Umfrage wann kamen eure Kinder ET, und waren die 2. schneller da?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von kimberly1988 26.01.11 - 18:46 Uhr

Hallo Mädels,

wann kamen eure Kinder vor oder nach dem ET?

War die 2. Geburt schneller?

Liebe Grüße!#winke

Mein erstes Kind kam am errechneten ET um 2.20Uhr.

Mein 2. Kind lässt noch auf sich warten heute bei ET-8

Beitrag von jolinchen03 26.01.11 - 19:39 Uhr

Erste Kind kam bei 40+5 und das Zweite bei 37+0. Die erste Geburt dauerte 7 Stunden und die zweite dauerte 2 Stunden.

Alles Gute für dich/euch.

Beitrag von finchen85 26.01.11 - 19:46 Uhr

Mein Sohn kam genau 14 Tage vor ET....die Geburt dauerte vom Blasensprung bis zum ersten Schrei 20 Stunden.

Meine Tochter ließ mich 8 Tage warten...die erste Wehe hatte ich um 12Uhr...geboren wurde sie um 6Uhr am nächsten Tag...dauertealso 18Stunden...davon 7 Stunden im Krankenhaus!

lg finchen

Beitrag von ina175 26.01.11 - 20:57 Uhr

Beide Kinder mit Einleitung.

Marius bei 36+6
Julia 37+2

Bei Julia ging es zum Schluß viel schneller als bei Marius aber auch davor hatte ich gut 10 Stunden Wehen.

LG, Ina

Beitrag von maike2708 27.01.11 - 07:43 Uhr

41+0 kam meine kleine letzen August zur Welt.

Beitrag von jiny84 26.01.11 - 21:00 Uhr

Meine Tochter kam damals bei 40+4 und hat 8 Stunden gedauert.
Mein Sohn kam bei 38+0 und hat 4,5 Stunden gedauert,nach blasensprung,allerdings hatte ich bei ihm erst ca. 30 minuten vor der Geburt Wehen, bei meiner Tochter von anfang an

Beitrag von belala 26.01.11 - 21:24 Uhr

Hallo,

1.Kind Geburt 42+3 Ssw, 4,5h

2.Knd Geburt 24+3 Ssw, 6h

3.Kind Geburt 40+3 Ssw, 5h

Fazit:
meine 2. (Frühchen-)Geburt dauerte am längsten.

LG, belala

Beitrag von datlinchen 26.01.11 - 21:24 Uhr

Hi die große kam 3 Tage nach Et und vom Blasenriss bis zum Schrei waren 3 1/2 Std und die kleine kam 6 Tage nach Et vom Blasensprung bis zum Schrei 22 Minuten!


LG

Beitrag von estherb 27.01.11 - 13:02 Uhr

#schock

Du machst mir Angst, ich hatte beim ersten Kind auch so ne Turbogeburt, 5 Stunden ab Blasensprung, vorher nix...

Ich hab eh schon Angst, dass ich es nicht rechtzeitig ins Geburtshaus schaffe. Nach 22 Minuten ist meine Hebamme noch nicht da!!! Wo kam deine Kleine? Im Auto? #zitter

LG Esther

Beitrag von datlinchen 27.01.11 - 13:56 Uhr

Ne, ich war Gott sei Dank schon im Krankenhaus. Aber es ist trotzdem eine Sturzgeburt geworden im wahrsten Sinne des Wortes

Hier ist unser Geburtsbericht ;-)
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=43&tid=2974684

Beitrag von estherb 27.01.11 - 14:30 Uhr

Oh, den hatte ich sogar schon gelesen, hab jetzt die Verbindung nicht geschnallt. Schon ein Hammer, das muss man nicht haben. Ich fand nach meiner Geburt, dass es schneller echt nicht gehen muss - schon alleine, damit man sich wenigstens einen Augenblick seelisch darauf einstellen kann, jetzt gleich Mutter zu werden. Und bei dir war es ja auch noch verdammt gefährlich für die Kleine, vermute ich - mir war bislang gar nicht bewusst, dass dir bei einer Sturzgeburt das Kind echt im Stehen RAUSFALLEN kann! Ich dachte, man kniet oder hockt sich automatisch hin, weil man das spürt. Das hat mich an deinem Bericht ganz schön geschockt, ich hab auch so einen Muttermund, der aufgeht wie ein Gummiband. Die letzten 2 cm haben bei der ersten Geburt 15 Minuten gedauert. Aber ich musste bei meiner Geburt auch mal aufstehen, damit das Köpfchen runterrutscht - und ich hätte ohne Hilfe gar nicht mehr stehen können, die Wehen und der Druck waren so stark. Und ohne schieben und pressen wäre meine Tochter auch nicht rausgekommen, auch nicht im Stehen - bei uns im Geburtshaus kann man, wenn man will (für mich wäre es nichts gewesen) die Kinder auch im Stehen bekommen...

