frühzeitige freistellung (Österreich)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von seraja 20.02.11 - 10:18 Uhr

Hej mädls,

ich hoffe d. mir vll eine von euch weiterhelfen kann ;)

Ich bin jetzt in der 10ssw (9+5) und mir gehts in der Arbeit derzeit gar nicht mehr gut. Arbeite als Heimhilfe und bin andauernd unterwegs, muss teilweise schwer heben, arbeite mehr als was ich eingestellt bin und auch an wochenenden, etc...

Meine Chefin möchte d. ich mich freistellen lasse, aber lt. dem neuen Gesetz macht es der FA ja erst ab der 16. ssw...und selbst dann muss es nicht sein d. ich freigestellt werde da ich ja nicht wirklich was von den Kriterien erfülle (http://www.moosburger.at/images/stories/Grnde_fr_Freistellungen_gem__3_Abs._3_Mutterschutzgesetz.pdf)

Mein FA meint jetzt d. es mein Arbeitsgeber machen kann aber dieser meint wieder d. d. nicht geht weil das muss ja der FA machen. Jetzt verlangt die Chefin von mir d. ich mich informiere wie das alles funktioniert damit ich eine Freistellun bekomme.

Aber was ist wenn ich von der Arbeit aus nicht freigestellt werde und der FA mir dann ab der 16. ssw auch keine freistellung gibt? Muss ich dann wirklich bis zum Mutterschutz durcharbeiten?

Ich hoffe d. mir jemand von euch weiterhelfen kann ;)
lg
seraja

Beitrag von bhavana 20.02.11 - 10:27 Uhr

Hi, ich bin aus Österreich!

Du darfst laut Gesetz nicht am WE gar nicht arbeiten. Schwer heben darfst du nicht, und du darfst pro Tag nicht länger als 9 Stunden arbeiten!

Normalerweise stellt dich in diesem Fall nicht der Arzt frei, sondern der Arbeitsinspektor!

Das der FA erst ab der 16. SSW freistellt ist mir neu!

Ausserdem kann dich der FA gar nicht freistellen. Der kann nur eine Empfehlung schreiben, und damit musst du zum Amtsarzt. Der entscheidet dann ob du daheim bleibst oder nicht.

Bis dahin in den Krankenstand gehen.

Aber wie gesagt... deine Chefin muss sowieso den Arbeitsinspektor anrufen, und der stellt dich dann frei!

glg
bhavana 27. SSW

Beitrag von seraja 20.02.11 - 10:30 Uhr

danke für deine Antwort ;)

Ich werde morgen nochmal in der Personalabteilung anrufen und sagen d. die beim Arbeitsinspektor anrufen sollen...vll tut sich dann ja etwas.

Und das mit Wochenenden ist meiner Chefin egal. Als ich sie darauf angesprochen habe meinte sie nur es ist ein Tag wie jeder andere und ich darf/muss (je nachdem wie mans sieht) auch da arbeiten.

wünsch dir noch einen schönen Sonntag ;)

Beitrag von bhavana 20.02.11 - 10:33 Uhr

Ich nehme an, bei euch gibt es keinen Betriebsrat #kratz
denn dann, könntest du ihn fragen.

Aber das mit den WE finde ich arg.

Würde sofort bei der Arbeiterkammer anrufen und denen Bescheid geben!
Die kümmern sich bestimmt darum!

Und am Besten gehst du derweil in den Krankenstand, bis alles geklärt ist.

Immerhin fühlst du dich ja auch nicht gut, wie du geschrieben hast!

VIEL GLÜCK und lass dir nicht auf der Nase herumtanzen!

Alles Liebe!

