Mit 10 Jh. die Menstruation.

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von sterntaler-7 10.02.11 - 14:37 Uhr

Hallo, meine Tochter ist 10. jh und hat schon ihre Menstruation. war mit ihr schon bei der FÄ sie sagt es sei normal . Sie sieht auch n icht aus wie 10 sondern 14 jh. Wenn sie ihre Mens. bekommt soll ich ihr immer eine Sportbefreiung geben und manchmal bleibt sie wegen Bauchschmerzen zu hause.


Soll sie lieber Tabletten nehmen und doch zur Schule gehen??????

Beitrag von dreamhazart 10.02.11 - 15:30 Uhr

Hallo ich bekamm auch mit 10 Jahren meine Mens meine Mutter lies mich auch zuhause weil ich bauchschmerzen hatte und ich mich unwohl fühlte weil ich zu dieser zeit die einzige in meiner Klasse war!! Aber am besten fragst du deine Tochter was ihr lieber ist!
LG

Beitrag von witch71 10.02.11 - 15:32 Uhr

Die Mens richtet sich nicht nach dem Alter, sondern nach neuesten Erkenntnissen nach Grösse und Gewicht.

Wenn meine Tochter ihre Periode hat, muss sie nicht am Sportunterricht teilnehmen, das verlange ich nicht von ihr. Es ist ihr unangenehm und sie fühlt sich auch nicht gerade topfit in den ersten Tagen der Mens. Ich schreibe dann eine Entschuldigung, in der steht, dass sie "aus gesundheitlichen Gründen" nicht am Sportunterricht teilnehmen kann. Was das für Gründe sind geht die Schule nichts an, da dies ja auch regelmässig vorkommt, können die sich das dann gerne denken.. ;-)

Wenn Deine Tochter unter Menstruationsbeschwerden leidet sollte sie zu Hause bleiben und ein Wärmekissen auf den Bauch legen. Länger als einen Tag halten die Schmerzen sowieso nicht an und oft fallen die Beschwerden ja auch aufs Wochenende. Tabletten würde ich ihr keine geben, dafür finde ich sie noch zu jung.

Beitrag von sterntaler-7 10.02.11 - 20:42 Uhr

Danke euch für eure antworten. Ich werde sie dann immer zu Hause lassen. 

Beitrag von marion0689 11.02.11 - 14:04 Uhr

Hallo!!

Ich finde es falsch, die Töchter wegen Menstruationsbeschwerde daheim zu lassen.
Ich kann mich an kein einziges Mal erinnern, dass ich nicht am Sportunterricht teilnehmen musste, weil ich meine Tage hatte.
Mit welchem Grund denn auch??

Wenn sie mal älter sind, müssen sich schließlich auch zur Arbeit und können nicht jeden Monat 2 mal krankgeschrieben werden, weil sie ihre Tage haben...

Wo kämen wir denn da hin.....

Beitrag von kyrilla 12.02.11 - 10:26 Uhr

Hallo Marion,

freu dich doch einfach, dass DU keine oder nur wenig Beschwerden während der Menstruation hast!
Es gibt aber Mädchen und Frauen, die tatsächlich "krank" daran sind.
Ich hatte in den Anfangsjahren auch so schlimme Schmerzen, dass ich nichtmal aufrecht stehen konnte, meine (beschwerdefreie) Mutter hat mir nicht geglaubt! Nach den Geburten ist es etwas besser geworden, aber ohne Schmerzmittel komme ich kaum über "die Tage"!

Google mal nach Endometriose, dann siehst du, wieviele Frauen sich tatsächlich wegen dieser Beschwerden auch im Berufsleben krankschreiben lassen müssen!

LG
Kyrilla

Beitrag von marion0689 12.02.11 - 12:14 Uhr

Auch ich habe Beschwerden ( nach der Geburt noch stärker als vorher )
und auch ich gabe teilweise richtig starke Bauchschmerzen.
Dazu habe ich meine Tage extrem stark.

Aber deswegen lasse ich mich nicht krankschreiben.
Da muss ich durch und gut ist.
Mein Chef würde mir was husten....

Beitrag von witch71 12.02.11 - 13:18 Uhr

Wenn Du richtig starke Bauchschmerzen hast, dann weisst Du ja, wie sehr man sich konzentrieren kann, wenn gerade wieder ein Schmerzschub stattfindet. Eher schlecht als recht.

