Familienbesuch der weiter wegwohnt.. wie macht ihr das?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von golden_earring 25.02.11 - 19:17 Uhr

#winke Schönen Abend!

Unsere Familien wohnen 300 km weit weg.
Seit meiner SChwangerschaft, bzw. der Geburt unserer Tochter sind meine Eltern außer Rand und Band und gehen uns mittlerweile gehörig auf den Sender #aerger
Beim letzten Mal haben sie bei uns übernachtet und hatten sich sozusagen selber eingeladen mit den Worten "Wir sind ja nicht lästig" #augen und das alles weil das nächste Hotel an dem WE zu hatte. Wir wohnen ja nicht in einer Urlaubsregion mit ner halben Million anderer Hotels #augen.

Jetzt kommen sie am Sonntag. Morgens und bleiben bis abends. Und ich hab jetzt schon schlechte Laune. Mein Vater weiß immer alles besser und will alles "reparieren" oder ändern weil er das anders schön findet #aerger, meine Mutter läßt unsere Kleine (4 Monate) keine Sekunde in Ruhe, wenn sie schläft wird ihr permanent übers Gesicht gestreichelt usw. Und wenn ich dann was sage, heißt es immer ich solle mich nicht so anstellen, schließlich wohnen sie weit weg :-[

Ich hatte schon vorgeschlagen, da sie Rentner sind, sollen sie sich doch eine kleine ferienwohnung nehmen mal ne Woche und dann einfach 2 x täglich ne Stunde kommen und sich ansonsten mal die Region angucken. Schließlich wohnen wir hier seit 7 Jahren und sie haben so gut wie nix gesehen, weil sie uns bei Besuchen immer nur auf der Pelle hängen.
Nee wollen sie nicht, sie wollen dann den ganzen Tag kommen *KREISCH*

Ich krieg aber dann die Krise! Ich kann es nicht leiden permanent jemanden wie einen Schatten um mich zu haben, der mich durchgehend volltextet, Gespräch will usw. :-( Aber sie kapieren es einfach nicht..

Wie macht ihr das mit weit weg wohnender Familie?

Lg und danke für´s Auskotzen!
Nina & Klein Felicia

Beitrag von amaramay 25.02.11 - 19:35 Uhr

Hallo, meine Schwiegereltern wohnen 550 km weit entfernt, wenn sie uns besuchen kommen, sind sie gern gesehene Gäste. Sie schlafen und leben dann zwischen 2 und 4 Tagen bei uns. Wir freuen uns und besonders die Kinder. Wir sehen sie so selten und wenn sie meinem Kind die ganze Nacht beim Schlafen das Gesicht streicheln wollte, könnte sie es tun. Macht sie aber nicht.

Freue dich doch einfach.

LG D.

Beitrag von golden_earring 25.02.11 - 19:40 Uhr

Ich kann mich einfach nicht mehr freuen weil es mich einfach nervt. Das oben stehende sind nur auszüge! Tägliche Anrufe und wehe man meldet sich mal 2 Tage nicht, dann kommt direkt ein wehleidiges "hier ist Oma, du kannst dich ja mal wieder melden" auf den AB
Meine Mutter hat früher alle verachtet die "dutzidutzi" gemacht haben, jetzt macht sie das selber #augen

Es gibt mittlerweile soviele Dinge die mich stören, die ich auch anspreche, die sie aber nicht akzeptieren. Z.b. dass sie bei uns zu Gast sind und nicht zu Hause

Wenn sie 2- 4 Tage blieben würd ich ausziehen. :-p

Beitrag von kruemel1010 25.02.11 - 19:49 Uhr

Ja, sei doch froh das sie so sind und sich kümmern.

Meine Eltern wohnen auch 400km entfernt und wir sehen uns so ca alle 4-5 Wochen oder seltener. Wenn sie herkommen sind sie gern gesehene Gäste die meinetwegen 1 Monat bleiben könnten...können sich aber nicht.

Meine Schwiegis kümmern sich leider gar nicht mehr um unsere beiden Süßen, sie haben ihre Enkelin im Haus, das reicht ihnen. Die FAhrerei zu uns ist ihnen zu lästig (auch 400km entfernt) und auch mal anrufen können sie nicht. Haben wir immer gemacht da aber nie wir mal angerufen wurden haben wirs sein gelassen. Wären froh wenn die auch mal kämen- tja dem ist halt nicht so.

