Hiiiilfe, mein Sohn (fast 5) findet einfach keine Freunde

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von miga74 01.02.11 - 06:44 Uhr

Hallo Zusammen!
Ich weiß mir einfach keinen Rat mehr.
Mein Sohn wird bald 5 Jahre alt, er ist ein sehr aufgewecktes Kind, erzählt wie ein Buch, er kann schon etwas lesen und schreiben, aber er hat keine richtigen Freunde.
Im KiGa spielt er auch kaum mit anderen Kindern, sondern lieber mit den Erziehern. Da ich bis vor kurzem noch berufstätig war (bin im Moment in Elternzeit) hatte ich auch nicht so die Gelegenheit mit ihm auf dem nahegelegenden Spielplatz zu gehen um dort zusätzlichen Kontakt zu Kindern zu ermöglichen....deshalb fühle ich mich auch total schlecht und mache mir Vorwürfe. :-(. Da er im KiGa keinen Kontakt zu anderen sucht, wird sich natürlich auch nie zum spielen am Nachmittag verabredet und er wird auch nie zum Geburtstag eingeladen.
In den nun fast 2 Jahren wo er im KiGa ist, hat er lediglich zu einem Jungen regelmässig Kontakt (auch weil seine Mama und ich uns gut verstehen.)
Die zwei spielen dann auch schön zusammen, aber sonst hat er keine Verabredungen. Was soll ich bloß machen? Ich habe Angst, dass er irgendwann ein Außenseiter wird. Vielleicht setze ich mich auch selbst zu stark unter Druck weil einige Kids in unserem Umfeld fast jeden Tag mit irgendjemand anderen verabredet sind und mein Sohn eben nicht. Das Thema Kindergeburtstag ist auch so ein Thema. In meiner Kindergartenzeit wurden noch keine Geburtstage gefeiert und heute werden schon richtige Partys mit 3 Jahren gefeiert. Wen soll ich denn auch einladen? Eine Party machen mit nur einem Freund? Oder eine Party die mehr oder weniger "gezwungen" ist, mit Kindern, mit denen er sonst nie spielt? Was soll ich bloss machen????#kratz

Manchmal denke ich, dass mein Kleiner nicht "normal" ist oder dass ich vollkommen versagt habe und das lässt mich oft nicht los und hat mich schon viele Tränen gekostet.
LG

Beitrag von a79 01.02.11 - 07:06 Uhr

Hallo,

wenn mein Sohn Geburtstag hat, frage ich ihn immer, wen er einladen möchte und es werden auch nur die Kinder eingeladen, die er nennt. Wenn das bei Euch nur der besagte Freund ist, dann würde ich das an Deiner Stelle akzeptieren, denn was bringt es, Kinder einzuladen, mit denen er sich nicht wohl fühlt? Du lädst doch zu Deinem Geburtstag auch nur Freunde ein und nicht irgendwen, oder?
Mein Sohn hat zwar ein paar mehr Freunde als Deiner aber insgesamt auch nur so 3-4, mit denen er so gern spielt, dass er sie auch mal einladen mag -bei uns kommen die Kinder übrigens mit ihren Müttern, bleiben aber allein da zum spielen.
Das wird sich bestimmt in der Schule noch geben.
Wie fühlt sich denn Dein Sohn dabei? Haben die Erzieher schon mal das Thema angesprochen?

Ich würde mir an Deiner STelle nicht so sehr selbst Druck machen, besonders, wenn Dein Sohn selbst nicht unter der Situation leidet....

LG

Andrea mit ihren beiden Jungs

Beitrag von jenx 01.02.11 - 08:48 Uhr

Na der Geburtstag ist doch super um mehr Kontakt zu bekommen. Frag ihn halt, wen er einladen möchte. Schlag ihm Kinder vor und was ihr auf der Party mit ihnen machen könntet (Piratenparty mit Schatzsuche, etc.)

Wenn er wirklich nur den einen Jungen einladen mag, dann musst du ja nicht zu Hause feiern. Mit zwei Jungs in dem Alter kann man ins Kino gehen, ins Sea Life, Legoland oder ähnliches, was in der Nähe ist. Das ist auch toll und du hast nicht das Problem mit nur einem Partygast. Manche Kinder möchten einfach nicht so viele Freunde haben. Das ist dann halt so...und ist ja wirklich nicht schlimm!!!


LG
Jenny mit Jamie, Julie und Henri

Beitrag von miga74 01.02.11 - 13:12 Uhr

Hallo Jenny!
Irgendwie hast Du mit Deiner Aussage schon Recht...vielleicht bringt ihn das weiter. Eine Piratenparty ist sicher auch spitze, aber er hat im März Geburtstag und da wird es mit einer Schatzsuche im Freien schon schwierig. Was habt Ihr bisher für Partys gefeiert?
Ich komme mir echt wie ein Idiot vor, im Job taff und als Mama bin ich sooooo unsicher#gruebel.
LG, Tanja

Beitrag von jenx 01.02.11 - 14:00 Uhr

Also wir haben es so gemacht, dass jedes Kind dem Alter entsprechend Gäste einladen darf. Also am 5. Geburtstag darf er 5 Kinder einladen. Die kommen dann alle als Pirat verkleidet. Wir haben dann lange Luftballons als Schwerter gehabt, damit konnten sie sich verdreschen und toben. Dann gibt es von Donikl so ein Piratenlied, das ist sehr schnell beim Refrain, da mussten sie dann immer ganz wild tanzen. Das fanden die Jungs prima (toben kommt ja immer gut an :-p). Dann haben wir Topfschlagen gemacht und Schokoladenfondue. Und ich habe für jeden Gast eine Tüte mit Gummiviechern und einem Captn Sharky Spritzhai gemacht. Das fanden sie auch total prima.