Auf der Arbeit kannst Du dann wenigstens noch aufstehen, etwas herumlaufen (Kaffee holen, zur Toilette gehen) um durch die Bewegung den Schmerz zu lindern. Wenn Du Gleitzeit arbeitest kannst Du dann auch mal eher nach Hause gehen.
Ausserdem hast Du als erwachsener Mensch die Möglichkeit ein Schmerzmittel oder Globuli zu nehmen um die Beschwerden etwas einzudämmen. Da es in vielen Firmen auch Microwellen gibt, kann man sich sogar ein Dinkel- oder Kirschkernkissen mitnehmen und auf den Bauch legen. So hat es eine ehemalige Kollegin gemacht, das hat ihr immer sehr geholfen.
Des Weiteren kann eine erwachsene Frau den Schmerz besser ertragen, sie ist es ja schon viele Jahre gewohnt.

In der Schule geht das alles nicht. Da muss sitzen geblieben werden, die Kids dürfen ja nicht einfach mal raus und ein paar Schritte laufen. Eher nach Hause gehen geht natürlich, gerade wenn in den ersten Stunden wichtige Fächer durchgenommen wurden. Bleibt die Frage, wie viel davon aufgenommen wird unter Schmerzen..

Bei uns trifft es gleich Beide, meine Tochter und mich. Ich gehe natürlich zur Arbeit, bin aber auch schon nach Hause gegangen im Einzelfall, wenn ich das Sitzen nicht mehr ausgehalten und das Schmerzmittel nicht angeschlagen hat. Nach meinen zwei Geburten ist das alles aber erträglich, früher war es viel schlimmer.

Meine Tochter nutzt das nicht aus, sie geht meistens trotzdem zur Schule und nimmt am Unterricht teil, Ausnahme bildet hier der Sportunterricht. Sie benutzt keine Tampons bisher, da habe ich also vollstes Verständnis.
Und die seltenen Fälle, in denen ihre Periode unter der Woche kommt und sie so beeinträchtigt ist, dass es wirklich nicht geht, die darf sie wirklich zu Hause bleiben. Ich bin einfach dagegen, ihr dann irgendwelche Schmerzmittel zu geben, selbst Globuli lehne ich ab. Ich möchte einfach nicht, dass sie ihre Periode schon als Teenie als "Krankheit" erlebt, wegen der man etwas einnehmen muss.

Beitrag von nisivogel2604 12.02.11 - 12:59 Uhr

Mit 20 geht man wohl auch anders mit der Periode um als mit 10.

Beitrag von marion0689 13.02.11 - 12:52 Uhr

Tja als ich elf war, durfte ich trotz Schmerzen nicht zu Hause bleiben.
Es kommt halt auch drauf an, wie die Mädels vorbereitet werden...

Aber damit, dass sie zu Hause bleiben dürfen, wird doch nur demonstriert, dass die Periode etwas außergewönliches ist.

Beitrag von nisivogel2604 13.02.11 - 13:19 Uhr

Ich finde es sehr traurig fr dich, das man so wenig Rücksicht genommen hat. Es hat für mich ein bisschen das gefühl, als würdest du jetzt denken, wenn du das nicht haben durftest, dann sollen andere das auch nicht kriegen.

Beitrag von marion0689 13.02.11 - 20:22 Uhr

So ein Quatsch...

Hätte ich gewollt, hätte ich auch mal zu Hause bleiben können.
Aber ich fand und finde es immer noch total unnötig ( und keine der Mädels aus meiner Klasse ist je deswegen daheim geblieben, obwohl manche echt zu kämpfen hatten).



Beitrag von nisivogel2604 13.02.11 - 21:41 Uhr

Naja, DU findest es unnötig. Andere empfinden es vielleicht ganz ganz anders.

ICH konnte eine zeitlang die ersten 2 Tage nichtmal vor die Tür, weil ich innerhalb von Minuten in meinem eigenen Blut stand

Beitrag von marion0689 13.02.11 - 22:28 Uhr

Ich sagte ja schon: Es sehen alle unterschiedlich.

Ich habe jedoch in meinem Freundeskreis, Klasse etc nie jemanden gehabt, des deswegen zu Hause bleiben musste/wollte.

Ich sagte auch schon, dass ich seit der Geburt extreme Blutungen habe.
Aber irgendwie musst du zu Hause ja auch laufen können und nicht alle 2 Minuten auf dem Klo sitzen. Schon allein wegen der Kinder....

Aber das möchte ich nun nicht vertiefen....

Beitrag von sassi31 16.02.11 - 03:31 Uhr

Hallo,

also ich bin wegen der Menstruation auch nie daheim geblieben. Dann gab es halt mal eine Schmerztablette. Aber ich habe auch nicht tagelang nur Schmerzen gehabt, wie eine Mitschülerin, sondern eben nur 1-2 Tage. Und ich war auch schon 13 Jahre alt und nicht erst 10.

Am Sportunterricht habe ich nicht teilgenommen. Einfach, weil mir dann immer extrem übel geworden ist. Und ich habe sehr gern Sport gemacht. Ich denke, da kann man nicht pauschal sagen, dass Sport doch gut tut. Das muss jedes Mädel/jede Frau selber rausfinden, ob sie sich damit wohl fühlt.