Beitrag von bhavana 20.02.11 - 10:30 Uhr

BESCHÄFTIGUNGSVERBOTE FÜR WERDENDE MÜTTER

Schwangere Mütter dürfen für bestimmte Arbeiten, die ihre Gesundheit, die
des Kindes oder das Bestehen der Schwangerschaft gefährden, nicht eingesetzt
werden.
Die häufigsten gesundheitsgefährdenden Arbeiten sind:

■ Heben und Tragen schwerer Lasten.
■ Arbeiten, die überwiegend im Stehen zu verrichten sind sowie
■ Arbeiten, die in ihrer statischen Belastung diesen gleichkommen (nach
Ablauf der zwanzigsten Schwangerschaftswoche maximal vier Stunden
pro Tag).
■ Arbeiten unter Einwirkungen von gesundheitsgefährdenden Stoffen,
gleich, ob in festem, flüssigem, staub-, gas- oder dampfförmigem Zustand
sowie Strahlen.
■ Arbeiten unter Einwirkungen von Hitze, Kälte oder Nässe, bei denen
eine Schädigung nicht ausgeschlossen werden kann.
■ Arbeiten, bei denen die Gefahr einer Berufserkrankung besteht.
■ Arbeiten unter Zeit- und Leistungsdruck (Akkord, Fließband; verboten
ab der zwanzigsten Schwangerschaftswoche).
■ Arbeiten auf Beförderungsmitteln.
■ Arbeiten, die ständig im Sitzen verrichtet werden müssen, es sei denn,
dass Gelegenheit zu kurzen Unterbrechungen der Arbeit gegeben ist.
■ Arbeiten mit häufigem übermäßigem Strecken, Beugen, Hocken und
Bücken sowie übermäßigen Erschütterungen oder
■ Arbeiten, bei denen belästigende Gerüche oder besondere psychische
Belastungen gegeben sind, wenn das Arbeitsinspektorat entscheidet,
dass diese Arbeiten für den Organismus der werdenden Mutter oder
des Kindes schädlich sind.
■ Arbeiten mit besonderer Unfallgefährdung.
Der Arbeitgeber ist verpflichtet, werdende Mütter, die selbst nicht rauchen,
so weit wie möglich vor der Einwirkung von Tabakrauch zu schützen. Im
Zweifelsfall entscheidet das Arbeitsinspektorat, ob eine Arbeit unter ein Beschäftigungsverbot
fällt.

Beitrag von verzweifelte04 20.02.11 - 10:34 Uhr

Hallo!

also erstens muss sich dein arbeitgeber an gewisse regel halten - überstunden sind nicht mehr erlaubt, schweres heben ebenso, es gibt bestimmte arbeitszeiten usw..

http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10008464

die freistellung kann nur der FA beantragen. er macht ein kurzes schreiben mit dem gehst du zur Amtsärztin und die entscheidet dann.

allerdings muss gefahr für dich oder dein baby bestehen und wenn sich dein arbeitgeber an die vorgaben hält, dürfte ja kein risiko bestehen.

ich musste damals um meinen frühzeitigen mutterschutz kämpfen!!! ich hatte blutungen seit 5+5, sogar sturzblutungen, lag 2 mal stationär im kh, hatte vorher schon eine fehlgeburt. aber ich wurde woche um woche krankgeschrieben, erst in der 13. woche entschied man, dass es wohl besser ist man schickt mich in mutterschutz, da die blutungen nicht aufhörten.


dass man erst ab der 16. woche in frühzeitigen mutterschutz kann ist mir neu - weißt du seit wann das gelten soll??

lg
Claudia

Beitrag von seraja 20.02.11 - 10:38 Uhr

Das mit deiner Vorgeschichte tut mir echt leid.
Das mit der neuen regelung für den frühzeitigen Mutterschutz gibt es seit 2010/2011. Mann muss jetzt gewisse "Kriterien" erfüllen (http://www.moosburger.at/images/stories/Grnde_fr_Freistellungen_gem__3_Abs._3_Mutterschutzgesetz.pdf) um eben freigestellt zu werden, und selbst dann gibt es Fälle wo die Frauen wirklich mehrmals den frühzeitigen Mutterschutz beantragen mussten.

