Baby und Haustiere in einem Raum?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von pepita77 17.02.11 - 14:48 Uhr

Hallo, ich benötige eure Ratschläge und Meinungen.

Mein Freund und ich wollen demnächst in eine gemeinsame Wohnung ziehen. Leider gibt unser Budget nur begrenzte Möglichkeiten, was Wohnungsangebote angeht. Nun haben wir eine schöne Wohnung gefunden, allerdings hab ich nun ein Problem mit der Aufteilung der Räume.

Neben unserem Kind ziehen noch meine 3 Kaninchen mit ein. Deren Mindestanforderungen möchte ich nicht unterschreiten, da sie sehr agil sind.

Ich hab nun schon hin und her überlegt, wie ich es am besten regel.

Freie Zimmer/Wohnungshaltung ist eher nicht möglich, da meine Kaninchen das Sofa als Toilette missbrauchen würden.

Das Wohnzimmer ist allerdings auch so klein, dass kein Gehege reinpasst.

Nun hab ich eine schöne Variante gefunden, bei der ich bei den Tieren keine Abstriche machen muss, mein Freund sein ordentliches Wohnzimmer bekommt und das Kind ein eigenes Kinderzimmer (was ich persönlich zum jetzigen zeitpunkt für überflüssig halte).

Ich würde somit das Gehege ins Kinderzimmer bauen. Das Baby schläft die erste Zeit sowieso bei mir im Bett und somit würden nur Wickeltisch und Schrank im Zimmer bei den Kaninchen stehen.

Nun mache ich mir so meine Gedanken, ob es gesundheitliche Bedenken für das Baby gibt, wenn es später im gleichen Raum schläft? Ich würde das Bett mit Gase verkleiden, damit sich die Haare (die Tiere nun mal verlieren) nicht ins Bett verirren.

Ich selbst schlafe auch seit meinem 8. Lebensjahr mit Tieren in einem Zimmer und fand das immer schön und nicht störend.

Beitrag von eisblume84 17.02.11 - 14:53 Uhr

Also ich habe nix gegen Tiere, habe selber zwei Hunde.

Käme aber nie auf die Idee, denen das KIZI zu Verfügung zu stellen, auch nicht bei Kaninchen.

Das KIZI gehört meinem Baby welches für mich ein Wunschkind ist, ich regel es auf alle Fälle anders.

LG

Beitrag von mainecoonie 17.02.11 - 15:03 Uhr

Ich find das am Anfang nicht problematisch. Unsere Katzen dürfen zwar nicht ins KiZi, allerdings soll das Baby dort auch sofort schlafen.

Aber was wollt ihr machen, wenn das Baby später selbst im KiZi schlafen soll? Dann würde ich die Kaninchen auf alle Fälle dort ausquartieren...

Viele Grüsse,
mainecoonie mit Babyboy 24+0

Beitrag von julimond28 17.02.11 - 15:03 Uhr

Hallo,

finde deine Idee, sorry, aber ganz unmöglich!
Nicht nur die Haare, auch das Streu stellen meiner Meinung nach eine Gefahr dar!
Zum einen wegen der akuten Belastung der Raumluft, zum anderen wegen der Allergene (also was das längerfristige angeht)!

Und wenn das Kind etwas größer ist gehören die Tiere auch nicht ins Kizi!
Dann hast du ja unter Umständen nicht im Auge was die Kleinen so alles mit den armen Tieren anstellen!

LG

Beitrag von fialein84 17.02.11 - 15:17 Uhr

Huhu#winke,

lass dich nicht verunsichern. Unsere zwei Kaninchen stehen auch im Babyzimmer. Das Baby wird ja anfangs eh bei uns schlafen.
Später ist eine akurate Hygiene immens wichtig, das heißt, es darf nicht stinken und auch nicht zuviel Streu herum fliegen! Bezüglich einer Allergie kann ich nur sagen, dass es gerade gut ist mit Tieren aufzuwachsen. Was sollten denn die Kinder früher auf dem Bauernhof sagen:-D
Im Gegenteil übertriebene Hygiene führt eher zu Allergien, da das Immunsystem unterfordert ist.

