Katzenkot in Nachbars Garten!?!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von shoern 12.02.11 - 12:05 Uhr

Unsere Nachbarn sind das, was man eigentlich als "kleingarierte A...löcher" bezeichnen kann.
Sie sind schon lange in Rente, haben den ganzen Tag nix zu tun und kontrollieren ihre Rasenhöhe mit dem Linieal.
Wegen jeden scheiß gibts da streit und da wir 3 Katzen haben, einen Hund und Kind(er) sind wir natürlich vollassis!!!

So, nun haben sie unseren kater erwischt und fotografiert, als er bei ihnen in den Vorgarten gekackt hat#schein
Er schmeißt den Kot auch zu uns rüber!!!
Jetzt droht er mit Anzeige.

Was passiert nun und wer kennt das Problem??

Beitrag von alkesh 12.02.11 - 12:34 Uhr

Ich glaub nicht das Jemand Zeit hat sich mit dem Scheiß zu beschäftigen ;-)

LG

Beitrag von wasserlilie 12.02.11 - 13:25 Uhr

Hallo,

zwei Häuser weiter, haben wir auch "solche" Leutchen! Das sind keine Rentner, sondern noch junge Menschen, um die 30. Es liegt bestimmt nicht daran, dass sie Rentner sind und nichts zu tun haben. Das sind einfach Menschen, die verbittert, verbohrt und weder Tier noch sich selbst mögen! Eigentlich sind sie es nicht wert, dass man sich über solche Leute ärgert, aber ich verstehe dich.......
Im Grunde können sie überhaupt nichts machen! Im Gegenteil. Ich denke nicht, dass das Rechtens ist, dass sie die Kacke zu dir rüberschmeissen!!?? Auch wenn es von deiner Katze ist. Die Anzeige ist bestimmt nur eine Drohung, wie du schon sagst. Er will dich damit nur einschüchtern. Man darf ja auch nicht die Äste, die vom Nachbarn über den Zaun wachsen, abschneiden und ihm wieder in seinen Garten rüberschmeissen.....!Ich habe auch mal gelesen, dass man Katzenkot in seinem Garten dulden muss, da es einfach zum "allgemeinen Leben" dazugehört.
An deiner Stelle würde ich auf dieses Spielchen überhaupt nicht eingehen. Und sollte er dich wirklich anzeigen, dann denke ich, zieht er den Kürzeren! Am meisten wird es ihn treffen, wenn du ihn ignorierst und ihn wie Luft behandelst.
Gefährlich finde ich es nur, falls deine Nachbarn so bösartig wären, dass sie sich dann was anderes einfallen lassen, wie Gift auslegen oder so.
Hier bei uns in unserer Gemeinde, hat vor kurzem ein Rentner Lebendfallen für die Katzen aufgestellt. Dann hat er die Katzen die in dieser Falle eingesperrt waren, so lange mit dem Gartenschlauch bespritzt, bis sie gestorben sind! Eine Nachbarin hat das zufällig beobachtet und die Polizei gerufen. Daraufhin hat er nun eine Anzeige bekommen. Die ganze Nachbarschaft hat sich zusammengetan und gegen den Rentner demonstriert und sind mit Plakaten (Tiermörder) vor seinem Haus gestanden. Ja, nun ist er geflüchtet und muss sich wohl eine neue Bleibe suchen :-D

Wünsche dir alles Gute und lass dich nicht unterkriegen #liebdrueck

Herzlichst

Eni

Beitrag von shoern 12.02.11 - 14:10 Uhr

Danke erstmal für deine nette Antwort:-)
Ja unsere Nabarn gehören zu dieser Fraktion "Äste abschneiden und wieder zurück werfen".
Die suchen jeden Tag nach neuen dingen und wenn die im Sommer auf ihren Champingplatz fahren(einen Ort weiter) fahren sie 2x am Tag zuhause vorbei um zu Kontrollieren.Ist kein Witz!!!!

Erst haben sie versucht unseren Hund-Rottweilermix-beim Förster anzuschwärzen er würde Wild reißen und jetzt das....:-[

Es ist offensichtlich das er und seine Frau Tiere nicht ausstehen können und ich hab am meisten Angst davor, das er unseren Katzen was antut!!!
Klar, ist das nicht toll mit dem Katzenkot, aber ich kann des meinen Tieren 20xsagen sie sollen da nicht hin machen..*lol*
Ich hab ja schließlich nicht reingeschissen#rofl

Beitrag von sternchen7778 12.02.11 - 14:17 Uhr

Hallo,

ich bin Gott sei Dank nicht selbst betroffen. Aber ich stell' es mir schon supereklig vor, wenn man den eigenen Garten immer erst nach Katzenkacke absuchen muss bzw. diese einsammeln muss, bevor man seine Kinder rauslassen kann. Auf der Straße regt sich jeder auf, dass Hundehalter die Kacke wegmachen sollen, damit man nicht reintritt und im eigenen Garten soll man's (in kleinerer Ausführung) dulden?

