Bin ich eine schlechte Mutter...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kelasa1 27.01.11 - 19:37 Uhr

nur,weil ich nicht zum Geburtsvorbereitungskurs gehen will und auch keine Hebi zur Nachsorge haben möchte?

Das Schwiegermonster hat gesagt,das sowas ja gar nicht geht...:-[
Die soll sich da doch echt raus halten...


Was denkt ihr darüber?

Beitrag von runa1978 27.01.11 - 19:39 Uhr

Nöööö, deshalb bist Du doch keine schlechte Mutter...

... obwohl ich auch nach dem dritten Kind auf eine Nachsorgehebamme nicht verzichten will! Die sind soooo wichtig :-)

LG, Runa

Beitrag von 5kids. 27.01.11 - 19:39 Uhr

<<Was denkt ihr darüber? <<
Daß die Holde einen Lattentreffer hat! #klatsch

Ich bin zum 6.mal schwanger und hab nie was in anspruch genommen - meine Kinder haben mich bis heute auch nicht danach gefragt oder verurteilt! #rofl

LG
Andrea

Beitrag von kleinerkruemmel 27.01.11 - 19:39 Uhr

Hallo

das hat ja numal garnichts mt "schlechter Mutter sein zutun" , lass sie doch reden.

Es muss jeder selbst entscheiden.Ich persönlich finde die Hebamme und die Nachsorge schon wichtig und sinnvoll.


Lg Mona

Beitrag von shiningstar 27.01.11 - 19:40 Uhr

Ach, lass Dir sowas nicht einreden...
Hab in Deiner VK gelesen, dass Du ja auch nicht Dein erstes Kind erwartest. Dann wirst Du Dich ja mit Säuglingspflege auch auskennen.

Ich mache den GVK z.B. nur, um andere Schwangere kennen zu lernen (bin die einzige im Freundes- und Familienkreis). Und eine Hebi habe ich, weil ich mein erstes Kind erwarte und noch keine Ahnung von so kleinen Menschen habe.

Beitrag von minimaus2011 27.01.11 - 19:40 Uhr

Warum willst du keine Hebi zur Nachsorge? Und bei nem Vorbereitungskurs muss jeder selber wissen ob er es macht oder nicht. Bist ja schlieslich alt genug. So manche schwiegerm... meinen immer sie wüssten alles besser. Hatte da auch so en exemplar. Sei froh das du net weisst was die mit mir alles gemacht hat. :-[

Beitrag von kelasa1 27.01.11 - 19:42 Uhr

naja,sie sagt auch,sie wird enttäuscht VON MIR sein,wenns ein Junge wird...#schmoll

Beitrag von sandra878 27.01.11 - 19:57 Uhr

Ohne Worte...! #kratz#klatsch

Sorry, hör nicht auf den Schwieger#drache sondern auf DEIN Bauchgefühl! Und du kannst nicht beeinflussen, was da in dir heranwächst!

Ich hab letztes WE den GVK gemacht und bin froh drüber. Ich fühle mich sicherer, ist ja auch meine erste Schwangerschaft. Aber das sollte nun wirklich jeder für sich allein entscheiden!

LG
Sandra & Cedric inside (31. SSW) #verliebt

Beitrag von minimaus2011 27.01.11 - 20:22 Uhr

;-)Sorry aber die spinnt doch mal voll. Ist doch egal was es wird hauptsache es ist gesund. Das Geschlecht kann man schlecht per Klapperstrorch bestellen. War früher vielleicht so wo die Babys noch mim Storch kamen. ;-)

Beitrag von gingerbun 27.01.11 - 21:24 Uhr

na aber ehrlich - n junge geht ja auch mal gar nicht. :-)

hast ihr sicher gesagt dass einzig und allein ihr supersohn dies beeinflusst..

Beitrag von pupsi2011 27.01.11 - 19:41 Uhr

Also ich denke nicht, das man da eine schlehte Mama ist...ich werde den ganzen kram auch nicht in Anspruch nehmen

Lass dich nicht ärgern, du weißt am besten was gut für euch ist:-)

Beitrag von vemaja 27.01.11 - 19:43 Uhr

Hallo,

ich bin mit das erste mal schwanger, ich geh weder in einen Vorbereitungskurs noch mach ich die Nachsorge.

Lass Dir keinen scheiß einreden, dass hat doch nichts mit einer schlechten Mutter zu tun!!!

lg
vemaja

17.SSW mit Boy unterm #herzlich

Beitrag von ananova 27.01.11 - 19:43 Uhr

Hi!
Ich bin auch nicht zu einem Kurs gegangen und hatte bei meinem 1. Kind auch keine Nachsorgehebi! Ich wollte nicht mit andren Schwangeren im Kreis sitzen und rumatmen und so was........und ich habs auch ohne Hebi geschafft!!!

Das ist doch jedem seine Sache! ....da werden immer solche Kommentare kommen.....auch wenn das Baby dann da ist.....da muß man sich einfach ein dickes Fell zu legen!!!!


Ana

Beitrag von fajaly 27.01.11 - 19:43 Uhr

Hallo!