Vielleicht kann dir da auch dein Mann helfen? Bei uns ist mein Mann für die Jungsgeburtstage zuständig. Toben etc. kann er einfach besser als ich.

Ist dein Sohn denn eher der Ruhige? Oder eher wild? Wenn er eher ruhig ist, vll. auch ein paar Mädels einladen...

Vielleicht hat dir das etwas geholfen?

LG
Jenny

Beitrag von miga74 01.02.11 - 20:30 Uhr

Supi, das ist eine prima Idee. Danke :-)
Mein Kleiner ist eher ein Wilder. Ich habe heute Abend mal meinen Sohn gefragt wen er so einladen möchte und da nannte er mir 2 Jungs und 2 Mädels...ich denke das reicht auch für den Anfang.
Jetzt muss ich bloss mal schauen wie ich das umsetzen kann, denn die 2 Mädels eher ruhig sind.
Tausend Dank für die Hilfestellung :-).
LG, Tanja

Beitrag von bokatis 01.02.11 - 10:11 Uhr

Hallo,

bleib ganz ruhig. Ist dein Sohn traurig, weil er "so wenig" Freunde hat oder geht es ihm ganz gut dabei? Wenn letzteres der Fall ist, ist doch alles okay! Erinner dich mal an deine Kindheit, hattest du mit 5 Jahren sehr viele Freunde? Ich hab im Kindergarten damals schon auch mit anderen gespielt, aber ich hab auch viel alleine für mich gemacht dort (basteln, malen usw) und ich hatte EINE beste Freundin, mit der ich mich auch mal traf (unsere Mütter kannten sich ebenfalls gut). Ich kann mich nicht erinnern, bei irgendjemand anderem gewesen zu sein im Kindergartenalter.
Erst in der Schule war es dann so, dass man auch bald diese oder jene besuchen wollte und sich selbstständig verabredet hat.

Ich beobachte aber heute genau wie du, dass manche sehr viele Verabredungen haben....und das mit den Geburtstagen: Lass dich da nicht mit reinziehen! In der Neuen Zürcher Zeitung war letztens ein Artikel über den neuen Sport "Wer feiert den tollsten Kindergeburtstag" und wie irre sich die Eltern deshalb machen. Völliger Blödsinn! Das ist kein Wettbewerb (gibt für vieles, was Kinder betrifft, heutzutage ist es echt ein Wettstreit für manche Eltern, wer das klügste, beste, schönste Kind usw...hat...)

Was sagen die Erzieherinnen im Kiga? Ist er wirklich Außenseiter oder eben einfach nur still? Es gibt solche und solche Menschen. Die einen sind happy im Hintergrund, die anderen müssen ständig Leute um sich scharren. Keiner ist gleich.
Und lieber einen guten Freund als 10 Mitläufer....
Alles Liebe für euch
K.
mit Sohn (fast 4) der EINE gute Freundin hat, und Tochter (2) die noch keine Verabredungen hat.....

Beitrag von buzzelmaus 01.02.11 - 11:21 Uhr

Hallo,

also, ich bin auch voll berufstätig und wir hatten im 1. Kindergartenjahr von Emily eine ähnliche Situation. Es viel Emily einfach schwer, sich in der Gruppe einen Platz zu suchen und gleichzeitig einzelne Kidner etwas näher kennenzulernen.

Daher habe ich sie dann im Sportverein angemeldet und sie geht seither zum Turnen und Tanzen. Dort trifft sie auch einige Kinder aus Ihrem Kindergarten. Sie kommt dann besser mit den Kindern in kontakt, weil nicht die geballte Gruppe dahinter steht.

Darüber hinaus hab ich auch immer wieder ermuntert und gefragt, ob sie nicht mal jemanden zu sich einladen möchte. So konnte sie mal ganz intensive Zeit mit einem einzelnen Kind genießen und so auch feststellen, ob sie sie mag oder nicht.

Das alles braucht Zeit und auch einen gewissen Einsatz von Dir. Aber noch ist nichts zu spät. Da du doch ohnehin zu Hausde bist, kannst Du das doch nun in angriff nehmen.

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von miga74 01.02.11 - 13:03 Uhr

@all
Vielen lieben Dank für Eure Antworten und die Tipps :-D.
Mein Sohn ist eigentlich ein total offenes Kind und geht auf Erwachsene offen zu, nur bei den Kids ist es schwierig...obwohl: in den letzten Monaten ist es viel viel besser geworden. Im KiGa mag ihn jeder, weil er sehr liebenswert ist, ABER: er lässt schwer jemanden an sich heran bzw. er tut sich sehr schwer eine Kommunikation zu beginnen, was für uns total schwer nachzuvollziehen ist, da sein Mund sonst den ganzen Tag nicht still steht ;-).
Was wir schon bemerkt haben bzw. uns unsere Tagesmutter schon damals als er erst 2 Jahre alt war gesagt hat, dass er nicht mit den anderen Kindern gespielt hat. Auch das ist in den letzten Jahren besser geworden.
Ihm geht es schon gut dabei, er ist nicht unglücklich, aber ich denke er würde auch gerne mehr Freunde haben, nur weiß er nicht wie er das anstellen soll. Ich versuche auch dann und wann ein Treffen mit anderen Kindern zu arrangieren, aber manchmal passt es dann auch nicht so mit den Kindern. Vielleicht muss ich tatsächlich etwas entspannter werden und ihm Zeit geben. #kratz
Aber man bzw. FRAU lässt sich auch gerne, wenn auch unbewußt, von diesem ganzen Wahnsinn beeindrucken.
Vielen lieben Dank noch mal an Euch.