Ab wann lasst ihr gegen Zecken impfen??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von dupdup23 17.02.11 - 20:12 Uhr

Einen schönen guten Abend#winke,

wir sitzen gerade auf der Couch und rätseln... sollen wir unsere Emma gegen Zeckenbiss impfen lassen???

Im Aug. werden wir in den Bayrischen Wald auf einen Bauernhof fahren, Emmi wird dann genau 2 Jahre alt sein -
ab wann impft man denn gegen Zecken bzw. wie habt ihr es gemacht?

Würden uns über eure Antworten wirklich freuen...

Liebe Grüße
Anne und Micha mit Emmi im Bett

Beitrag von karamalz 17.02.11 - 21:01 Uhr

hi,
wir impfen nicht dagegen! geht das denn? gegen borrelien und fsme?

schönen urlaub!!!

k.

Beitrag von schwilis1 17.02.11 - 21:02 Uhr

mein sohn ist 15 monate und komplett ungeimpft. wie du dir dann vorstellen kannst wird er auch dagegen nciht geimpft

Beitrag von adventicia 18.02.11 - 19:36 Uhr

Wie jetzt hat dein Sohn noch nie eine Impfung bekommen???

Beitrag von michaela20 17.02.11 - 21:08 Uhr

ich lasse elias impfen gegen hirnhautentzündung und das geht ab einem halben jahr da ich immer viel im sommer im wald bin und ich dadurch schon einige zecken hatte

lg michaela

Beitrag von fritzchen 17.02.11 - 21:12 Uhr

Hallo Anne

Wie haben unsere Amelie letztes Jahr gegen Zecken impfen lassen, da wir nach Oberstdorf gefahren sind. Haben aber nur 2 Impfungen erhalten, da die Zeit zum Urlaub nicht reichte.(insgesamt sind es 3)
nach 1. Impfung kommt 6 Wochen später die Zweite, und die 3. erst nach einem halben Jahr.

Die Ärztin meinte es sei nicht so tragisch, da sie mit zwei Impfungen ei nen Schutz von 80% hatte.

Gestern war dann die letzte Impfung.

Hab dir mal einen Link angehangen.
http://www.medizin-netz.de/umfassende-berichte/zecken-impfung-fsme/

LG Andrea


Beitrag von muehlie 17.02.11 - 21:39 Uhr

Soweit ich weiß, verläuft FSME in den meisten Fällen völlig symptomlos, und auch wenn Symptome auftreten, sind sie bei Kindern in der Regel nicht so schlimm und bleiben ohne Spätfolgen. Ich sehe daher noch keinen Grund, meine Kinder jetzt schon gegen FSME zu impfen, obwohl wir jeden Sommer in ein FSME-Gebiet fahren.
Vielleicht lasse ich sie irgendwann später, im Schulalter impfen. :-)

Beitrag von akti_mel 17.02.11 - 22:13 Uhr

Man kann nicht gegen Zecken impfen. Verdammt. Die Krankheit heißt FSME. Gegen Zecken kannst Du es ja mal mit Frontline im Nacken probieren.

Selbstverständlich wird hier nicht gegen FSME geimpft.

Beitrag von adventicia 18.02.11 - 19:38 Uhr

Selbstverständlich wird hier nicht gegen FSME gemipft??? So selbstverständlich finde ich das garnicht!!!

Beitrag von akti_mel 18.02.11 - 21:47 Uhr

Für mich schon!

Beitrag von doris72 18.02.11 - 09:38 Uhr

Hallo,

wir wohnen in einem richtigen Zeckengebiet. Meine Kinder hatten schon öfter Zecken.

Von daher sind meine Kinder gegen FSME geimpft.

Bei Paul wurde das mit 1 1/2 Jahren gemacht. Nebenwirkungen durch die Impfung hatte er keine.

LG von Doris

Beitrag von xyz74 18.02.11 - 10:36 Uhr

Wir haben uns einige Gedanken zu dem Thema gemacht und sind zu dem Schluss gekommen NICHT gegen FSME impfen zu lassen.
Diese Impfung ist nicht ohne.
Wenn man sich sehr genau informiert, merkt man, dass das Thema hysterisch aufgebauscht wird und mti der Angst der Eltern viel Geld verdient wird.
Ich selber hatte schon öfter Zecken (wir wohnen ebenfalls in einem sog. Risikogebiet) und noch die irgendwelche Probleme.

Beitrag von xyz74 18.02.11 - 10:44 Uhr

Hallo Anne,

schau hier rein:

http://www.individuelle-impfentscheidung.de/index.php?option=com_content&task=view&id=31&Itemid=14

Die FSME-Erkrankung bei Kindern
Bei Kindern und Jugendlichen verläuft die FSME-Krankheit nahezu ausnahmslos gutartig. „Schwere Krankheitsverläufe werden fast nur bei Erwachsenen beobachtet“ (RKI 2006).

Zu diesem Fazit kommt auch eine Übersichtsarbeit, die im August 2004 im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht wurde: „Die Prognose der FSME bei Kindern ist unter Berücksichtigung der eigenen Erhebungen und der in den letzten 30 Jahren publizierten Daten als günstig zu beurteilen. [...] Auffälligerweise fanden sich Defektheilungen nach einer FSME bei unter Sechsjährigen nur bei solchen Kindern, die nach einem Zeckenstich eine passive Immunisierung erhalten hatten und/oder unter dem anfänglichen Verdacht einer bakteriellen Meningitis zusätzlich zur Antibiose auch eine Behandlung mit hoch dosiertem Dexamethason [Kortisonpräparat] bekommen hatten“ (Kaiser 2004).

Unter 371 slowenischen Kindern im Alter von 0 – 15 Jahren mit nachgewiesener FSME kam es zu keinem einzigen schweren Verlauf mit bleibenden Schäden oder Todesfolge (Lesnicar 2003).

In der deutschen Literatur gibt es nur einen Bericht über FSME-Folgeschäden bei einem Kind, nämlich bei einem 12jährigen Buben (AT 2001/4). Einzelfallberichte von Lähmungen, Epilepsie oder Verhaltensauffälligkeiten nach FSME bei Kindern liegen aus Österreich und Slowenien vor (DAKJ 2004). Bei unter 6-Jährigen treten bleibende Schäden nur dann auf, wenn unter dem anfänglichen Verdacht einer bakteriellen Meningitis eine Behandlung mit hoch dosiertem Kortison durchgeführt wird (DGN 2007).


Interessante Infos zu dem Thema.

Beitrag von familyportrait 18.02.11 - 10:57 Uhr

Wir wohnen mitten im Zeckengebiet und impfen nicht....

Beitrag von schwammerl 18.02.11 - 14:18 Uhr

Hallo,

die Entscheidung euer Kind gegen FSME impfen zu lassen kann euch keiner Abnehmen. Die müsst ihr schon selbst treffen.

Wir waren diese Woche bei der ersten FSME Impfung und meine Maus hat sie gut vertragen.
Für uns stand fest unsere Maus impfen zu lassen da wir Naturmenschen sind und viel drausen sind auch im Wald mit dem Fahrrad fahren u.s.w.
Unser Nachbarskind hatte letztes Jahr einen Zeckenbiss der nicht gleich bemerkt wurde. Der Arzt meinte wenn sie nicht geimpft gewesen wäre hatte sie das nicht so gut weggesteckt.

LG

schwammerl