Nein,bist keine schlechte Mutter!:-)

Ich finde ,das soll jeder für sich entscheiden!
Ich bekomme mein 4 Kind und habe noch nie einen Geburtsvorbereitungskurs mitgemacht.

Eine Hebamme hatte/habe ich jedesmal,weil ich es einfach gut und hilfreich finde! Aber auch das muß jeder selber wissen!

LG

Beitrag von oliivi 27.01.11 - 19:45 Uhr

Überhaupt nicht!
Ich habe zwei Kinder und habe noch keinen Geburtsvorbereitungskurs besucht oder eine Hebi während der Schwangerschaft oder danach gehabt. Ich bin mit dem dritten Baby schwanger und will dieses mal auch keine Kurse oder Hebis!
Brauche ich nicht. Ich habe eine tolle Frauenärztin und eine Kinderärztin, das reicht mir.
lg, oliivi

Beitrag von aniko777 27.01.11 - 19:45 Uhr

hey... das ist ja so was von daneben ... ungalbulich ... das muss doch jeder selber entscheiden ...

auf miene nachsorge hebi hätte ich verzichten können meine mutter hat mir geholfen ab und an und mi ralles gezeigt... die hebi ist immer nur gekommen hat gefragt wie es geht udn ist wieder gegangen ... ich hab mir nur eine hebi geholt damit ich schneller aus dem KH raus draf ;-)

ob man den geburtsvorbereitungskurs braucht oder nicht.. tja.. das ist ansichtssache... im prinzip lernst du da nun auch nicht soooooo viel .. das kann man sich auch anlesen ... nur das atmen das wird dort geübt... was eventl wichtig ist... aber kinder kommen auch ohne atemübungen auf die welt... und ausserdem hast du ja im KH noch ne Hebi die dir sagt was du tun sollst... meine hat gesagt ich atme falsch.. das ist aber nur weil die ne ander technik haben wie die die wir gelertn haben .. da gibts wohl verschiedene varianten

lg

Beitrag von gsd77 27.01.11 - 19:50 Uhr

Hallo,
lass sie reden!!!! Ich weiss nicht was sich so manche Schwiegereltern raus nehmen!! Ich durfte mir bei meiner ss meines Sohnes anhören " Wenns wirklich ein Junge wird darfst Dir was wünschen"....aha und wenns ein Mäderl wird nicht???? Und bei meiner jetzigen ss meinte die SchwieMu " Na wünschen würd ich mir schon ein Mäderl", na wie gut das mir das völlig egal ist was sie sich wünscht, ist ja schliesslich MEIN Kind!!
Und mit den gut gemeinten Ratschlägen.... das wird wohl Jede von uns kennen..... egal mit dem wievielten Kind man ss ist, boah wie mühsam!!!!!

Ich bin mit Krümel Nummer 4 ss und war nie bei einem Geburtsvorbereitungskurs, ging sich zeitlich nicht aus und eine Hebamme hatte ich auch nie, ist bei uns in Ö nicht üblich!

Lass Dir nichts einreden, so wie DU es für richtig hältst ist es das Richtige!

Alles Gute!

Beitrag von kathie78 27.01.11 - 19:52 Uhr

Hey,

also ich finde solche Kurse sehr sinnvoll. Aber wenn du dich dagegen entscheidest ist es deine Sache. Ich fand grad die Nachsorge durch die Hebi sehr angenehm.

Mit Mutterqualitäten hat das aber nichts zu tun. Du musst halt wissen, ob du Hilfe haben möchtest oder nicht. Ich hatte in der ersten Zeit mit Milchstau und solchen Dingen zu tun. Da war die Hilfe der Hebi wirklich Rettung in der Not.

Vielleicht hat es deine Schwiegermutter ja gut gemeint und bei dir kam es falsch an? Es ist und bleibt ja eh deine Entscheidung, ob sie das nun toll findet oder nicht.

LG

Kathie

Beitrag von solina77 27.01.11 - 20:07 Uhr

Hi Du,

Mann, Mann, was haben bloß all die Frauen gemacht, bevor irgendwer solche Kurse erfunden hat. Gut, dass die Menschheit damals nicht ausgestorben ist. ;-)

Also, ich habe mich auch gegen einen Vorbereitungskurs entschieden und mich deshalb auch von (m)einer ersten Hebamme getrennt. Sie konnte (unter anderem) einfach keine andere Meinung akzeptieren als ihre und hatte mich direkt, nachdem ich gesagt habe, ich möchte keinen Kurs, in ihren nächsten eingeladen, weil da noch ein paar Plätze frei waren. Danke!

Wenn Du Dich sicher fühlst, bzw. schon Kinder hast, finde ich es durchaus überlegenswert, ob Du danach eine Hebi haben möchtest oder eben auch nicht.

Hör auf Dein Gefühl (das macht meiner Meinung nach einen Teil einer guten Mutter aus) und wenn Du Dir Deiner Sache sicher bist und Deine Gründe für Deine Entscheidung hast, dann sollte das auch akzeptiert werden.