Hab mir alles etwas leichter vorgestellt um ehrlich zu sein. Im moment bin ich einfach nur noch genervt.

Beitrag von verzweifelte04 20.02.11 - 10:46 Uhr

hmmm.. also ich wurde mitte april 2010 in der 13. woche geschickt.

dein arbeitgeber muss deinen arbeitsplatz so gestalten, dass keine gefahr für dich und dein baby besteht, geht das nicht, kann er dich freistellen - auf seine kosten!! ..dein arbeitgeber möchte sich so nur die kosten sparen und die der krankenkasse aufs aug drücken. er hat sich an das gesetz zu halten!

danke übrigens für den link

ich gelte generell als risikoschwangere aber mein FA stellt sich immer total an - ich hab einen uterusfehlbildung, hatte im nov 09 eine fehlgeburt, im august '10 eine stille geburt in der 31. woche, eine mangelernährung aufgrund einer magen-darm-op..

bin gespannt ob ich dieses mal in frühzeitigen mutterschutz geschickt werde, oder ob ich mich mit meinen mobbenden kollegen bis zum schluß ärgern muss..

Beitrag von seraja 20.02.11 - 10:51 Uhr

hoffe für dich d. es klappt und du den frühzeitigen mutterschutz bekommst!!

Reicht es wirklich wenn der Arbeitgeber beim Arbeitsinspektor anruft? Oder wie läuft das genau ab? Weil davon hat mein AG ja keine Ahnung ^^"
Oder sollte ich beim Arbeitsinspektoriat anrufen und mich informieren wie das funktioniert? Finde das es eher Sache des AG wäre -.- Aber die sind leider (obwohl sie sonst ganz okay sind) nicht fähig das zu machen q.q

Beitrag von verzweifelte04 20.02.11 - 10:54 Uhr

sag mal arbeitest du in einer 2-mann-firma ;)

also wenn du mit der bestätigung vom FA zum arbeitgeber gehst, macht der eine meldung an das arbeitsinspektorat, dass eine schwanger beschäftigt ist. dein arbeitsplatz muss dementsprechend gestaltet werden.

hält sich dein AG nicht daran, kannst du beim arbeitsinspektorat anrufen und dich beschweren, dann wird dein AG geprüft.

soweit ich das weiß ;)

Beitrag von seraja 20.02.11 - 10:57 Uhr

neeee, das nicht ;)

aber die haben irgendwie keine ahnung wies mir scheint xD

Beitrag von verzweifelte04 20.02.11 - 11:01 Uhr

das formular

http://www.arbeitsinspektion.gv.at/NR/rdonlyres/42E4879B-EBE3-43A7-85BA-3685A4C104FA/0/mschg36.pdf

falls der obige link nicht geht
http://www.arbeitsinspektion.gv.at/AI/Personengruppen/Frauen/frauen010.htm

da kanns runtergeladen werden ;)

Beitrag von seraja 20.02.11 - 11:10 Uhr

danke ;)

Beitrag von 2008-04 20.02.11 - 10:52 Uhr

Und ich wurde ende Juli 2010 freigstellt;-)

Beitrag von verzweifelte04 20.02.11 - 10:57 Uhr

hab grad nachgeschaut - ist neu seit dez. 2010

..würd sagen da hattest du nochmal glück ;)

mich wunderts dass dich dein FA in vorzeitigem mutterschutz geschickt hat - normalerweise hätte ja dein AG deinen arbeitsplatz dementsprechend gestalten müssen..

mir lief das blut wochenlang die beine runter - hatte sturzblutungen und mein FA hat nur auf empfehlung meines HA und dem KH dann den schrieb für die Amtsärztin gemacht..
am liebsten hätte er mich wieder nur für 1 woche krank geschrieben.. war ja seit der 6. woche schon krank geschrieben, durfte ja nur liegen..

echt krass wie unterschiedlich manche FA sind...

