Wieviel Milch braucht ein 8 Monat altes Baby?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von dani206 27.02.11 - 20:52 Uhr

Hallo!

Bekommt sie zu wenig Milch?

Sie bekommt.
8.15Uhr - 170ml Milch
12 Uhr - warmes Essen
16Uhr - Obstbrei
20Uhr - 200ml Milch

Mehr möchte sie nicht,, das spuckt sie wieder raus.
370ml Milch am Tag. Wenn ich ihrgentwan mit dem Frühstück anfange es zu ersetzten bekommt sie ja nur 200ml Milch am Tag?
Wenn man ihr einen Milchbrei geben würde, der mit Wasser angerührt worden ist, zählt man die Menge auch dazu?
Gibt es eine Norm, wieviel ml Milch die Kinder im 1 Lebensjahr zu sich nehmen sollen?
Danke für Eure Antworten.

Lg Dani#winke

Beitrag von blaulea16 27.02.11 - 20:55 Uhr

hallo

ich habe etwas weiter unten geschrieben.
Luc ist knapp 10 mon und trinkt gar keine Milch mehr....
er bekommt ca 100ml Vollmilch in sein Griess Joghurt oder Schmierkäse...ist ja auch Milch drin...

Milchbrei mag er gar net....

aber der Anteil daraus würde mit zur Milch gezählt werden....

kein Stress den was willst du machen wenn dein Kind keine Milch mehr will

lg

Beitrag von perserkater 27.02.11 - 20:56 Uhr

Hallo

Tja das ist das Problem bei dieser Ersetzerei. Milch ist nach wie vor Hauptnahrung Nr. 1 und Beikost sollte Beikost bleiben und keine Ersatzkost. Beim füttern ist das schon problematischer, deswegen habe ich das bei meinem Kind nie gemacht, da gab es nur Fingerfood.

Ich würde bei diesen beiden Mahlzeiten vorerst verbleiben, gerade wenn sie nicht viel Milch trinkt.

LG

Beitrag von michisimi 27.02.11 - 21:36 Uhr

Hallo,

laut KIA mit 8 Monaten 2 Milchmahlzeiten am Tag. Ob Brei oder Flasche ist egal. Es ist also nicht schlimm statt Fläschen einen Milchbrei.

Lg michi (die auch so einen zu Hause hat und froh ist, das er so schön isst)

Beitrag von perserkater 27.02.11 - 22:09 Uhr

Hallo

Den Tipp hätte mir auch mein Klempner geben können, der hat genauso viel Ahnung davon wie die meisten Kinderärzte.

LG

Beitrag von nadineriemer 27.02.11 - 22:45 Uhr

Hallo,
also das ist ok so wie du es machst.Wenn ein Kind nicht mehr will kannst du es auch nicht rein prügeln.
Hier werden gleich einige, na sagen wir mal,sehr zur Ernährungsberatern und gehen immer genau,nach dem was ja hier die Mehrheit sagt.
Ob sie es dann zu Hause wirklich machen,bezweifel ich oft sehr und ja sie erziehen ihre Kinder auch nach den aktuellen Erziehungsratgebern.
Zum kotzen ist das manchmal hier,so das musste raus!
Jedes Kind ist anders und wenn ihr so damit gut zurecht kommt,dann macht es auch so.Du kannst dein Kind nicht zwingen mehr zu trinken,wenn sie es nicht möchte,das ist einfach mal so und ich weiß wovon ich rede.
Und ich habe zwei Herzkinder,die sehr gut überwacht werden,regelmäßig untersucht werden und mein großer wollte auch nicht so viel trinken und es hat ihm nicht geschadet,weil er die Milch anders zu sich genommen hat.

Nadine

Beitrag von goldie99999 28.02.11 - 08:20 Uhr

Rein interessehalber zwischengefragt: hast Du Ernährungswissenschaften studiert, oder woher beziehst Du Deine Informationen? Intuition oder selektive Auswahl von Infos?

De Frage ist sehr sachlich und ganz ernst gemeint.

Grüße, Goldie

Beitrag von nadineriemer 28.02.11 - 08:44 Uhr

Nein habe ich nicht,aber ich bin viel in Kliniken und habe viel mit Ärzten zu tuen und weiß,das es hier mehr als dramatisiert wird und das oben beschriebene Kind ist 8 Monate alt.Hier führen sich viele einfach immer sehr auf und halten sich alle nach Plan,weil ihre Kinder ja auch auch alle nach Plan gehen.Das jedes Kind anders ist,brauche ich ja wohl nicht zu erklären und hier fliegen oft Steine,sobald jemand etwas anders macht.
Mein großer machte leider auch nicht mit,was den Plan angeht und das war auch überhaupt nicht schlimm.
Da meine Kinder sehr gut und regelmäßig überwacht werden,aufgrund ihrer Krankheit,weiß ich glaube ich schon einiges und werde mir hier auch nie Steine entgegen schmeißen lassen.Hinzu kommt, das sich hier mal einige Gedanken darüber machen sollten,das kein Mama ohne Fehler ist und die die nur dumme Sprüche lassen,haben wohl zu Hause das größte Problem mit sich und ihrem Kind klar zu kommen.Ich meine man kann doch auch einfach normal Antworten,Tipps geben und vielleicht unerfahrenere Mamas etwas helfen.Es ist leider sehr traurig wie das hier oft läuft.Nein und ich brauche keine Ernährungswissenschaften studieren um mein Kind nach meinem Gefühl richtig und gesund groß zu kriegen.Ich lese auch keine Erziehungsratgeber,weil ich als Mama handele und nach meinen Gefühlen gehe und auch nach meinem Kind,weil jedes Kind anders ist.

Nadine

Beitrag von michisimi 28.02.11 - 09:31 Uhr

#pro#pro

Beitrag von perserkater 28.02.11 - 13:52 Uhr

Ja ich habe mich sehr mit dem Thema auseinandergesetzt. Dazu musste ich jetzt nicht studieren aber es gehört etwas mehr dazu als den Ernährungsratgeber von Hipp zu lesen.

Aber es scheidet ja schon am Brei. In einen gesunden Säugling gehört einfach keiner.

LG

Beitrag von margarita73 28.02.11 - 14:33 Uhr

In einen gesunden Säugling gehört kein Brei? Versteh ich nicht! #kratz Wieso denn das nicht??