Liebe Grüße Fia 37.SSW#verliebt

Beitrag von pepita77 17.02.11 - 15:46 Uhr

Fia, ich danke dir für deine positive Einschätzung.

Hygiene ist bei mir ein großes Thema. Ich habe lediglich 2 Toilettenschalen für Katzen im Gehege stehen, in die sie auch brav gehen. Nur mit der Köttelei sind sie nicht ganz so reinlich. Ich achte bereits selbst auf staubarmes Streu und Heu, sodass diese Belastung eher gering ausfällt.

Auch bin ich der Meinung, das das Fernhalten von Allergenen erst recht zur Allergie führt, da sich der Körper nie damit auseinander setzen konnte.

Flamigoduck, meine Tiere haben keinen Käfig, in dem sie randalieren können und ich hab selbst jahrelang mit ihnen in einem Raum geschlafen und ich hatte immer ausreichend Schlaf bzw. ich wurde nicht gestört. Platz ist bei Haustieren das A und O. Dann flitzen sie ohne Krach zu machen. Und dann ist die Dämmerungsaktivität auch nicht so das Problem.

Das Gehege (keinen Käfig!!!) wollte ich so bauen, dass das Kind (auch wenn es dann schon laufen kann) nicht ins Gehege kommt ohne weiteres. Ich weiß, wie unsanft Kinder mit Tieren umgehen und darauf achte ich. Mein Kind lernt so früh es geht, dass Kaninchen keine Kuscheltiere sind und nicht gestreichelt werden wollen.

Meine Kaninchen sind bis auf ihre Köttel stubenrein, jedoch scheint das Sofa, so kuschlig weich es ist, eine besondere Anziehung für Pinkelattacken zu haben. Auch wenn sie nicht auf das Sofa dürfen, ich kann es ihnen nicht verbieten. Meerlis können nicht springen, weswegen das Sofa unerreichbar ist. Kaninchen hingegen können bis zu 1,30 m springen. Die 50cm hohe Sofa sind ein Kinderspiel für sie. Deswegen würde freie Wohnzimmerhaltung nicht gehen, da ich das Sofa für sie verbauen müsste, was im Wohnzimmer nicht mehr schön aussehen würde, da das Wohnzimmer nur 15m² haben wird.

Die Lautstärke im Kinderzimmer kann in der Tat ein Problem werden.

Der Flur ist leider auch nur 5m² groß und man kann gerade mal einen Schuhschrank hinstellen. Balkon wäre eine Option gewesen, leider passt er von der Grundfläche nicht, da er zu klein ist.

Beitrag von flamingoduck 17.02.11 - 15:59 Uhr

Ok für 3 Ninchen würden wir auch keinen Käfig benutzen.
Aber für 2 Meeris haben wir unseren sehr großen Käfig mit über 2 qm und Etagen und die zwei fühlen sich wohl.
Und wegen der Couch: ich weiß, dass Meerlis ned springen können, aber genauso haben sie auch UNTER der Couch nichts verloren.

Denn mal so gesagt: das Wohnzimmer ist für uns eine Oase, wo man sich abends auch mal etwas entspannen will, und - das weiß auch mein Schatz - da will ich dann keine Pissecken unter der Couch haben ;-)

Aber zurück zum eigentlichen Thema:

Fakt ist, ich würde die Ninchen nicht ins KiZi stellen.
Auch wenn Du noch so hygienisch hinterher bist, aber besonders bei einem Baby/Kleinkind wäre ich vorsichtig.

Wie sieht es mit folgender Idee aus:

Solange das Kleine bei Euch im Schlafzimmer bleibt, kommen die Ninchen ins KiZi.

Und wenn das Baby dann im eigenen KiZi schläft, dann kommen die Ninchen zu Euch ins Schlafzimmer?
(= Raumtausch)?

Wäre das eine Lösung?

Und wer weiß - vl bleibt ihr ja auch nicht ewig in der Wohnung und findet in 1-2 Jahren (oder evtl beim 2 Kind?) mal eine größere, wo dann auch die Kaninchen ihren festen Ort haben können?