Aber wir haben gern Besuch und auch ein Gästezimmer- das für Besuch immer fertig ist ;-)

LG

Beitrag von bruchetta 25.02.11 - 20:20 Uhr

Ich finde ehrlich gesagt auch, Du stellst Dich an.

Freu Dich doch auf Deine Eltern, die sind nur ab und zu da und dann nur einen Tag.
Ich würde sie an Deiner Stelle übernachten lassen, das wäre für mich selbstverständlich.

Und laß Deiner Mutter doch die Freude mit ihrer Enkeltochter.

Ich verstehe Dich überhaupt nicht!

Beitrag von golden_earring 25.02.11 - 20:35 Uhr

Anscheinend bin ich anders als andere.. *schulterzuck*
Ich mag halt keinen Besuch, der sich benimmt als sei er zu Hause, in meiner Küche rumwühlt anstelle zu fragen wenn man was sucht, einfach irgendwelche Schönheitsreparaturen vornimmt die absolut nicht unser Geschmack sind und vor allem auch anders geplant sind, usw usw.

So haben sie sich früher NIE benommen, jetzt sind sie auf einmal so und das ist es halt was mich ankotzt..

Beitrag von zahnweh 25.02.11 - 22:55 Uhr

"So haben sie sich früher NIE benommen, jetzt sind sie auf einmal so und das ist es halt was mich ankotzt.. "

haben sie einen Grund genannt?
Wollen sie dir vielleicht einfach nur helfen?
Hast du sie mal in Ruhe drauf angesprochen?

Beitrag von golden_earring 26.02.11 - 07:55 Uhr

Ja hab ich! Sie finden sie haben sich gar nicht geändert.
Mein Bruder, der nach einer Trennung wieder zu Hause eingezogen ist sagte das allerdings auch, dass sie zu Hause so anders geworden sind.
Er meinte seit der Rente (war nen Monat bevor ich schwanger wurde) und dass selbst er zu Hause gern flüchtet und er ist der absolute Familienmensch. SO daneben kann ich also nicht liegen.

Und bezüglich des Helfens sag ich fast jedes mal: Ich sage wenn wir/ich Hilfe brauchen, ansonsten möchte ich es nicht, dass eigenmächtig Bilder aufgehängt werden etc.

Beitrag von nochmal 25.02.11 - 20:32 Uhr

Hallo,

mir tun deine Eltern etwas leid.

es ist doch ganz normal, das Großeltern ihr Enkelind öfter sehen wollen und erst recht am Anfang.
Meine Eltern sind einmal die Woche da und auch bis spät abends und ab und an schlafen sie soagr bei uns und andersrum und sie wohnen nur 30km entfern von uns.

Warum müssen deine Eltern die Gegend kennen lernen in der du wohnst, es interessiert sie nicht und gut ist.

Meine Eltern gehören in meinem Haushalt zum Inventar und sind keine Gäste :-)
warst du bei deinem Eltern damals auch nur ein vorübergehender Gast?

Gruß

Beitrag von golden_earring 25.02.11 - 20:42 Uhr

Ich benehme mich aber bei meinen Eltern - wo wir selten sind - als Gast.

Aber ich seh schon, ich bin halt anders. Ich mag wie gesagt keinen Besuch, der 12 STunden lang wie ein Schatten hinter mir hertapst und ich mag mich auch nicht 12 STunden lang unterhalten und schon gar nicht über 3-4 x dasselbe.
So bin ich halt und so kennen sie mich schließlich auch.

Aber egal, allein das runterschreiben hat ein wenig Frust gelassen, danke!

Beitrag von harveypet 25.02.11 - 20:56 Uhr

Meine Ma besuchen wir einmal die Woche für max 2 Stunden (leichte Demenz und äußerst anstrengend.)

Beitrag von glasregen 25.02.11 - 21:09 Uhr

Ganz einfach: Familie geht nicht ins Hotel. Es sei denn, wie zu unserer Hochzeit wenn alle auf einmal kommen.

