Total verzweifelt - was kann ich nur tun???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von cubanita01 14.02.11 - 10:42 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich muss hier jetzt auch mal schreiben, weil ich nicht mehr weiter weiss.

Unser Sohn ist morgen 15Wochen alt. Schon von Anfang an hatte er die Koliken, die in der 10.-11. Woche mal besser waren, da haben wir schon aufgeatmet, aber dann Ende 12. Woche wiedergekommen sind. Wie super anstrengend das ist, brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Wir haben schon Lefax, Kümmelzäpfchen, Bauchmassagen, Kümmelöl, Fencheltee Literweise (ich) etc. alles durch. Bisher ist es nicht besser.
Das ist das eine Problem.

Zum Thema schlafen: er wird nachts immernoch alle 1,5Std - 2Std wach. Wenigstens ist es jetzt so, dass er seit einigen Wochen gleich nach dem Stillen wieder einschläft, bis vor ein paar Wochen musste ich mit ihm immer durch die Wohnung laufen (mindestens 1 Std. lang), damit er wieder einschläft. Im Moment ist es aber so, dass er jedes Mal, nachdem ich ihn gestillt habe und er einschläft (entweder an der Brust oder auf meinem Arm) und ich ihn hinlege, er sofort anfängt zu weinen. Sei es, dass wir ihn in seine Wiege, in unser Bett, in seinen Laufstall oder auf's Sofa legen. Er wird einfach sofort wach und weint.

Das andere Problem, das wir haben ist das Thema Kinderwagen und Babyschale. Sobald wir ihn in den Kinderwagen legen, fängt er an zu weinen und kriegt sich oft nicht mehr ein. Ein Spaziergang und Einkauf endet damit, dass ich ihn auf dem Arm trage und den Kiwa vor mir her schiebe. Babyschale ist noch schlimmer, sobald wir ihn reinlegen, schreit er so schrecklich und oft drehen wir wieder um mit dem Auto.

Wir waren schon beim Osteopathen mit ihm, er hatte wohl einen verdrehten Wirbel, was vielleicht eine Ursache sein könnte. Dieser wurde auch wieder "an die richtige Stelle gedreht", aber es ist noch nicht besser.

Ich möchte mich nicht nur beschweren, denn ich bin eigentlich super glücklich, dass ich ihn habe. Aber ich gehe völlig auf dem Zahnfleisch sowohl physisch, da ich ihn den ganzen nur auf dem Arm trage, als auch psychisch durch den Schlafmangel und das Geschrei.

Sorry für das lange bla bla bla

Beitrag von lilunali 14.02.11 - 10:49 Uhr

probier mal
Sab Simplex

Beitrag von nalle 14.02.11 - 11:02 Uhr

Ob nun sab simplex oder Lefax das ist egal :-p



Beitrag von prinzessin990 14.02.11 - 11:01 Uhr

Auch wenn ich wahrscheinlich massenhaft böse Worte zu hören bekommen, aber ich an Deiner Stelle würde abstillen und auf Heilnahrung umstellen! Probier Aptamil Comfort gegen Blähungen und Verstopfungen.

Ich hatte das gleiche Problem wie Du. Versuch es einfach.

Gruss Peggy

Beitrag von sunshine1176 14.02.11 - 11:08 Uhr

Zum Bauchweh kann ich dir eigentlich nur sagen, dass man wirklich warten muss bis es vorbei ist. Oder den Tipp mit der Heilnahrung probieren.

Wir hatten das Problem, wie soviele andere auch, und es war schlagartig nach 4 Monaten vorbei!

Habt ihr vielleicht ein Tragetuch oder eine andere Trage? Vielleicht mag er damit lieber unterwegs sein, als mit dem Kinderwagen. Tja und zum Thema Auto fällt mir leider auch nichts ein, ausser Spielzeug um ihn abzulenken.

Wart ihr nur einmal bei dem Osteopathen? Vielleicht muss er nochmal hin? Manchmal reicht das nicht aus.

Beitrag von simplejenny 14.02.11 - 11:20 Uhr

Ich glaub mal, dass das zwei unabhängig von einander agierende Probleme sind, die du da beschreibst. Zum Bauchweh fällt mir nur noch das Kirschkernkissen ein. Kissen für ein Minütchen in die Microwelle und auf den Bauch legen.

Zum anderen Problem: Dein Kind will vielleicht nicht abgelegt werden. Meine ist auch nie in einen Kinderwagen reingegangen (weil sie nicht weggelegt werden wollte) und wenn ich mal so meine private kleine Statistik aufmache (sicher ja, ist nicht repräsentativ), kenn ich auch nicht viele Babys die das gerne gewollt haben. Wenn ich mich in der Stadt so umschaue, dann sieht man oft Eltern, bei denen der Vater das Kind trägt und die Mutter den Kinderwagen nebenher schiebt. Soetwas gabs bei uns nie, weil unsere Maus dann immer im Bondolino war.