Gruß
Sassi

Beitrag von cocoskatze 20.02.11 - 20:34 Uhr

Hallooo??????????????

Das Mädel ist 10 Jahre alt. 10!

Du kannst ein 10-jähriges Mädchen jawohl nicht mit einer 16,17 Jährigen vergleichen.

Hübsch, dass bei dir immer alles fit im Schritt war.DAS ist aber nicht bei jedem so. Und eine erwachsene Frau geht ja mal erstrecht vollkommen anders mit der Situation um!

Beitrag von tragemama 25.02.11 - 18:03 Uhr

Ich bin jahrelang die ersten beiden Mens-Tage mit Schmerztabletten vollgestopft flachgelegen. Vielleicht denkst Du mal nach, ob jeder Mensch gleich funktioniert?

Beitrag von mama-02062010 11.02.11 - 12:49 Uhr

Am Sportunterricht musste ich immer teilnehmen, eine Sportbefreiung bekam ich nie.

Nur wenn ich starke Bauchschmerzen hatte ließ meine Mutter mich Notgedrungen zu Hause, sonst musste ich zur Schule.

Beitrag von marion0689 11.02.11 - 14:07 Uhr

Aja....und wenn sie dann mal arbeiten geht, lässt sie sich einmal im Monat den gelben Schein ausstellen, weil sie ihre Tage hat???

Die Periode ist keine Krankheit.

Und warum kann man mit der Periode nicht am Sportunterricht teilnehmen??

lg

Beitrag von klimperklumperelfe 12.02.11 - 09:01 Uhr

ich weiß ja nicht wie es bei dir ist aber wenn ich die ersten beiden Tage meine Mens hab, dann will ich mich nicht mehr bewegen als nötig, weil mein Rücken schmerzt als würde einer draufsitzen!

Beitrag von marion0689 12.02.11 - 12:18 Uhr

Auch ich hae starke Schmerzen während meiner Tage. Nach der Geburt sind sie noch stärker. Dazu noch sehr starke Blutungen.
Aber ich kann mich nunmal nicht einmal im Monat krankschreiben lassen.
Außerdem würde mein Chef das gar nicht mitmachen.

Bei unsrer Sportlehrerin waren "die Tage" übrigens keine Ausrede.
Da wurde halt dann ne schlechte Note reingeschrieben, wenn man sich wehement geweigert hat.
Ihre Theorie: Sport entkrampft --> lindert Schmerzen. Und eigentlich hatte sie damit ja recht....

Schwimmen mussten wir nicht, wenn wir nicht wollten ( oder noch keine Tampons benutzten )

lg

Beitrag von bambolina 13.02.11 - 19:00 Uhr

Als Erwachsener kann man sich aber mit Tabletten vollpumpen, als 10-jährige sind die Möglichkeiten da doch sehr begrenzt.

Ich hatte immer unheimlich starke Gliederschmerzen in den Beinen, Rücken und Bauch waren dagegen nur halb so schlimm.

Da ich mit 15 mit der Realschule fertig war und erst danach meine erste Periode bekam, hatte ich dieses Problem nie.

Im übrigen hat Sport nie geholfen, es zu entkrampfen...

lg bambolina

Beitrag von sassi31 16.02.11 - 03:37 Uhr

**Ihre Theorie: Sport entkrampft --> lindert Schmerzen. Und eigentlich hatte sie damit ja recht.... **

Diese Theorie hatte eine meiner Sportlehrerinnen auch verinnerlicht. Ihr mag Sport ja auch geholfen haben. Das will ich nicht anzweifeln. Aber ich habe mehr als eine Schülerin zusammenklappen sehen, weil der Sport und die üblen Menstruationsbeschwerden zuviel für sie gewesen sind.

Eine andere Sportlehrerin von mir war mit einem Frauenarzt verheiratet. Der hat ihr gesagt, dass jede Frau sich anders fühlt, wenn sie ihre Mens hat. Und ihr geraten, die Mädels selber beurteilen zu lassen, ob sie sich gut genug für Sportunterricht fühlen. Hat super geklappt und wurde nicht unnötig ausgenutzt.

Beitrag von sandra7.12.75 12.02.11 - 12:02 Uhr

Du bestimmst also wem es schlecht geht oder nicht.

Die Periode ist keine Krankheit das stimmt,aber jeder Mensch empfindet die Schmerzen anders.

S.

Beitrag von marion0689 12.02.11 - 12:19 Uhr

Ja und deswegen erwartest du, dass ein Chef seine Mitarbeiterinnen jeden Monat für mehrere Tage entbehren kann, weil sie ihre Tage haben???

Ich glaube kaum....

  • 1
  • 2