Also, dein Bericht war schon echt der Hammer.

LG Esther

Beitrag von datlinchen 29.01.11 - 10:42 Uhr

Ich hatte halt wärend der SS undheimliche Probleme mit dem Becken. Hat sich andauernd verkantet und stand dann schief, und hat sich auch zu weit auseinander gedrückt durch die Symphysenlockerung. Deshalb nehmen die Ärzte halt an das ich deswegen nicht pressen musste. Der Rest hat halt die Schwerkraft erledigt.

Ja ich hatte auch so meine Probleme damit das ganze irgendwie in dem Moment zu verstehen und hab eigentlich alles nur wie ne Beobachterin erlebt. Zumal si emir ja danach direkt den Tropf für die Gebärmutter gelegt haben, da war die kleine aber schon auf der Intensiv, die Wehen von dem Tropf waren nicht gerade nett und ich konnte das ganrihct so wirklich verstehen das ich jetzt Wehen habe aber kein Kind mehr im Bauch habe und auch nicht auf dem Arm. Das hat wirklich ein paar Tage gedauert bis ich wirklich verstanden habe das ich noch mal Mama geworden bin und was da eigentlich passiert ist!

Beitrag von estherb 29.01.11 - 10:55 Uhr

Das kann ich gut verstehen! Ihr habt wirklich Glück gehabt, bei einer Freundin von mir kam das erste auch so rasend schnell, und gegen Pressdrang kann man ja auch so gut wie nichts tun - aber sie hats auf den Gebärhocker geschafft, und dann konnten sie die Kleine noch auffangen, da war ja auch der Weg zum Boden nicht so weit... LG und alles Gute für euch!

Beitrag von nele27 27.01.11 - 14:52 Uhr

Mal ganz im Ernst: Warum bleibst Du nicht gleich zu Hause? Wenn Du sowieso außerklinisch entbinden willst, macht es dann nicht mehr Sinn gleich zu Hause zu bleiben und sich die Autofahrt zu sparen? Die Ausrüstung der Hebammen ist mM nach dieselbe (stimmt das??) und Du musst nicht raus.

LG

Beitrag von estherb 27.01.11 - 15:18 Uhr

Ich hätte damit gar kein großes Problem, aber ich will zu meinen Hebammen, und die machen nur Geburtshausgeburten und normalerweise keine Hausgeburten. Und ich hab ja schon mein erstes Kind dort bekommen, fühle mich dort total zu Hause. Ich möchte gerne, dass die Kleine in der gleichen Badewanne geboren wird, wie die Große. - Bei einer Freundin von mir war die erste Geburt auch so flott, der haben sie dann aber auch gesagt: Bevor das Baby im Auto kommt, bleibst du zu Hause und wir kommen zu dir. Also, im Notfall würden sie es wohl machen. - Ich selbst hab nur 5 Minuten dorthin, nur die Hebammen brauchen alle länger, weil sie nicht nebenan wohnen. Aber vielleicht kommt das zweite auch tagsüber, dann ist eh Betrieb im Geburtshaus. - Also, wenn ich das Gefühl hätte, vor Pressdrang nicht mehr laufen zu können, würde ich auch zu Hause bleiben, meine Hebamme müsste halt dann zu mir kommen. - Die Ausrüstung ist insofern nicht ganz die gleiche, weil in meinem Geburtshaus auch ein Arzt in der Endphase der Geburt dazu kommt. Und da die Hebammen ja nicht auf Hausgeburten ausgerichtet sind, weiß ich nicht, was die alles mit haben, wenn das echt mal passiert, dass eine Frau nicht mehr ins Geburtshaus kommt. Es ist wohl mal vor vier Jahren passiert, dass ein Baby im Auto kam. Die Hebamme hing an der einen Seite des Telefons, der Mann an der anderen, und sie kam dann dazu, aber da war das Kind schon da. Nun, wir werden sehen. Es muss ja auch nicht immer schneller gehen als beim ersten Mal.