Ich hab' keine Lösung, wie man es verhindern könnte, aber da würde ich wahrscheinlich auch zum "verbitterten und verbohrten" Menschen werden, obwohl ich sowohl Katzen, Hunde usw. als auch mich selbst mag;-)

LG, #stern

Beitrag von shoern 12.02.11 - 14:51 Uhr

Ja klar ist das nicht toll, aber es gibt auch noch andere Tiere die in den Garten machen(Vögel, Mader etc.) und da kann man niemanden einen Vorwurf machen und schon gar nicht den Tieren, den das ist ein natürliches Verhalten...Katzen z.B. decken ihren Kot meistens noch zu.VORBILDLICH!!!

Beitrag von simone_2403 12.02.11 - 14:57 Uhr

hmmm...wieviele Marder kacken denn in den Garten? #schein Vogeldreck interessiert keinen und ehrlich...Katzenkacke muss nicht sein.

Warum bietest du ihm nicht an seinen mit Lineal gezüchteten Garten von der Katzenkacke zu befreien?Da Katzen ihre Notdurft verbuddeln könnte nämlich zum nächsten Streitpunkt mutieren und zwar dann,wenn sie ihre Häufchen versuchen zu verbuddeln,das gibt Löcher im englischen Rasen ;-)

Schlagt dem Nachbarn vor das er Marder/Katzenschreck aufstellt,vieleicht hilft das ja und eure Katzen meiden den Garten des Nachbarn dann.

Es gibt Menschen die mögen keine Tiere,damit muss ich als Tierhalter aber umgehen können und auch wenn es schwerfällt,akzeptieren.Deshalb würde ich vorschlagen,eh er wirklich zu Gift greift,das in einem Gespräch zu lösen.

Beitrag von mauseannie 12.02.11 - 14:15 Uhr

Ich an Deiner Stelle wuerde ihm sehr schnell sehr deutlich sagen, dass, sollte einem Eurer Tiere auch nur ein Haar gekruemmt werden, er derjenige ist, der sich einer Anzeige sicher sein kann.
Ansonsten kann der Euch gar nix. Aber um meine Fellnasen waere ich an Deiner Stelle mit so einem Nachbarn auch besorgt.

Beitrag von shoern 12.02.11 - 14:56 Uhr

Der hat damals meinem Mann erzählt(da war noch kein Streit ), dass er auch mal einen Hund hatte, der dann krank wurde und weil er mit dem nicht zum Tierarzt wollte hat er ihn im Wald erschossen#heul
Der ist so abgebrüht und da hilft drohen bestimmt nix!!!
Wir ziehen in ca.14 Monaten eh um, aber das ist halt noch ne lange Zeit#zitter

Beitrag von similia.similibus 12.02.11 - 14:56 Uhr

Eure Katzen werden wohl schon öfter in deren Vorgarten gekackt haben und wenn die Leute Wert auf einen gepflegten Garten legen, kann ich ihren Ärger verstehen.

Warum sollen andere Leute die Hinterlassenschaften eurer Tiere in ihren Gärten dulden? Sorge dafür, dass das nicht vorkommt und gut ist.

LG

Beitrag von njeri 12.02.11 - 15:30 Uhr

Wie denn?

Klar ist Katzendreck nicht schön, aber man kann einer Katze ja schlecht verbieten in Nachbars Garten zu ka....
Vielleicht kann der Nachbarn ja einen Katzenschreck aufstellen oder irgendein Abwehrspray bzw (da er ja offensichtlich eh Langeweile hat) eine Wasserpistole benutzen. Nur, ob das was bringt...?
Eine eigene Katze würde vermutlich auch was bringen #schein.

Rein rechtlich muss er die Katzen nebst Hinterlasenschaften akzeptieren, solange es nicht zuviele Katzen sind.
Katzenka...wefen ist hingegen verboten.

Beitrag von similia.similibus 12.02.11 - 15:50 Uhr

Dann wäre es ja nur selbstverständlich, wenn der Katzenhalter den Katzenschreck oder andere Abwehrmechanismen bezahlen würde und wenn er Absprache mit dem Nachbarn bei diesem täglich den Katzendreck entfernt und entsorgt.

