Bin verzweifelt-Schreibaby 5Monate alt

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von anne.cabi-fresh 01.03.11 - 20:44 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich bin mittlerweile wirklich am ende, weiß nicht mehr weiter. mein sohn leonard ist 5monate alt und den ganzen tag am schreien. war bereits beim osteopathen da wurde er wegen einer blockierung behandelt. der kinderarzt hat ihn auch mehrfach untersucht (blutuntersuchung, urinuntersuchung, gehirnsonografie, organsonografie usw.) es kam nichts raus, was ja gut ist aber es ist nicht besser geworden. die ärztin meinte dann könnte entwicklungsbedingt sein, das war vor zwei monaten. ich weiß mir keinen rat mehr. die kinderärztin hatte mir auch viburcolzäpfchen (beruhigungszäpfchen) gegeben...hilft auch nicht!

er möchte nicht liegen, beim tragen weint er auch nur, nachts wird er tausendmal wach und weint/jammert. er ist total müde den ganzen tag über aber ich krieg ihn nicht zum schlafen. im auto schreit er. ruhig ist er wenn ich mit ihm spazieren gehe, da schläft er auch.

was könnte das sein, habe schon an das kiss-syndrom gedacht.

habt ihr einen tipp was ich tun könnte? hat einer von euch erfahrungen mit einer federwiege? die soll wohl sehr hilfreich sein.

freue mich über antworten und tipps.

lg anne, die nicht mehr kann und jeden abend fertig ist.

Beitrag von savaha 01.03.11 - 20:54 Uhr

Was bringt dich zu KISS? Was hast du an ihm beobachtet?
Warst Du schon auf kiss-kid.de? Sehr hilfreich und nettes Forum.
Solltest du dann immer noch den Verdacht haben, geh unbedingt zu einem Arzt von der Liste auf der Seite!

Viele Ostheopaten sind nicht auf Babys spezialisiert oder habn nur die kleine Ausbildung und daher kann es sein, dass ihre Behandlung nicht anschlägt!

Beitrag von vifrana58116 01.03.11 - 20:55 Uhr

Hallo,

lass dich mal #liebdrueck du Ärmste!

Stillst du eigentlich? Hintergrund meiner Frage: meine Kollegin hatte das gleiche Problem mit ihrer Tochter, die permanent gebrüllt hat. Sie musste auch nachts mehr als 10 Mal raus, weil die Kleine geplärrt hat #zitter

Irgendwann hat man dann festgestellt, dass sie die Nahrung nicht vertragen hat und zwar keine der gängigen. Auch Babybrei hat sie teilweise gar nicht gut vertragen. Als sie das dann umgestellt hat, war es schlagartig besser. Wahnsinn, wie sie das durchgehalten hat!

Kopf hoch!

Beitrag von anne.cabi-fresh 01.03.11 - 21:02 Uhr

Na ja ich komme auf kiss, weil er laut der ärztin wohl noch eine blockierung hat, obwohl er bei einer osteopathin war, diese war auf babys spezalisiert. er überstreckt sich auch. ich war bereits auf einer seite zum thema kiss und alle anzeichen stimmen nicht überein, aber einige schon. er kann auch nicht auf dem bauch liegen, kriegt den kopf nicht hoch und ist nur am schreien.

achso ich stille noch voll, hatte versucht ihm vor kurzem brei anzubieten aber er ist nur am weinen und das klappt gar nicht, habe es dann sein lassen. er tut mir so unendlich leid, habe das gefühl, dass er sich quält. ist so schrecklich für mich ihn so zu sehen.

danke für den hinweis mit der seite ich werde da mal nachschauen.

ich habe einfach keinen rat mehr und vielleicht halte ich mich daran fest, dass es das kiss-syndrom sein könnte...da könnte ihm geholfen werden.

Beitrag von bae 02.03.11 - 09:07 Uhr

also ein paar fragen:

könnte es hunger sei?viell. flaschennahrung probieren..brei ist noc zu früh.

habt ihr einen geregelten tagesablauf?

federwiege ist top!!!! kann ich nur empfehlen. der korb ist nun die autokiste von beiden jungs:-)

hat er regelmäßig stuhlgang?

unzufriedenheit und schub???

hast du ein tragetuch für tagsüber?

würde in eine schreiambullanz gehen, dort wird alles hinterfragt und er wird körperlich untersucht und es gibt sort auch osteopath.

alles alles gute!!!!!!!!#liebdrueck

Beitrag von festus14 01.03.11 - 21:09 Uhr

Hallo Anne,

ich würde vlt. noch mal einen guten Kinderorthopäden aufsuchen, um die körperliche Komponente abzuklären. Meiner hat auch ganz viel geschrien, die Osteopathin konnte uns leider nicht wirklich helfen. Erst der Kinderorthop. konnte eine Blockade im Bereich HWS lösen, danach wurde es besser.

Weiterer Gedanke: Hattet ihr eine schwere Geburt? Vielleicht muss dein Sohn das verarbeiten. Hierfür gibt es Unterstützung bei der "Emotionellen Ersten Hilfe" - schau mal auf die Homepage und vielleicht gibt es eine Beraterin in deiner Nähe. Die sind ganz toll und helfen wirklich gut, ich habe dort beste Erfahrungen mit meinem Schreibaby gemacht.

Alles Liebe,
Alina mit Max#verliebt, der in ein paar Tagen ersten Geburtstag hat!!!!

Beitrag von nadine020609 01.03.11 - 21:14 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist fast gleich alt (19 Wo.)!
Bist du dir sicher das dein kleiner richtig satt wied beim stillen?

