Abpumpen vs. Fertigmilch

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von meram 10.02.11 - 13:53 Uhr

Hallo,
bin neu hier und hab mal eine Frage. Meine Maus ist jetzt 8 Wochen alt. Mit dem Stillen klappt es eigentlich sehr gut, ich lege nach Bedarf an.
Meine Maus trinkt gerne häufig, so dass ich sie tagsüber mindestens alle zwei Stunden stille, gerne auch mal schneller... Das ist auch völlig ok solange wir zuhause sind, nur macht es mir das wirklich schwer sie mal für eine Weile beim Papa zu lassen um für ein Stündchen allein unterwegs zu sein.
Hab jetzt versucht abzupumpen, aber das finde ich extrem unangenehm und ich krieg kaum was raus (obwohl ich weiß, dass ich normalerweise genug Milch habe, ich laufe regelmäßig aus). Gibt es Gründe die dagegen sprechen für den Notfall mit Kunstmilch zu füttern?
Ich will ja keine langen Ausflüge machen, aber ich merke immer, dass ich garnicht richtig abschalten kann, weil jederzeit der Anruf kommen kann, dass die Maus Hunger hat und ich auf dem Absatz kehrt machen muss. Da würde es mich beruhigen wenn ich wüßte, dass der Vater auch eine Möglichkeit hat zu füttern. Gibt es hier Mütter die das so handhaben?
Danke für eure Hilfe
meram

Beitrag von susa31 10.02.11 - 14:00 Uhr

ich hab mich das nie getraut, weil ich immer angst hatte, dass mein keks sofort auf flaschenmilch umsteigen will. deshalb hab ich auch nur im absoluten notfall muttermilch im fläschchen gegeben. war vermutlich ein bisschen paranoid, heute wäre ich gelassener.
aber wenn du viel milch hast, wird es wahrscheinlich unangenehm sein, länger nicht zu stillen, oder?

Beitrag von 2911evelyn 10.02.11 - 14:07 Uhr

hallo meram
diese situation kenne ich zugut...versuchs dochmal mit ausstreichen der brust, vielleicht klappt das ja besser.
Bei mir dauerte es ca. 3 monate bis es mit dem abpumpen geklappt hat und bis dahin war ich immer an der seite meines Kleinen, oder ich war dann nach 2-3h wieder zuhause.
Zu Fertigmilch würde ich persönlich NIE greifen, du hast ja Milch und stillen klappt.
Auserdem wäre dann die Gefahr der Saugverwirrrung, schlimmstenfalls möchte dein Kind dann garnicht mehr an die Brust...

Hoffe ich konnte dir helfen

Laura, mit schlafendem Carlos (5 Monate)#verliebt

Beitrag von nsd 10.02.11 - 14:22 Uhr

Hi!
Beim abpumpen schwöre ich auf die elektrische Pumpe. Mit der Handpumpe hatte ich in 30 Minuten 10ml (also ein Witz) und mit der elektrischen Pumpe beidseitig zusammen in 10 Minuten 90-130ml. Ich musste abpumpen und bin froh jetzt wieder normal stillen zu können.

ich würde sie kurz bevor du gehst zu stillen und wenn du nicht länger als 2h weg bist, dann dürft es kein Problem sein, wenn das ihr normaler Abstand ist. Papa muss sich auch mal anstrengen und eure Maus bei Laune zu halten. Wie machst du es bei der Rückbildung? Ich bin da insgesamt fast 2 Stunden unterwegs (75Minuten Kurs und dan noch die Anfahrt). ich lege sie danach gleich wieder an. Das ist bei uns eigentlich die schwierigste Zeit (abends) und es klappt.

Mach dir mal da weniger Sorgen. Was ist wenn du Milch fürs Fläschchen da hast, aber deine Maus will nicht aus der Flasche trinken?

Beitrag von mariek. 10.02.11 - 14:58 Uhr

ich musste auch mehrere pumpen probieren das auch wirklich mal was raus kam...laut meiner hebamme wollen die kinder oft keine muttermilch mehr wenn sie öfter fläschen kriegen da die milch süßer ist bzw ein anderer zucker ist.ausserdem ist aus flasche trinken nicht so anstrengend für die zwerge sodass sie sich dann oft dafür entscheiden...

Beitrag von meram 10.02.11 - 16:02 Uhr

Danke für die Antworten. Die Sorgen mit Saugverwirrung bzw. Geschmacsverwirrung hab ich natürlich auch. Das Problem ist eben, dass der Trinkabstand auch gerne mal unter 2 Stunden (also 1 oder 1 1/2 Stunden) liegt und eben ziemlich unberechenbar ist.
Naja, ich werd mich wohl damit abfinden müssen mich erstmal nicht weiter von ihr entfernen zu können... Irgendwann verändert sich der Stillabstand ja vielleicht mal.
Rückbildung ist übrigens mit Kindern bei mir und außerdem nur 50m von meiner Wohnung entfernt :-)
LG
meram

Beitrag von lilly7686 11.02.11 - 10:33 Uhr

Hallo!

Natürlich werden die Stillabstände irgendwann größer, keine Sorge.

Was du alternativ noch versuchen könntest, ist MuMi oder Pre im Becher an zu bieten, wenn es wirklich mal sein muss.
Es gibt Fütterungsbecher in der Apotheke, daraus schlabbern die Kleinen meist recht gut.

Zum Gewinnen von MuMi kannst du auch versuchen, aus zu streifen.
http://www.rund-ums-baby.de/stillberatung/Richtig-ausstreichen_98127.htm
Die Marmet Methode ist echt super. Also selbst ich kann damit Milch ausstreifen. Und bei mir kommt sonst weder beim Pumpen noch beim massieren sonst was raus :-D

Wenn du aus der Beschreibung nicht schlau wirst, lass dir die Methode zeigen:
http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de
Beide Vereine arbeiten ehrenamtlich, du zahlst also nichts für deren Hilfe.

Aber am Besten ist immernoch: Baby überall hin mitnehmen :-)
Ich versteh aber schon, dass manch eine Mama schon früher mal was allein unternehmen möchte, und wenn es nur ne Stunde shoppen ist ;-)
Vielleicht wartest du einfach noch ein paar Wochen ab, bis sich die Stillabstände vergrößert haben.

Liebe Grüße!