Alles Gute für Dich!
S. #winke

Beitrag von charlet-101 27.01.11 - 20:20 Uhr

ach, lass dich nicht ärgern, ich erwarte mein drittes kind und hab nur einen vorbereitungskurs in anspruch genommen. und das auch erst beim zweiten kind. ich fand es nicht sinnvoll, da bei der geburt eh alles (hoffentlich) SPONTAN kommt.
eine hebi hab ich nie "gebraucht". wir mutti´s und werdende mutti´s haben einen sehr guten instinkt, den uns schon (achtung, wortspiel ;-)) mutter-natur mitgegeben hat.

wer die lust und laune hat und es für sich wichtig findet soll sich an eine hebi wenden oder auch einen kurs zur geburtsvorbereitung machen, sagt ja auch keiner was dagegen ;-)

es ist eben enscheidungssache. die eine will, die andere nicht.

und deswegen ist man (mutter) mit sicherheit kein schlechterer mensch

solange du zu deiner meinung stehst ist doch alles supi..

viele grüsse
die charlet

#winke

Beitrag von kleine-mama87 27.01.11 - 20:34 Uhr

Huhu! :-)

Ach quatsch,du bist doch deswegen keine schlechte Mutter,nur weil du keinen Kurs besuchst und keine Hebamme in Anspruch nimmst. #klatsch

Was hat das eine mit den anderen zu tun??? #kratz

Lass dir das bloß nicht einreden. #nanana

Ich bin mit meinen 3. Kind schwanger und habe nie einen Vorbereitungskurs gemacht und hatte nur bei meinen ersten Kind eine Nachsorgehebamme gehabt. Beim 2.Kind hatte ich auch keine Nachsorgehebamme in Anspruch genommen und habe es nach der Geburt von Kind Nummer 3 auch nicht vor.

Ich finde,es muss jeder selber wissen,ob man die Angebote nutzen möchte,oder nicht und deswegen sollte man keinen Vorverurteilen.

Ich hoffe für Dich,das sich dein Schwiegermonster wieder einkriegt und nicht so eine "Über-Oma" dann ist,die immer alles besser weiß und dir sagen will,wie du Dich um dein Kind kümmern solltest. #augen

Die Zeiten ändern sich und jeder macht das eben anders,aber bestimmt auch genauso so gut,wie unsere Elten und Großeltern früher. #freu

Ich wünsch dir alles Gute #klee

LG #winke

Beitrag von kelasa1 27.01.11 - 20:39 Uhr

Über Oma...da sagst du was...sie wohnt 2 Etagen über uns und hat nen Schlüssel von unserer Wohnung...ANGST!!!!!!!!!!#zitter

Beitrag von kleine-mama87 27.01.11 - 20:58 Uhr

Ohje,das klingt nach den Apltraum schlecht hin...

Was sagt denn dein Mann dazu?

Zur Not lass das Schloss austauschen,so das Sie nicht kommen und gehen kann,wann Sie will.

Es ist euer Kind und nicht ihres!

Ich versteh nur nicht,warum sie enttäuscht wäre,wenn es ein Junge werden sollte.
Hallo???,geht's noch??? Die Hauptsache ist doch,das das Kind gesund ist.

Setz Dich durch und lass Dich nicht unterkriegen.

Beitrag von gingerbun 27.01.11 - 21:22 Uhr

Quatsch. Du wirst schon wissen was Du tust. Ich fand in meiner ersten Schwangerschaft den Kurs nett, aber er hat mir nicht unbedingt etwas gebracht was die Geburt angeht. Hebamme hatte ich im Hause, wir waren befreundet. Aber wir haben immer zusammen Tee getrunken und gequatscht. Sonst lief alles. Man hat ja nen Instinkt :-)

Beitrag von alice-timo2008 27.01.11 - 23:54 Uhr

Eine schlechte Mutter? Nein, definitiv nicht. Meiner Meinung nach sollte man diese Dinge als Angebot sehen, bei dem jeder selbst entscheiden kann, ob er es wahr nehmen möchte oder nicht.

Ich war hauptsächlich in dem Vorbereitungskurs, um Kontakt zu anderen Müttern zu bekommen, da ich die einzige Schwangere im Freundeskreis war. Das war auch wirklich klasse, weil wir mittlerweile eine eingeschworene Truppe sind und den Rückbildungskurs, sowie die Krabbelgruppe bzw. Spielkreis bis heute (Mia ist fast 18 Monate) zusammen machen. Gehechelt haben wir in dem Kurs sowieso nicht, weil meine Hebamme meinte, dass wir das in der Stresssituation der Geburt sowieso vergessen und uns die Hebamme im Kreissaal dabei unterstützt. Wir haben leichte Gymnastik gemacht und die vielen Fragen von ihr beantwortet bekommen, die einem in der Schwangerschaft durch den Kopf gehen.

Zur Nachsorge hatte ich dieselbe Hebamme, worüber ich auch froh war. Sie hat mir immer mal Tricks und Kniffe gezeigt und sich auch jedes Mal meine KS-Narbe angeschaut. Ich hätte sie nicht missen wollen, aber das kommt wohl auch ganz auf die Beziehung zur Hebamme und die persönliche Situation an.