Der Kinderwagen war die überflüssigste Anschaffung von allen Dingen die wir so gekauft haben.

Was mir auch noch einfällt zum Thema schlafen: Vielleicht könnte Pucken was helfen. Aber jetzt nicht gleich so ein teuren Pucksack kaufen, ich würde es erstmal ausprobieren mit nem Schal oder einer Decke oder so.

Viel Glück
Jenny

Beitrag von schullek 14.02.11 - 11:21 Uhr

als mutter eines ehemaligen 24h babys (jetzt ein super angenehmer 5jähriger, falls dir das mut macht) kann ich dir folgendes empfehlen:

- sofort ein targetuch besorgen oder eine sehr gute trage, wie die manduca., da fühlen sich solche sensiblen babys sehr wohl geborgen und schlafen auch mal ne weiole am stück. ausserdem gibst du ihm die nähe, die er braucht udn du kannst in ruhe einkaufen

- autofahrten kurz halten, mit hinten hinsetzen und versuchen dich selber zun entspannen

- kiwa eben nur, wenn er sowieso schläft ansonsten lass das ding stehen, bis er größer und entspannter ist

- nachts im bett im liegen stillen, (immer wieder probieren), so dass gleich dort weitergeschlafen wird. ansonsten einen pezziball besorgen und dort nette stunden verbringen. aber glaub mir, mit der zeit wird alles besser. was ich die nächte durchgemacht habt, das glaubt kaum einer

ja, so oft stillen ist normal, vor allem, wenn die babys so unruhig sind. oft wollen sie sich einfach damit nur vergewissern, das alles gut ist. und wo geht das am besten? an der brust.

gib der osteopathie zeit, eventuell noch mal nachbehandeln lassen.

ausserdem würde ich an deiner stelle zu einem guten homöopathen gehen.

für deine ernährung: lass mal alle milchprodukte weg.

lg

Beitrag von jiminy87 14.02.11 - 11:24 Uhr

Hallo#winke

achje du Arme, aber ich weiß genau wie du dich fühlst denn alles was du beschrieben hast, hat meine kleine auch schon durch. Die koliken waren "nett" Ausgedrückt der HORROR#aerger und dieses ständige rumtragen ging mir ganz schon ans Kreuz#schwitz.
Wehe die Babyschale kam nur in die Nähe der kleinen da war das geschrei schon groß#schrei, beim Kinderwagen das selbe.
Und Nachts war garnicht an schlaf zu denken. Wenn ich mal zwei Stunden am Stück geschlafen habe und es nachts auf insgesamt 4,5-5std schlaf geschafft hab, dann war es schon viel.

ABER ich kann dich beruhigen "das geht vorbei"#rofl du kannst den Spruch wahrscheinlich nicht mehr hören so wie ich damals. Jedem, der mir diesen Satz an den Kopf geknallt hat, wäre ich am liebsten an die Gurgel gesprungen. Ich konnte den Satz einfach nicht mehr hören, aber es stimmt, es geht tatsächlisch vorbei.

Wegen den Koliken, hast du schonmal die Bigaia-Tropfen probiert? Die haben bei uns Wunder gewirkt. Währen man den ganzen anderen Mist Sab Simplex, Levax, Viburcol, Windsalbe usw. alles in die Tonne werfen kann:-[.

Und wegen dem Wirbel würde ich dir auch nochmal ein Besuch beim Kinderarzt empfehlen. Wir waren auch beim Osteopathen, und er hat ein paar "Wirbel" zurechtge(d)rückt. Aber eine Besserung haben wir nicht sehen können. Eher im Gegenteil#schock. Unser KiA hat uns dann in ein Kh zu einem Kinderorthopäden geschickt, und der hat sie dann behandelt und siehe da meine kleine hat keinerlei Probleme mehr mit dem Hals. Achtung man meint oft die Kinder hätten Koliken dabei haben sie Probleme mit dem Rücken, das wird oft verwechselt weil sie bei Rückenschmerzen auch viel weinen.

Tja, und zu der Babyschale und dem Kinderwagen kann ich nur sagen durchhalten, da müsst ihr durch. Fahrt nicht wieder nachhause nur weil er sich im Auto nicht beruhigen lässt, ich habe immer hinten im Auto bei meinerr kleinen gesessen, irgendwann hat sie einfach nicht mehr geschrien wenn sie im Auto war, es sei denn ich habe mich nicht zu ihr nach hinten gesetzt. Und trage deinen kleinen Mann nicht die ganze Zeit rum nur weil er nicht im Kinderwagen liegen will, wenn er weint streichle ihn und wenn es ganz schlimm wird hol ihn kurz raus, aber nicht die ganze Zeit, dann muss er halt mal weinen. So leid es mir tut aber da müsst ihr durch.