LG flamingoduck

Beitrag von pepita77 17.02.11 - 16:17 Uhr

Zu einen 2m² Gehege würde ich nicht Käfig sagen. Meerschweine haben ja andere Platzbedürfnisse als Kaninchen :-)

Unter die Couch kommen die Kaninchen nicht. Auch sonst verlieren keine Pfützen, aber als mein Kleiner krankheitsbedingt mit mir das Zimmer teilen musste, hat er sich das Pullern immer für mein Sofa aufgehoben. So war die Sache für mich erledigt :-)

Mein Problem ist, dass ich die Interessen meiner Tiere alleine vertrete. Mein Freund duldet sie und hat mir viele Prämissen gesetzt, wo er sie nicht hin haben will. Da ist die Planung nicht gerade leicht.

Ich bin auf jeden Fall weiter am Ball. Vielleicht finde ich doch noch was kreatives, was alle zufrieden stellt.

Beitrag von flamingoduck 17.02.11 - 15:22 Uhr

Hallo,

mein Schatz hat zwei Meerlis mit in die Beziehung gebracht.
Die beiden Moppel sind echt süß und leben im Wohnzimmer und gehören zu uns dazu.
Das Einzige was mich generell an Nagern etwas stört ist, dass sie nicht so stubenrein sind. D.H. 1x die Woche, wenn der Käfig saubergemacht wird, dürfen sie im Wohnzimmer rumwetzen. Und verlieren da auch immer ihre Kötel und pieseln herum.
Nicht ganz mein Ding, aber weil ich meinen Schatz liebe, würde ich ihm nie seine Meerlis ausreden ;-)...und die beiden sind auch lieb.

Im WoZi haben wir aber Fliesen, von daher ist es nun nicht mehr so dramatisch - danach nehem ich eben Staubsauger und ein feuchtes Swiffertuch und mache alles wieder rein.

Warum eigentlich benutzen Deine Kaninchen das Sofa als Toilette?
Unsere Meerlis haben auf dem Sofa nichts verloren.
Mein Schatz stellt ihnen - wenn sie Auslauf haben - ihre Häusle raus, mit ordentlich Zeitung darunter, und ansonsten eben der Fliesenboden.
Und das ganze so abgegrenzt, dass sie sich an Sofa, Rattanhocker und Co auch nicht "die Zähne wetzen" können.

Fakt ist aber, dass die Schweinle nichts im Zimmer unserer Kleinen zu suchen haben, zumindest so lange nicht, bis sie mal das Schulalter erreicht hat. Ab dann entscheidet ihre Reife und ihre Vernunft.

Es geht ja nicht nur um Haare oder Allergien, sondern auch darum, dass solche Nager auch in der Nacht z.T. aktiv sind.

Unsere zum Beispiel haben alle paar Wochen ihre verrückten Tage, an denen sie sich Tag und Nacht durch den Käfig prügeln, um das Revier zu klären.
Sie tun sich dabei nicht weh, es ist eher eine Rauferei - aber verbunden mit viel Gescharre, Gequieke und diesem Meerschweinchengeknattere.

Umgekehrt würden wir aber auch den Meerlis keinen Gefallen tun, wenn das Baby nachts weint. Das wäre auch für die Tiere Stress.

Und auch später ist es m.E. keine gute Idee, Deine Kaninchen im Kinderzimmer unter zu bringen.

Zum einen, wenn das Kind halbwegs selbstständig ist (und Du bist auch nicht immer hinterher): es geht an den Käfig, geht mit den Fingern an die Einstreu, steckt sich da was "schokobraunes" in den Mund....ne, pfui.

Und zum anderen: auch Kleintiere wie z.B. Nager müssen mit einer gewissen Erfahrung behandelt werden.
Ein Kleinkind begreift das oft noch nicht und denkt, das sind niedliche Schmusetiere.
Für die Kleintiere ist es aber oft mit großem Stress verbunden, wenn sie dauernd aus dem Käfig genommen werden, begrapscht werden oder wenn im KiZi ein ordentlicher Lärmpegel herrscht.
Kleine Kinder gehen da leider unbewusst oft sehr grobmotorisch ran.

