schwitzwasser am fenster

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von sterngold 29.01.11 - 09:43 Uhr

guten morgen

ich habe ei mir jetzt seit etwa 4 monaten das problem das bei mir an allen fenstern egal ob morgen mittags oder abends die fenster voll mit schwitzwasser sind... heute morgen zum beispiel habe ic das rollo bei mir im bad hochgezogen und mein fensterbrett war voll mit wasser das es fast runterlief.

ich mache jeden tag fenster auf so 30 bis 45 min denn hab eich dedacht vielleicht öfter am tag hab ich gemacht so für 10 min aber es geht nicht weg... denn habe ich die wohnung geheizt in jedem zimmer habe ich probehalber heizung angemacht aber der erfolg war sher gering.

habe unsere vermietung angerufen es kamm auch jemand der die fenstergummis ausgetauscht hat nur das brauchte nix denn hatter die neu eingestellt aber das war auch ein reinfall...
jetzt hab ich die fachsen dicke und frag euch war kann ich tun bei keinem amdern sind díe fenster so nass.


lg sterngold

Beitrag von shiningstar 29.01.11 - 10:56 Uhr

Im Winter darf man keine Rollos vor den Fenstern haben -die warme Heizungsluft muss an die Scheiben ran kommen!

Wir haben im Bad Veluxfenster -ich mache das Rollo nur noch zum duschen runter bzw. wenn ich mich abends fertig mache und man rein schauen kann... Sonst immer oben lassen...

Und auch keine 45 Minuten lüften -die Wände kühlen aus und Du wirst viel mehr Heizung verbrauchen!

Beitrag von lassiter 29.01.11 - 12:05 Uhr

Was schreibst denn du für eine scheiße hier?

Natürlich kann man im Winter und auch im Sommer, bei Tag und sogar bei Nacht die Rollos herunter lassen.


Josef

Beitrag von shiningstar 29.01.11 - 12:10 Uhr

Ja natürlich kann man die Rollos runter lassen, so war das ja auch nicht gemeint.
Danke übrigens für den netten Ausdruck, glaube ich werde Dich mal bei Urbia melden. Gerade in Deinem Alter hätte ich nicht gedacht, dass Leute so aggressiv schreiben können...

Was ich meine -die Heizungsluft muss an die Fenster kommen können. Sie sollte also nicht 24 Stunden das Rollo unten lassen, gerade nicht im Bad wegen der Luftfeuchtigkeit nach Bad/Dusche...

Ich mache das immer so -duschen, lüften (5 Minuten), heizen, später nochmal lüften -erst dann das Rollo wieder runter...

Beitrag von elchen007 29.01.11 - 12:45 Uhr

Du hast Recht, aber solltest vielleicht dabei schreiben, dass du Innenrollos bzw. Plissees meinst, denn Ausenrollos haben mit dem Thema nichts zu tun. Wir haben in den Badezimmern auch Plissees und wenn die über Nacht unten sind, dann ist das Fenster dahinter auch nass, weil die warme Luft nicht ans Fenster kommt.

LG

Elchen

Beitrag von lassiter 30.01.11 - 15:59 Uhr

Du drückst dich nicht nur unverständlich aus, du hast auch noch einen zweit.-(stänker-nick), denn mit shinningstar warst du nicht auf meiner VK.

Da bleibe ich doch lieber bei meiner Methode, klar und unmissverständlich unter meinem einzigen Nicknamen zu schreiben.


Josef

Beitrag von marion2 29.01.11 - 11:33 Uhr

Hallo,

wie hoch ist die Raumtemperatur?

wie hoch ist der Feuchtigkeitsanteil?

Gruß Marion

Beitrag von seikon 29.01.11 - 14:18 Uhr

Hast du mal Hygrometer und Thermometer aufgestellt um zu schaun, wie hoch die Luftfeuchtigkeit bei euch ist und wie warm es in den Räumen ist?
Ideal sind 50-60% Luftfeuchtigkeit bei 20 Grad Celsius.

45 Minuten Lüften bei den Temperaturen ist schlecht. Da kühlen die Wände und Fenster zu sehr aus. Du brauchst viel mehr Heizenergie und förderst Schimmelbildung. Lieber öfter und dafür kürzer lüften.

Kondenswasser an den Scheiben immer gleich abnehmen.
Du kannst dir auch mal für 25 Euro ein Infrarot Oberflächenthermometer holen und schaun, welche Temperatur die Fensterscheiben haben.

Beitrag von tragemama 29.01.11 - 20:56 Uhr

Wohnt Ihr in einem Altbau und habt erneuerte Fenster? Da liegt bei uns die Krux. Die Fenster dämmen viel besser als die Mauer rundherum.

Ich gehe zwei mal täglich die Fenster abtrocknen, danach 5 Minuten stoßlüften, also alles aufreißen, ansonsten gut heizen.