Ich hatte anffangs im KH die gleiche schreierei und trotz allen Hebammen und Kinderkrankenschwestern, die alle sagten ich hätte Mich genug, wurde Sawyer nicht satt und war pausenlos am schreien.

Erst zu Hause habe ich ruhe bekommen mit zu füttern (noch am Entlassungstag).

Ansonsten kann ich dir nur raten versuche einen Rythmus zu finden mit dem du wenigstens einigermaßen leben kannst.

Wenn die Nacht unruhig war morgens in den Kinderwagen spazieren gehen, damit er schlafen kann und du wenigstens etwas gelassenheit schöpfen kannst.

Das gleiche Nachmittags.Versuch Rituale wenn du merkst es gibt gewisse Dinge die ihn beruhigen!

Ich weiß es ist schwer und ich drücke euch ganz fest die Daumen das es besser wird !!

LG Nadine

Beitrag von elisa1108 01.03.11 - 22:08 Uhr

Oh je, Du Arme!
Mein Sohn war zu Anfang auch viel am Weinen. Was bei uns immer gut geholfen hat:
Pucken;
total super mit dem Swaddle Me, den gibts z.B. bei Amazon und pucken kann man ja auch so lange, wie das Baby es braucht.
Ich habe auch eine Baby-Hängematte gekauft, da sie ja schaukelt wie ein KiWa, fand er auch gut und ist sogar darin weggepennt, was er sonst nur im KiWa gemacht hat.
Du Arme musst ja echt auf dem Zahnfleisch gehen!
Wie ist es denn mit Babymassage? Hast Du das mal ausprobiert?
Ich wünsch Dir ganz viel Kraft und hoffe für Dich, dass es bald besser wird!

Beitrag von cooky2007 02.03.11 - 08:37 Uhr

Wir hatten es auch schwer mit unserer Kleinen.
Sie wollte immer auf den Arm, hat kaum geschlafen.

Sie braucht unbedingt einen Rhythmus (den ich ihr anzuerziehen versuche). Dabei half uns auch ein Robopax (gibt es bei xbay). Ich habe unseren Buggy (Liegeposition) darauf stehen und darin schläft sie auch mal länger als ihre gefürchteten 20 Minuten. Ist wie Spazieren gehen drinnen, nur habe ich während ihrer Schlafenszeit auch mal Zeit für etwas anderes als für das Baby.
Versuche auch mal, jeden Tag gleich zu gestalten - ohne irgendwelche Änderungen. Auch wenn es blöd und stur ist.
Und führe ein Schlafprotokoll, um zu schauen, wie lange er jeweils schläft.

Stillst du? Vielleicht wird er nicht satt? Seit unsere Tochter auch mal eine Flasche bekommt, wirkt sie länger ruhig.

Und - seit sie auf dem Bauch schläft ist sie auch ruhiger.

Lieben Gruß!

Beitrag von mimi3011 02.03.11 - 20:52 Uhr

Oh, Anne, das hört sich nicht gut an. Erinnert mich ein bisschen daran, wie es bei uns auch war.
Unsre ist heute 5 Monate und kam auch nie in den Schlaf. Waren dann bei der Osteopathin, dann wars etwas besser. Nachdem die Koliken weg waren, wars auch wieder etwas besser.
Vielleicht gehts nochmal zu einer anderen Osteopathin und holst dir eine Zweitmeinung ein.
Trotzdem weint/schreit unsre Maus sich auch Tag täglich in den Schlaf, sie wehrt sich sichtlich dagegen. Macht das deiner auch?

Hast ja schon viele Tipps bekommen. Kann auch nur sagen, dass Bauchlage gut bei uns geholfen hat (jetzt aber auch nicht mehr). Hab sie auch oft auf den Bauch gelegt, da hat sie sich zwar auch immer gewehrt und geschrien, auch wenn sie tot müde ist, dann hab ich ihr auch mal ein bissl Lefax gegeben, einfach, dass sie ein bissl mehr am Schnuller nuggelt, und dann war sie meist sofort weg, ist natürlich auch keine Dauerlösung, und habs auch nur gemacht, wenn es gar nimmer ging. Mir fiel auch bei meiner auf, dass das Herumgetrage zeitweise gar nichts gebracht hat, da hat sie noch viel mehr herumgeguckt und noch mehr Reize abbekommen, sodass ich sie einfach hingelegt hab und immer wieder rauß bin, grad weil ich auch immer nervöser werden und das merken die Würmchen ja sofort.

Das mit dem Stillen, dass er zu wenig kriegt, kann ich mir auch noch gut vorstellen. Meine schlief auch besser, als sie die Flasche bekam. Oder es gibt ja auch Babys, die die Mumi nicht vertragen, hast das schonmal testen lassen?

Im Manduca hat sie sich auch immer beruhigt.

Oder Baden abends ("Rituale") ?

Robopax hatte ich auch, habs wieder zurückgeschickt, ich fands grausam, aber jedes Baby ist da auch anders.

An eine Schreiambulanz hab ich auch schon öfters gedacht, war aber nie dort.

Kann dir leider auch nicht DEN Tipp anbieten (den such ich heute auch noch). Hast bestimmt, nach den 5 Monaten, auch schon einiges ausprobiert, oder?

Beruhigt er sich denn, wenn ihn jemand anders auf dem Arm hat besser?


Drück dir echt die Daumen, dass es bald besser wird...

#liebdrueck
mimi

Beitrag von lischen93 21.07.16 - 18:02 Uhr

Unser Schreibaby konnte nie von alleine einschlafen, höchstens wenn man mit ihr 2 Stunden im Tragetuch rumgelaufen ist. Haben vieles probiert ... Sind dann auf die Swing2sleep gestoßen! Das war unsere Rettung! http://www.swing2sleep.de