Bei 37+2ssw geholt :-( Anpassungsschwierigkeiten Herz?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Hier könnet ihr euch gegenseitig Rat und Unterstützung geben. Lest gern auch in unserem Magazin nach. 

Beitrag von sweetfrog 04.02.11 - 20:01 Uhr

Hallo,

ich liege noch im Kh und unser Sohenmann auch:-(

Gibt es hier Mütter bei denen die Kinder die selbe Anpassungsschwierigkeiten hat/hatten wie bei unserem Mäuschen?

Also erstmal:

Unser Sohn wurde gestern bei 37+2 ssw geholt, er wurde ja nur auf knapp 2200 Gramm geschätzt wiegt aber doch stattliche 2740 Gramm und ist 49 cm groß- eigentlich ist man ja auch bei 37+2 kein Frühchen mehr.

Jedoch er hatte sofort nach der Geburt Knorksen ganz heftig und somit bekam ich ihn nur kurz zu sehen seit dem liegt er auf Intensiev:-( Er hat eine angeborene Lungenentzündung (super:-( ) die jedoch, was heute erst raus kam, nix mit seinem schlechten Allgemeinzustand zu tun hat. Es wurde sogar die Antibiose heute auf die Hälfte runter genommen.
Er hat aber ein Herzproblem. Die eine Hälfte arbeitet nicht richtig und eine Herzklppe arbeitet auch nicht richtig. Er hat ein Löchlein im Herzen, was sie mit Medis schließen könnten aber so positiv ist weil das Herz den Umschwung aus dem Bauch nicht richtig hin bekommen hat:-( Der Oberarzt sagte das es zweimal im Jahr vorkommt hier in dem Kh und das es den Kindern mit solch Anpassungsschwirigkeiten gut geht- was auch immer das heißt. Er sagte uns auch das es eigentlich was ist was bei ganz kleinen Frühchen vorkommt aber gehäufter bei so alten Babys vorkommt, sie aber nicht wissen warum und woher. Er sagte uns auch das es sich in den nächsten Tagen stabilisieren kann oder aber auch Wochen. Auf unsere Fragen was denn passiert wenn es in den nächsten Wochen sich nicht bessert gab er keine kongrete Aussage da es hier eben noch nie so lang gedauert hat und wir abwarten müssen:-(

Sind total fertig mit den Nerven und ich weiß gerade echt nciht wie es weiter gehen soll/wird.

Beitrag von mille78 04.02.11 - 20:59 Uhr

Hallo,

fühl Dich mal fest gedrückt! Mein Kleiner wurde am 08.02.2010 bei 37+4 geholt und lag drei Wochen auf Intensiv. Er hatte u.a. eine angeborene Lungenentzündung und eine ganz seltenes Erkrankung. Seid ihr in einer Klinik mit Kinderherzzentrum?
Luca wurde mit knapp 7 Monaten am Herz operiert!
Leider kann Dir niemand sagen, wie lange es dauert!!
Viel Glück und viel Kraft!

Beitrag von 2008-04 04.02.11 - 21:09 Uhr

Warum wird das heut zu tage nicht im us festgestellt?

#kratz

Also mein fa sagt das er sicher einen herzfehler ausschließen kann bei unser baby, was ich mach wenn es anderst kommt wiiß ich nicht.
Aber heut zu tage sind die geräte doch so gut. mmm,

Beitrag von nadineriemer 04.02.11 - 21:34 Uhr

Hallo,
ich habe zwei Herzkinder Marvin ist schwer Herzkrank und Lena hat ASDII und TCI.Beide sind Früchen und bei beiden hat man es nicht im Ultraschall feßt gestellt.Da Marvin einen sehr schweren Herzfehler hat wurde bei Lena eine Feindiagnostig gemacht und da konnte man es trotzdem nicht sehen.Die Medizin ist heute sehr weit,aber es sind auch keine Götter.Ich drücke euch ganz feßt die Daumen und glaub mir unsere Zwerge sind ganz tolle Kämpfer!


Nadine

Beitrag von mukkelchen 05.02.11 - 06:59 Uhr

Also bei meiner Maus wurden die Herzfehler auch nicht vorher im US gesehen und ich war alle 2 Woche zum Doppler in der Uniklinik!

Kommt eben auch immer drauf an, wie die Kinder liegen etc .....

Mukkelchen

Beitrag von maya2308 04.02.11 - 21:45 Uhr

Huhu!