Du hattest Deine Tierchen ja mit 8 Jahren bei Dir - das ist ein wenig anders, da man von einem 8-jährigen Kind schon eine gewisse Vernunft ggü den Tieren erwarten kann und es versteht es auch viel besser, wenn man ihm erklärt, dass das keine Kuscheltiere sind die dauernd geknuddelt werden wollen oder dass man nicht so laut sein soll.

Wie sieht es denn bei Euch mit dem Flur aus? Besteht da eine Möglichkeit?
Oder evtl ein schönes Gehege auf dem Balkon/Terasse?

LG flamingoduck




Beitrag von silencecry 20.02.11 - 23:40 Uhr

Hallo,

wie groß ist denn euer "Käfig"? Deiner Verhaltensbeschreibung nach handelt es sich bei euren Zweien ja um Böcke. Da ist eine Mindestgrundfläche von 2m² pro Paar angesagt, besser mehr und das dauerhaft. Auch eine Kastration kann die Streitereien weniger häufig und heftig ausfallen lassen.

Alles in Allem würde ich dir mal www.meerschweincheninnot.de empfehlen - dort gibt es viele Tipps und man kann bekommt auf jede Frage ausführliche und kompetente Antworten.

VG

silencecry6886 mit ihren 8 Schweinchen :)

Beitrag von mai75 17.02.11 - 15:36 Uhr

Hallo,

ich bin selbst mit vielen Tieren groß geworden, würde die Kaninchen aber niemals im Kinderzimmer einquartieren - das geht m.E. gar nicht.

Habt Ihr einen Balkon oder Terrasse? Man kann doch den Stall auch so wetterfest bauen, dass sie draußen wohnen können und nur dann mal in der Wohnung untergebracht werden müssen, wenns richtig dolle kalt ist und das dürfte vorübergehend dann ja vielleicht im Wohnzimmer oder der Küche möglich sein.

Unsere Nachbarn haben ihre Meerschweinchen auch in einem Stall draußen und die fühlen sich da schon seit Jahren total wohl und waren nur bei mehr als - 10 Grad über Nacht in der Garage, sonst immer draußen.

LG
Maike

Beitrag von pepita77 17.02.11 - 15:52 Uhr

Da ich auch mit Tieren aufgewachsen bin, sehe ich die Sache mit den Kaninchen nicht so tragisch, bis auf evtl. nächtliche Ruhestörung und man weiß ja nicht, wie tief das Kind schläft.

Zudem muss ich sagen, dass ich von Käfighaltung nichts halte. Kaninchen haben den gleichen Bewegungsdrang wie eine Katze und so sperre ich die Tiere nicht in einen Käfig. Ich halte mich an die Mindestanforderung 2m² pro Tier auf einer Ebene und das macht bei 3 Kaninchen 6m². Drunter geht nicht und will ich nicht.

siehe:
diebrain.de
sweetrabbits.de
meine eigene HP siehe VK

Bei Außenhaltung bräuchte ich mind. 3m² pro Tier, was zu einer Balkongröße von 9m² führen würde. Der Balkon hat gerade mal höchstens 4m². Der fällt somit weg. Wohnzimmer hat nur 15 m² und Küche ist so klein, dass gerade mal die Möbel reinpassen und ein schmaler Gang dazwischen.

Ich hab nur begrenzte Möglichkeiten mit der Wohnung. Wäre es anders zu regeln, würde ich Kind und Kaninchen trennen. Nur fällt mir momentan keine bessere Variante ein.

Beitrag von silencecry 20.02.11 - 23:44 Uhr

Hallo,

ich möchte mal anmerken, dass die liebe Chrisine von DieBrain die Weisheit auch nicht mit Löffeln zu sich genommen hat - zumindest im Bereich Meerschweinchen hat sie so manch eher sinnloses drinne stehen.

