Trotzphase und Schlafen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von katirobi 15.02.11 - 11:45 Uhr

Hallöchen ihr Urbianerinnen,

ich hab mal ne frage. Mein sohn wird im mai 2 und ist jetzt natürlich schon langsam in seiner trotzphase.

Er wacht jetzt früh gegen 4.30 uhr auf und ruft nach mir. Wenn ich dann kurz bei ihm war und ich merke, dass er nichts weiter hat, geh ich wieder raus und dann gehts erst richtig los. Er brüllt und schreit nach mir.

Kann das mit der Trotzphase zusammenhängen? Lasst ihr eure Mäuse dann meckern, oder wie geht ihr damit um?

Tagsüber ist das kein Thema, ihn meckern zu lassen, aber früh, wenn eigentlich noch schlafenszeit ist, ist das schon fragwürdig.

Wir haben jetzt auch das problem, dass er am WE seinen mittagsschlaf nur noch bei mir machen will. in der kita ist es kein ding, da läuft alles wie gehabt.

Testet er mich?

Danke!!!:-)

Beitrag von tragemama 15.02.11 - 11:48 Uhr

Ich find das einen komischen Ansatz. "dass er nichts weiter hat" ??? Natürlich hat er was, sonst würde er ja nicht schreien. Ein Nähebedürfnis vernutlich. Hast Du mal versucht, ihn dann einfach mit zu Dir ins Bett zu nehmen?

Andrea

Beitrag von august2004 16.02.11 - 12:57 Uhr

Hallo,

ist ja toll, wie "vorurteilslos" Ihr hier die Fragestellerin "angeht".

Nun meine provokante Gegenfrage: in meinem Familienbett liegen schon 3 Kinder (Einlinge). Nehm ich nun meine Drillinge (Familienneuzugang) auch noch mit rein?

Meine Meinung: Familienbett kann doch jeder halten, wie er will und wie es für alle Beteiligten am besten funktioniert.

J.

Beitrag von kruemlschen 15.02.11 - 12:03 Uhr

"Testet er mich? "

Nein, er will Deine Liebe und Deine Nähe!

Nimm ihn mit zu Dir ins Bett und ihr werdet bestimmt noch ein paar Stunden in Ruhe schlafen können.

Ich finde es im Übrigen befremdlich das nächtliche Weinen nach seiner Mutter als "er hat nichts" abzutun und als Trotzen anzusehen #gruebel

K.

Beitrag von marjatta 15.02.11 - 12:04 Uhr

Warum gehst Du raus? Er ruft nach Dir und braucht Deine Nähe und Du lässt ihn einfach alleine? #kratz

Sorry, aber für Schreien lassen in diesem Alter habe ich kein Verständnis. Mein Sohn schläft auch in den frühen Morgenstunden sehr unruhig. Da wir aber im Familienbett schlafen, kann ich ihn noch im Halbschlaf beruhigen und er schläft prima weiter.

Wenn Du Dein Kind nachts in Deiner Nähe hättest, wüsstest Du besser über seinen Schlaf Bescheid. Mein Sohn träumt in dieser Phase oft sehr stark und braucht dann auch mal Beruhigung. Aber es ist ja einfacher das Kind in ein anderes Zimmer zu "entsorgen" und sich nicht für seine Belange des Nachts zu interessieren. Hauptsache man/frau hat seine Ruhe.

In der KITA ist immer alles anders. Aber Kinder brauchen alleine schon aus Evolutionsbiologischer Sicht ihre Eltern nachts, weil sie sonst Todesängste ausstehen müssen.

Gruss
marjatta

Beitrag von christianeundhorst 15.02.11 - 12:04 Uhr

Hallo Du,
Du scheinst Dein Kind nicht zu verstehen........... Er ruft Dich. Da sagt er Dir doch was er will, nämlich DICH! Natürlich brüllt und schreit er dann wenn Du wieder rausgehst! Gesunde und natürliche Reaktion, die NICHTS mit Trotzphase zu tun hat. Dein Kind sagt Dir, daß Du bei ihm bleiben sollst! Da es noch Schlafenszeit ist lass ihn bei Dir schlafen und alles ist gut:-)
Gerade in der Autonomiephase ( ich halte nichts von dem Begriff Trotzphase, denn trotzig werden nur die Eltern, z.Bsp.: "Nein, ich will daß Du jetzt alleine weiterschläfst" und das obwohl Dein Kind ein berechtigtes Bedürfnis nach Deiner Nähe hat.....) brauchen unsere Kinder mehr Nähe und Geborgenheit, denn es ist für ein 2jähriges Kind oft beängstigend dieses Autonomiebetsreben in sich zu spüren und zu merken, daß sie unabhängig von Mama werden.. Da ist gerade in der Nacht sehr viel Nähe als Ausgleich wichtig!
Ich lasse mein Kind nie meckern oder weinen. Das heißt nicht, daß sie alles bekommt was sie will, aber wenn sie weint tröste ich sie, wenn sie wütend ist akzeptiere ich das und gebe ihr ggf Unterstützung und hinterher Trost usw....... Wie soll Dein Kind lernen mit Gefühlen gut umzugehen wenn Du diese ignorierst und Dein Kind "meckern läßt"?