LG Esther

Beitrag von nele27 28.01.11 - 09:48 Uhr

Ein Arzt im Geburtshaus? Das hör ich zum ersten Mal ... nicht, dass es zu einer Klinik light verkommt #rofl

Ich habe übrigens auch zu meinem Mann gesagt, dass ich bei einer ganz schnellen Geburt lieber zH bleibe als das Kind im Auto oder auf dem Parkplatz zu bekommen... und dann war es tatsächlich relativ knapp. Die Geburt hat zwar ab der ersten Wehe 3 Std 45 min gedauert - aber ich bin erstmal schön gemütlich zH geblieben, weil ich ja totaaaal gut mit den Wehen klarkam #schein

Als es dann unangenehm wurde, sind wir los, ich dachte, es wird wohl noch 3 oder 4 Stunden dauern. Tja, dann haben wir uns auch noch verlaufen (Haupteingang war verlegt worden) und als ich endlich im Kreißsaal ankam, musste ich schon die Beine zusammendrücken :-)

Vll hast Du ein besseres Körpergefühl und merkst, wann Du los musst. Und ansonsten würde ich sagen im Zweifel lieber zu Hause bleiben! Wobei es ja auch Frauen gibt, bei denen die 2. Geburt länger dauerte... am besten abwarten und gut in den Körper hineinhorchen.

Alles Gute!

Beitrag von estherb 28.01.11 - 10:12 Uhr

Hallo Nele,

ja, der Arzt im Geburtshaus ist auch eine Besonderheit, ich weiß gar nicht, obs das deutschlandweit nochmal gibt. Das Lustige ist, dass er oft viel lässiger ist als die Hebammen :-) Zum Beispiel muss ich eben seit der 25. SSW liegen wegen verkürztem Mumu 50% und vorzeitiger Wehen. Die Hebammen haben von Anfang an gesagt, das ist nichts mehr mit arbeiten vor dem Mutterschutz. Er: Schauen wir mal im Januar. Im Endeffekt wurde ich krank geschrieben. Meine gar nicht hysterischen Hebammen sagten, erst mal nur liegen. Er: Naja, so schlimm ist es nicht.... Bei meiner ersten Geburt kam er zwei Stunden, bevor die Kleine auf der Welt war, weil die Eröffnungsphase nur von Mitternacht bis kurz nach zwei dauerte, aber mein Mädchen dann noch zweieinhalb Stunden im Geburtskanal steckte. Er kam aber nur so bald, weil ich gesagt habe, die sollen ihn gleich rufen; bei meiner Mutter waren beide Geburten auch so schnell, dass sie beim zweiten Mal fast eine Sturzgeburt hatte. Nun, er hat nichts gemacht... Hing neben meiner Badewanne, Kopf auf den Armen und schlief :-) im Endeffekt hätte ich ihn nicht gebraucht, kann auch gut sein, dass er diesmal gar nicht da ist, weil er in der Woche vor meinem ET im Urlaub ist. In so einem Fall ist es eine reine Hebammengeburt wie in anderen Geburtshäusern auch. Oft kommt er auch zu spät zu den Geburten, weil die Hebammen ihn zu spät anrufen. Bei der Hälfte meiner Freundinnen war er erst da, als das Kind schon auf der Welt war. Auf jeden Fall fand ich es absolut spitze, dass er die ganze Geburt so im Hintergrund war, dass man ihn kaum bemerkt hat. Es ist aber auch der beste Arzt der Welt - für mich.

Tja, ich bin beim letzten Mal eigentlich schnell los. Meine Fruchtblase platzte um halb zwölf, und ich hab halt 20-30 Minuten rumprobiert, ob das jetzt wirklich Fruchtwasser war. Dann hab ich um Mitternacht meine Hebamme angerufen, da hatte ich noch keine einzige Wehe. Die Gute hatte die Ruhe weg, dabei hatte sie 45-60 Minuten Fahrt. Ich hab dann gesagt, sie soll bitte gleich kommen, und um eins haben wir uns am Geburtshaus getroffen. Meine Wehen fingen an, als ich den Hörer aufgelegt hatte, und als wir um Geburtshaus ankamen, war der Muttermund 4-5 cm offen. Wenn es nicht am Ende so lange gedauert hätte, wäre ich nur eine Stunde da gewesen, bevor meine Tochter gekommen wäre, schätze ich... eine Freundin von mir hat beim ersten Kind auch zu Hause noch gebadet, war ja alles ganz gut auszuhalten, und ist dann kaum noch aus der Wanne gekommen. Die verbrachte glatte 15 Minuten im Geburtshaus... sie hatte auch Panik, beim zweiten Kind gar nicht anzukommen, aber es ging dann gar nicht schneller als beim ersten.