Beitrag von 2008-04 20.02.11 - 11:12 Uhr

Wie hätte mein Arbeitgeber mein platz gestalten sollen?

Ich war am Fließband wir hatten mehr oder weniger accord arbeiten, dann hatte wir 38 grad in den hallen, dann die nachtschicht.

Da kann mein Arbeitgeber nix anderes gestalten, die frau meinte auch zu mir das sie mit dem arbeitsinspektor telefoniert hat und ich mich schnellst möglich freistellen lassen soll.

Beitrag von verzweifelte04 20.02.11 - 11:48 Uhr

..sorry...

wusste ich ja nicht...

aber wenn dein arbeitgeber deinen arbeitsplatz nicht dementsprechend gestalten kann oder dir einen anderen arbeitsplatz anbieten kann, muss dich doch der arbeitgeber freistellen auf seine kosten oder?

so wurde es mir zumindest damals erklärt..

egal, lassen wir das thema

schönen sonntag noch

Beitrag von 2008-04 20.02.11 - 10:35 Uhr

Du gehst zum Fa der schreibt dich erstmal karnk und stellt ein schreiben aus für den Amtsarzt, der Amtsarzt entscheidet dann ob du freigestellt wirst oder nicht.

mein Fa hat mich bis zur 11 woche krankgeschrieben und danach wurde ich sofort freigestellt.

Grund bei mir, ich hab reine nachtschicht gearbeitet und ich hatte 2006 in der 11ssw eine FG. Das allen ist schon ausschlaggebend für ne freistellung.

Wenn du fragen hast frag mich.;-)

Lg Antje

Beitrag von seraja 20.02.11 - 10:41 Uhr

Ich war am Freitag bei meinem FA und hab ihm halt erzählt wie es ist auf der Arbeit, d. ich momentan total überfordert bin und immer öfter Krämpfe im Unterleib bekomme (teilweise so stark d. ich mich kaum bewegen kann)

Dann meint er halt d. dies kein Grund für eine Freistellung ist und ich muss mich an meinen Arbeitgeber wenden. Krankschreiben tut er mich auch nicht. Ich soll halt darauf schauen d. meine Chefin mir halt nur Arbeiten gibt die ich machen darf - sehr lustig -.-"

und danke für eure antworten ;)

Beitrag von 2008-04 20.02.11 - 10:50 Uhr

So war mein Fa auch drauf, er meinte ich könne Nachtschichten arbeiten#augen
Hab dann zu einen privaten gewechslet der mich sofort krankschrieb und wie gesagt in der 11 woche hat er die papiere fertig gemacht für den amtsarzt.

Du brauchst von einem Fa das schreiben für den amtsarzt sonst wirst du definitiv nicht freigestellt.

Also wechsel den Fa!!!

Beitrag von clara. 20.02.11 - 18:32 Uhr

ich bin auch bei einer privaten FA und die meinte zu mir sie kann mich sowieso nicht krankschreiben..da muss ich zum hausarzt gehen..
gibts das?

lg,cl

Beitrag von sonja026 20.02.11 - 11:43 Uhr

hi ich wurde bei meinem sohn damals freigestellt weil ich dauern kotzen musste und das im verkauf an der kasse ja net grad toll ist wenn man im 5 min takt aufs klo läuft mein arzt hat immer gefragt ob er mich freistellen soll weil dort wo ich arbeite auch sehr viel zum heben ist war ca ab der 13.ssw freigestellt hab vom arzt ein atest bekommen ab damit zum amtsarzt und sofort freigestellt aber nur für 6oder 8 wochen am anfang danach wenn die zeit um ist und keine besserung eingetreten ist nochmals atest und zum amtsarzt dann war ich bis zum schluss freigestellt meiner firma war das auch lieber so das ich daheim war muss sagen das war alles 2008 weis net ob sich was geändert hat und in dieser schwangerschaft hab ich zum glück keine propleme und bin auch noch daheim bei meinem sohn lg sonja