etwas Angst vor erneutem Dammschnitt ...

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von happybibi 17.02.11 - 21:36 Uhr

Hallo,
ich hatte bei meiner 1. Entbindung einen Dammschnitt ... und weitere kleine Verletzungen der Scheide ... das Nähen und die Zeit danach hab ich schlimmer in Erinnerung als die 10stündige Entbindung ... war danach auch längere Zeit für Sex blockiert ...

Ich hab irgendwie Bedenken, dass Dammmassage und der Fakt der 2. Entbindung viel bringen ...

Habt Ihr noch Tips /Ideen ...

Ich bin echt kein Angsthase, aber so langsam denke ich schon darüber nach ... #schwitz

LG

Beitrag von cori0815 17.02.11 - 22:03 Uhr

Ich habe es den Ärzten schlichtweg verboten zu schneiden. Und ich würde es wieder machen, es sei denn, es ginge um Leib und Leben des Kindes.

Nicht dass das Nähen eines Risses weniger weh tut, aber: lass dir vor dem Nähen doch einfach eine Betäubung spritzen!!!

Übrigens bin ich beim zweiten Kind nur noch minimal gerissen, so dass ich am Morgen schon wieder gelassen am Frühstückstisch sitzen konnte. Vielleicht beruhigt dich das ein wenig?

LG
cori

Beitrag von happybibi 17.02.11 - 22:06 Uhr

Danke für die Antwort ... die haben mich ja an mehrern Stellen gepiekt/ betäubt ... aber irgendwie war das auch nicht so doll ... kam mir vor, wie beim Meztger ... aber ich hoffe ja auch, dass es beim 2. besser ist ;-)

#winke

Beitrag von 78vanilla 18.02.11 - 08:42 Uhr

Mach dir da mal keine Sorgen.

Bei meinem 1.Kind wurde ich geschnitten - weil Glockengeburt (ich erspare hier alles weitere)

habe mir natürlich bei meinem 2. Kind genau solche Gedanken gemacht wie du. Nichts ist passiert - natürliche Geburt ohne Komplikationen

und dann der Hammer Geburt Nummer 3 stand an: es kam die Sch... Glocke wieder zum Einsatz und der Arzt hat einfach vergessen vorher zu schneiden - weil alles so schnell gehen musste
dann sagte er zur Hebamme (ich hab das gehört) Oje die Frau ist jetzt bestimmt ganz schlimm gerissen ich bereite mich auf das Nähen vor wird bestimmt schwer

und

siehe da: Nichts !!! Trotz Glocke kein Risschen

Also mach dich nicht verrückt. Sag du willst das nicht und dann vertrau der Natur. Viel Glück und Alles Liebe

Beitrag von cori0815 19.02.11 - 19:55 Uhr

Zum Thema Saugglocke kann ich nur noch eines sagen:

In der Regel wird ja geschnitten. Aber ich habe der Hebamme eindringlich gesagt, dass ich nicht geschnitten werden möchte. Und sie haben trotz Saugglocke nicht geschnitten. Gut, ich bin gerissen. Aber schneiden wäre auch sicher nicht netter gewesen.

LG
cori

Beitrag von sunnygirl1978 18.02.11 - 09:46 Uhr

Hallo,

kann dich sehr gut verstehen. Ich hatte auch wahnsinnige Probleme mit der Naht - noch 1 Jahr nach der Geburt - dementsprechend Angst hab ich vor der zweiten.

Da unser sohn bei 35 + 1kam werde ich mit der Dammmassage fürher beginnen. Die Hebamme kennt die Geschichte auch und meinte - wir werden eine Aufrechte Position einnehmen und sie wird den Damm zusätzlich schützen.

So wirklich beruhigt mich das noch nicht - zumal sollte das Kind früher kommen wir in die Klinik müssen und die schon meinten sie zögern da nicht so lange rum, d.h. man müsste sich auf viel Protest und Kampf einstellen - aber das würde ich auch tun - wenn es sein muss.

Wir kriegen das auch hin - hoffe ich .

LG Sunnygirl 27+2

Beitrag von meandco 18.02.11 - 10:43 Uhr

#liebdrueck

lass dir nix einreden - manchmal ist es nötig zu schneiden. allerdings gibts nach 4 tagen die möglichkeit extrem schmerzende nähte zu ziehen! du musst nicht warten bis die von alleine rausgehen ...

zu deiner angst vor neuerlichem schnitt:
das erste was die hebi mir nach den allgemeinen formalitäten (geschlecht, uhrzeit, ...) gesagt hat, war, dass die tatsache dass das jetzt beinahe böse geendet hätte (sie hat in letzter min 2x geschnitten und trotzdem bin ich noch völlig aufgerissen - der arzt meinte nur, ich wolle nicht wissen wie viele stiche es letztendlich waren ....) und sie schneiden musste nicht heißt, dass das beim nächsten mal wieder so sein muss. da werden die karten wieder völlig neu gemischt ...

vertrau auf deinen körper, mach die vorbereitungen - und der rest kommt wie er kommen muss #liebdrueck

lg
me

Beitrag von minikruemelchen25 19.02.11 - 09:49 Uhr

Hallo,

mach dir nicht zu viele Sorgen. Ich hatte auch bei meinem Sohn vor fast 4 Jahren einen Dammschnitt. Ich hatte auch bissl Angst davor, dass die wieder schneiden oder ich reiße. Aber es ist alles gut gegangen ohne , dass ich auch nur irgendwas für den Damm vorher gemacht habe. :-D
Muss also nicht sein, immerhin war das Gewebe schon mal gut gedehnt ;-)

Wünsch dir viel Glück für die bevorstehende Geburt:-D

LG
Kathy mit Niklas (3 Jahre) und Lina (9 Tage)

Beitrag von tanjamami2006 19.02.11 - 12:50 Uhr

Hallo,
eine neue geburt ist jedesmal wie ein neues Spiel, es ist ja auch ein neues Baby!
ich hatte bei der zweiten geburt einen hohen scheidenriss mit 1 liter blutverlust,
diesmal nach der dritten: gar nichts nur eine mini schürfung die ich nicht mal gemerkt habe!
also: neues spiel neues glück!

tanja mit quakender samira 11 Wochen alt.