Das mit dem schlafen bessert sich automatisch, sobald die Bauchschmerzen und die Rückenschmerzen weg sind, wird das auch besser:-D.

Und mit dem ständigen rumtragen musst du es genauso machen wie mit dem Kinderwagen und der Babyschale, lass ihn sich ruhig beschweren wenn er mal liegt. Er soll natürlich nicht liegen bleiben wenn er richtig brüllt oder er länger als 10 Minuten weint. Aber wenn er nur motzt oder sich nach z.B.:7 Minuten beruhigt, kannst du ihn mal liegen lassen.

Ansonsten heißt die Devise DURCHHALTEN!!!!!! Ich drück dir gaaaanz fest die Daumen #pro, das es nicht mehr allzu lange dauert. Das wird schon.

VlG Jiminy #winke

Beitrag von cubanita01 14.02.11 - 11:43 Uhr

Vielen Dank für eure lieben Nachrichten und Mutmacher!!

Eine Babytrage habe ich (von ErgoBaby), leider kann ich diese nicht so lange benutzen (also zum spazierengehen z.B.) wegen meinem Rücken. Ich hatte vor der SS schon Probleme mit dem Rücken, jetzt ist es noch schlimmer geworden, wegen dem permanenten rumtragen und schaukeln auf dem Arm.

Bei den Autofahrten sitze ich immer hinten und versuche unseren kleinen Mann zu entertainen, habe dann Spielzeug dabei und singe ganz viel. Aber er lässt sich nicht beruhigen.
Wir haben jetzt schon überlegt, die Babyschale zu verkaufen und eine andere zu kaufen (habe derzeit einen Römer) vielleicht liegt es an der Babyschale?

Bei der Osteopathin haben wir am Donnerstag wieder einen Termin. Unser Kinderarzt fand das garnicht gut. Aber wir hatten wieder Hoffnung durch die Osteopathin.

Es soll sich wirklich nicht so negativ anhören. Ich bin nur im Moment ziemlich fertig. Zumal ich von allen Seiten nur höre, wie andere Babys durchschlafen, super Spaziergänge hinlegen und total fröhlich und pflegeleicht sind. Da fragt man sich warum ist es bei uns nicht so??

Aber es gibt ja scheinbar doch noch einige andere denen es genauso geht und die mich vor allem VERSTEHEN können.

VIELEN DANK!!!

Beitrag von trieneh 14.02.11 - 12:22 Uhr

das,was du schilderst kenne ich nur zu gut....mein sohn war auch so ein fall...nun hast du ja schon ganz viele tipps bekommen,was dein baby angeht..ich möchte DIR aber raten..wenn du nervlich schon so angegriffen bist,kümmer dich ein wenig um dich.vllt hast du ja eine freundin,eine nette schwiegermama oder mama die deinen kleinen mal für einen nachmittag nehmen an dem du nur was für DICH machst... und ich meine damit nicht,dass du dann deinen haushalt erledigst ;-) sondern geh doch einfach ne runde spazieren oder zur massage..

ich sage dir,das wirkt wunder.

liebe grüße
vanessa

Beitrag von margarita73 14.02.11 - 13:20 Uhr

Hallo,

ich hab Dir auch schon im "Schlafen"-Forum geantwortet, muss aber nochwas ergänzen, nachdem ich die Antworten hier gelesen habe: bitte still nicht ab! Muttermilch ist das Bekömmlichste, was du Deinem Baby geben kannst! Außerdem wird Dein Baby mit Sicherheit als Flaschenbaby nicht glücklicher sein als er es als Stillbaby sein kann. Ich spreche da echt aus Erfahrung, denn mein Großer (heute 10) war ein supersensibles anstrengendes, viel schreiendes Baby. Was hab ich ihn geschleppt! Stillen ging bei mir damals nicht (Dauermilchstau mit Fieber und leider keine gute Stillberatung), so dass ich nach 14 Tagen abgestillt hab. Und da wurde es echt nicht besser! Er hat die Nähe so vermisst. Ich hab zwar versucht es zu kompensieren, aber natürlich hab ich mich nicht bei jedem Fläschchen komplett entblättert, um ihm den direkten Hautkontakt zu ermöglichen. Gestillt wäre er sicher zufriedener gewesen. Blähungen gehen auch wieder vorbei (die hatte er übrigens zusätzlich noch #aerger) und liegen NICHT an der Muttermilch!

Liebe Grüße
Sabine