Und ganz so einfach ist das nicht, vonwegen der Nachbar muss das dulden. Er muss vielleicht dulden, dass die Katze über sein Grundstück läuft aber den Katzenkot muss er nicht dulden. Und wenn der Nachbar die Katze sogar fotografiert hat beim schei..., hat er unter Umständen vor Gericht ganz gute Karten. Zumal die TE mehr als 2 Katzen hält.

Ich würde mich auch "bedanken", wenn 3 Katzen von anderen Leuten meinen Garten zuscheißen!

Beitrag von shoern 13.02.11 - 11:01 Uhr

nur eine katze macht da rein, die andern 2 gehen immer und ausschließlich aufs katzenklo...bist du mit dem verwandt oder was?!

Beitrag von simone_2403 13.02.11 - 16:23 Uhr

Selbst 1 ist zuviel oder würd es dir gefallen wenn einer meiner Hunde deinen Garten als Klo nutzen würde?

Beitrag von simone_2403 12.02.11 - 16:25 Uhr

Der Nachbar muss NICHT dulden das die KAtzen seinen Garten als Klo benutzen!


>>>Die Duldungspflicht endet jedoch dann, wenn diese dem Nachbarn nicht mehr zugemutet werden kann. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn es nicht mehr nur beim Betreten des Grundstücks bleibt, sondern die Katze im Nachbargarten ihren Kot absetzt, Gartenbeete durchwühlt oder die Goldfische aus dem Teich fängt. Dies alles muss der Nachbar nicht mehr hinnehmen.<<<

Quelle : http://www.tierschutzakademie.de/836.html

Beitrag von similia.similibus 12.02.11 - 16:34 Uhr

#pro Und das finde ich auch völlig richtig so!

Beitrag von simone_2403 12.02.11 - 16:40 Uhr

Genau das finde ich eben auch.Ich hab selbst 2 Katzen,Hunde sowieso und es stinkt mir ehrlich gesagt,das man als Hundehalter ständig blöd angemacht wird das man den Haufen gefälligst weg zu machen hat.

Natürlich macht man das aber mit welchem Recht soll eine Katze einen Garten als Klo benutzen dürfen ohne den Kram wegzumachen.

Ich für meinen Teil möchte in meinem Garten weder in Hunde noch in Katzenhaufen treten (denn nicht jede Katze verbuddelt) und da erwarte ich vom Besitzer der Katze das der den Dreck seiner Katze aus meinem Garten gefälligst entfernt.

Sch***** ist nunmal Sch**** egal von Hund oder Katz #schein

Beitrag von liki 12.02.11 - 16:41 Uhr

sehe ich genauso.

Liki, ehemalige Katzenbesitzerin, jetzige Hundebesitzerin.

Beitrag von similia.similibus 12.02.11 - 16:47 Uhr

Wir haben einen Hund, hatten auch bereits eine Katze leider nicht lange, da vom Auto überfahren) und haben Kleintiere. Unsere Nachbarn haben uns immer rüber zitiert, wenn sie irgendwelchen Kot in ihrem Garten gefunden haben, von dem sie meinten, das wäre der Kot unseres Hundes und ich habe immer alles weggemacht, obwohl ich mir sehr oft sicher war, dass der jeweilige Haufen nicht von unserem Hund stammen konnte. Wir haben dem bald Abhilfe geschaffen, indem wir den Hund nicht mehr allein raus gelassen haben.

Seit längerem haben unsere Nachbarn nun Katzen und die scheißen (sorry) unseren Garten auch voll und legen außerdem tote und zermatschte Mäuse vor unsere Haustür. Glaube mal nicht, dass die Nachbarn das je wegmachen! #aerger

Wie du schon sagst: wir Hundehalter kriegen immer Mecker und müssen uns dauernd rechtfertigen aber die Katzenhalter meinen, ihre Katzen haben auch noch das RECHT überall ihren Kot abzusetzen.

Boah - MEIN Aufregerthema!

LG

Beitrag von simone_2403 12.02.11 - 16:53 Uhr

Ich kann mich da auch aufregen...doppelt sogar eben weil einem als Hundebesitzer gleich unterstellt wird "DEIN Hund" war das #aerger

Als wir noch zur Miete wohnten meinte auch mal eine "nette Nachbarin" unsere Hündin hätte ihr direkt in den Vorgarten gekackt. Ok...ich dachte mir vieleicht als mein Sohn mit ihr gegangen ist hat sie sich dort gelöst und er hat es noch nicht weggemacht,kann ja mal vorkommen zumal mein Sohn gerade mal 2 Minuten zur Tür drin war.

