Biberratte bzw. Nutria, Erfahrungen, Wissen????

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von jrc 21.02.11 - 12:30 Uhr

Hallo,
kennt sich jemand mit Nutrias bzw. Biberratten aus?
Eine Bekannte hat vor einiger Zeit eine verwahrloste gefunden. Leider hat er etwas vom Schwanz eingebüßt und wohl etwas an den Füßen. Ansonten ist er fit.
Er bekommt Obst, trockenes Brot usw. zu fressen.

Weiß jemand, was die noch so fressen? Google gibt leider nichts raus. Mais soll auch gut sein.
Er soll erstmal aufgepäppelt werden und an seinem Fundort ausgesetzt werden. Tierarzt hat auch schon geguckt, kannte sich aber nicht so gut aus.

Hat einer Erfahrungen mit solche Tieren? Gibt es spezielle Bücher dafür? Ich lese im Netz nur, daß die gejagt werden :-[
Dabei ist das so ein süßer Fratz....

#danke

Beitrag von goldengirl2009 21.02.11 - 12:33 Uhr

Hu Hu,

googel mal nach Wildtierauffangstation.
Oder wendet Euch an den Zoo/Tierpark in Eurer Nähe.

Bücher sollte man bei amazon finden,wenn es was dazu gibt.

Gruß

Beitrag von kruemmel140306 21.02.11 - 13:12 Uhr



Laß das bloß keinen Landwirt wissen!
Unsere Landwirte jagen die Vieher auch, sind ganz große Schädlinge, die Gräben/Dämme etc. unterbuddeln.
Teilweise sind die zu einer regelrechten Plage geworden.


Beitrag von jrc 21.02.11 - 14:01 Uhr

Der eine Nachbar ist Landwirt.
Das Tier wurde bei dem vielen Schnee an der Elbe gefunden. (die ist da vor der Tür).
Man weiß halt nicht sicher, ob Männlein oder Weiblein. Ist auf jeden Fall ausgewachsen.
Als Plage wird er dort nicht angesehen.

Beitrag von michi0512 21.02.11 - 14:25 Uhr

Die sollen auch ganz lecker schmecken....

Beitrag von marion2 22.02.11 - 10:28 Uhr

Hallo,

sie fressen Grünes - also Gras, Löwenzahn etc, Korn,....Wichtig ist, dass er IM WASSER fressen kann. Für die Zähne braucht er Holz zum Knabbern - dafür muss wieder WASSER zur Verfügung stehen.

Er braucht eine Höhle - also einen trockenen, warmen, dunkelen Platz - gepolstert mit Heu bzw. Stroh. Eine Flachwasserzone zum Fressen und eine Tiefwasserzone zum Schwimmen. Das Futter muss übrigens außerhalb der Höhle und außerhalb des Wassers gereicht werden.

Ansonsten: Sie werden zubereitet wie Kaninchen #mampf

Gruß Marion

Beitrag von jrc 22.02.11 - 10:40 Uhr

Er wird wohl nicht auf den Teller kommen.
Er bekommt Gemüse zu fressen. Hat ne große Wanne mit Wasser stehen. Zum Schwimmen reicht es nicht. Weiß auch nicht, ob er schwimmen könnte, da er Probleme mit dem Hinterbein hat und Erfrierungen seinen Schwanz gekostet haben. :-(

OK, Holz hat er gar nicht. Weiß aber schon, daß sie gerne die Rinde von Obstbäumen nagen. Werde das nächstes Mal dort anmerken. Vielleicht besorge ich auch sowas für ihn. Er ist ein echt liebes Kerlchen und hat sogar schon Charakter. #verliebt

Beitrag von marion2 22.02.11 - 10:47 Uhr

Wenn er nicht nagen kann, wachsen die oberen Zähne in die Unterlippe ein. Das ist nicht nett.

Kann er wenigstens sein Futter ins Wasser tragen?

Den Schwanz braucht er "nur" zum Steuern.

Charakter haben sie alle. ;-)