POLYPEN!!!unsere erfahrung

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von aaliyah88 12.02.11 - 13:35 Uhr

Huhu, ich lesse hier immer wieder das die Polypen raus genommen werden müssen deswegen habe ich mir gedacht schreibe ich euch mal von unserem Tag.

Am 1.2 wurden meiner Maus (1 1/2) Ambulant die Polypen entfertn plus einen kleinen Schnitt auf dem Trommelfell..

Ich hatte auch so tierische Angst, hab Abende hier gesessen und geweint vor Angst. Abberrr ich kann euch beruhigen. Es ist echt nicht schlimm..

Lilly hat vor der Op einen "Scheiß egal Saft" bekommen, als wir sie dann abgeben musste hat sie nicht geweint und hat nur total interessiert die Lichter angeguckt. Ich war so Nervör in der Zeit wo sie im Op war.
Mein Freund war eher gelassen, wird schon ales gut gehen.

Nach 50min wurden wir dann aus dem Warteraum gerufen das Lilly im Aufwachraum liegt. Wir sind dann zu ihr hin, es war komisch das Kind so zu sehen. Die Kinder, bewegen sich viel und sin d durcheinander.

Nach 10-15min geweine und geschreie war dann wieder alles gut.
Nach zwei Untersuchungen durften wir ca. 3Std später nach Hause.

Bei uns Zuhause ging es dann erst richtig los.
SIe hat sich übergeben, Fieber bekommen. Alles folgen der Narkose. :-(
Ist aber normal, kann vorkommen. Bei der nächsten Op ( ich hoffe das dauert noch) wissen wir dann wie sie auf die Narkose reagiert und werden dann dort bleiben.

Lilly ihre Polypen, 3. Grades. Alsoooo es wurde echt Zeit. Sie schläft wieder durch, bekommt Luft und ist allg. zufriedener.

Von Arzt zu Arzt ist es verschieden. EInige sagen frph raus, andere sagen säter raus.

Ich bin der Meinung, wenn die Polypen schon so groß sind. Gleich raus. Sie schlagen auf die Ohren und stören das Sprechzentrum.


Beitrag von jaci84 12.02.11 - 13:38 Uhr

Ich hatte gestern auch hier gepostet. Aber dein Beitrag hat mich sehr beruhigt. Es ist ja auch nichts großes, ich bin selber Krankenschwester und weiß die Abläufe. Aber einfach das Kind hergeben zu müssen ist schlimm.
Aber danach geht es ihr besser und das ist das wichtigste...
Danke für deinen Beitrag...

Jaci...

Beitrag von aaliyah88 12.02.11 - 13:45 Uhr

Vielleicht gibt euer Khaus bzw. Op Zentrum auch diesen Scheiß egal Saft. Der ist echt gut.
Dann fällt es einem schon mal leichter wenn das Kind nicht am schreien ist

Beitrag von melli2261979 12.02.11 - 14:40 Uhr

Danke!!! wir haben jetzt am 17. Termin zur Untersuchung, ob und wie groß die Polypen sind und ob sie raus müssen...

er schläft nicht durch, bekommt schlecht luft durch die nase und hatte schon 3 MOE.... manchmal glaub ich auch er hört schlecht...


am 17. wissen wir mehr... LG

Beitrag von dany2410 12.02.11 - 16:24 Uhr

... hallo,

oja ich glaube wir werden auch nicht drumrumkommen und die polypen werden wohl raus müssen.... Leon hatte jetzt 3 MOE und mein HNO Ärztin meinte auch es wäre wohl besser aber erst einmal muss die letzte (vorige woche) ganz abheilen....

lg und Danke Dany

Beitrag von neumelchen 12.02.11 - 21:19 Uhr

Danke für deinen Beitrag.

Wir haben am 3.3. Termin, allerdings macht unser Krankenhaus es nicht ambulant bei unter 2Jahrigen und da bin ichnach dem Lesen deines Beitrages auch ganz froh drüber, auch wenn ich aufs Krankenhaus nicht scharf bin. Unser Sohn ist dann 17Monate und ich ahbe echt schiß, er ist doch noch mein kleines Baby #zitter Darf gar nicht an die Zeit denken, die ich vorm OP sitze und warten muß #schmoll zumal mein Mann arbeiten muß und ich ganz allein bin#heul

Hat es denn hinterher noch nachgeblutet oder so? Wie werden die eigentlich entfernt durch die Nase. Sorry,für die blöden Fragen, aber haben unser Aufklärungsgespräch erst im Krankenhaus.

Momentan bange ich, ob er überhaupt operationstauglich ist. Einmal mußten wir die OP schon verschieben, da er eine schwere Mittelohrentzündung hatte. Er ist generell dauererkältet und zur Zeit brodelts wieder ganz schön, seine Nase läuft permanent und sein Auge ist auch leicht entzündet :-( Maaaaannnnnnnnnn, einerseits kann ich es kaum erwarten, dass er operiert wird und andererseits würde ich diesen Tag am Liebesten JAhre von uns schieben#hicks aber es ist so wichtig, er hört ja nicht richtig und die ständigen Infekte sind auch nicht lustig.
Wie habt ihr das denn hinbekommen, dass euer Kleiner gesund war? Oder habt ihr gar nicht so mit dem Dauerschnupfen zu kämpfen gehabt?

Wäre toll, wenn du antorteen würdest, gern auch per PN.

Lieben Gruß
von einer verunsicherten und bangenden neumelchen mit sohnemann

Beitrag von aaliyah88 13.02.11 - 21:35 Uhr

Ne nach geblutet hat es nicht, aber in der Op woh. Sie hatte Blut an der Nase...