Frieda schläft seit Geburt bei uns daher haben wir die Probleme nicht. Im Gegenteil fordert sie allmählich immer öfter das alleine schlafen ein und tut das dann auch. Sie darf aber immer bei uns sein und ist das auch meistens.

Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 31 Monate

Beitrag von jumarie1982 15.02.11 - 12:31 Uhr

Huhu

Ja, er testet dich. Bösartiges, kleines Biest! #augen

Er ist 21 Monate, nicht 21 Jahre!
Er weint nach dir und du gehst hin, tätschelst ihm einmal den Kopf und gehst wieder? Und tagsüber ist es kein Problem, ihn weinen zu lassen??? Da stört es ja keinen???

Man, bei sowas fällt es echt schwer nett zu bleiben.
Du bist ganz unglaublich fies zu deinem Kind und scheinbar fehlt dir dazu jegliches Gefühl.

Es ist für ihn ein BEDÜRFNIS, deine Nähe zu haben, wenn er nachts allein aufwacht. Nimm ihn mit zu dir oder leg dich mit ihm in seinem Zimmer hin für den Rest der Nacht. So können alle weiter schlafen und dein Kind muss nicht darunter leiden, dass das nicht ganz in deinen Tagesplan passt.

GERADE, wenn er tagsüber in der Kita ist, sollte dir doch klar sein, dass dein Kind dich in solchen Momenten sehr braucht!

Versteh ich nicht sowas.

Jumarie

Beitrag von kada03 15.02.11 - 13:33 Uhr

Dir ist es schwer gefallen nett zu bleiben??? #kratz
Komisch, mir ist gar nicht aufgefallen, dass du es überhaupt versucht hättest.

Du hättest auch schreiben können...

Dein Kind sucht und braucht im Moment scheinbar deine Nähe und du könnest doch bei ihm bleiben und ihn wieder in den Schlaf begleiten oder du nimmst ihn mit zu dir ins Bett, wenn du dir das für euch Beide vorstellen kannst.
Ich glaube nicht das er dich testet, er möchte dich nachts, wenn er aufwacht, einfach gerne bei sich haben, das ist normal und auch völlig in Ordnung.

Ich weiß nicht warum es hier so vielen Müttern scheinbar "schwer" fällt nett zu bleiben, es sollte normal sein. Ich weiß nicht wie oft ich hier schon um etwas mehr Toleranz gebeten habe. Die Mutter bittet euch um Rat und bekommt dann solche Antworten. Ich finde das echt traurig und es zerstört den Sinn dieses Forums.

Kada

Beitrag von hailie 15.02.11 - 12:33 Uhr

Warum gehst du überhaupt wieder raus, wenn er dann schreit?
Bleib doch einfach bei ihm, er braucht dich.

Im Übrigen lasse ich meine Kinder auch am Tag nicht meckern.

LG

Beitrag von aggie69 15.02.11 - 12:48 Uhr

Trotzphase ist was anderes - warte mal ab! #winke

Aber wie alle anderen hier, kann ich auch nicht verstehen, warum Du ihn nachts allein läßt, wenn er weint. Das ist wohl eher eine Trotzreaktion Deinerseits.

Wenn mein Sohn nachts weint - zu welcher Zeit auch immer, dann nehme ich ihn einfach mit zu mir ins Bett un Ruhe ist! Manchmal lege ich ihn zurück, wenn er eingeschlafen ist, manchmal schläft er dann bis morgens bei mir weiter. Ist doch egal. Wenn er mich braucht, bin ich für ihn da!

Mittagsschlaf macht er am Wochenende auch nur bei mir. na und? Was meinst Du, wie ICH das genieße!

Beitrag von claudia1500 15.02.11 - 13:25 Uhr

Es soll Mütter geben die möchten aber nicht mit Kind im Bett schlafen. Was ist bitte falsch daran...