Ansonsten ist es selbstverständlich für uns, dass man Familie bei sich aufnimmt oder wir mal bei der Familie aufgenommen werden. Ich bin zum Beispiel im Sommer immer 2 ganze Wochen bei meiner Schwester inklusive meiner Kinder. Ihr Mann findet uns sicher auch manchmal belastend, zumal er meist in der Zeit noch keinen Urlaub hat - trotzdem würde er nie auf die Idee kommen uns im Hotel einzuquartieren. Und anders herum halten wir es genauso.

Familie ist immer herzlich willkommen, auch wenn es mal eng oder nervig wird.

Beitrag von bensu1 25.02.11 - 21:43 Uhr

hallo,

meine familie wohnt auch sehr weit weg von mir. ich freue mich jedes mal, wenn jemand kommt, aber nicht alle lasse ich bei uns im haus übernachten.
mein vater schläft besser im hotel (wir halten einander nicht länger als drei stunden am stück aus), aber das weiß er auch und hat damit kein problem.:-p

lg
karin

Beitrag von sandra7.12.75 25.02.11 - 22:24 Uhr

Hallo



Meine Eltern leben nicht mehr und der Rest,na ja.

Aber ich wohne in 56... ,könntest deinen Vater gerne vorbeischicken,ich bräuchte einen zum tapezieren und ne Oma für meine Kinder#heul.

lg

Beitrag von golden_earring 26.02.11 - 07:57 Uhr

ähm, das mit dem Tapezieren solltest du dir überlegen. Er macht zwar alles, aber ob das nachher immer so seine Richtigkeit hat #kratz ;-)

Beitrag von tauchmaus01 25.02.11 - 22:33 Uhr

Meine Familie wohnt 700 km weit weg. Wenn sie da sind, dann nutzen wir jeden Moment miteinander aus.
Meine Eltern und Schwiegereltern hätten von mir aus stundenlang meinen Kindern beim Schlaf übers Gesicht streicheln können.
Wenn Platz da ist, dann wäre ich froh wenn sie bei uns schlafen und ihre Enkel intensiv miterleben können.
Deine kleine Felicia kann froh sein dass sie Großeltern hat die um sie sein möchten.

Manche Menschen merken erst wie gut es ist Verwandte zu haben, wenn diese nicht mehr da sind. Und wenn es bei uns nur 300 km wären, dann würde ich mich so freuen. Bei 700 km sehen wir uns echt nur selten (3 mal im Jahr vielleicht)

Mona

Beitrag von zahnweh 25.02.11 - 22:51 Uhr

Hallo,

wenn wir Verwandte bekommen, hängen wir gerne rund um die Uhr zusammen. Wenn sie zu mehreren Anreisen, wohnen sie in einer Pension, kommen nach dem Frühstück rüber, mittags gehen wir ins Gasthaus, abends essen wir, wo wir grade sind und spät in der Nacht gehen sie wieder in die Pension.
Wenn wir bei Verandten sind, wohnen wir entweder bei ihnen oder jetzt mit Kind in der Pension. Wir treffen uns dann der Reihe nach durch bei fast allen. Bzw. wenn einer hört, dass wir kommen, kommen die anderen auch gleich hin.

Ist toll, wir sehen uns leider sowieso so selten.
Hinterher haben wir dann wieder mehr Ruhe, als uns lieb ist.

Beitrag von cosmashiva24 25.02.11 - 22:55 Uhr

Hallo

ich finde es schade das du so denkst, weißt du meine mutter wohn auch 350 km weit weg genauso wie meine geschwister.

Wenn sich jemand anmeldet zum besuch dann schlafen sie bei uns.
erstens finde ich es toll wenn sie da sind meine kinder mögen das auch und 2 seh ich sie nicht so oft das mich das stören würde zu weihnachten waren 2 geschwister und meine mutter hier es war eng aber schön, wir hatten ein tolles Weihnachten und die kinder hatten ihre oma.

Weißt du mein großer fährt in den ferien immer zu seiner oma das ist auch für mich toll.

Jetzt ist dein Kind noch klein aber warte mal bis sie größer wird und du mal gerne ein Wochenende wegfahren möchtest, dann bist du froh großeltern zu haben die das kind gerne nehmen.


