Dammriss 2° usw. - wie weiter "pflegen"?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von sannifee83 27.02.11 - 20:27 Uhr

Hallo,

habe bei der Geburt meines Sohnes einen Dammriss 2°, Scheidenriss und hohen Scheidenriss erlitten.
Habe in der Klinik Arnika- Globuli bekommen.
Zuhause habe ich Traumeel- Tabletten und Traumeel- Salbe benutzt.

Jetzt nach über 8 Wochen war ich zur Nachsorge bei der FÄ.
Habe gefragt wie ich die Nähte "pflegen" kann und bekam zur Antwort "gar nicht".
Finde das die Naht noch etwas hart ist und benutze weiter die Traumeel -Salbe.

Was kann ich noch nehmen und das ganze da unten etwas geschmeidiger zu bekommen?

#danke, Sanni

Beitrag von canadia.und.baby. 27.02.11 - 21:58 Uhr

Die Zeit heilt alle wunden.


Habe keine Globuli , salben ect. benutzt und nach 15 Monaten ist es wie vor der Geburt.

Hatte auch Schnitt/Riss 2ten gerades und Scheidenriss.

Beitrag von pipim 27.02.11 - 22:08 Uhr

Hallo!

Eine Narbe kann man nicht wegpflegen, das braucht viel viel Zeit.

Alles gute weiterhin!

lg Pipim

Beitrag von venetian 28.02.11 - 13:42 Uhr

Ich hatte einen Dammschnitt und bin zusätzlich an einer anderen Stelle gerissen (alte Narbe, Riss 3. Grades), das muss ein Durcheinander gewesen sein beim Nähen... :-)

Ich hatte aus der Apotheke ein Sitzbad von Inge Stadelmann geholt (vielleicht sagt Dir das was? Wenn nicht google mal, von der gibt es noch weitere tolle Produkte, auch für´s Baby). Das war ein Granulat in einem dunklen Glas, das man im Badewasser aufgelöst hat. Allerdings hab ich es erst nach Absprache mit dem Frauenarzt wegen dem Wochenfluss gemacht.
Ob es an dem Sitzbad lag oder nicht, sei dahingestellt, aber die Heilung war sehr gut und schnell.

Beitrag von serafina.nr.1 28.02.11 - 13:52 Uhr

dass mir mal andere mütter die auch gemeint haben sie haben narbenschmerzen an der kaiserschnittnaht bzw. dammriss-schmerzen gesagt haben, dass man solche narben " entstören" könnte.
ich weiss nicht mehr ob das jetzt mit akupunktur war oder akupressur oder ostheopathie. ich weiss dass man bei verspannungen etc. nach der geburt und stillzeit sich von einer ostheopathin helfen lassen kann dass sich alles wieder körperlich und seelisch "einrenkt."
rein körperlich zu pflegen helfen soviel ich weiss lauwarme oder fast kühle sitzbäder mit meeressalz die die wundheilung auch beschleunigen. einfach fünf minuten die haut sozusagen vom meeressalz desinfizieren lassen.
generell zur rekonvaleszenz nach der geburt ist immer massage toll.
ich muss sagen einmal die woche fussreflexzonenmassage und das regt die heilungskräfte und das wohlbefinden des gesamten organismus an.
ich gönne mir das seit meinem vierten kind das ganze jahr einmal eine halbe stunde in der woche ( vorher tolles heisses fussbad mit badezusatz...;-)
-und kann nur in höchsten tönen davon sprechen!!!
ich glaub das ist einer der gründe wieso ich nie krank werde.
weil es einfach die gesundheit unterstützt!!!
ich muss auch sagen für mich ist die entbindung- der kaiserschnitt und die zeit danach im krankenhaus die stressloseste zeit im ganzen jahr.....nur ein kind zu versorgen...viel lieber besuch ohne bewirtungsstress und anschliessend überquillendem geschirrspüler....kein aufräumen nach kinderbesuch und essend irekt ans bett serviert....ich lass mir immer meine drei mahlzeiten direkt ans bett servieren....ich geniesse es einfach mich diese fünf tage wirklich rundum verwöhnen zu lassen...ich finde man muss es sich auch selbst schön machen wollen...;-)
bei einer ersten akupunktursitzung wurde bei mir vor meiner zweiten geburt damals eine wehenschwäche festgestellt- beim entsprechenden punkt fühlte ich nur einen schwachen druck wie wenn man eine 50 cent münze leicht gegen die haut drückt- obwohl es arg aussah als mir die hebamme zeigte dass sie die nadel fast 2 cm tief ( also es bildete sich durch den druck der nadel rundum ein kleiner krater aus muskelmasse ..) reindrückte....ich spürte so gut wie nichts---das war mir peinlich, aber vielleicht auch d er grund wieso m,eine erste geburt so lang gedauert hatte.und bei der zweiten bekam ich dann den wehentropf und hab ihn wunderbar vertragen- es war wirklich erlösend zu spüren dass mal was weitergeht und sich was effektiv tut...;-)
also akupunktur kann ich auch nur empfehlen.
lass dich da einfach beraten.
das ist so ziemlich alles was mir dazu einfällt und ich ins auge fassen würde.
und mit ringelblumensalbe würd ich auch eventuell schmieren probieren ( auf jeden fall mal aussen, kann aber auch innen vielleicht nicht schaden- frag doch deine hebamme oder deinen arzt dazu...!;-)
mit liebem gruss!!!
von serafina.

Beitrag von kleines-meierlein 28.02.11 - 16:21 Uhr

Hallo,

also meine Hebamme hat mir für die Narbenpflege "WALA Narbengel" empfohlen und auch gesagt, dass die Dammnaht auf jeden Fall gepflegt gehört. Ich benutze es jedenfalls - allerdings leider nicht so regelmäßig, wie es vielleicht besser wäre.#schwitz Wenn ich mal daran denke, dann benutze ich es und versuche die Stelle etwas zu massieren.

Also, vielleicht wäre das ein Tipp für dich. Das Gel bekommst du in der Apotheke.

Alles Gute

Beitrag von gslehrerin 28.02.11 - 22:44 Uhr

Ich hab von der Hebamme auch was von Wala bekommen, allerdings "Echinacea/Viscum comp., Gelatum". Ich hatte lange Schmerzen an der Naht, damit wurde es schnell besser.

LG
Susanne

Beitrag von sunnygirl1978 01.03.11 - 12:43 Uhr

Hallo,

ja das unten erwähnte "Sitzbad" von Ingeborg Stadelmann ist echt klasse. Ich hatte das auch - und wenn du es nicht mehr brauchst, kannst es dem Baby ins Bad tun.

Ich bekam zusätzlich eine Östrogensalbe, weil alles so gespannt hat.

LG Sunnygirl

Beitrag von sannifee83 02.03.11 - 17:07 Uhr

#danke, für Eure hilfreichen Antworten.

#winke, Sanni