Sie hat einfach eine Frage gestellt und ihr zerreisst die TE förmlich in der Luft....

Beitrag von jumarie1982 15.02.11 - 13:29 Uhr

Ja, ist natürlich sehr erwachsen, lieber ein Kleinkind allein weinen zu lassen, als seine eigenen Bedürfnisse etwas anzupassen.
Wenn sie ihr Kind nicht mit ins Bett nehmen will, soll sie sich nen Stuhl nehmen und neben es setzen.
Oder halt um 04:30 aufstehen, wenn das für sie mehr Sinn macht.

Falsch daran ist, dass sie vollkommen gefühlskalt mit der Sache umgeht und nur an einer Lösung interessiert zu sein schein, die möglichst wenig Arbeit für sie bedeutet.
Schalldichte Türen oder so #augen

Beitrag von claudia1500 15.02.11 - 13:34 Uhr

Tut mir leid aber ich finde wahnsinn was du alles aus der Frage der TE rauslesen kannst.
Sooo gefühlskalt kann sie ja nicht sein, da sie sich ja Gedanken über ihr Kind macht.
Sachliche Antworten hätten gereicht. Und du weißt ja nicht in welchem Ausmaß und wie lange das Kind weint, das sind reine Spekulationen....

Beitrag von jumarie1982 15.02.11 - 14:22 Uhr

Sie schrieb, dass es tagsüber ja kein Problem sei, das Kind weinen zu lassen, aber Nachts, wenn alle anderen schlafen wollen...
Das finde ich schon recht deutlich.

Beitrag von aggie69 15.02.11 - 13:43 Uhr

Ich liege auch lieber nachts allein in meinem Bett.
Aber die Grundbedürfnisse meines kleinen Kindes gehen vor!

Ich würde auch Sonntags gern bis um 10.00Uhr schlafen - aber mein Sohn ist noch nicht alt genug, um das zu verstehen.

Beitrag von hailie 15.02.11 - 14:40 Uhr

Fakt ist, dass das Kind nach Mamas Nähe schreit.

Natürlich schlafe ich auch lieber alleine im Bett (ach nein, ich habe ja noch meinen Mann zum Kuscheln), aber die Bedürfnisse meiner Kinder gehen immer vor.

Beitrag von monab1978 15.02.11 - 15:56 Uhr

"Was ist bitte falsch daran... "
Irgendwie alles...

Beitrag von kl.prinzessin 15.02.11 - 17:25 Uhr

hallo

hat sich schon mal jemand überlegt das es gar nicht bei allen machbar ist das Kinder mit im Bett/Zimmer schlafen das es auch Menschen gibt die Schichten arbeiten???

Zudem find ich es armselig das Kind so an sich zu binden das es sich kaum entfalten kann.
Sie geht bestimmt nicht wenn das Kind noch schreit....Natürlich möchte man auch trotz Kinder ein bißchen Zeit für sich haben

Und intim zu werden mit Kind in der Mitt oder im Zimmer wäre mir echt zu doof. Kinder kriegen heißt nicht kein eigenes Leben mehr zu haben....

An die Fragestellerin. Hat Dein Kind vielleicht Durst in der Nacht???? Oder schmerzen??? Wenn nicht einfach ein paar Minuten neben dem Bett setzen und Hand festhalten....Hab seit tagen die Phase auch...meistens beruhigen sich die beiden sehr schnell. Kurz vor Vollmond hab ich festgestellt ist meistens bei uns.

Viel Glück für die nächsten Nächte

Beitrag von hailie 15.02.11 - 18:27 Uhr

Man bindet das Kind dadurch nicht an sich. Jedes Kind ist an seine Eltern gebunden, ob es nun Tag oder Nacht ist. Viel mehr lässt man ihm die Zeit die es braucht, um sich von den Eltern zu lösen und selbstständig zu werden. Das geschieht ganz von alleine, das sehe ich bei meinen beiden.

Und es ist immer möglich, dass das Kind nicht alleine schlafen muss. Wenn der Wille da ist und man das Bedürfnis nach Nähe respektiert, dann findet man auch einen Weg.

Das sind alles alte Vorurteile gegen das Co-Sleeping, die du hier aufzählst. ;-)

Beitrag von kl.prinzessin 15.02.11 - 19:12 Uhr

Das ein Kind nicht alleine schlafen muss, ist für mich neumodischer Kram.