Lg Cosma

Beitrag von flogginmolly 25.02.11 - 23:23 Uhr

Meine Familie wohnt ''nur'' 100km weit weg, wenn sie da sind, sind sie Besucher und ich verhalte mich dementsprechend. Sie ziehen ja nicht bei mir ein, also kann ich die Paar Std. den Hinter zusammenkneifen und mich nett und höflich verhalten.
Druck den Mist den du da geschrieben hast aus und zeig es deiner Mutter, keine Sorge, sie wird dich dann nicht mehr nerven.

Beitrag von jans_braut 25.02.11 - 23:31 Uhr

Deine Eltern hören sich total sympathisch an.

Beitrag von imzadi 25.02.11 - 23:46 Uhr

Meine Eltern wohnen 500 KM weg und kommen ca. 2 mal im Jahr für 2-4 Tage. Selbstverständlich schlafen sie dann auch bei uns, nie käme ich auf die Idee sie in ein Hotel zu schicken.

Sicher ist das manchmal ein wenig nervig wenn meine Mutter meint sie muss umräumen im Geschirrschrank oder die Essensgewohnheiten umstellen. Mein Vater belagert meist den Fernseher. Aber was solls, die paar Tage die hier sind sollen sie sich wohlfühlen. Und wenn sie den Kleinen verhätscheln find ich super, er mag es, sie mögen es, was soll ich da reinquatschen?

Ach, und wenn wie bei unserer Hochzeit auch noch Bruder mit Familie und Grosselltern anreisen wird eben zusammengerückt. Unsere Hochzeitsnacht haben wir auf so einem aufblasbaren Gästebett verbracht. Zwar hätte sich mein Bruder locker ein Hotel leisten können, aber ich fand es toll mal 2 Tage lang einen auf Grossfamilie zu machen. Soweit es geht würde ich keinen in ein Hotel schicken.

Wenn dann alle wieder weg sind ist es aber auch immer ganz erholsam. ;-)

Beitrag von mellibaby 26.02.11 - 01:05 Uhr

aabend

grundsätzlich muss keiner der mich besuchen kommt in ein hotel. anfahrt selber ist ja bei den momentanen spritpreisen sehr teuer. dann noch hotel und so zahlen?? nönö

wer mir auf die nerven geht, der wird von mit ignoriert und ich verschwinde erstmal ne weile im schlafzimmer. fertig.

lg melli

Beitrag von golden_earring 26.02.11 - 08:00 Uhr

RESPEKT, ihr steckt also alle komplett zurück in eurem eigenen Haus wenn die Familie kommt.

Ok, aber wie gesagt, ICH NICHT!
Wir haben gern Besuch, aber der Besuch hat sich auch ein bißchen nach uns zu richten und nicht nur wir nach ihnen.

Beitrag von hedda.gabler 26.02.11 - 09:34 Uhr

Hallo.

>>> RESPEKT, ihr steckt also alle komplett zurück in eurem eigenen Haus wenn die Familie kommt. <<<

Von "komplett zurückstecken" habe ich nichts gelesen, sondern nur von vielen gastfreundlichen und herzlichen Menschen, die gerne Zeit mit ihrer Familie & Co. verbringen ...

... sag doch Deinen Eltern einfach, wie über sie denkst und wie sie sich zu verhalten haben. Das Problem dürfte dann gelöst sein ... wer will schon jemanden besuchen, bei dem man total unwillkommen ist.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von mellibaby 26.02.11 - 11:39 Uhr

hallo

mein gott...was heisst zurückstecken?? ist es den wirklich so schwer sich mal für 1 tag *mehr soll es ja nicht werden,oder??* zusammen zureissen?

ok meine familie besucht mich nicht :-) wir leben alle in einem haus, aber freunde die über 200km wegwohnen kommen übers we zu besuch.

ich bin der meinung....wenn man besuch hat, dann MUSS man sich nach dem besuch richten.

wenn uns nichtraucher besuchen, dann rauchen wir eben nur in der küche. wenn ein esser dabei ist der keinen käse mag, keine helle soße oder sonst was nicht mag, dann wird eben noch was anderes für ihn gekocht.

also bei euch würd ich mich sowas von unwohl fühlen und ich würde euch gar nicht mehgr besuchen kommen wollen.

lg melli

  • 1
  • 2