Umfrage: Autofahren zum Ende der SS - wie seht ihr das?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von linzerschnitte 03.03.11 - 17:45 Uhr

Hey Mädels!

Hab gestern mal so mit meiner Nageldesignerin geplaudert und da meinte sie: "Wer hat dich denn heute hergefahren?" Ich so:"Häh? Wieso?!" Darauf sie: "Naja, du wirst ja kaum noch selber fahren, oder?" und ich wieder:"Doch, was glaubst du denn wer um 11 Uhr vormittags Zeit hat, mich zur Nagelpflege zu fahren?!?!" #kratz

Sie hat mir dann erzählt dass ihre Freundin ab der 34. SSW nicht mehr selbst gefahren ist sondern nur noch chauffiert wurde, weil sie Angst vor Wehen hinterm Lenkrad hatte - krass, oder? #schock

Auf die Idee wär ich nie gekommen, trotzdem würde mich interessieren ob ihr auch alle bis zum Schluss brav selbst eure Limousinen steuert? :-)

Lg,
Melli mit Noah (35. SSW)#verliebt, die garantiert bis zum Schluss selber fährt - alles andere wär ja Luxus!

Beitrag von corinna.2010.w 03.03.11 - 17:47 Uhr

klar :D

bis es nicht mehr geht. Also ich hab viel Platz hinter meinen lenkrad :D

Un ich glaube wenn mann so arg wehen hat geht immernoch die Bremse un der warnblinker :D

man schafft es bestimmt auch noch auf den nächsten bordstein ...


lg
corinna
mit #ei Etienne unterm #herzlich 22ssw #baby

Beitrag von ida-calotta 03.03.11 - 17:50 Uhr

Hallo!

Obwohl ich vor 2 Wochen einen unverschuldeten Autounfall hatte (mir ist jemand frontal reingefahren) fahre ich wieder und werde auch fahren bis nichts mehr geht. Geht auch nicht anders. Meine Tochter muss in den KiGa, Einkaufen, dann will sie auch zu ihren Freundinnen usw. usw.

Meine Nachbarin ist auch irgendwann nicht mehr gefahren und auch nicht mehr rausgegangen alleine weil sie Angst hatte es könnten die Wehen einsetzen.

LG Ida 24+3

Beitrag von corinna.2010.w 03.03.11 - 17:55 Uhr

das tut mir leid.

aber ein unfall kann immer passieren.

Weißt ja ''das stolpern über die teppichkante''


Un wg evtl wehen nich merh ausm haus zu gehen, hmmm...regt spazieren gehen nich die wehen an ;)?
ich glaube ich bin da nich so, ich geh raus un wenn was passiert ja mein gott ich bekomm ein kind...
in aller not kann ich auch die 112 wählen :D

Beitrag von sternchen7778 03.03.11 - 17:49 Uhr

Hallo,

mein Großer kam bei ET+11, mein Kleiner bei 37+4. Bei beiden bin ich (fast) bis zum letzten Tag gefahren.

Was ich verstehe, ist hochschwanger keine Hunderte Kilometer mehr selbst zu fahren. Aber bei ganz normalen Alltagsstrecken seh ich kein Problem.

LG, #stern

Beitrag von crazyberlinerin 03.03.11 - 17:49 Uhr

bei uns war das eher so ne platzsache hahaha

also in unserem alten auto pass ich nicht mehr hinters lenkrad... bzw. ist der sitz dann so weit hinten, dass ich nicht mehr an die pedale komme #rofl

in unserer neuen familienkutsche ist das allerdings kein ding mehr...

aber so ganz plötzlich richtig dolle schmerzhaft kommt ja keine wee wo man dann gleich nen unfall baut.
aber muss wohl jeder für sich entscheiden

lg sarah ET-17

Beitrag von annie31 03.03.11 - 17:49 Uhr

Hi,

ich habe auch eine Freundin, die ab der 34. SSW kein Auto mehr gefahren ist.

Also ich kann nur von mir sprechen. Ich bin morgens zum FA zur Routineuntersuchung gefahren und dann noch ins KH, weil ich zu wenig Fruchtwasser hatte, um das dort zu kontrollieren. Es wäre auch keiner da gewesen, der mich hätte fahren können, außerdem war es nicht akut, weil es erst einmal kontrolliert werden sollte. Am nächsten Tag war mein Großer dann da.

Wenn man es so sieht, dürfte man ja schwanger überhaupt nichts mehr machen. Ich glaube man sollte das ein bißchen stressfreier sehen, aber mein Mann hätte es auch lieber gehabt, wenn ich nicht mehr gefahren wäre, aber nur zu Hause sitzen und warten, dass mich irgendjemand wo hin fährt, wäre nicht mein Fall gewesen.


LG und viel Spaß beim Autofahren ...

Annie

Beitrag von nofretete84 03.03.11 - 17:51 Uhr

Also in der 1ss hab ich mich sogar noch selbst mit Blasensprung ins Krankenhaus chauffiert... ging eben nicht anders!

Und vor kurzen sind wir aufs Land gezogen, da gehts eh nicht ohne Auto und ich kann nicht von Gott und der Welt erwarten, dass sich mich 30km am Tag durch die Gegend transportieren!!
NE, also ich fahr!

Außerdem vertrau ich niemanden so sehr beim Autofahren, wie mir selbst - mein Schatz ist ein fürchterlicher Autofahrer *grml*

LG

Beitrag von melanie2005 03.03.11 - 17:51 Uhr

Ich bin zwar längst noch nicht am Ende der SS - aber das mich andere Personen durch die Gegend fahren sollen, kann ich mir nicht vorstellen..
Ich wäre auch ganz schön aufgeschmissen, wer soll einen Morgens fahren, wenn alle arbeiten??
Ich bin davon überzeugt das ich auch bis zum Ende alleine fahre..
Wehen kann man überall bekommen.

lg

Melanie mit Mucki im Bauch #herzlich

Beitrag von femalix 03.03.11 - 17:53 Uhr

Hi,

bin bei Nr. 3 selber nach Blasensprung die 30 km ins Krankenhaus gefahren......
mehr sag ich nicht!!!!