Andrea

Beitrag von rain72 30.01.11 - 00:17 Uhr

Hallo,

also die Fenster dämmen sicherlich n i c h t besser als die Wände! Denn Luftfeuchtigkeit schlägt sich an den kalten Stellen nieder - also sind das bei Euch die Fenster! Wenn ihr das "Problem" vor der Fenstererneuerung nicht hattet, liegt das mehr daran, dass die alten Fenster immer lüfteten. Entweder, weil sie nicht richtig schließen oder weil sowieso Öffnungen darin waren (in alten Holzfenstern gab es ja immer ein "Ablaufloch" für Schwitzwasser).

Und eigentlich Schwitzwasser am Fenster auch viel besser, als wenn man eine schlechter gedämmte Stelle in der Wand hat, wo sich das Wasser niederschlägt. Dort würde es dann sehr leicht zu Schimmel kommen und an der Wand ist Feuchtigkeit auch nicht so leicht zu entfernen wie am Fenster.

LG
rain

Beitrag von romance 31.01.11 - 08:36 Uhr

Huhu,

das Thema haben wir auch. Am Sonntag besucht unsere Vermieterin uns, schaut sich das an. Da wir wissen, das das Haus Baumängel hat und am Anfang der Bauphase 1984 zwei Jahre Wasser im Keller stand...kein Wunder, oder?

Wir lüften, haben elektl. und mechan. Raumentfeuchter und trotzdem...es wird nicht besser. ES schimmelt, das Laminat geht deswegen hoch.

Und wir sind nicht die einzigen, die das hier im Haus haben.

Und laß dir nicht einreden, du lüftest falsch und eine Raumfeuchtigkeit von 70% ist in Ordnung. Das ist es nicht!

Wir werden hier ausziehen, sobald wir neue Wohnung gefunden haben. Und hoffenltich damit Ruhe haben. Noch ein Winter habe ich keine Lusten dazu.;-)

Hast du evtl. Mietrechtschutz oder bist du im Mieterschutzbund. Frag dort mal nach.

LG Netti

Beitrag von marion2 31.01.11 - 09:35 Uhr

Hallo,

wo kommt das ganze Wasser her?

"Nur" Baumängel? Dafür ist der Feuchtigkeitsanteil zu hoch!

Gruß Marion

Beitrag von romance 31.01.11 - 10:37 Uhr

Huhu,

gute Frage. Wenn wir das wüßten, dann könnte mann ja das Problem beseitigen.

Ich erfuhr eben wieder, war in der kurzen Zeit einkaufen. Das es wirklich im Dorfe hier bekannt ist, das es unter Wasser stand.

Nun fragte mich der Herr, dem ich das erzählte. Ob es Gründe wären, früher ohne Fristeinhaltung auszuziehen. Tja, wenn ich das mal wüsste.

LG Netti
die langsam die Nase voll hat von dieser Wohnung.

Beitrag von marion2 31.01.11 - 11:14 Uhr

Hallo,

wenn das Haus 1984 unter Wasser stand, ist das auch keine Begründung. Das ist viel zu lange her.

Gruß Marion

Beitrag von marion2 31.01.11 - 11:25 Uhr

Heizt ihr ausreichend?

Beitrag von romance 31.01.11 - 11:35 Uhr

ja

Beitrag von marion2 31.01.11 - 13:14 Uhr

Dann bliebe noch eine kaputte (tropfende) Leitung, ein kaputtes Dach etc. Schaut außerhalb eurer Wohnung nach Stellen, an denen es feucht werden kann. Wie sieht der Putz aus?

Gegebenenfalls würde ich zusammen mit den anderen Mietern einen Gutachter bestellen.

Gruß Marion

Beitrag von romance 31.01.11 - 14:13 Uhr

Putz sieht in Ordnung aus, es wurde ja erst was gemacht.

Die anderen sind eh alle Eigentümer und hüten sich was zu machen. Die reden oder halten ihren Mund. Es gibt hier 3 Wohnungen inkl. unsere die den selben Vermieter haben.

Leitungen wurden auch überprüft, da war der Klepner schon im Hause. Hier ist alles so verwinkelt, das jede Wohnung anders gleicht und schwer auch für die Klepneer sind. Aber das wurde nach Weihnachten überprüft. Da wir ständig auch eine verstopftes Wasserrohr in der Küche haben.

Ich weiß selbst mir keinen Rat, die Leute die evtl. noch eine Ahnung haben. Die haben auch keine. Und ich bin echt gespannt wie das Gespräch am Sonntag wird. Es reicht nicht, uns die Schuld zu geben das wir hier nicht rausreichend lüften würden. Die Feuchtigkeit ist trotzdem geblieben...in jedem Raum.

LG Netti