DieBrain sollte man mM nach als Anhaltspunkt aber nicht als die ultivmative Wahrheit sehen. Ist zumindest meine Meinung nach über 14 Jahren Haltung und meheren Jahren Arbeit als Notstation für Meerschweinchen. Die Seite stellt lediglich einen Anhaltspunkt dar. ;)

LG

Beitrag von winniwindel 17.02.11 - 16:11 Uhr

Ich bin auf immer mit Tieren aufgewachsen. Aber ich weiß auch das Kaninchen gerne mal toben. Wenn dann das Kind davon geweckt wird, ist das für keinen gut. Ausserdem wird das Kind gerade im kleinkindalter dann eher mit Tieren und nicht mit schlafen beschäftigt sein. (Ich spreche auch Erfahrung. :-p )

Beitrag von 19katharina90 17.02.11 - 16:23 Uhr

würde das dem Kind wegen der Luft und Lärmbelästigung nicht antun, von hygienisch will ich gar nicht reden ...


aber offensichtlich haben es schon viele Babys vor deinem auch überlebt ...

Beitrag von bine3002 17.02.11 - 16:30 Uhr

Geht vielleicht ein Raumteiler/Trockenbauwand?

Du müsstest ja sowieso schon eine mindestens 1 Meter hohe Wand ziehen, damit das Kind da nicht reinkommt. Was glaubst Du wie pfiffig kleine Kinder sind? Stuhl rangeschoben und drin ist es. Und dann fliegt vielleicht auch mal ein Spielzeug durch die Luft und landet auf einem Kaninchen... :-(

Also ich würde den Raum mit Rigipswand teilen, die kann man beim Auszug dann wieder entfernen.

Beitrag von germany 17.02.11 - 16:56 Uhr

Hallo,

so schön ich es auch finde das du deinen Tieren eine schöne Haltung ermöglichst, aber Kaninchen im Kinderzimmer ist für mich ein No Go.

Neben dem Kot den das Baby später mal in den Mund stecken könnte, ist die Einstreu und der Urin ja auhc nicht ohne.

Unsere 4 Fellnasen kommen im Frühjahr raus in den Garten und bleiben dann dort im Winter oder im keller, mal schauen.

Mich nervt der dreck ja jetzt schon von denen, weil man sie in der Wohnung eben nicht 100% artgerecht halten kann. Dazu fehlen die Buddelmöglichkeiten usw. Und 2qm pro Tier ist halt minimum und auch schlecht machbar in einer Wohnung, also meist jedenfalls.

Und das babybett in Folie wickeln wäre mir zu gefährlich wegen der Luftzirkulation.


Bei uns im Schlafzimmer schlafen die Hunde mit und die haaren auch, also wegen der Haare würde ich mir die wenigsten Sorgen machen, aber Einstreu usw. können eben allergien auslösen.


lG germany

Beitrag von pepita77 17.02.11 - 17:02 Uhr

Natürlich ist Außenhaltung für Kaninchen am besten und ich beneide jeden, der sie erfüllen kann. Nur leider hab ich keinen Garten oder Terasse. Bisher hab ich die Haltung durch Buddelkisten etc. auch in der Wohnung ganz gut hinbekommen. Nur ändern sich jetzt durch meinen Umzug die Grundrisse und durch das Baby die Platzverhältnisse. Ob man alles so planen kann, wie man will, hängt leider vom Grundriss ab. In meiner jetzigen Wohnung hätte ich kein Problem, den Kaninchen viel Platz zu geben und vom Baby zu trennen. Nur leider kann ich die Wohnung nicht in die neue Stadt mitnehmen.

Beitrag von hedda.gabler 17.02.11 - 20:32 Uhr

Hallo.

Ich verstehe nicht, warum Ihr eine Wohnung nehmt, die offensichtlich für Eure Bedürfnisse nicht geeignet ist ... das ist doch sicher nicht die einzige Wohnung, die Euer Budget hergibt.

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich den Gedanken daran, dass ein Baby-/Kinderzimmer gleichzeitig auch das Kaninchen-Zimmer ist, ziemlich eklig finde. Verstehe mich nicht falsch, ich bin ganz und gar nicht ein Tierfeind ... bin sogar ein Hardcore-Familienbettschläfer, sprich das ganze Rudel Kind, Hund (früher noch Katzen) sind bei mir willkommen. Aber ich hatte auch mal einen Hamster ... und selbst bei der besten Pflege riechen Ställe doch ein wenig und das Streu fliegt auch mal rum (was hochallergen ist mit dem ganzen Speichel der Tiere da drin) ...

