßt werden.
Tanzen, singen, vorlesen, viiiiiel tragen (aber auch nur, bis sie wieder bespaßt werde möchte), massieren, eincremen, kirtzeln, knutschen, kuscheln...dazwischen füttern und wickeln...schlaf ist am tag eher reduziert.

Lege ich sie auch nur 2 Minuten alleine auf die Krabbeldecke schreit sie die Wohnungen zusammen...

ich fühle mich am Ende eines solchen Tages wie ausgebrannt, kaputt und leer....

was macht ihr in solchen Fällen?

Viele Grüße

Beitrag von nica23 26.01.11 - 17:22 Uhr

Hallo,

das kenne ich von unserem kleinen Mann (5 Monate). Ich gehe 2 mal am Tag spazieren mit dem Kiwa. Das ist recht entspannend, denn dann schläft er. Wenn ich im Haus was mache, nehme ich ihn in der Manduca mit. Wenn ich koche liegt er im Hochstuhl, wir haben den Chicco Polly Stuhl, den kann man wie eine Wippe so flach machen. Von da kann er alles sehen und das ist super. Oft liege ich neben ihm auf der Decke und döse etwas. Hauptsache ich bin da. Für Putzarbeiten haben wir eine Hilfe, das gönn ich mir, würde das Geld sonst auch für andere Sachen ausgeben.


Abends schläft er ab 8 und das bis morgens um 8. Da nehme ich dann erstmal ein heißes Bad oder liege nur noch auf der Couch.

Nica

Beitrag von tragemama 26.01.11 - 17:27 Uhr

Rausgehen. Mir hilft es, an der frischen Luft zu sein und abends schlafen dann alle besser. Ich hab ja zwei Kinder, arbeite und hab einen Mann, der nie da ist. Und es gibt immer wieder Tage, an denen es mir morgens schon reicht... aber dann packe ich die Kleine in die Trage, die Große aufs Laufrad und wir gehen ein paar Stunden raus, das hilft ungemein.

Ansonsten schmeiße ich meinen Haushalt immer noch nur mit Kind auf dem Rücken, das entlastet uns beide ;-) sie hat ihre Nähe und ich kein Kind am Hosenbein, das dauernd kräht.

LG Andrea
mit Kathrin (3,5 Jahre)
und Christine (1,5 Jahre)

Beitrag von williamsburg 26.01.11 - 17:42 Uhr

und das alles mit zwei Kindern! Respekt! Nach meinem momentanen Befinden wird das nächste wohl noch 5 Jahre warten müssen.

Mein Mann ist berufsbedingt immer noch sehr spät abends zu Hause und ich muss mich noch auf Prüfungen vorbereiten...bin gerade am Ende meines Studiums und da es ja finanziell als Studi echt schlecht aussieht, habe ich auch noch den Druck, so schnell wie möglich fertig zu werden.

Sobald er dann gegen 20.00 Uhr da ist, drücke ich ihm unsere Biene in die Hand und versuche dann im Büroraum zu lernen...ist meist auch von wenig Erfolg gekrönt, da ich einfach kaputt bin.

Ja, naiverweise habe ich mir das mit Baby irgendwie einfacher vorgestellt. Es ist härter als jeder Job.

Beitrag von laufendermeter 26.01.11 - 17:42 Uhr

Hallo du,

mir geht es ganz genauso! Marlene ist am 23. Oktober drei Monate alt geworden und hält mich wirklich den ganzen Tag auf Trab. Schlafen am Tag? Fehlanzeige! Vielleicht mal eine Viertelstunde auf Mamas Arm beim Stillen, das ist aber auch das Höchste der Gefühle. Wenn sie wach ist, ist alles doof außer Mamas Arm - Krabbeldecke doof, Bett doof, Wippe doof, Stubenwagen sowieso doof. Halt, stimmt nicht ganz, im Bettchen liegt sie manchmal für zehn Minuten und freut sich über das Musikmobile, das wars dann aber auch schon wieder! Abends stille ich sie bei uns im Bett in den Schlaf, aber wenn ich Pech habe, wacht sie auf, sobald ich gehe. Manchmal spielen wir dieses Spielchen bis nachts um zwölf, uff!