Fühl dich auch von mir erstmal gedrückt!

ich weiß wie es ist, wenn das Baby gerade geboren wurde, und sofort auf Intensiv gebracht wird. Unser Kleiner wurde in der SSW 36+0 per KS geboren! Und da es bei uns im KH so ist, wenn die Babys die 37. Woche noch nicht vollendet haben, sofort auf Intensiv kommen, habe ich ihn nur ganz kurz gesehen und weg war er!

Da ich selber nicht nicht so gut auf die Beine kam aufgrund Kreislaufprobleme, habe ich den Kleinen erst 16 Std. später besuchen können und ihn das erste Mal halten dürfen!

Collin selber hatte auch starke Anpassungsschwierigkeiten! Er braucht auch kurz ein wenig Sauerstoff! Dann hing er 1,5 Wochen an der Infusionsnadel weil er fürchterlich schlecht getrunken hat!

Die Ärzte haben mir gesagt, dass die ganz kleinen teilweise immer ganz fit sind, und Kinder die ca. um die 37. Woche geboren werden, teilweise echt große Anpassungsschwierigkeiten haben. Wir hatten Glück, viele Babys brauchen eine Magensonde, die brauchten wir Gott sei Dank nicht!

Im übrigen war Collin 52 cm groß und 3600 gr. schwer! Und trotzdem musste er ganz schön kämpfen!

Ich wünsche euch viel Glück weiterhin!!!!!! Liebe Grüße

Beitrag von mukkelchen 05.02.11 - 07:02 Uhr

Warum haben sie Deinen Sohn 1,5 Wochen lang Infusion wegen schlechtem Trinken gegeben? So was wird eigentlich nicht gemacht, sndern die Kinder bekommen Magensonden, worüber die Milch sondiert wird. Infusionen sind für Zuckenährlösungen, Ringer etc. von nöten, vorallem bei kleinen Frühchen, aber nur um den Kreislauf auf zu peppeln.

Mukkelchen

Beitrag von maya2308 05.02.11 - 21:58 Uhr

Huhu

Also bei uns war es so, dass sie am 3.Tag die Infusion mal abgemacht haben, weil er ganz okay getrunken hat an dem Tag!

Aber nachdem er am nächsten Tag immer noch abgenommen hatte, habe sie sie wieder angestöpselt! Er musste ja auch länger, weil er immer mehr abgenommen hatte!

Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass er viel gespuckt hatte in der Zeit, und er war übertrieben viel am schlafen! Er hat ja noch nicht mal wegen Hunger gebrüllt. In der ganzen Zeit im KH hab ich ihn nur einmal meckern gehört!

Beitrag von mukkelchen 05.02.11 - 22:20 Uhr

Ja, das verstehe ich schon.

Vielleicht macht das auch Klinik zu Klinik anders. Also meine Maus mußte zum füttern geweckt werden bzw. wurde ohne zu wecken sondiert über fast 2 Wochen. Die infusionen waren bei uns nur 4 Tage drann wobei sie danach trotzdem nicht getrunken hat, dafür ist dann ja die sonde da.

Problem ist nämlich, wenn sie infusionen geben, dann bekommen die kleinen ja lles was sie brauchen und der Körper macht sich nicht bemerkbar, wenn es etwas braucht wie z.B. Milch. Vorallem ist es doch viel besser, wenn die kleinen MuMilch über Sonder bekommen, anstelle von z.B.RingerLösung als Infusion #kratz

Aber naja, hat ja alles geklappt.

Beitrag von melina2010 05.02.11 - 14:30 Uhr

Drück dich mal ganz lieb! #liebdrueck

Meine Motte kam bei 37+0 und hatte auch Anpassungsschwierigkeiten!
Sie lag 13 Tage auf Intensiv wog 2180g und war 45cm!
Sie hatte eine Magensonde,Infusion und Herzabfälle hatte sie die ersten 3 tage auch gehabt.

Zum Glück ging es ihr relativ schnell wieder besser!
Meiner Freundin ihr Sohn kam bei 35+5 musste nicht auf Intensiv was wohl auch mit daran lag das er normal kam und nicht per KS.
Er wog und maß fast so wie dein kleiner. Er war nach der Geburt Blau und das besserte sich aber in den ersten 3min. Er hat auch ein Löchlein gehabt,ist aber mitlerweile zugewachsen!

Hoffe das es deinem kleinen bald wieder besser geht und ihr ihn bald mit nach Hause nehmen könnt.

Lg. Susi mit Melina