Lebenssinn verloren

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Überblick 01.02.11 - 16:13 Uhr

Hallo,

ich muss euch heute mal schreiben. Sonst bin ich nur eine stille Mitleserin und bis vor 2 Tagen ging es mir auch noch gut. Aber heute liege ich hier zu Hause ( krankgeschrieben) und mache mir Gedanken über mein Leben. Eigentlich weiss ich gar nicht, warum und wofür ich lebe. Ich sitz gerade hier, renne ständig auf Toilette ( heftiger Magen-Darm-Infekt) und mir ist so langweilig. Weiss nicht, was ich mit mir anfangen soll. Mir macht im Moment nichts Spass, alles ist so sinnlos. Kann mich nicht aufraffen. Wenn ich sonst wegen einer Erkältung zu Hause war, hab ich die "Ruhe" genossen zum Erholen, bischen was ganz in Ruhe nebenbei im Haushalt gemacht. Im Moment sieht es hier aus, als hätte die Bombe eingeschlagen, aber es ist mir gleichgültig. Fühl mich so leer, mir ist so zum Heulen zumute. Als mein Freund gerade anrief, ob er heute zum typischen Männertreff kann, oder lieber daheim "Krankenpfleger"spielen, hab ich ihn gebeten herzukommen. Fühl mich gerade so alleine, so ungeliebt, alles ist so sinnlos. Oh man, ist das nur eine Phase, oder Nebenerscheinung der Magen-Darm-Grippe oder bin ich total durchgeknallt????

Beitrag von kutschelmutschel 01.02.11 - 16:18 Uhr

das klingt für mich ganz nach einer depression...ging bei mir damals genauso los, nur war ich nicht krank...ich fiel von einem auf den anderen tag in ein tiefes loch...

ich habe mich auch nicht mehr aufraffen können, meine wohnung sah total verwahrlost aus, die kinder waren in der zeit bei meiner mutter, ich hatte keinerlei inneren antrieb...

ich bin dann zum psychologe gegangen und seitdem geht es aufwärts...hab mein leben wieder völlig im griff, nur ab und an mal nen rückschlag...vielleicht solltest du auch mal zum arzt gehen und ihm das sagen?

Beitrag von claudi2712 01.02.11 - 16:50 Uhr

Also wenn Du dieses Trübsinn erst kurz in Dir verspürst, wird das wohl am Wetter, an der Krankheit oder sonst was liegen. Jeder hat mal nen schwarzen Tag, auch mal ne schwarze Zeit, in denen die Farben des Lebens halt nicht so bunt leuchten (man, das hab ich aber schön gesagt;-))

Wart man ab, bis die Temperaturen ansteigen und die Sonne mal wieder mehr als 2.5 Minuten scheint... gleich nen Therapie-Platz anstreben fänd ich jetzt mal hübsch übertrieben. Du bist doch keine Maschine und wie gesagt: jeder ist mal down (und bei Dir ist´s ja nun im wahrsten Sinne des Wortes grad "besch....")

Gute Besserung und alles Gute,

Claudia

Beitrag von nalle 01.02.11 - 16:51 Uhr

schwanger ?

Beitrag von bemmchen 01.02.11 - 20:40 Uhr

ich kenne das, nachdem ich ziemliches terror in der eigenen familie hatte habe ich mich auch so gefühlt nd mein mann war mein größter halt...

ich sollte vom arzt aus auf die couch..also psychotherapie machen...leider bekam ich erst nach 6 monaten einen termin...ich brauchte diesen dann aber nicht mehr, denn schon nach vielen guten worten und viel liebe, zuneigung und verständnis von freunden, verwandten und vor allem meinem partner ging es mir besser, wesentlich besser ging es mir nachdem er mich ins auto geschleppt hat und zum friseur fuhr...ich sollte mir schneiden lassen was immer ich wollte, er zahle..ich wusste damals nichtmal mehr mitmir selber etwas anzufangen und ließ den friseuren freie hand..raus kam ein peppiger kurzhaarschnitt der so dermaßen gut zu mir passt und danach ging es mir bedeutend besser..auch half mir ablenkung in form von basteln...

rede viel mit deinem partner und sage ihm vorallem was genau dich bedrückt, was genau dich krank macht...ich weiß das ist nicht einfach, aber versuch herauszufinden WAS dir selber so gleichgültig ist...versuch ein hobby zu finden was du gern machst...mac einen sprachkurs oder etwas anderes einfach um dir wieder in gutes selbstwertgefühl zu geben (so a la: das hab ich allein geschafft) oder oder oder

reden hilft und zur not ab und an eine halbe tablette schlafsterne einfach um wieder etwas runter zu kommen und sich zu beruhigen wenn man sich zu sehr reinsteigert in die depression...ja es klingt blöd, aber depression heißt nicht gleich das du in die psychatrie musst oder antidepressiva nehmen musst..es beschreibt einfach nur wie du dich gerade fühlst

Beitrag von badguy 02.02.11 - 10:33 Uhr

Also ganz ehrlich, über ne heftige Magen-Darm-Grippe kann man auch depressiv verstimmt sein.

Dass du dich leer fühlst, ist nachvollziehbar, im wahrsten Sinne des Wortes.

Magen-Darm heißt für mich geriebener Apfel und diesen ganzen Schonkostdreck. Widerlich.

Lass deinen Freund nicht zu nah an dich dran, denn bei Magen-Darm gilt die Gleichung "Geteiltes Leid ist halbes Leid" nicht.

Beitrag von cinderella2008 02.02.11 - 15:37 Uhr

Hallo,

ich hatte vor einiger Zeit auch einen Magen-Darm-Infekt. Das ist eine Erkankung, bei der es einem in der Regel ziemlich schlecht geht. Mir ist eine Erkältung auch "lieber". Bei Magen-Darm putze ich auch nicht die Wohnung, dazu bin ich dann gar nicht in der Lage.

Wie beim Magen-Darm-Infekt allerdings Langeweile aufkommen kann, verstehe ich nicht, da man doch eigentlich mit der Rennerei durchaus ausgelastet ist.;-):-[

Ich hoffe, Dir gehts heute schon besser. Und ich nehme mal an, wenn es Dir besser geht, wird auch Dein Weltbild wieder ein anderes sein.

Cinderella