Ich hätte nie gedacht, dass mich das Mamasein so schafft! Mein Liebster ist selbständig und arbeitet 60-70 Stunden die Woche und will natürlich seine Ruhe haben, wenn dann mal Feierabend ist. Aber ich habe gestern mit ihm geredet und er wird jetzt versuchen, mich mehr zu unterstützen und sie mir mal für ein halbes Stündchen abnehmen kann. Wir sind nämlich neu hergezogen und ich kenne noch nicht viele Leute, und auch die Omas sind leider weiter weg. Wie ist es denn bei dir, gibt es jemanden, der dich unterstützen kann? Meistens reicht es ja schon, wenn man mal durchatmen kann und einen Moment "nicht verantwortlich" ist.

Also, du bist nicht allein! Kopf hoch! Die Mäuse brauchen eben unsere Nähe, und die müssen wir ihnen geben, auch wenn es anstrengend ist.

Liebe Grüße
Kerstin mit Marlene #winke

Beitrag von williamsburg 26.01.11 - 17:49 Uhr

Leider habe ich hier niemanden, der mich unterstützen kann. Bin auch erst kurz vor der Geburt umgezogen und befinde mich an einem Ort, an dem ich - bis auf meinen Mann - einfach niemanden kenne.
Dein Tag klingt aber auch echt heftig! Meine Biene schläft glücklicherweise gegen 22.00 Uhr ein. Bekommt dann ihre letzte Flasche und dann kann ich auch mal kurz ausschalten....

puhhhhh....wer hätte gedacht, dass es so schwer ist, Mama zu sein (abgesehen von all denen, die natürlich wussten, worauf sie sich einlassen :) )

Beitrag von laufendermeter 26.01.11 - 19:07 Uhr

...und als würde sich meine kleine Motte so eine Verleumdung nicht bieten lassen wollen, schläft sie seit über einer Stunde brav in der Wippe, die auf Liegehöhe geklappt ist. Heißa und hurra!

Alles wird gut! #klee:-D

Beitrag von williamsburg 26.01.11 - 19:49 Uhr

kaum ist Papa zu Hause, schläft meine kleine Diva auch selig....

Hab noch einen schönen Abend #klee

Beitrag von coconut05 26.01.11 - 18:46 Uhr

Hallo,

ich kann dir auch rausgehen empfehlen, oder Freundinnen einladen die auch Kinder haben.

Ich bin mit meinem Kleinen (7 Monate) und dem Großen (4,5 Jahre) auch den ganzen Tag alleine, meinen Mann sehen wir meist nur kurz am Morgen. Noch dazu schläft der Kleine Nachts superschlecht und braucht auch tagsüber viel Beschäftigung und Zuwendung und auch leider wenig Schlaf ;-). Ich könnte mich oft schon am Morgen wegschmeißen.

O. G. hilft mir schon sehr, die Kinder sind beschäftigt und ich kann mal Luft holen ;-)

LG Sandra

Beitrag von jazzmin84 26.01.11 - 20:33 Uhr

Hihi
ja ich kenne das Gefühl nur zu gut, fühle mich auch manchmal nur kaputt...

Aber da deine Maus erst vier Monate alt ist, muss ich dir sagen das es noch anstrengender werden wird... Mein Kleiner ist jetzt neun Monate alt und ihn kann man echt keine sekunde aus den Augen lassen. Jetzt im nachhinein fand ich die ersten sechs Babymonate total entspannend. ;-)

Ich kann dir nur raten, dich regelmäßig mit anderen Frauen mit Kindern in dem Alter deiner Maus zu treffen (vielleicht gibt es in deiner Nähe eine Krabbelgruppe o. ä.), für mich ist es unendlich wichtig auch mal "raus" zu kommen. Und ich versuche den Haushalt zu erledigen wenn mein Kleiner wach ist. Ich nehme ihn dann einfach überall hin mit. So dauert zwar alles länger, aber ich habe so die Zeit in der er schläft für mich.

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen.

LG
Jazzmin