Meine Meinung ist das man sich da zum sklaven seiner eigenen Kinder macht.

Ich sehe keinen Sinn darin warum ein Kind nicht alleine schlafen soll.......

Wenn es Probleme hat oder auch Krank ist wo die Nähe noch intensiver ist dann sehe ich das ein aber sonst schlafen meine beiden sehr gut

Aber wenn Kinder soviel Nähe brauchen, warum schliefen sie besser als sie im eigenen Zimmer waren??? Warum wurden sie nicht mehr wach als der Wecker meines Mannes klingelte???? Denn sie haben ihn nicht mehr gehört und prompt schliefen sie eine Stunde länger. Warum wurden sie nicht mehr wach als mein Mann ins Bett ging und schliefen plötzlich durch????

Das habt ihr euch Supermamas mal nicht überlegt............

Denn Kinder sind auch wenn man sie geboren hat nicht unser Eigentum. Wir helfen ihnen groß zu werden um später selbst in der Welt klar zu kommen.
Ich weiß das wenn aber mir oder meinen Mann was sein sollte, meine Kinder auch von anderen Betreut werden können weil sie im Bett schlafen und auch alleine..........Und ich bin stolz drauf

Beitrag von hailie 15.02.11 - 19:27 Uhr

Huch, was sind das denn für Anschuldigungen. Und neumodischer Kram? Das ist eher das Gitterbett, das gibt es seit etwa 150 Jahren. Das Co-Sleeping ist die natürlichste Form zu schlafen und auch am weitesten verbreitet. Nur weil es in unserer Gesellschaft weniger bekannt ist, ist es nicht gleich falsch.

Dass ein Kind im eigenen Zimmer ruhiger schläft ist schon richtig. Aber die Natur hat es vorgesehen, dass ein Baby nicht in einen zu tiefen Schlaf fällt, wovon es eben durch das Co-Sleeping abgehalten wird. Somit schützt es vor SIDS.
Ich könnte das jetzt ewig weiter ausführen, wenn ich Zeit hätte. Habe ich gerade leider nicht.

Im Übrigen sind meine beiden Kinder sehr aufgeschlossen und lassen sich problemlos betreuen. Gerade WEIL sie die Sicherheit haben, dass sie IMMER Mamas Nähe bekommen und darauf vertrauen können. :-)
Solche Geräusche wie den Wecker oder das Schnarchen meines Mannes hören die Kinder übrigens gar nicht mehr. Daran hat man sich schnell gewöhnt und überhört es.


Beitrag von purzelbine 15.02.11 - 19:27 Uhr


#contra#contra#contra

Was für eine Einstellung habt Ihr denn hier !!!???

Unglaublich, aber anscheinend wahr. Wie könnt Ihr Jemanden so nieder machen, der sich mit einer Frage an Euch wendet und um Rat bittet !!!

Auch bei uns kommen die Kinder nicht in´s Bett und wir finden es gut !

Unsere Kinder bekommen sicher keinen Schaden, wenn die ganze Familie morgen´s ausgeschlafen und gut gelaunt ist !

Schlimm wie hart Ihr seid.
Ich wünsche Euch Allen ruhige Nächte und glückliche Kinder.

Sabine, die sich echt wundert über Euch #aerger

Beitrag von hailie 15.02.11 - 19:29 Uhr

Und was rätst du der TE?

Das habe ich wohl überlesen.

LG

Beitrag von purzelbine 15.02.11 - 19:54 Uhr

Jedes Kind ist anders !

Unser eines Kind braucht lediglich Zuspruch über´s Babyfon und unser anderer Kleiner braucht in der Regel seinen Schnulli.
Auch ich verlasse das Zimmer und komme so lange immer wieder zurück, bis wieder Ruhe ist...

Ich würde Ihr raten weiterhin das Kind nicht in das elterliche Bett zu holen, denn ich muß nacht´s, wenigsten´s zwischen den Wachphasen schlafen und brauche keinen zappelden Kurzen neben mir und muß Angst haben daß das Kind aus dem Bett fällt !

Wie machen das eigentlich Eure Männer, die morgen´s fit zur Arbeit gehen müssen ???
Oh, vermutlich schlafen die dann im anderen Zimmer...


Ich möchte meinen Partner und nicht meine Kinder bei mir im Bett haben; Rabenmutter halt !!!


Viele Grüße

Beitrag von kl.prinzessin 15.02.11 - 19:55 Uhr

Ich denk du hast keine Zeit, dann hätteste mir ja das doch erklären können....

  • 1
  • 2