Ich also Jacke an und mit rüber gedackelt...was ich da sah verschlug mir echt die Sprache...das war ein Häufchen,selbt ein Yorki bekommt mehr zusammen #schein Ich frage sie,ob sie denn unsere Hündin dabei beobachtet hätte und sie schwor Stein und Bein JAHAAAAAAA das hab ich.
Ich sagte iht das sie wohl im ganzen Leben noch nie einen Schiss(sorry) von einem ausgewachsenen Rotti gesehen hätte,denn sonst würde sie DAS DA nicht als "meine" Hundekacke identifizieren.Weg gemacht hab ich das nicht,ich hab mich umgedreht und bin gegangen.

Beitrag von similia.similibus 13.02.11 - 15:13 Uhr

#pro Richtig so! #winke

Beitrag von sada199 14.02.11 - 13:52 Uhr

Ja, aber wie will man die Katzen davon abhalten?
Wir ärgern uns auch sehr über die Katzenhaufen überall auf unserem Rasen, zumal wir zwei kleine Kinder haben, die im Sommer STÄNDIG Katzenk... unter den Schuhen, den nackten Füßen oder an den Händen habe...
Wir mögen Katzen gerne, hatte selbst auch mal welche und würden denen nie was antun. Aber was sollen wir machen? Die k... ja meist nachts auf den Rasen...

Und ganz schlimm sind die Hunde-Tretminen auf dem Bürgersteig, das ist ECHT ne Sauerei. Wie oft muss ich Laufrad oder Kinderwagen sauber machen... das ist soo eklig!!!

Beitrag von simone_2403 14.02.11 - 18:27 Uhr

Ganz ehrlich...bevor meine Kinder ständig Scheisse an den Händen und Füssen haben,leg ich mich Nachts mit Gartenschlauch auf die Lauer,da könntest du aber wetten drauf.Würde ich die Katze zuordenn können hätte ich auch keine Skrupel den Besitzer zu mir in den Garten zu zitieren damit er die Hinterlassenschaften weg macht.

Tretmienen auf dem Bürgersteig?Wende dich ans Ordnungsamt.

Beitrag von maryalex 12.02.11 - 17:41 Uhr

Hallo!
Ich finde es absolut widerlich, dass manche denken, man müsse Katzensch... auf dem Grundstück tolerieren. Ich wäre auch sauer. Von Hundebesitzern verlangt jeder, dass die Haufen beseitigt werden und kein Hundebesitzer würde seinen Hund in anderer Leute Garten machen lassen, aber bei Katzen ist das selbstverständlich? Seltsame Ansicht, sorry. Finds legitim, dass ihr euren Katzenkot wieder zurückerhaltet.
Bevor ich mich darüber aufrege, dass andere kleinkariert ihre Rasenhöhe mit dem Lineal messen, was keinem schadet, würde ich lieber überlegen, wie ich mich mit meinen Nachbarn vertrage, indem ich z.B. anbiete, abends kurz aufs Grundstück zu gehen, um den Kot zu entfernen.
Was nun passiert? Keine Ahnung, vielleicht wird er zur Polizei gehen, aber machen können die kaum was, es ist nicht verboten, Freigänger zu halten.
LG Mary

Beitrag von solpresa 12.02.11 - 17:57 Uhr

Hallo,

erst einmal muss der Nachbar grundsätzlich ´nur´ zwei Freigänger dulden...in manchen Bundesländern sogar nur einen.

Desweiteren finde ich es unmöglich nicht darauf zu achten, wo die Tiere hinmachen bzw. dieses dann nicht selbständig zu entfernen. Wir haben auch einen Garten und bald drei Kinder. Ja, und auch ich, als Tierliebhaber, würde die Krise kriegen, wenn meine Kinder ständig in unserem Garten in Katzenkot treten würden oder durchkrabbeln. Unsere Nachbarskatze hat auch oft in den Sandkasten meines Sohnes gemacht. Ganz toll & sehr gesund! Zum Glück haben wir verständnisvolle Nachbarn, die, nach einem Gespräch, sehr darauf geachtet haben, dass es nicht mehr vorkommt!

Nicht immer nur an sich selber denken...ja, und auch Katzenk.....ist eklig!

LG Sina

  • 1
  • 2