Jemand der sein Kind nicht operieren lassen hat trotz großer Mandeln

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von 960207 16.02.11 - 11:06 Uhr

Hallo

mein Sohn ist 3 Jahre und hat bis auf einen Paukenerguss und große Polypen in der Nase keine Probleme.
Er spricht auch nur etwas durch die Nase...
Weder schnarcht er noch hat Schluckbeschwerden oder sonstiges.
Er ist 109 und wiegt 18 kg
Nun will unser HNO das wir am liebsten gleich die Mandeln mit endfernen lassen da dieses ziemlich groß sind?Und wen er eh ne Narkose bekommt ??

Aber wie gesagt wir haben überhaupt keine Probleme und auch keine Anginas oder MOE?
Ich habe großen Respekt vor der Mandelop auch der Teilendfernung
Wer hat erfahrungen ? der Kinderarzt meint es wächst sich vielleicht auch aus ?

Ich hab mal ein Foto in die VK geladen guckt mal selbst ?

Beitrag von robingoodfellow 16.02.11 - 11:10 Uhr

Ja, hier.

Mein Sohn hat schon eine Paukenröhrchen und Polypen-OP hinter sich und jetzt will die HNO-Ärztin auch noch die Mandeln lasern lassen.

Allerdings sind seine Erkältungen sehr zurückgegangen, diesen Winter waren es nur 2. Von daher haben wir uns dagegen entschieden denn ich habe vor allem einen Heidenrespekt vor der Narkose.

Mir wollten sie die Mandeln damals auch entfernen, aber mit der Zeit hat es sich auch verwachsen. Darauf hoffen wir bei ihm auch.

LG

Beitrag von visilo 16.02.11 - 11:18 Uhr

Ich denke wenn er einmal in Narkose liegt kann man die Mandeln auch gleich mitkappen lassen. Wir haben das bei unserem Sohn machen lassen und sind sehr sehr froh über diese Entscheidung ( eine komplette Entfernung hätte ich aber auch nicht gewollt). Wir haben alles ambulant machen lassen und waren zum Mitagessen wieder zu Hause. Seid dem ist mein Sohn kaum noch krank ( vorher hatte er eine Erkältung nach der nächsten) und er schnarcht nicht mehr ( ist also am Morgen viel ausgeruhter wie vor der OP).

Als ich Kind war haben sich meine Eltern auch geweigert mir die Mandeln rausnehmen zu lassen, ich hatte ständig eitrige Angina und war ständig erkältet, meine Mutter ( Kinderkrankenschwester) war aber der Meinung die Mandeln müssen bleiben weil sie ja auch eine Schutzfunktion haben. Als ich zu Hause auszog war es das erste das ich mir die Mandeln hab entfernen lassen, seid dem hatte ich nie wieder eine Angina.

Auf dem Foto finde ich die Mandeln schon recht groß, frag doch mal einen anderen HNO Arzt was er dazu meint. Es wäre ja doof wenn ihr die Polypen OP jetzt macht und in einigen Monaten bekommt er dann Probleme und ihr müßt sie Mandel OP doch noch machen lassen, dann lieber alles zusammen das spart eine Vollnarkose.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von spatzl27 16.02.11 - 11:25 Uhr

Hallo,

also Polypen und Paukenerguss hatte meine auch. Als wir in die Klinik gingen, hat vor der OP nochmal ein HNO Arzt die Kleine angeschaut und auch gesagt, wenn sie sehen, dass es nicht notwendig ist Paukenröhrchen zu setzen, dann lassen sie es, auch wenn es der HNO als Einweisungsgrund mit veranlasste. So war es auch. Es blieb bei der Polypenentfernung und das war ok.

Wegen der Mandeln, ich bin kein Arzt, aber siche ne 2. Meinung sich einzuholen wäre sinnvoll. Muss ja jetzt noch nicht problematisch sein mit den Mandeln, aber im Kindesalter ist das einfacher, als wenn man erwachsen ist. Kenne 3 Leute, die im Erwachsenenalter haben sich die Mandeln entfernen lassen. Das war nicht lustig. Zudem können sich bis dahin immer wiederkehrend Mandelentzündungen bilden. Oft in Verbindung mit Eiter. Und das kann sich schlimm aufs Herz legen.

Ich bin zwar auch immer vorsichtig, was deratige Eingriffe an meinem Kind betrifft. Aber hätte man mir damals dazu geraten, weil es sinnvoll gewesen wäre, ich hätte ja gesagt. So ne richtige Angina ist äußerst schmerzhaft und immer mit Antibiotika verbunden. Allein die Tatsache, dass der Körper irgendwann auf diverse Antibiotika nicht mehr anspricht, hätte mich zugunsten der OP entscheiden lassen...

Glaub die kleinen Mäuse stecken das besser weg, als wir Großen. Schmerzen hat man, das ist klar, aber die gehen schnell vorbei und wenn Du mit ins KH kannst, dann ist es nochmal schöner für den Kleinen...

LG

Beitrag von elfie-oemmel 16.02.11 - 14:23 Uhr

hallo,

also die rachenmandeln meines sohnes sind um einiges größer. das gaumenzäpfchen wird von der einen mandel bereits ein bisschen zur seite gedrückt. er schnarchts nachs und atmet größtenteils durch den mund. allerdings gibs bei ihm auch keine schluckprobleme oder moe oder ähnliches.
selbst hier möchten unser hno und kinderarzt warten ob es sich evl. noch von selbst gibt.
ach so, mein sohn ist knapp 4 und lebt mit seinen "riesenmandeln" sehr gut.

ich würde an deiner stelle noch warten :-D

liebe grüße,
elfie

Beitrag von binnurich 16.02.11 - 14:28 Uhr

meine Tochter hat größere Mandeln und es kam bisher niermand auf die Idee an denen rumzuschnippel. Weshalb auch? Sie ist genau so häufig krank, wie jedes durchschnittliche andere Kind in diesem Alter, welches in eine Kita geht, sie schläft gut und schnarcht nur bei Schnupfen.

Es ist doch ganz normal, dass die Dinger bei Kindern groß sind, kleiner werden sie, wenn sie nicht mehr so gebraucht werden.

google doch mal ein wenig zum Thema.
vor einer OP würde ich mir mindestens eine zweite Meinung einholen