... irgendwie finde ich es total asi einen großes Käfig im Kinderzimmer unterzubringen ... so was sieht man immer mal bei den Schlimmsten Familien bei "Frauentausch" & Co.
Verstehe mich nicht falsch ... ich sage nicht, dass Du asi bist ... ich möchte Dir nur nahe bringen, welche Außenwirkung Dein Plan hat.

Gruß von der Hedda.

P.S.
>>> Ich würde das Bett mit Gase verkleiden, damit sich die Haare (die Tiere nun mal verlieren) nicht ins Bett verirren. <<<
Das arme Kind ...

P.P.S.
>>> Ich selbst schlafe auch seit meinem 8. Lebensjahr mit Tieren in einem Zimmer und fand das immer schön und nicht störend. <<<
Das ist doch etwas anderes ... da warst Du doch sicher auch maßgeblich an der Anschaffung der Tiere beteiligt.

Beitrag von kathrincat 17.02.11 - 20:48 Uhr

die sind viel zulaut in der nacht, sorry, habe auch 2 die im wohnzimmer mit sind, ich würd sie dann noch in die küche mit stellen oder wohnzimmer.
ich habe auch als kind tiere im zimmer, aber das wollte ich selber.

Beitrag von kathrincat 17.02.11 - 20:52 Uhr

wir haben ein 3 stöckin. kaninchenstahl, vielleicht wäre es was für euch

Beitrag von hael 17.02.11 - 21:36 Uhr

ich würde evt. beim Kinderarzt nachfragen, aber wenn du selbst schon das erlebt hast und es dir nicht stört....

wir sind ein 100% tierfreier Haushalt und werden wohl auch bis zu unseren Tod bleiben...wenn das Kind Tiere sehen will, dann können wir ins Zoo oder Streichelzoo fahren. Aus diesem Grund würde ich nie und niemals meinen Kind im selben Zimmer mit Tiere schlafen lassen. Für mich hat das Kind Priorität, aber wie gesagt, wie sind in der Hinsicht nicht die besten Berater, da wir nichts mit Tieren anfangen können.

Beitrag von silencecry 20.02.11 - 23:56 Uhr

Einfache Lösung: Anderes Sofa besorgen und die Nins im Wohnzimmer einquattieren. Dann ist das Pinkelproblem doch eigentlich vom Tisch, oder?

Ich finde hier geht das Kind vor. Ich habe selbst 8 Meerschweinchen auf derzeit 5,5m² Gehegefläche, käme aber niemals auf die Idee sie in einem Raum unterzubringen in dem jemand schlafen muss. Die Allergenbelastung ist einfach zu hoch. Nicht das Kinder steril aufwachsen sollten, aber 8h am Stück einer hohen Belastung ausgesetzt zu sein ist in meinen Augen nicht sinnvoll. Wenn ein Kind auf dem Bauernhof groß wird, schläft es ja auch nicht im Kuhstall ;)

Nins sind ja auch keine Kurzzeitanschaffung da sie ja gut und gerne 12 Jahre alt werden können. Ich würde es daher mit einem eher kleinen "Gehege" als Schlafplatz und mehreren Klos versuchen. Nins sind da ja recht stubenrein zu bekommen.

Und wenn es finanziell so eng ist und ihr eigentlich keinen Platz für die Nins und ein Kind habt, würde ich hier echt abwägen.

Ich bin die Letzte, die wegen eines Kindes grundsätzlich sagt: Die Tiere müssen weg!

Aber Tierarztbesuche sind auch gerne schnell mal bei 100.-€ und mehr und wenn ihr kein Geld für mehr Platz habt, schauts da doch auch ziemlich Essig aus, oder? Und wenn ich Tiere halte, möchte ich garantieren können, dass ich auch zum Tierarzt gehen kann, wenn sie krank sind, dass ich ihnen genug Platz bieten kann, eine artgerechte Fütterung etc. Kann ich das nicht, würde ich mir zum Wohle meiner Tiere überlegen, ob ich für nicht ein neues Zuhause suche, wo die Gegebenheiten vorhanden sind, die ich nicht leisten kann. Auch das verstehe ich darunter, wenn ich sage, dass man auch für seine Tiere Verantwortung übernehmen können muss.