LG

femalix

Beitrag von nofretete84 03.03.11 - 17:54 Uhr

Dito, siehe oben ;-)

Beitrag von blueeyes83 03.03.11 - 17:58 Uhr

Bin seit heute in der 40. SSW und fahre kurze Strecken noch allein. Zum Arzt, Hebamme oder KH bin ich in den letzten 2 Wochen dann aber doch gefahren worden. Man weiss ja nie, was eine Untersuchung alles auslösen kann.
Aber selbst einkaufen fahr ich noch. Muss zugeben, is ein wenig eng hinterm Lenkrad und der Bauch schleift etwas #rofl, aber es geht.

Habe einen beckengurt für schwangere, der engt nicht ein. Klar, vor wehen schützt er nicht. Aber sollte ich mch unwohl fühlen, würde ich eh nicht losfahren.

Beitrag von nilitis 03.03.11 - 17:58 Uhr

Also, ich glaube es ist wie man sich fühlt.
Bin heute 39+5 und fahre immer noch selber. Wie die meisten schon meinten, alles andere wäre zu viel Luxus. War beim ersten Kind genauso.
#winke

Beitrag von juliettaru 03.03.11 - 17:59 Uhr

Also ich seh da eigentlich auch kein problem drin- allerdings ist bei mir mittlerweile auhc die schwierigkeit eingetreten, dass ich nicht mehr sicher fahren kann, da meine maus sich so eingeklemmt fühlt, wenn ich fahre, dass sie total tritt. muss da manchmal ganz schön zusammenzucken. ist etwas gefährlich beim autofahren. fahre noch bis in den nächsten ort aber längere strecken nciht mehr. habe das glück, dass meine familie gleich in der nähe wohnt und meine mum nur stundenweise arbeitet. sie steht mir quasi oft zur verfügung bzw. nimmt mich mit, wenn sie einkaufen muss, oder legt ihre termine so, dass sie mich zum arzt fahren kann. das ist toll. schon als beifahrer hab ich probleme bzw. schmerzen, sitzen mag die maus überhaupt nciht. naja ist ja hoffenltich bald zu ende...:-D

Liebe GRüße Juli ET + 4

Beitrag von jenni1981 03.03.11 - 18:16 Uhr

Also ich werde bis zum Schluss Auto fahren. Bin bei meiner Großen schon bis ET+3 gefahren und bei ET+4 war sie dann da. Ins KH nach Blasensprung und schon leichten Wehen wurde ich gefahren. Alles andere wäre zu gefährlich gewesen, da es über Autobahn 20-30 min geht.

Ich habe einfach auch keinen, der mich zur Geburtsvorbereitung, zum Arzt usw bringen kann. Die Termine sind vormittags und da sind alle arbeiten. Bringe zusätzlich noch meine Große zur Schule und hol sie ab. Außerdem möchte ich noch flexibel sein. Hier komm ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht weg. Wehen kommen meist nicht plötzlich und gleich ganz heftig.

Viele Grüße

Jenni, 34. SSW

Beitrag von annetteingo 03.03.11 - 18:17 Uhr

Hallo,
ich könnte mir das gar nicht erlauben, mich täglich dann chauffieren zu lassen. Das wäre mehr Stress für mich,mich um einen Chauffeur zu kümmern, weil ich ja nun täglich die Kinder in den Kindergarten bringe und auch so noch allerhand Erledigungen habe, als mal eben alleine zu fahren.

Ich mein zum Ende hin dürfte ich wahrscheinlich nicht mehr fahren, denn meine Bäuche sind so dick, dass ein korrekter Schulterblick kaum noch möglich ist, #hicks aber naja, zum Ende darf das ruhig sein und denn dauert das ja nicht mehr lange, bis es wieder vorbei ist. Also werde ich diesmal wieder bis zum Ende fahren.

LG Annette + #schrei Nr.4 (22.SSW)

Beitrag von steffibonn 03.03.11 - 18:30 Uhr

Huhu,
ich bin so ein Fall der irgendwann nicht mehr gefahren ist. Muss dazu sagen, ich war seitdem ich den Fuehrerschein hatte (fast 10 Jahre) unfallfrei und in der SS hab ich beinahe 2x einen Unfall gebaut. Ich war einfach zu unkonzentriert, konnte mich schlecht umdrehen und durch Wehen staendig abgelenkt. Hab mich einfach nicht mehr sicher gefuehlt, obwohl ich normal gerne fahre. Allerdings haben wir ein sehr gutes Bus- und Bahnnetz und Supermaerkte quasi vor der Haustuer, also konnte ich es mir erlauben.:-D

LG Steffi

Beitrag von saruh 03.03.11 - 18:37 Uhr

wenn mein Mann net da natürlich fahr ich solang wie es geht;-)

Beitrag von siem 03.03.11 - 20:17 Uhr

hallo

ich bin in beiden ssten bis zum nde selber gefahren. muß ja nicht gerade langstrecke sein, aber so hier dorf und stadt. was soll man denn sonst machen.
meine bekannte ist bei nr 3 selber mit wehen alleine ins kh gefahren,hat angerufen dass sie nun entbinden geht und zum mittag wieder da ist und ist 2 stunden nach geburt alleine mit baby wieder nach hause gefahren (gegen den rat der ärzte). das finde ich dann schon etwas riskant.
lg siem