Ich vermisse ihn ganz schrecklich

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von zwerg07 03.03.11 - 07:17 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

geh seit dieser Woche wieder arbeiten und vermisse meinen Sohn so wahnsinnig. Mir fehlt sein Geruch, sein Lachen, sein Weinen, einfach alles.

Konstantin wird derzeit noch vom Papa betreut und es klappt super. Er ruft ab und zu nach Mama aber sonst ist für ihn alles okay. Wenn ich dann nach Hause komme klebt er an mir wie ein kleines Äffchen.

Arbeite momentan 40 Std. die Woche und es ist schon sehr anstrengend, bin Abends mehr als platt. Wenn dann die Krippenzeit beginnt arbeite ich nicht mehr so viel, da freu ich mich jetzt schon.

Nicht das ihr jetzt denkt, ich hab keine Lust zu arbeiten, stimmt nicht. Ich habe auch meine Arbeit vermisst und freu mich schon wieder dabei zu sein, wenn halt nur die Sehnsucht nicht wär.

LG

Beitrag von dschinie82 03.03.11 - 07:32 Uhr

Guten Morgen,

das kennen ich! Mein Sohn geht mittlerweile 1.5 Jahre schon in die Kita, aber ich vermisse ihn tagsüber immer noch! Manchmal gehts, aber manchmal auch schon ganz schön! Aber es wäre ja schlimm, wenns nicht so wäre. Man freut sich so umso mehr auf den Feierabend und die Zeit, die man dann und auch am Wochenende zusammen verbringen kann.
Mich beruhigt auch immer, dass er in der Kita gut aufgehoben ist und gern dorthin geht. Es gibt kein Geschrei morgens oder sonstwas. Das ist schon super. Und es tut ihm auch gut, denn so lernt er einfach so viel, was ich ihm zu Hause gar nicht bieten könnte.
Ich arbeite auch Vollzeit, geh aber in 5 Wochen in Urlaub und dann Mutterschutz und Elternzeit. Da habe ich dann wieder mehr Zeit für ihn und bringe ihn nur vormittags in die Kita.

LG und denk einfach an den Feierabend... :-)

Dschinie mit Tim (27Monate) und krümel im Bauch (27.SSW)

Beitrag von unsicher8981 03.03.11 - 08:28 Uhr

Ich verstehe das.
Mein Sohn ist diese Woche bei seiner Oma. Die ganze Woche! Gestern habe ich es kaum mehr ausgehalten. Mein Mann war auch nicht da und ich war alleine zu Hause. Ich kann es gar nicht mehr erwarten, dass der Zwerg morgen endlich wieder nach Hause kommt. Dafür arbeite ich zur Zeit 10 bis 12 Stunden am Tag. Da hätte ich eh nichts von ihm.

Lg Moni

Beitrag von ephyriel 03.03.11 - 08:42 Uhr

Hallo,

das verstehe ich sehr gut!
Ich vermisse meine Arbeit auch. Eine gesunde Mischung wär toll...

Momentan hab ich ein Tageskind und die Mama leidet auch sehr unter dem Zeitmangel mit ihrem Kleinen #schmoll

Und es wird mir nicht anders gehen wenn ich wieder anfange zu arbeiten!

Ich freu mich aber für euch das Du bald nicht mehr 40 Std. arbeiten musst und dann mehr Zeit für dein Mäuschen hast! #huepf

Fühl dich gedrückt #liebdrueck

Billa

Beitrag von blackcat9 03.03.11 - 08:53 Uhr

Hallo.

Ich kann das schon nachvollziehen. Mein Sohn geht seit seinem ersten Lebensjahr in die KiTa. Ihm gefällt es dort sehr und er hat viele Freunde. Was mich sehr beruhigt. Denn er geht gern dorthin. Aber für mich war es vor allem am Anfang sehr schwer, weil ich auch 40 Stunden pro Woche gearbeitet habe.

Ich bin nun seit 3 Tagen wieder arbeiten. Meine Prinzessin ist gerade mal 9 Wochen alt. Der Papa hat das Erziehungsjahr genommen. ich arbeite zwar nur 25 Stunden pro Woche (darf nicht mehr arbeiten wegen meinem Arbeitgeber), aber es fällt trotzdem schwer.

LG
Franzi mit Colin (*19.06.08), Lilian (*31.12.10) und den Stiefkids Niklas (2) und Justin (6)

Beitrag von bicephalous 03.03.11 - 10:22 Uhr

oooh ja #schmoll
ich kenns auch!
mein süßer geht seit dem sommer in die krippe. ich arbeite in der gleichen kita, quasi ein stockwerk über ihn. wir vermeiden natürlich uns über den weg zu laufen, weil er sonst sofort zu mir will und doll weint, wennich wieder weg muss.
ich musste mich die erste zeit arg zusammenreißen, nicht loszuheulen.
vorallem hat mir zu schaffen gemacht, dass dann nach feierabend immer nur noch etwa eine stunde zeit war um was von ihm zu haben. dann war er zu kaputt u wollte ins bett.
ich war die erste zeit total bedrückt. das gefühl war echt merkwürdig. irgendwie wars ne mischung aus schlechtem gewissen (weils kind den ganzen tag in die kita muss und seine mama nicht hat) und eben diese schrecklich sehnsucht. hab mich furchtbar gefühlt. aber scheinbar gehts allen mamas am anfang so.
mittlerweile is das vorbei.
mein kleiner ist auch von anfang an gern in die kita gegangen. aber mama hätte ihn am liebsten den ganzen tag an sich festgebunden :-p..

halt durch meine liebe. es ist zum heulen, wenn man sein kleines baby vermisst. aber es wird mit der zeit besser!

und bald siehst du ihn ja dann scheinbar auch wieder mehr.
und dann wird die ganze zeit gemorkelt #verliebt

lg tina + jesper (15 mon)