Beitrag von pepita77 21.02.11 - 07:12 Uhr

Ich muss schon sagen, dass ich deine Antwort nicht gerade nett finde bzw. nicht ganz zur gestellten Frage passt. Ich habe nicht danach gefragt, ob ich mir Kind und Kaninchen leisten kann, sondern wie ich das am besten lösen kann, sodass meine Kaninchen nicht wesentlich beengter leben müssen, als bisher. Und da kam mir die Idee mit dem Kinderzimmer, da es für mich persönlich keinen Unterschied macht, ob ein Kind selbst Tiere möchte und die meisten Tiere werden dann in einem Mini-Käfig im Kinderzimmer gehalten oder das Kind mit bereits vorhandenen Tieren aufwächst.

Ich muss mir daher nicht anhören, ob die Tiere in mein Budget passen. Wir wollen nicht die Hälfte unseres Geldes in eine Riesenwohnung stecken, sondern lieber für anderes ausgeben. Daher auch ein geringeres Budget für die Wohnung. Das heißt aber nicht, dass kein Geld da ist.

Die Tiere leben bei mir seit mehreren Jahren und es stellt sich für mich nicht die Frage, ob ich sie abgebe, weil gerade kein Platz da ist.

Schlussendlich, bedanke ich mich für die anderen Antworten und Meinungen zum Thema.

Mein Freund und ich haben eine akzeptable Lösung für das Wohnzimmer gefunden, mit der wir leben können. Das Kind bekommt somit sein eigenes Kinderzimmer und die Kaninchen ihre mindestens 2m² und mein Freund kann damit leben. Ich bin zufrieden damit.

Beitrag von silencecry 21.02.11 - 09:34 Uhr

Wenn man Tiere hat und dann ein Kind erwartet, sollte man sich eben vorher Gedanken machen, wie man das platztechnisch unter einen Hut bekommt. Meine Meinung eben. Und du selbst hast geschrieben, dass eben finanziell keine größere Wohnung drin sei.

Wenn du die Tiere bereits seit mehreren Jahren hast, weißt du doch bereits im Vorfeld, wie viel Platz sie brauchen und womit du einfach rechnen musst. Da suche ich eben eine dementsprechend passende Wohnung. Ist die nicht drinne, würde ich eben Konsequenzen ziehen. Ein fauler Kompromiss bringt keinem was und das wären Nins im Kinderzimmer für mich.

Ich selbst würde niemals Notschweinchen in eine Kinderzimmerhaltung geben. Egal ob sie genug Platz haben oder nicht. Käfige erachte ich für Tierquälrerei. Meine Meinung - mehr nicht.

Du hast das Thema zur Diskussion gestellt und ich habe meine Ansicht dazu geäußert. Und ich denke, dass ich nach mehreren Jahren aktiver Tierschutzarbeit durchaus dazu eine Meinung haben darf ;)

Abgesehen davon: Ich bin selbst Studentin und weiß, was es heiß, wenn man mit seinem Geld haushalten muss und das man manchmal einfach Dinge "hinnehmen" muss, weils einfach nicht anders geht.

Wir werden selbst in 5 Wochen umziehen und mussten sehr lange suchen um etwas passendes und bezahlbares zu finden. Allerdings haben wir hier in Nürnberg so langsam Münchner Mietpreise wovon ich in Chemnitz nun nicht ausgehe. Unter 550.-€ KM ist hier eben kaum was zu bekommen, das mehr als 2 Zimmer hat und mehr als 50m² ;)

Wenn ich aber feststellen würde, dass ich keine passende Wohnung finde in der genug Platz für meine Tiere, uns und den Bauchzwerg sind, würde ich eben versuchen für die Tiere eine artgerechte Lösung zu finden. Kann ich die nicht umsetzen in der neuen Wohnung suche ich eben einen passenden Platz bei neuen Gurkenschnibblern, die eben die passenden Bedingungen den Tieren bieten können. Klar, optimal ist was anderes - aber optimal wäre es auch sich (wenn es nicht ein "Unfall" war) sich vorher Gedanken zu machen, ob man sich mit einem Kind eine passende Wohnung für Mensch und Tier leisten kann.

Just my 2 Cents...