Die Hebammen haben schon alle gesagt, ich soll beim ersten Verdacht, dass es losgeht, ins Auto steigen. Wie gesagt, ich komme bestimmt rechtzeitig, 5 Minuten Fahrt (etwa 700 m) werden wir grade noch so packen. Die Frage ist eher, ob die Hebi pünktlich kommt, denn die hat 20-25 Minuten Fahrt... #zitter

Aber ich denke, es wird schon glatt gehen. Es muss ja nicht immer schneller sein beim ersten Kind - und die wenigsten Kinder kommen auf der Flucht, so historisch gesehen ;-)

LG Esther

Beitrag von fraz 27.01.11 - 08:50 Uhr

Hallo

Mein erstes Kind, ein Mädchen, kam bei ET +5. Es war eine lange und schwierige Geburt ( 15 Stunden).
Mein zweites Kind, ein Junge, kam bei ET- 6. In nur 4 1/2 Stunden war er da, eine absolute Traumgeburt!

Dir alles Gute!

Beitrag von saya82 27.01.11 - 09:13 Uhr

Hallo!

1. Kind Et+2
2. Kind Et+3
3. Kind Et-4

LG

Beitrag von saya82 27.01.11 - 09:14 Uhr

ach so

1. Kind 5,5 Stunden
2. Kind 2,5 Stunden
3. Kind 45 Minuten
Ich frag mich wie das jetzt bei Kind 4 wird #zitter zum Glück muss ich nicht ins KH

Beitrag von estherb 27.01.11 - 13:06 Uhr

Au weh... nachdem bei mir die 1. Geburt auch nur 5 Stunden dauerte... na, notfalls muss meine Hebi zu mir, dann fahre ich nicht mal mehr die 5 Minuten zum Geburtshaus...

Beitrag von schlisi 27.01.11 - 10:48 Uhr

1. Kind ET-6, Blasenspung 10 Std. vor Entbindung, Geburtswehen 4 Std.

2. Kind ET+10, Blasensprung 1 1/4 Std. vor Entbindung, Geburtswehen 40 Min (im Auto#schwitz)

3. Kind: #zitter#zitter#zitter (hoffentlich nicht im Auto)

LG schlisi

Beitrag von 2.nette 27.01.11 - 10:55 Uhr

Ich kann ja mal meine Erfahrung hier beschreiben:
die ersten Kinder lassen eher mal auf sich warten und kommen über ET. Es dauert im "Schnitt" 8-12 Stunden ab der Zeit, wo sich der MM öffnet. Aber das variiert sehr!! Ist das erste Kind vaginal geboren oder die Frau ist vor dem Kaiserschnitt sehr weit mit dem MM gekommen, dann dauert das zweite meist nicht so lang....es kommt eher einige Tage vor dem ersten und dauert nicht so lange wie das erste.
Wenn das erste schon nur 6 Stunden gedauert hat, würde ich beim zweiten mit eher 3-4 Stunden rechnen. Dauert das zweite länger als das erste, würd ich mir eher Sorgen machen, was da nicht stimmt oder ob das Kind vielleicht nicht richtig im Becken liegt....die zweiten Kinder, die vaginal geboren werden, sind Hebammen meist die liebsten ;-)
Euch Schwangeren allen viel Glück und genug Geduld! Lieben Gruß Hebamme Nette

Beitrag von sophiamarie 27.01.11 - 14:30 Uhr

Hab dann mal ne Frage ans Fachpersonal:-D,ab wann rechnet man denn die Geburt???Ab Blasensprung oder erster Wehe???
Bei mir wurde die Blase um 20.30 gesprengt und um 23.12 war mein Süßer da,wenn ab den Blasensprung gerechnet wird#schwitz#schwitz#schwitz#schwitz,dann wird es knapp mit meinem WunschKH,muss 30min fahren???????
Würde mich über eine Antwort freuen
Lg Sophia

Beitrag von jenny133 27.01.11 - 22:03 Uhr

Hallo Nette :-)

Na dann bin ich mal bei uns gespannt.
Weiss nicht ab wann ich die Geburtswehen bei Nicos Geburt (vor etwas über drei Jahren rechnen kann) hatte seit 12 Uhr am ET Rückenschmerzen aber total unregelmässig. Nachts um 1/2 12 kam mir das alles komisch vor und schon platzte die FB. Erst ab da hatte ich für mich spürbar Wehen und Nico war um 2.46 Uhr also 3 Stunden und 15 Minuten später da.
Es war eine Traumgeburt.

Irgendwie hab ich Angst, das die zweite nicht so schön/angenehm wird. Andererseits hoffe ich, das ich es diesmal früher checke, weil ich Angst habe, das ich ansonsten noch mehr von der Geburt überrumpelt werde...

LG
Melanie mit Nico (3 Jahre) und Bauchzwerg (18+4)

  • 1
  • 2